Stirbt das Siezen aus?

58 Antworten

"... obwohl ich jetzt wirklich wie ein Jugendlicher aussehe..."

Weil du (hier duze ich grundsätzlich alle, im wirklichen Leben würde ich dich höchstwahrscheinlich nicht duzen, da  sieze ich auch eher junge Lehrlinge z. B. im Supermarkt als dass ich sie duze) jung aussiehst , redet man dich seltener mit "Sie" an. Diese Erfahrung habe ich auch manches Mal gemacht. Du gebrauchst in deinen Beispielen die männliche Form - drückst du dich genau aus? Achte einmal darauf, ob du auch den Eindruck hast, als würden dich erwachsene Frauen eher siezen als Männer! Bestimmte Menschentypen duzen einen leichter als andere, aber das wird früher auch so gewesen sein. Wenn dich dein Hausarzt bereits seit Kindertagen kennt, könnte ich es verstehen, wenn der "Du" zu dir sagt. Ansonsten fände ich es nicht besonders höflich von ihm, denn er kennt dein Alter. Männer sind vielleicht eher nicht so einfühlsam und etwas polterhaft. Grundsätzlich stirbt das "Siezen" aber nicht aus, das glaube ich nicht. Was aber zunehmen könnte, ich das Schul-Siezen, also Vorname und "Sie". 

Ich halte das Verwenden von Du weder respektlos und unhöflich. Solche Sachen mache ich eher an anderen Dingen fest. Sieht mir mein Gesprächspartner in die Augen? Spielt er lieber an seinem Handy rum? .... Das sind Dinge, woran ich Respekt und Höflichkeit fest mache. Doch nicht daran wie ich angesprochen werde....

Ich komme aus Bayern. Mir kommt es so vor, als würde das Sie mehr werden. Aber das kann auch daran liegen, dass wir in Bayern das bairische Du haben. Sprich, es gehört zum Dialekt dazu, dass man sich duzt. Vor allem von älteren Menschen werde ich dann geduzt und ich duze dann zurück. Das gehört einfach zu unserem Dialekt dazu, den ich sehr schätze und mag.

Die deutsche Sprache ist sehr vielschichtig. Man kann sehr viel schon allein mit der Wortwahl ausdrücken. Außerdem gibt es noch so nette Wörter wie danke und bitte. Die finde ich wichtiger als Sie oder Du.

Bei der Kommunikation mit Menschen gibt es zudem noch Mimik und Gestik und die sollten wir keinesfalls unterschätzen. Nonverbale Signale wiegen oftmals schwerer als die verbalen.

Und kleiner Ausflug ins Bairische, wenn wir es eh schon angesprochen. Sollte sich ein Norddeutscher nach Bayern verirren, gibt es folgendes zu beachten: redet ein Baier immer wieder von einer Erna, dann bedeutet nicht, dass das eine wichtige Frau ist, die einen Skandal nach den anderen produziert, sondern dass der Baier schlichtweg das Sie so ausspricht, dass es nach Erna klingt. In Wirklichkeit wird man von den Baier gesiezt (aber vor allem die älteren Generationen bevorzugen weiterhin das DU).

Mir fällt das Duzen besonders in der Literatur auf. Da gibt es viele Beispiele. Zum Beispiel bei Herrn Dr. Kant. In seinen Werken redet er von seinem Leser nie in Sie-Form, immer in Du-Form.

Beispiel Kategorischer Imperativ:

„Handle nur nach derjenigen Maxime, durch die du zugleich wollen kannst, dass sie ein allgemeines Gesetz werde.“

Wahrscheinlich zahlt der Leser dem Autor diese Unhöflichkeit heim, indem er den Autor nie korrekt mit Dr. benennt. Er ist immer nur Kant, noch nicht einmal Herr Kant. ^^

Warum und seit wann werden Zahlen bis 13 ausgeschrieben? Gilt das für jede moderne Fremdsprache?

Liebe GF-Community!

.

Eine Frage, diesmal in sprachwissenschaftlicher Richtung:

Zahlen bis 13 werden bekanntlich in Texten ausgeschrieben, ab 13 "darf" man die Zahl an sich schreiben.

  • Wieso? Der einzig plausible Grund, der mir einfällt, ist der, dass die Zahlen ab 13 "länger" zu schreiben sind. Aber das kann doch - bei der teils komplizierten Wortbildung im Deutschen - nicht der einzige Grund sein, oder doch?

  • Wenn jemand wüsste, seit wann es diese Regelung gibt, wäre es perfekt.

  • Gilt diese Regelung, dass Zahlen bis 13 ausgeschrieben werden, in allen (modernen) (Fremd-)Sprachen?

Google habe ich übrigens bemüht, aber abgesehen von einem Wiki-Eintrag bzgl. korrekter Rechtschreibung von Zahlen und einem fragwürdigen Foreneintrag war kaum Brauchbares zu finden.

Liebe Germanisten bzw. Philologen, helft dem Bayern!

.

Ich freue mich über jede hilfreiche Antwort! :-)

LG Draschomat

...zur Frage

Benutzt ihr beim Sprechen das Plusquamperfekt?

Hallo,

es gibt im Deutschen ja eine Vorvergangneheit und zwar das Plusquamperfekt, das durch "hatte" und "war" + Partizip gebildet wird.

Beispiel: "Nachdem ich den Film gesehen hatte (statt: gesehen habe), habe ich mir noch einen Film angesehen."

Allerdings meine ich gelesen zu haben, dass diese Zeitform beim Sprechen kaum benutzt wird, sondern fast ausschließlich in der Schriftsprache vorkommt, sodass ich gerne wissen würde, ob das tatsächlich so stimmt.

An meiner eigenen Sprachverwendung (bin Muttersprachler) ist mir nämlich aufgefallen, dass ich das Plusquamperfekt sehr oft auch beim Sprechen verwende. Allerdings spreche ich auch Englisch und Spanisch, wo das Past Perfect bzw. das Pluscuamperfecto auch in der gesprochenen Sprache vorkommen, sodass sich das vielleicht auf meine Grammatik im Deutschen ausgewirkt hat... Daher vermute ich, dass meine eigene Zeitenverwendung vieleicht gar nicht repräsentativ für alle Deutschsprecher ist...

...zur Frage

Welche Sprache ist für Ausländer schwieriger zu lernen - Deutsch oder Französisch?

Und warum?

Für Deutsch spricht:

  • drei völlig unsystematische Genera (man muss bei jedem Nomen den Artikel schlichtweg auswendig lernen)
  • vier Fälle
  • zwei verschiedene Deklinationen für starke und schwache Adjektive

Für Französisch spricht

  • völlig sinnfreie Orthographie
  • absurd viele Zeiten (Passé Composé, Imparfait, Plus-que-parfait, Passe simple, Passe antérieur, 4 Zeiten im Subjonctif)
  • eine unfassbar hohe Menge an unregelmäßigen Verben

Ich finde, Französisch spielt trotz der Tatsache, dass Fälle eher eine untergeordnete Rolle spielen, wegen seiner im Vergleich zum Deutschen viel komplexeren Verben vom Schwierigkeitsgrad her mit Deutsch in einer Liga, wobei beide Sprachen vielleicht leichter als beispielsweise Russisch zu lernen sind, aber ich denke nicht, dass Französisch leichter als Deutsch ist. Was denkt ihr?

...zur Frage

Warum sagt man heute "Was stimmt nicht mit Dir?", anstatt wie früher "Was stimmt mit Dir nicht"?

Mir ist aufgefallen, dass dieser Ausdruck sich in den letzten Jahren durch die Anordnung der Worte verändert hat und in meinem Ohr inflationär oft fällt. Natürlich geht sprachlich beides, aber kann es sein, dass ich recht habe damit, dass ein gewisser Wandel diesbezüglich vonstatten geht? Ist das Jugendsprache oder ein allgemeines Phänomen?

...zur Frage

Wie viele Fremdsprachen spricht der Weltrekordhalter?

Wie viele Fremdsprachen kann man eigentlich realistischerweise in einem Leben lernen? Wer hält den Weltrekord? Ich interessiere mich für dieses Thema, kennt jemand einen Link dazu?

...zur Frage

Welchen Ursprung hat die Plattitüde "Ca va? bzw. Comment ça va?

Hi

Welche Wurzel hat die Plattitüde "Ca va? bzw. Comment ça va?"

Die wörtliche Übersetzung dieser, sollte allgemein bekannt sein: "Es geht" oder "Wie es geht?"(gehen/aller im Sinne von Fortbewegen).

Man könnte jetzt entgegnen, es sei doch in der deutschen Sprache auch üblich, sich in identischer Weise nach dem Ergehen(Befinden) zu erkundigen.

Exemplarisch möchte ich hier die Phrase "Es ist ihr dort schlecht ergangen".. einsetzen, welche veranschaulicht, dass es sich nicht um ein Fortbewegungszustand handeln kann.

Offensichtlich ist wohl aber damit das Befinden einer Person gemeint, und nicht das, von den Franzosen genutzte Wort für sich fortbewegend,gehen=aller.

Ich hoffe auf kompetente und konstruktive Antworten.

Vielen Dank für eure aufgebrachte Zeit, und ein angenehmes Wochenende wünsche ich.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?