Sterben Tauben nicht bei Minus Temperaturen?

10 Antworten

Um die Kälte auszugleichen, verbrauchen Tauben pro Nacht 40% ihres eigenen Körpergewichts.

Am Morgen können sie zwar picken - sofern ihnen jmd was hin gestreut hat, aber um das zu verdauen müßte/muß sich ihr Körper erst einmal wieder auf mindestens 40 Grad erwärmt haben ...

Tauben sind gegen Zugluft, Kälte und Feuchtigkeit sehr empfindlich und suchen sich deshalb geschützte Brut- und Schlafplätze, z.B. Dachvorsprünge, Fenstersimse oder höhlenähnliche Lücken in Gebäuden.

Es gibt natürlich auch Taubenarten die gefährdet sind.

Nicht unbedingt, auch die Tiere suchen sich natürlich Unterschlupf, wo sie welchen finden. Aber Tauben haben es nicht gerade einfach in den Städten, überall hasst man sie und Futter ist natürlich besonders im Winter knapp. Welche Temperaturen sie aushalten, kann ich dir aber nicht sagen.

Hier noch eine schöne Seite zu den Tieren: http://www.tierheim-hanau.de/tauben/tauben.htm

Schau nicht weg, wenn du ein verletztes Tier siehst und sei es "nur" eine Taube.

stimmt. habe schon mal eine zum tierarzt gebracht.

0

Ich weiß ja nicht, welche Tauben du konkret meinst, es gibt nicht nur die Stadttauben, sondern über 300 Arten zählen zur Familie Columbidae, deren Vertreter sich gut angepasst haben und fast überall vorkommen - selbst im Himalaya auf 6.000 Metern (Schneetaube) und auf der Südspitze Floridas, wo es richtig schon heiß werden kann (Weißkopftaube)!

http://de.wikipedia.org/wiki/Tauben#Verbreitung_und_Lebensraum

Außerdem schützen das ausgeklügelte Federkleid und die hohe Körpertemperatur von rund 42 Grad vor Kälte (die natürlcih dadurch aufrechterhalten werden muss, dass der Vogel entsprechend viel frisst, bei Futtermangel wird es problematisch) und z. B. Schneblöffnen vor Überhitzung. Allein extreme Wetterbedingungen bringen keinen Vogel um!

tauben haben daunen, das sind kleine federn die sehr geringe körperwärme durchlassen. wir haben im kissen auch daunen. von ner Ente oder so Die Daunen werden von den federn bedeckt.

Die halten warm ^^

http://de.wikipedia.org/wiki/Daunen

Liebe grüsse ^^

Daunen stammen übrigens nicht immer von toten Tieren (obwohl das auch nicht unbedingt toll ist..), manchmal kommen Daunen aus Lebendrupf, eine grausame Praktik, die in manchen Ländern noch nicht verboten ist (oder eben illegal praktiziert wird). Oft flunkern Firmen auch (nicht alle, aber manche), wenn es darum geht die Herkunft der Daunen zu bescheinigen. Daher: besser nichts mit Daunen kaufen oder gründlich recherchieren! Wenn man nicht gerade Minus 60 Grad aushalten muss, tun es auch andere Materialien.

2
@MusiicPriince

Was es genau für ein Kunststoff ist, weiß ich spontan nicht, aber es ist ein Schaumstoffkissen von IKEA mit einer gewellten Form. Ich hasse Kissen, die man erst zusammenknautschen muss, damit man keine Nackenschmerzen kriegt.

Und wie gesagt: falls es unbedingt ein Daunenkissen sein muss, sollte man nicht das allerbilligste nehmen, das sonstwo hergestellt wurde.

0
@Annemaus85

Daunen sind wirklich unnötig. Vor allem, wenn man über den grausamen Lebendrupf Bescheid weiß - und die Tatsache, dass nie sicher sein kann, dass die Daunen nicht doch aus Lebendrupf stammen, sollte man die Finger davon lassen.

http://www.vier-pfoten.de/website/output.php?id=1232&language=1

Es gibt ja auch Allergiker und für diese und alle, die Daunen meiden wollen, wurden wunderbare Ersatzstoffe entwickelt, PrimaLoft, Polyester, Kapok, ... Es gibt unendlich viele kuschelige Möglichkeiten. :-)

0
@Annemaus85

Was es genau für ein Kunststoff ist, weiß ich spontan nicht

Aber eben ein Kunststoff. Mit ziemlicher Sicherheit auf Basis von Erdöl, so wie 95% aller Kunststoffe. Das ist natürlich viiieeel besser für unsere Tier- und Pflanzenwelt, als nem Vogel ein paar Federn auszurupfen.

0
@Terrier74

Und "mit ziemlicher Sicherheit" ist eine wirklich unqualifizierte Aussage, Panikmache ohne Beleg ... Beweise?

0
@crypteria

Wer sich auch nur ein kleines bissel mit Chemie befasst hat, weiß das. Du brauchst dir nur deine eigenen Beispiele angucken: Polyester z.B. (auch PrimaLoft und Kapok bestehen aus Polyester). Es gibt nicht viele Kunststoffe, die sich als Füllung für Jacken oder Kissen eignen. Außer Polyester kommen im Grunde nur noch PUR und PVC in Frage, in aller Regel werden die auch noch mit (chemischen) Weichmachern und anschließend wieder mit Stabilisatoren behandelt. Lässt sich in jedem besseren Chemiebuch nachlesen, ebenso bei Wikipedia. Und diese Kunststoffe basieren alle auf Erdöl. Das ist keine Panikmache, sondern schlicht und einfach Grundlagenwissen der Chemie, lernt man spätestens in der 7. Klasse. Die wenigen Kunststoffe, die nicht auf Erdöl basieren, eignen sich nicht als Füllmaterial für Decken, Kissen, Jacken usw. Sogar in deinem Wohnzimmerteppich steckt jede Menge Erdöl drin. Leg dir lieber ein paar echte Felle auf den Boden, ehrlich. Ist wesentlich gesünder. Für dich und auch für unsere Umwelt. Auch wenn es leider nicht in dein schönes, rosarotes Weltbild passt.

0
@Terrier74

Nur weil etwas auf Erdöl basiert, ist es noch lange nicht gesundheitsschädlich.

In Bezug auf Weichmacher hast du aber natürlich recht.

0
@Gierschlund

Ach, ist es nicht? Denk bitte mal etwas weiter als von der Wand bis zur Tapete. Allein bei der Förderung vom Erdöl gehts schon los. Da läuft immer mal was daneben. die überschüssigen Gase werden schlicht und einfach abgefackelt... sehr umweltschonend, besonders der Luftqualität sehr zuträglich. Und hierzulande regt man sich schon über ein paar pupsende und rülpsende Kühe auf! Dann der Transport... keine Pipeline dieser Welt ist absolut dicht, da tropft immer mal was raus, ab und zu platzt auch mal eine. Und auch der eine oder andere Öltanker hat gelegentlich Spaß daran, einfach zu kentern und zu sinken. Ja, so eine Ölkur ist schon sehr erholsam für's Ökosystem, gelle?

Und dann die Weiterverarbeitung. Bei der Aufspaltung von Erdöl entstehen jede Menge zum Teil hoch giftiger Chemikalien. Manche davon kann man weiterverarbeiten, andere landen da schon auf dem Sondermüll. Und so geht es immer weiter, durch alle Stufen der chemischen Industrie bis hin zum fertigen Produkt. Auch wenn das Endprodukt für dich persönlich vielleicht nicht mehr gesundheitsschädlich sein sollte, auf dem langen Weg vom Rohöl bis zum Endprodukt sind tausende und abertausende Lebewesen qualvoll verreckt, ist jede Menge hochgiftiger Chemieabfall entstanden! Jede einzelne diese schönen, kuschlig-flauschigen Polyesterjacken, jede Kaffeemaschine, jeder Toaster hat mehr Lebewesen auf dem Gewissen als eine Pelzjacke oder ein Paar Lederschuhe. Aber das wollen unsere Weltverbesserer ja nicht hören. Das würde ihr schönes, kindliches Weltbild völlig kaputtmachen. Ich esse keine Tiere mehr und verzichte auf Leder usw., also bin ich gut. Ich trage Chemie am Leibe, dafür musste ja kein Tier sterben. Hach, und schon hab ich die Welt ein Stückchen besser gemacht. Haha. Selten so gelacht. Ehrlich.

0

Was möchtest Du wissen?