Spannung zwischen 0-Leiter und Erde

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

entweder fehler im netz oder hausinstallation,kommt meist durch unterbrechung des N leiters vor.eigentlich hilft da nur elektriker der den fehler beseitigt und die schwachstellen überprüft.sollte der fehler am netz liegen,stromversorger benachrichtigen und schaden ersatz fordern,es können geräte defekt sein,es wird nur der zeitwert erstattet

Stromversorger habe ich schon kontaktiert, die haben auch sofort alles überprüft. Da ist alles in Ordnung. Was mache ich denn, wenn mein Vermieter sich weigert einen Elektriker zu holen (er hat da "so einen Kumpel", den holt er immer, der hat mir letzthin den Trafo von meinr Flurbeleuchtung gekillt. Den will ich nicht nochmal rumpfuschen lassen)?

0
@notextor0101

alle geräte überprüfen,es können welche defekt sein und dann schriftlich schadenersatz fordern,er kann es seiner versicherung melden

0

Mein Freund hat dann mal nachgemessen, es lagen teilweise 130 Volt zwischen Erde und 0-Leiter.

Alte Regel - wer misst, misst Mist.

Ohne genaue Angaben, wie das gemessen wurde, halte ich eine fehlerhafte Messung für die wahrscheinlichste Ursache. Ein Multimeter ist hier denkbar ungeeignet, ein "Duspol" (keine Ahnung, wie das Ding offiziell heisst) mit der Möglichkeit, unter (geringer) Belastung zu messen, ist vorzuziehen.

Andere Möglichkeit ist ein unterbrochener N, das wäre dann aber eher Ursache denn Folge der Überspannung.

Was machen wir jetzt am Besten?

Nochmal messen. Nicht nur N gegen PE, sondern auch alle drei Außenleiter einzeln gegen N und gegen PE. Wenn letztere sechs Messungen alle 230V innerhalb der Toleranzgrenzen (+/- 10%) ergeben, und nur N gegen PE eine Spannung aufweist, würde ich darin kein Problem sehen.

Wenn jetzt plötzlich, trotz gleichen Messverfahrens, die Spannung zwischen N und PE verschwunden ist: Tritt die eventuell nur dann auf, wenn die Außenleiter ungleich belastet sind (das wäre so bei unterbrochenem N)? Zur Prüfung einen Heizlüfter oder Haartrockner einschalten.

Was war denn der Grund für die Mess-Aktion? Nur der Stromausfall, oder weitere Störungen?

Grund für die Messaktion war eine offentsichtliche Überspannung, einige Lampen haben dran glauben müssen, an allem anderen habe ich Überspannungsschutzsteckdosen. Ich werde alles weitere mal an meinen Freund weitergeben, der hat doch etwas mehr Ahnung als ich. Es ist jetzt auch leider das 2. mal innerhalb von 2 Tagen, dass das passiert ist. Und die Elektrik in diesem Haus ist wirklich mehr als bescheiden. Hier gibt es noch nicht mal einen Fi-Schalter und bei der Überspannung ist nicht eine einzige Sicherung rausgeflogen. Wodurch mein Vermieter mit seinen Bastelaktionen auch schon den Durchlauferhitzer und meine Spülmaschine auf dem Gewissen hat. Sobald ich eine andere Wohnung habe, bin ich eh hier weg :(

0
@notextor0101

die überspannungssteckdosen sollen nur bei blitzschlag helfen,in dem fall bringen sie nichts

0
@notextor0101

Viel Erfolg beim Kampf mit dem Vermieter!

Wenn Ihr einen messbaren Fehler habt, könnt Ihr Beseitigung verlangen, notfalls selbst auf Kosten des Vermieters beseitigen lassen. Zweimalige Überspannung beweist aber noch keinen Fehler, die kann ja auch von außen gekommen sein.

Und die Elektrik in diesem Haus ist wirklich mehr als bescheiden. Hier gibt es noch nicht mal einen Fi-Schalter

Die sind auch erst bei Neuinstallationen seit 1984 vorgeschrieben, lange Zeit nur fürs Bad.

und bei der Überspannung ist nicht eine einzige Sicherung rausgeflogen.

Das ist auch nicht deren Aufgabe. Sowenig wie die des FI-Schalters. Schutz gegen Überspannung von außen (z.B. Blitzeinschlag in der Nähe) ist möglich, aber teuer und wird deshalb nur selten eingebaut.

Wodurch mein Vermieter mit seinen Bastelaktionen auch schon den Durchlauferhitzer und meine Spülmaschine auf dem Gewissen hat.

Was Du aber vermutlich nicht beweisen kannst? Sonst könntest Du ihn auf Ersatz des Schadens verklagen.

0
@TomRichter

Natürlich konnte ich das beweisen, der Schaden ist auch schon ersetzt. Naja, ich werde hier denke ich einfach ausziehen und gar nichts unternehmen, sonst krieg ich da noch graue Haare drüber.

0
@notextor0101

Ich drücke Dir die Daumen für die Wohnungssuche - für Deinen Seelenfrieden ist das sicher das beste.

0

Spannung am Neutralleiter ist meist auf fehlerhafte Neutralleiterverdrahtung (lose Klemmen, dadurch teilweise offener Kreis und Rückspannung vom Außenleiter über andere Verbraucher durch Spannungsteilung) zurückzuführen und gehört unbedingt und umgehend durch eine elektrotechnische Fachkraft behoben.

Wenn der Null fehlt kann bis zu 400V an der Steckdose anliegen. Lass doch den Freund vom Vermieter nicht in die Wohnung, mit dem Verweis auf das schon passierte. Frag von welcher eingetragener Firma er kommt.

Diese hohen Spannungen auf der Null ,sind Rückläufe der Leuchtstoff Röhren ,die können noch höher gehen. Ich hoffe dir damit geholfen zu Haben.

Aber hier sind nirgendwo Leuchtstoffröhren...?!

0

Die Ströme sind so klein ,das man sich wegen den Kosten keine Gedanken machen muss

0
@kernstel

Ja, es sind genau 2 Wohnung die hier mit dran hängen...und keine Leuchtstoffröhren. Nirgendwo :(

0

@kernstel,absoluter käse,nennt sich auch neutralleiter daher N und der hat keine spannung zu führen

0
@wollyuno

War auch bis jetzt meine Auffassung.... danke, dass du mich bestätigt hast!

0

absoluter Nonsen, Oberwellen aus Vorschaltgeräten erreichen niemals derart hohe Spannungen und schon garnicht am Neutralleiter.

0

Was möchtest Du wissen?