Da hätte ich mir ja gleich besser einen Zerstörer bauen lassen.......

Wenn du für diese Wünsche die behördlichen Genehmigungen bekommen solltest - alle Achtung. Aber die würdest du zumindest in Deutschland nie erhalten - zum Einen, weil es dann keine "normale" Jacht mehr wäre, zum Anderen, weil es hier ein Kriegswaffenkontrollgesetz gibt.

Aber vielleicht würde dir da ja Egowahn entgegenkommen, oder Nordkorea, oder ...... - natürlich mit entsprechenden Bedingungen.

...zur Antwort

Moin, lieber dosiger Prema (mit O, nicht mit Ö) - und natürlich alle Anderen :-)

Ein E-Auto wäre für mich derzeit noch keine Option, denn nach jetzigem Stand der Dinge spricht Folgendes dagegen:

  • zu teuer
  • zu geringe Reichweite
  • zu wenig Ladestationen
  • Lebensdauer der Akkus
  • Umwelt?
  • zusätzlicher Zeitaufwand für die Suche einer freien Zapfsäule

Ok - im reinen Stadtverkehr mag so ein Auto durchaus sinnvoll erscheinen, aber im Fernverkehr? Ich stelle mir grad mal die Strecke Hamburg - München vor: 3 x an die Ladestation, sofern ich unterwegs überhaupt eine finde (und diese auch grad frei ist)..... Das wären gut 2 Stunden Zwangspause, in der ich mit einem Verbrenner schon locker mehr als 200 Km hinter mich gebracht hätte.

Zum Thema Umwelt gibt es sehr unterschiedliche Meinungen. Ich sehe das auch eher recht skeptisch, bin nicht davon überzeugt, dass so ein Auto der Umwelt zugute kommt.

Gleiches gilt für die Lebensdauer der Akkus - unterschiedliche Meinungen. Aber wie lange auch immer sie halten mögen - irgendwann ist ein Austausch fällig und mit sehr hohen Kosten verbunden. Jetzt könnte man natürlich argumentieren, dass es bei einem Verbrennungsmotor nicht anders ist, aber da schätze ich die Lebensdauer nach jetzigem Stand doch um Einiges höher ein.

Die Entwicklung der E-Autos ist ja noch nicht abgeschlossen. Es gibt ja auch Entwicklungen in andere Richtungen, die durchaus (auch in Kombination miteinander) interessant werden könnten (Solartechnik, Wasserstoff (dahingehend, dass Wasser eigenständig aufgespalten wird in Wasserstoff und Sauerstoff). Auch die Gastechnik ist durchaus noch weiter entwicklungsfähig. Wären solche Entwicklungen spruchreif, hätten wir durchaus sehr interessante Alternativen. Ggf. könnte man dann ja tatsächlich mal ernsthaft über so ein Auto nachdenken.

Allerdings würde ich bei den jetzigen Optionen garantiert wieder auf einen Verbrenner zugreifen, sofern für mich ein Auto in Frage käme.

Euch ein schönes Finxsvest :-)

...zur Antwort

Am Hbf. parken ist zumindest recht schwierig, zumal es dort ja wohl immer noch mehr oder weniger eine Großbaustelle ist.

Ich würde da einen anderen Treffpunkt ausmachen. In Richtung Norden würde sich z. B. die Haltestelle Studentenstadt anbieten.

...zur Antwort

Das ist nur möglich, wenn man in einem STRAFverfahren zu einer Geldstrafe verurteilt wurde und diese nicht zahlen kann.

Bei Nichteinhaltung der Kontaktsperren handelt es sich im Normalfall nicht um ein Strafverfahren, sondern um eine Ordnungswidrigkeit, die mit einem entsprechenden Bußgeld geahndet wird.

...zur Antwort

Tod und Sterben - für Viele ein Tabuthema. Muss es aber nicht sein. Der Tod gehört zum Leben dazu - vor dem muß niemand Angst haben. Was mir persönlich eher Angst machen könnte, wäre ein langes leidendes und qualvolles Sterben.

Abgesehen davon denke ich, dass man sich mit zunehmendem Alter dann auch mit diesen Themen befasst.

...zur Antwort
Rechte Straßenseite

Grundsätztlich rechts, es sei denn, die linke Strassenseite ist in beide Richtungen für Radfahrer freigegeben.

Die Polzei achtet nämlich vermehrt auch auf Radfahrer und bei Verkehrsverstößen gibt es dann gerne auch mal Knöllchen......

...zur Antwort

selbstverständlich darf die Polizei nicht nur, sie muss sogar. Erst recht, wenn das im Zusamnmenhang mit dem Verdacht steht, der gegen dich erhoben wurde.

Aber es könnte sich dadurch auch ein weiterer Verdacht gegen dich entwickeln.

...zur Antwort

Busfahrer lies mich gestern Abend nicht einsteigen?

Hallo,

es geht darum, dass ich gestern Nachtschicht hatte und von meinem Ort etwa 15km bis zur Arbeit fahren muss.

Seit Mitte März wegen Coronazeiten verkaufen die Busfahrer keine Tickets mehr. Man muss es also am Infostand oder vom Automaten welche Besorgen. Dies habe ich bereits getan. Doch ich wurde NIE kontrolliert. Und gestern Abend, als ich mundschutz anhatte und von hinten einsteigen wollte, hatte der Busfahrer statt Hinten, die Tür Vorne aufgemacht und wollte Ticket sehen. Ich habe mir diesmal keinen Ticket gekauft, da es sowieso nie kontrolliert wird und die anderen auch nie Ticket mit haben.

Jedenfalls weigerte sich der Busfahrer, indem er mich nicht einsteigen lässt. Ich habe ihm gesagt, dass sowieso nie kontrolliert wird und wieso jetzt erst nach sowas gefragt wird, obwohl vorne mit Bändern gesperrt ist. Der Busfahrer meinte, es ist Pflicht und man muss einen Ticket haben. Verstehen kann ich und ich habe mir immer Tickets gekauft, doch wieso sollte ich immer kaufen, wenn eh NIE kontrolliert wird. Zudem habe ich ihm gesagt, dass ich zur Arbeit muss. Doch es interessierte ihm nicht und wolte nur Ticket. Hat dann Stumpf die Tür zu und ist losgefahren.

Meine Frage ist jetzt, habe ich das Recht dazu über den Busfahrer bei der Zentrale mich zu beschweren. Das Kennzeichen und welcher Busunternehmen das ist, habe ich mir notiert und wollte morgen Früh dort anrufen. Dank ihm hätte ich meine Schicht verpasst. Musste mir einen Taxi bestellen, was mich nicht gerade günstig gekostet hat und ich zum Glück noch rechtzeitig zur Arbeit erschienen bin.

Vielen Dank an Alle die meinen Text lesen und unterstützen.

...zur Frage

Auch wenn nicht kontrolliert wird - es ist kein Freifahrtschein für Schwarzfahrten. Du bist auf jeden Fall verpflichtet, dir ein Ticket zu besorgen.

Der Busfahrer hat im Rahmen der Beförderungsbedingungen ganz sicher richtig gehandelt. Sei froh, dass da nicht mehr hinterher kommt. Daher würde ich an deiner Stelle den Ball auch ganz flach halten.

Natürlich steht es dir frei, dich zu beschweren, aber dann musst du auch mit Konsequenzen rechnen - bis hin zu einer Anzeige.

...zur Antwort
Ja

Moin Moin, irgendwie hast du wohl keine Ahnung von dieser Plattform: Die Beiträge sind öffentlich und für JEDEN zugänglich. So ist JEDER auch berechtigt, entsprechende eigene Beiträge zum jeweiligen Thema zu verfassen. Solche Bemerkungen wie "Die Frage ging nicht an dich Junge" sind -genau so wie beleidigende Sätze nicht angebracht. Achte künftig bitte auf deine Wortwahl - Danke.

Und um deine Frage zu beantworten: Ja, der Regelsatz sollte ausreichen, um die Grundbedürfnisse befriedigen zu können. Er ist ja nicht dazu gedacht, ein "ausschweifendes" Leben zu führen. Im Übrigen erhalten viele Hartzer auch zusätzliche Aufwendungen wie Miete, Reparaturkosten oder Neuanschaffungen (sofern erforderlich)

...zur Antwort

das wird ganz sicher "Florian München........." sein. Die Punkte hinter dem Namen sind durch entsprechende Zahlen zu ersetzen.

https://www.muenchen.de/rathaus/Stadtverwaltung/Kreisverwaltungsreferat/Branddirektion-Muenchen/Brandbekaempfung-und-Technische-Hilfe/Feuerwachen.html

...zur Antwort