Reitbeteiligung zu teuer?

12 Antworten

Ich finde €150, für zwei mal in der Woche reiten, überhaupt nicht teuer. Ich bin viel mehr der Meinung, dass Reitbeteiligungen ehr oft regelrecht verschleudert werden.

Bei uns am Reitstall im Schulbetrieb kostet eine Reitstunde (45 Minuten) mittlerweile €18,- für Kinder und € 22,50 für Erwachsene. Und wenn ein Reitschulkind zwei mal die Woche im Monat reitet, bin ich bei €144 Euro. Ein Erwachsener wäre bei €180,-. Und beide - sowohl der Erwachsene, als auch das Kind reiten gerade mal 45 Minuten im Gruppenunterricht "im Kreis" und das wars. Der Ausbildungsstand der Pferde liegt irgendwo zwischen E und A-Niveau und die Qualität des Ganzen steht und fällt mit dem jeweiligen Unterrichtenden und so manches Mal auch mit dem schwächsten Reiter der Abteilung. Die Ausrüstung ist so lala bis hin zu Sätteln, die einem schier das Steißbein brechen. Kein freies Reiten. Nicht länger wie diese 45 Minuten und auch sonst keine individuellen Möglichkeiten, wie man im Vergleich mit einer RB hat.

Warum also sollte eine RB billiger sein? Weil man mehr Möglichkeiten hat? Mehr Freiheiten? Mehr Zeit? Eine bessere Ausrüstung? Ein besseres Pferd?

Billig ist das nicht. Aber es kommt drauf an was Dir angeboten wird. Hast Du jetzt ein Perfekt ausgebildetes zuverlässiges Pferd was Dich auch mit unterstützt das Du weiter lernst, dazu noch einen Stall der etwas gehoben Klasse oder wo die Stallmiete bereits 500€ kostet (also gut 16€ pro Tag) sind 150€ schon gerechtfertigt. Du bezahlst in der Hinsicht dann die Stallmiete an den Tagen wo Du da bist und Nutzung der Anlage und ca.30€ im Monat für die Nutzung vom Pferd. Die 30€ sind dann für weiter Kosten wie Schmied, TA ect. Siehst Du es von der Perspektive, ist klar zu erkennen das der Besi keinen Gewinn mit Dir macht. 30€ im Monat zusätzlich zu Stallmiete reichen nicht.

Bei meiner damaligen RB habe ich regelmäßig monatlich gar nichts verlangt. Dafür mußte sie die Kosten des Hufschmiedes komplett tragen. Umgerechnet waren das immer so zwischen 50 € und 70€ im Monat. Brauchte man notfallbedingt zwischendurch den Schmied (Eisen verloren ect) habe ich das bezahlt. Dazu kam noch die Stallarbeit, also das misten von 2 Pferden und einem Pony. Halle, großer Platz, Roundpen, Springplatz waren kostenlos nutzbar aber allerdings 400m entfernt von meinem Stall. Das Pferd war ein Freizeitpferd beherrschte in der Bahn aber die Grundlegenden Lektionen perfekt. (Keine Piaffe, Passage ect) jetzt nur mal so zum Vergleich.

Ob es jetzt angemessen ist oder nicht, kann ich so nicht sagen. Da wären genauere Details helfen um sich ein Bild von der Sache zu machen.

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – Reite seid über 30 Jahren, bin selbst Pferdebesitzer

Naja, du hast die RB ja auch angenommen. Letztendlich muss jeder selbst entscheiden, ob er den Preis angemessen findet. Im Nachhinein den Preis drücken wollen finde ich unverhältnismäßig! Der Chef schraubt ja auch nicht einfach das Gehalt runter.

Wenn das Pferd top ausgebildet ist und damit ein Lehrpferd, dann ist das schon okay.

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – über 20 Jahre Reiterfahrung und 2 eigene Pferde

Wenn dir die RB das nicht "wert" ist, dann ist es zu teuer. Direkt vergleichen kannst du das, was du für deine RB zahlst aber nicht mit dem, was andere zahlen. Hat ja nicht jeder die gleichen Voraussetzungen. Letztlich bestimmt der Besitzer, was er für seine RB verlangt, entweder du bist mit den Konditionen einverstanden und zahlst es dann oder eben halt nicht und suchst dir was neues (mit dem Risiko, dass du dann noch unzufriedener bist).

Ich würde mal hochrechnen, was du zahlen müsstest, würdest du zweimal pro Woche Unterricht nehmen. Ich gehe davon aus, dass du dann mehr als 150 Euro im Monat zahlen müsstest.

Wenn Halle und Trail vorhanden sind, warum gehst du dann überwiegend ins Gelände ? Kannst du mit ihm Unterricht nehmen ?

Eventuell kannst du mit dieser RB deine Wünsche, dich reiterlich weiterzuentwickeln, noch umsetzen, wenn nicht, solltest du dir tatsächlich was anderes suchen. Normalerweise scheidet man ja auch nicht im Streit, also sollte es möglich sein, dass man das Pferd dann mal besucht.

In der Schweiz ist das ziemlich normal.

Pro Monat ein Mal pro Woche: 100.-

Und wenn man zweimal kommt zwischen 150 und 200.-

Aber das sind dann oft auch sehr gut ausgebildete Pferde und keine Freizeitpferde. Für ein Freizeitpferd würde ich weniger bezahlen.

Meine RB kostet mich auch so viel, er ist aber super ausgebildet und ein sehr tolles Pferd (obwohl er 26 ist). Ich lerne auf ihm sehr viel, das zählt für mich.

Wenn es dir zu teuer ist, kannst du was anderes suchen. Reitsport ist nun mal teuer😅

Woher ich das weiß:Hobby – Reite, seit ich klein bin Western

Was möchtest Du wissen?