Sollte man Leiharbeit wieder abschaffen?

16 Antworten

Das ist so ein trauriges System in Deutschland, diese Leihsklaverei ist das allerletzte!

Und mit dem Mindestlohn kann man auch nur gerade so leben... Das ist doch armselig für eins der reichsten Länder der Welt!

Zeitarbeit ist der größte Rotz der Menschheit.. früher zu den guten zeiten wo mein Opa noch jung war musste man garnix gelernt haben , man wurde eingearbeitet und verdiente gutes geld... heute muss man ja schon für Toiletten putzen ne ausbildung haben.

Aus meiner sicht noch dazu finde ich das es den Ausländern " egal welche herkunft " es hier schon besser geht als uns Deutschen...

Diese Frage ist in meinen Augen völlig unqualifiziert.

Leiharbeitskräfte haben es heute wesentlich besser (auch finanziell, weil es inzwischen einen Tarifvertrag gibt) als noch vor wenigen Jahren. Viele bisher Arbeitslose sind froh, zumindest erst einmal in einer solchen Firma unterzukommen, um überhaupt Geld zu verdienen. So haben sie dann auch die Möglichkeit, sich nach einem zu ihnen passenden Job in aller Ruhe umzusehen. Und viele Leiharbeitskräfte werden durchaus von Firmen, bei denen sie eingesetzt werden, übernommen.

Der bisher doch relativ negative Ruf solcher Firmen hat sich sehr zum Positiven gewandelt, auch wenn es hier weiterhin (wie überall sonst auch) immer wieder schwarze Schafe gibt.

19

DH!!!

0
30

Sehr gut Grisu, diese Herrschaften wie Joost z. B. haben keinen blassen Schimmer. Ich habe 2 Juristen in der Überlassung, die verdienen jeweils über 4.000 Euro - ein wahrer Hungerlohn, gelle :-)))

0
15
@Heeeschen

Und was würden diese Juristen in der freien Wirtschaft ohne Überlassung verdienen?? Mit Sicherheit das Doppelte, wenn nicht sogar mehr. Im Vergleich dazu sind 4000 € wirklich ein Hungerlohn!

0
36

@gr1su: weißt Du denn, dass es teilweise Absprachen zwischen Zeitarbeitsfirmen und deren Firmenkunden zur Verhinderung von "Abwerbung" gibt? - Wenn sich hier auf dieser Seite einige Leute mit guten Erfahrungen tummeln, ist das schön, aber da gibt es mehr als nur einige versprengte schwarze Schafe. Und der Leidensdruck der betroffenen Arbeitnehmer ist oft gewaltig! Das gestrige "FAKT" (ARD, 21.45 h) wird sicher noch mal auf den Dritten oder den Digitalen wiederholt. Da gabs einen Beitrag zum Thema. Zu empfehlen.

0
30
@soust

@soust - Es bestreitet niemand, dass es zum einen sogar recht viele schwarze Schafe gibt und zum anderen auch oft wirtschaftliche Interessen gegen eine vorzeitige Übernahme in den Kundenbetrieb sprechen. Ich wehre mich hier nur entschieden gegen unrecherchierte, dummdreiste Kommentierungen, die jeglicher Grundlage entbehren und nur reisserisch sein sollen.

0
59
@Discoopa

@soust: Ich weiß sehr genau, wovon ich spreche. Meine Ex-Partnerin hatte als Selbständige eine derartige Firma, die zwar klein war, aber eoinen sehr guten Ruf über Deutschland hinaus genoss. Ich kenne die Problematik aus der Vergangenheit, weiß um die schwarzen Schafe (ohne jetzt die Namen zu nennen), kenne aber auch die Anstrengungen und Verbesserungen, die durch die Dachverbände durchgeführt wurden und werden.

0
36
@gri1su

Respekt für Deine Freundin, wenn sie ihre Firma korrekt führt bzw. führte, denn Deine Verbenwahl ist die Vergangenheit. Und ich habe Einblick in die andere Seite, kenne zumeist Arbeitnehmer, die als "Ungelernte" arbeiten, und dort sieht's bitter aus. Der von mir erwähnte Magazinbeitrag handelte auch von Leiharbeitern bei rewe. Vielleicht gibt es ja hier eine Zwei-Klassen-Arbeitswelt und die zweitklassigen Firmen heuern vor allem Mitarbeiter an, die sich nicht wehren können. Die Juristen, von denen Heartlight spricht, lassen sich natürlich nicht verschaukeln...

0
30
@soust

Hey soust :-)) Heeeschen heiss ich ;-) Ich habe aber auch viele Facharbeiter und Büroleute - eher weniger Helfer, die Ungelernten. Die werden vom Wettbewerb so weit unter Preis angeboten, dass ich die "Menschenwürdig" nicht einstellen kann...

0
15

@gr1su: Tut mir leid, aber das was Du erzählst, hört sich an, wie die Wahlkampfrede eines Herrn Schröder. Ich selbst habe als Zeitarbeiter ein Jahr lang gearbeitet und ich weiß, wovon ich rede. Du mußt die selbe Leistung bringen (Akkord) wie deine Kollegen der Kundenfirma, aber Du erhälst die Hälfte des Stundenlohnes, sieben Tage Urlaub weniger, keine Akkordprämien, Krankheit wird erst ab der zweiten Woche bezahlt, an Arbeitsschutzmitteln (Schuhe, Brille....) mußt Du Dich zur Hälfte finanziell beteilligen usw. Arbeite mal unter solchen Bedingungen (solche Diskriminierungen frustrieren auf Dauer) und dann kannst Du Dich an der Diskussion beteiligen! Du hast nämlich absolut keine Ahnung, was man als Zeitarbeiter alles schlucken muß.

0
25

Dummes, propagandistisches Geschwafel! "Viele" sind in Wahrheit nicht mal 3%! Sonst würde die Fa. FESTOOL nicht seit über 20 Jahren täglich Leute suchen für die Montage über 2(!) verschiedene Leiharbeitsfirmen! Die Behauptung in d Anzeigen, "mit Option auf Übernahme" ist gelogen, da sonst nicht jede Woche neue Sklaven gesucht würden!! Und so toll ist der Lohn immer noch nicht: Viele Billiglohnsklaven müssen trotzdem aufstocken. Von wegen also besser als nichts. Dann besser Hartz4, dann hat man mehr Zeit, sich nach Jobs umzusehn! Nach unzähligen unbezahlten Überstunden ist man nämlich viel zu kaputt. Seelisch und moralisch sowieso. Und ausgebeutet wird man sehr wohl, da der Leiharbeiter z.B. bei Randstad 1000€ bekommt, und Randstad von der Arbeit seines Sklaven 700€, jeden Monat, ohne selbst nen Finger krumm zu machen! Deshalb:

www.leiharbeit-abschaffen.de !

0

Was möchtest Du wissen?