schaltet ihr beim Motorrad fahren manchmal in den Ersten Gang?

5 Antworten

"Normalerweise" benutze ich den ersten Gang nur zum Anfahren. Aber wenn es im Stau nur im Zuckeltempo vorwärts geht oder ähnliche Situationen im Schleichgang anstehen (Spielstraße - Schrittgeschwindigkeit z.B.), dann kommt auch der erste rein - macht ja wenig Sinn, im zweiten mit der schleifenden Kupplung herumzuspielen. 

also kann ich wenn ich zb auf eine Rote Ampel zu rolle   nach dem Runterschalten im Leerlauf    bei ca 15 kmh oder so locker den ersten reinmachen , sonst zerstörste ja die Kupplung ständig den 2 schleifen zu lassen oder??

0
@ineedhelp1994

bei der Annäherung an eine rote Ampel wird ausgekuppelt oder meinetwegen auch runtergeschaltet - bis in den zweiten. Den ersten lasse ich dabei weg, wenn das Moped für den zweiten zu langsam ist, wird eben ausgekuppelt und die Fuhre rollt mit ihrem Restschwung. Erst im Stand dann (zum Anfahren) kommt der erste ins Spiel  Das Fahren mit schleifender Kupplung versuche ich - so gut es eben geht - zu vermeiden. 

0
@ineedhelp1994

Wenns für den zweiten Gang zu langsam ist, kann man natürlich den ersten Gang einlegen.

0

Salue

Meine zwei Einzylinder-Motorräder, die MZ Skorpion mit den 660er Yamaha Motor und die MZ500 mit dem Rotax Motor neigen beim Betrieb unter 3000/Min zum Kettenpeitschen und Ruckeln.

Da hat man keine andere Wahl, als bei niedrigen Geschwindigkeiten runter in den ersten Gang zu gehen.

Natürlich, wenn ich auf eine rote Ampel zufahre, mache ich es wie Du, ich gehe direkt ins Neutral. Gerade bei der MZ500 kann der 1. Gang fast nicht ins Null geschaltet werden, wenn der Töff mal stillsteht. Beim Rollen hingegen geht das ohne Murks.

An der Ampel will ich ja auch nicht die ganze Zeit die Kupplung ziehen.

Ich wünsche Dir Hals und Beinbruch

Tellensohn

also hau ich beim schalten in den ersten gang bei der fahrt  nich dem getriebe eins auf die schnauze?

0
@ineedhelp1994

Kein Problem. Du schaltest ja nicht mit 60 km/h in den ersten, sondern Du wartest, bis der Motor im zweiten Gang auf z.B. 2500/Min zurückgefallen ist. Bei meinen Maschinen geht er dann im 1.Gang etwas auf 3500/Min. Das verträgt das Getriebe problemlos.

Das Kettenpeitschen hingegen verschleisst die Kette und das Lager des vorderen Kettenritzels.

Natürlich sind die Übersetzungen bei jedem Motorrad wieder etwas anders ausgelegt.

Ich habe noch zwei Diesel-Motorräder in meinen Fahrzeugpark. Die kann man problemlos aus 600/Min heraus beschleunigen. Wenn man da die Verbrennungen nicht mehr mitzählen kann, wird hochgeschaltet.

Es grüsst Dich, Dein Motorrad-Freak

Tellensohn  

1

Ich habe mal gelernt, dass der erste Gang ausschließlich zum Losfahren ist.

In der Praxis sieht das aber manchmal anders aus. Ab wo beginnt "Losfahren"?

Das ist natürlich auch vom Motor und dessen Elastizität abhängig. Wenn Du sehr langsam fährst, also Dein Mopped im Zweiten zu untertourig ist, dann kannst Du natürlich auch in den Ersten schalten.

Im Übrigen schonst Du Deine Kupplung am besten, wenn sie möglichst wenig schleifen muss, als entweder ganz offen oder ganz geschlossen.

Mit ein wenig Übung hast Du es sehr schnell raus, den Motor beim Schalten sehr synchron zum Hetriebe drehen zu lassen. Geht natürlich nur beim Hochschalten. Beim Runterschalten willst Du ja die Motorbremse nutzen.

Elastizität im Motor ? Hoffentlich nicht

0
@ineedhelp1994

Als Elastizität bezeichnet man, bei einem Verbrennungsmotor, wenn man einen Ganz über einen großen Drehzahlbereich fahren kann, der Motor sich also im unteren Bereich nicht quält und im oberen Bereich noch souverän klingt, ohne zu überdreht zu scheinen.

0

Was möchtest Du wissen?