Müsen sie nicht, soeben ausprobiert. Mit einer Lupe sehe ich ein scharfes Bild, wenn der Gegenstand näher als die Brennweite an der Lupe ist. Aber auch, wenn Gegenstand und Auge jeweils mehr als die doppelte Brennweite von der Lupe weg sind.

https://www.leifiphysik.de/optik/optische-linsen/versuche/lupe-ck-12-simulation

...zur Antwort
in den Bereichen Mathe, Naturwissenschaften und kreativ Problemlösen.

Nicht zu vergessen die Fähigkeit, sich in Deutsch klar und verständlich auszudrücken. Die braucht auch der Bauarbeiter, wenn er im Fragebogen erklären soll, wieso er vom Gerüst gefallen ist.

Die meisten Mitarbeiter in Dienstleistung oder Baugewerbe brauche keine Physik oder Integralrechnung.

Die brauchen aber auch kein Abitur - und außerhalb des Gymnasiums kommen sie mit Integralrechnung überhaupt nicht und mit Physik fast nicht in Berührung.

Das große Problem: Die Arbeitsplätze für Hauptschul-Abbrecher werden immer weniger.

Die Politiker versuchen zwar verzweifelt, auch ungeeigneten Schülern zu möglichst hohen Bildungsabschlüssen zu verhelfen - aber das kann nicht funktionieren, schon gar nicht ohne zusätzliche Ausgaben.

...zur Antwort

> aber die Preise sind schon sehr heftig

Und warum? Nicht etwa, weil sich die Laboranten dort eine goldene Nase verdienen. Sondern weil die Untersuchungen aufwendig sind. Vor allem wegen der geringen Konzentrationen - als Student im quantitativen Praktikum bestimmt man im Bereich mg/l, Verunreinigungen im Trinkwasser liegen zwischen µg/l (anorganisch) und ng/l (organisch).

Konsequenz: Nein, mit Hobbymethoden hast Du keine Chance. Da kannst Du bestenfalls Ca, Mg, Carbonat und evtl. Sulfat bestimmen, aber weder Schwermetalle noch Pflanzenschutzmittel.

> was ist so mit das schädlichste

Unter der Annahme, dass Du der Analyse des Wasserwerks vertraust und es um die Dinge geht, die erst innerhalb Deines Hauses dazukommen: Blei, Kupfer, Legionellen.

...zur Antwort

> und dieses in Stollen einlagert?

Dagegen spricht, dass man diese Stollen unter Energieaufwand kühlen muss. Sonst wird aus dem festen ganz schnell wieder gasförmiges CO2.

Was die indischen Lebensmittel davon hätten, dass in einem fernen Stollen Trockeneis lagert, ist mir schleierhaft.

...zur Antwort

> Fenster weit offen lassen

Nein.

> alles Brennbare entfernt

eine gute Idee. Und ein Feuerlöscher in der Nähe ist auch nicht schlecht - und wenn man keinen hat (schlecht!), dann einen Eimer Wasser bereitstellen.

> Gefährlich

Warum? Weil der Brenner Sauerstoff verbraucht? Andere Leute haben einen ganzen Weihnachtsbaum voll brennender Kerzen und überleben.

Wenn etwas gefährlich ist, stehen bei heutigen Chemiekästen mehrere Seiten mit Warnhinweisen vor dem Versuch :-(

...zur Antwort

Geht nicht ohne zusätzliche Recherche: Es fehlt die Angabe, wie die drei Spannungen miteinander verschaltet wurden.

Naheliegend ist, dass sie zu einer Drei-Phasen-Wechselspannung verkettet wurden, aber das geht aus der Aufgabe nicht hervor. Sie könnten auch - beides würde beser zum Anfängerunterricht passen - synchron erzeugt und dann seriell oder parallel geschaltet werden.

Es macht schon einen Unterschied, ob sich die Leistung auf einen oder drei Leiter verteilt.

...zur Antwort

Aus Deinem Wirrwarr ist weder zu erkennen, was Du gerechnet hast noch warum. Es fehlen ein paar Worte. Und es fehlen Einheiten!

Falls der Ball horizontal abgeworfen werden soll: Berechne zuerst die Fallzeit (also die Vertikalkomponente des horizontalen Wurfs) und daraus und der horizontalen Strecke dann die nötige Horizontalgeschwindigkeit.

Hint: Wenn man eine vertikale und eine horizontale Strecke hat, ist es keine gute Idee, beide "s" zu taufen. Mit Index h und v kommt man weniger durcheinander.

Soll der Lehrer allerdings ernsthaft verletzt werden, ist mehr Geschwindigkeit vonnöten, entsprechend ist die Abschussrichtung dann nicht horizontal, sondern schräg nach unten. Bei dieser Aufgabe beginnt man mit dem Abschätzen der benötigten Geschwindigkeit beim Auftreffen.

...zur Antwort

Natürlich nicht - schließlich hält man sich beim Flexen an die Vorschriften und verwendet eine Staubmaske mindestens P2.

So man dies unterlässt, gelangt der Staub in die Lunge - das ist schon mal recht ungesund. Bei Metallen, die mit Wasser plus Sauerstoff reagieren, gelangt dann auch das Reaktionsprodukt ins Blut. Nicht als Staub, sondern als gelöstes Salz.

...zur Antwort
wie sich die Löslichkeit von KCL und LiCl auf die Temperatur des Wassers auswirkt.

Könnte es sein, dass Du da Ursache und Wirkung verwechselst?

Es kam dabei raus, dass die Salze sich im kalten Wasser(20°C) schneller aufgelöst haben, als im warmen Wasser

Die Löslichkeit eines Salzes beschreibt, wie viel des Salzes Du lösen kannst. Das ist was anderes als Deine Angabe, wie schnell es sich auflöst.

Falls es sich bei Dir im kalten schneller gelöst hat, dann vermutlich deshalb, weil Du da kräftiger umgerührt hast. Normalerweise geht das Auflösen im heißen Wasser schneller.

...zur Antwort

Natriumglutamat ist ein Salz, beim Auflösen in Wasser dissoziiert es in die Ionen Na⁺ und Glutamat⁻

> Glutamat ist ein Neurotransmitter.

Und diese Funktion hat das Glutamat-Anion, dabei ist es egal, welche Kationen in der Lösung schwimmen.

> Warum heißt Geschmacksverstärker dann Mononatriumglutamat?

Du kannst weder reine Anionen noch Kationen in eine Dose füllen - wohl aber ein Salz aus Kat- und Anionen. Üblicherweise nimmt man das Natrium-Salz, genausogut könnte man das Kalium- oder das Magnesiumsalz nehmen (letzteres ist in manchen Magnesium-Tabletten enthalten).

...zur Antwort

> Warum wird hier der Faktor 1/2 außer Acht gelassen?

Weil der vor- und nach dem Verdoppeln gleichermaßen gilt.

Außerdem ist Deine Darstellung falsch, letztlich steht da s = 8s, und das ist falsch für alle s ungleich null. Korrekt wäre z.B.:

s = 1/2 * a * t^2

1/2 * (2a) * (2t)^2 = 8 * (1/2 * a * t^2) = 8 * s

> Um welchen Faktor muss man

Man muss aber nicht Beschleunigung und Zeit um den gleichen Faktor ändern, es gibt unendlich viele Kombinationen, die zum achtfachen Weg führen. Einfach wäre, achtfache Beschleunigung bei gleicher Zeit.

...zur Antwort

> effizienter, wenn es viel mehr Frauen als Männer gibt.

Möglicherweise nicht, solange Revierkämpfe Aufgabe der Männer sind, und das scheint mir bei Säugetieren der Normalfall zu sein.

Möglicherweise ist es auch gar nicht so einfach, den Vererbungsmechanismus Richtung "mehr Frauen" zu ändern, ohne gleich wegen "100% Frauen" in die evolutionäre Sackgasse zu geraten. Der für mich (ich bin kein Biologe) naheliegendste Weg funktioniert nicht: https://de.wikipedia.org/wiki/Klinefelter-Syndrom

...zur Antwort

Nö, auch wenn andere Experten Dir zustimmen, da Du wohl das richtige gemeint hast.

Ein Oxidationsmittel ist ein Teilchen, das einen anderen Stoff oxidiert

Nein, ein Mittel ist ein Stoff und kein Teilchen. Ein einzelnes Teilchen kann ein anderes Teilchen oxidieren, aber keinen Stoff.

Häufige Oxidationsmittel sind Sauerstoff oder Wasserstoffperoxid. Und nicht "ein Sauerstoffmolekül" und auch nicht "ein Wasserstoffperoxid-Molekül".

...zur Antwort
am Tag so 200-400ml Whiskey, Vodka oder starke Liköre. Am Wochenende definitiv viel mehr.

Tu' was dagegen. Oder genieße den kurzen Rest Deines Lebens, vertrödle ihn nicht mit Schule und so.

Auch wenn es manchmal lange dauert bis zum Tod durch Lebererkrankung, so führt so eine Suchtkarriere doch schnell ins soziale Abseits. Egal, ob mit oder ohne Abi.

...zur Antwort