Pflegeleichteste Hunderasse?

13 Antworten

Wenn ihr euch den Hund nach dem Pflegaufwand aussucht, wird das eh nix.

Hunde um 250.-E gibts nur im Tierheim. Guckt euch dort um, laßt euch beraten und sucht einen Hund, der zu euch paßt.

Es gibt keine "pflegeleichten" Rasse, was auch immer du darunter verstehst. Es gibt auch keine Anfängerrassen/hunde. Es gibt aber Rassen, die nicht für Anfänger geeignet sind. Dazu gehören: Hütehunde, Herdenschutzhunde, manche Terrierrassen und deren Abkömmlinge, Jagdhunde, die jagdlich geführt werden sollten, Malinois und andere sehr triebige Rassen. Erkundigt euch im Tierheim!

Qualzuchtassen aller Art und sog. Teacup-Rassen, die auch allesamt Qualzuchten sind, kosten nicht nur beim TA viel Geld, solche Zuchten darf man auch nicht unterstüzten, den Tieren zuliebe.

Schlittenhunde hab ich vergessen, aber das weißt du ja schon selbst.

0

Ich, schon 61, bin mit Hunden aufgewachsen und habe auch später immer Hunde gehabt: vom kleinen Terrier bis zum großen Bernhardiner, verschiedene Rassehunde und Mischlinge, große, kleine. Und jeder meiner Hunde hatte seinen ganz eigenen, speziellen Charakter. Und ich denke, das ist das Wichtigste: der Charakter. Natürlich gibt es Rasse-Unterschiede: In der Regel bellen die Kleinen mehr, die Großen weniger, die Kleinen sind bewegungsfreudiger, die (meisten) Großen weniger. Auf keinen Fall solltest Du Dir einen Hund zulegen, der nicht für Anfänger geeignet ist, z. B. Herdenschutzhund, Jagdhund, Terrier, Windhund, Husky - auch wenn er Dir noch so gut gefällt.

In jeder noch so sanften Rasse gibt es leider auch sogenannte "Ausreißer", also Hunde, die aus der Art schlagen und eben nicht - wie normal für die Rasse üblich - sanft und lieb sind, sondern aggressiv. Deshalb: Suche Dir nicht einen Hund ausschließlich nach der Rasse aus, sondern achte darauf, dass es ein Hund ist, der weder zu ängstlich noch zu dominant ist. Wenn er zu ängstlich ist, hat er vielleicht schlechte Erfahrungen in der Vergangenheit gemacht und Du wirst große Mühe haben, dass aus ihm jemals ein zutraulicher Familienhund wird (wir haben dieses Problem gerade in unserer Familie). Wenn er zu dominant ist, wirst Du wenig Chancen haben, dieses Verhalten in den Griff zu bekommen, denn in dem Fall braucht er einen sehr hundeerfahrenen Menschen, der ihm klarmacht, "ich bin der Boss - nicht du".

Ich würde ins Tierheim gehen, sie kennen ihre Hunde und beraten Dich dort. Dann würde ich mit dem oder den Hunden, die sie Dir vorschlagen, mehrmals in Begleitung der Familie spazierengehen, da siehst Du dann schon, ob er wie wild an der Leine zieht oder einigermaßen gut mit Dir läuft. Das Wichtigste wäre für mich, dass er Vertrauen zu Menschen hat, sich anfassen lässt und leicht zu führen ist. Leider sitzen in den Tierheimen eben oft Hunde, die sehr negative Erfahrungen gemacht haben und somit "ihre Macken" entwickelt haben. Um diese wegzubekommen, bist Du wirklich noch zu jung. Deshalb sollte es ein unproblematischer Hund sein, der sich Dir gern anschließt. Und das kannst Du nicht nach nur einem oder zwei Spaziergängen testen, sondern über längere Zeit.

Abraten würde ich Dir als Anfänger auf jeden Fall von einem Hund aus dem Auslandstierschutz übers Internet (all meine Hunde kommen von da, ich habe allerdings einige Hundeerfahrung). Du hast in dem Fall - im Gegensatz zum örtlichen oder nahe gelegenen Tierheim - keine Möglichkeit, den Hund wirklich vorher kennenzulernen, hast nur die Beschreibung, ein paar Bilder/Videos. Er kommt mit einem Transport, Du übernimmst ihn - und Du musst mit ihm klarkommen, das ist für Hundeanfänger absolut nicht empfehlenswert.

Du solltest Dir auf jeden Fall darüber klar sein, dass ein Hund sehr viel Verantwortung und Fürsorge bedeutet - täglich mehrmals raus mit ihm, bei Wind und Wetter, ob man nun Lust hat oder nicht. Am Anfang ist die Freude groß, aber irgendwann denkt man vielleicht: "Puuuh, jetzt schon wieder raus - kein Bock." Das geht halt mit einem Hund gar nicht. Was mache ich/wir mit dem Hund, wenn Urlaub angesagt ist - mitnehmen, Hundepension? (sehr teuer). Habe ich die Zeit und das Geld für eine gute Hundeschule? Wenn Du Dir über diese Dinge im Klaren bist und bereit bist, die Verantwortung wirklich zu übernehmen, dann - wünsche ich Dir viel Glück, die richtige Wahl und - viel Freude mit dem neuen Hausgenossen. LG

Geht ins Tierheim und lasst Euch zum Thema Hundehaltung beraten, falls Ihr Euch als Hundehalter eignet wird man Euch auch ein passendes Tier empfehlen.

Welche Hunderasse ist das? Siehe Bild?bitte helft mir! Es ist wichtig?

Ich möchte wissen welche rasse dieser Hund ist, bitte schnell antworten

...zur Frage

Ähnliche Hunderasse wie Husky oder Schäferhund?

Ich hätte sehr gerne einen Husky als meinen ersten, eigenen Hund. (Wobei ich schon mehrere Hunde hatte, die mir gehörten aber ebenso durch meinen Vater oder meine Grossmutter gepflegt wurden, falls ich nicht da war). Nur leider ist die Haltung bei einem Husky sehr schwer, wie ich gelesen habe und ich will dass dem Hund nicht antun, wenn ich überfordert bin.

Nun suche ich ähnliche Hunderassen, die aber eher einfacher zu halten sind. Am besten grosse Hunde, mit mittellangem Fell. Wie zum Beispiel weisse Schäferhunde, aber auch die sollen etwas schwerer zu halten sein, stimmt das? Oder Alaskan Malamutes ebenso?

...zur Frage

Welche Hunderasse ist das? Und bleibt sie immer so groß?

Hi! Ich wollte wissen was für ein Hund
Das ist und ob es immer so groß bleibt :)
Hier ist der Link zum Video (um den ganzen Hund zu sehen) Und unten ist noch ein Bild für die die das Video nicht angucken wollen.

...zur Frage

Welche Hunderasse seht ihr?

Ich habe eine Frage an alle, die sich mit verschiedenen Hunderassen auskennen. Und zwar: Welche Rassen verstecken sich in diesem Hund? Vielen Dank im Voraus.

...zur Frage

Richtig süß Hund, welche Hunderasse?

Der Hund  ist supper süß, ich will es nur so aus Neugier wissen ( kenn mich sehr schlecht mit Hunderassen aus)

...zur Frage

Was für Hunderassen sind für Hundeanfänger gut?

Ich bekomme einen Hund,aber ich kann mich nicht entscheiden welche Rasse. Der Hund sollte nicht zu gross sein aber auch nicht zu klein so eine grösse wie ein Beagle oder ein Mops. soll mann lieber einen Welpen oder einen ein bisschen älteren Hund kaufen so ca 1-2 jahre alt?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?