Pferd 'ausleihen' in Magdeburg?

4 Antworten

ausleihen ? hoffentlich nirgends. keine verantwortungsbewusste Person borgt jemand wildfremden sein Tier. man borgt ja auch keinem wildfremden sein Auto - also wieso dann ein Tier?

Wenn dann kannst du dir einen Reitstall suchen wo du einen Ausritt mit einer Person vom Stall machen kannst. Gute Reitställe lassen dich vorher aber auch ne Runde/stunde in der Bahn Probe reiten..

Der Vergleich hinkt ein wenig. Man kann durchaus Autos mieten.

0
@Soldier79

ja aber beim Auto muss man nachweisen können dass man einen Führerschein hat. mich hat noch nie jemand nach einem Ausweis, einer Prüfungsbescheinigung über mein Reitkönnen etc gefragt.

0
@dancefloor55

Das kann ich jetzt nicht ganz so bestätigen. Wenn man Reitpass/Reitabzeichen hat, eröffnet einem das in Reitställen schon Möglichkeiten. Wobei einem Fremden natürlich trotzdem keiner einfach ein Pferd „vermietet“ ohne Begleitung.

0
@Urlewas

und welche? ich habe weder im englischen noch im western reiten irgendwelche abzeichen und hatte zumindest als Freizeitreiter keine Nachteile. Hab auch deswegen nicht schwerer RBs gefunden. (mit Ü18 + Auto hat man schon mehr Vorteile bei der RB suche als mit einem Abzeichen)

0
@dancefloor55

Dass man direkt nach einem Nachweis gefragt hat, ist mir als Kind schon passiert. Ich war mit meinen Eltern auf nem Hof, und weil ich nichts vorzuweisen hatte, bekam ich nur ein Pony ohne Sattel, mit welchem meine Eltern mich durch den hofeigenen Wald führen durften.

Und später habe ich es oft erlebt, dass ich ohne Umschweife Pferde zu reiten bekam, wenn ich meine Abzeichen erwähnte. Andernfalls sind eben vielecWorte und „Vorreiten“ nötig, um der Sache näher zu kommen.

Auch, wenn man als Reitbeteiligung schon akzeptiert wird, und es stellt sich die Frage, ob man auch ausreiten darf, ist das mit dem Wort „Reitpass“ sofort geklärt. Ich wurde dann gewöhnlich bereits nach den ersten Kennenlern- Termin allein mit dem Pferd „in die Welt hinaus“ gelassen.

0
@Urlewas

Kann ich bestätigen. Als ich Probereiten wollte (zum Kauf!) wurde ich (am Telefon) gefragt ob ich einen Trainerschein oder Abzeichen habe. Habe ich nicht da ich rein Freizeitmäßig reite und es daher nicht für nötig erachte. Daraufhin wurde ich mit den Worten "XY ist kein Anfängerpferd, wie bereits in der Anzeige stand" abgewimmelt und fertig. Das ich Problempferde und Jungpferde (an)geritten bin war irrelevant, hauptsache Abzeichen 🙃

1
@MilleW

Das Problem ist: viel reden von irgendwelchen Heldentaten kann jeder. Aber ob das stimmt, sieht man einem Fremden ja nicht an. Ein Abzeichen ist immerhin der Beweis, dass Richter sichbdavon überzeugt haben, dass man einen gewissen Stand an Wissen und Fertigkeiten aufweist.

1
@Urlewas

Naja kann ich einerseits verstehen, aber wer ein älteres Freizeitpferd verkauft, kann nicht von jedem erwarten das er ein Abzeichen hat. Wer viel Geld in Abzeichen steckt, will höchst wahrscheinlich auch Turniere Reiten. Dafür kauft man kein älteres Freizeitpferd das maximal A laufen kann, wenn überhaupt. Mir hätte es gereicht, aber kein Turnierreiter kauft so ein Pferd. Daher fand ich das alles echt übertrieben und das erklärt warum das Pferd schon Monate zum verkauf steht.

0
@MilleW

Ich habe vor kurzem miterlebt, wie eine Bekannte ihr Freizeitpferd in gute Hände zu verkaufen hatte. Du glaubst nicht, was da für Leute aufgetaucht sind! Und wenn die Person, die das Pferd verkaufen mochte, keine Zeit hat, endlos viele
Termine mit Interessenten zu machen, die überhaupt nicht infrage kommen, verstehe ich schon, dass jemand versucht, auf diese Art eine „Vorauswahl“ zu treffen.

Ich habe übrigens auch diverse Abzeichen und trage mich mit dem Gedanken, weitere zu machen, obwohl ich keinerlei Interesse an Turnieren habe.

1
@Urlewas

Naja weil ein Abzeichen kostet schon einiges, vielleicht mache ich mal nötiges um A Dressur und Springen zu starten, zum Spaß, aber sie einfach so machen würde ich nicht. Dafür ist es mir zu viel Geld wenn ich es nicht brauche.

0
@MilleW

Was man hat, das hat man...

Hätte ich mich in der Jugend mehr um so was bemüht, jeden nur möglichen „Zettel“ zu bekommen, würde mir das heute so manche Perspektive verschaffen. Beispielsweise mit einem Trainerschein..

Und die Lehrgänge sind ja schließlich auch ihr Geld wert. So konzentriert in einer Gruppe auf ein Ziel hin zu lernen bringt schon auch einiges..

1

Kein verantwortungsbewusster Pferdebesitzer würde Fremden einfach so ein Pferd für einen Ausritt ausleihen.

Aber du kannst nach geführten Wanderritten suchen, da wirst du von der Besitzerin auf einem Pferd mit begleitet und du bekommst Tiere entsprechend deinem reiterlichen Geschick.

Würde ich euch nicht empfehlen. Ausleihen geht sicher irgendwo, aber in welchem Zustand die Pferde dann sind, ist die andere Frage.

Hoffentlich nirgens ... Und wenn ihr doch nen Stall findet, der wildfremden einfach so Pferde mitgibt, ohne sich überzeugt zu haben, dass die wirklich reiten können, handelt stark verantwortungslos und die Pferde werden in nem entsprechenden Zustand sein ... Es kann ja nicht nur den Pferden was passieren, sondern auch euch. Kann mir nicht vorstellen, dass im Paragraphenland Deutschland ein Tierhalter / Reitstallbetreiber so fahrlässig handelt. Im Schlimmsten Fall gefährdet ihr damit nicht nur euch, sondern auch alle anderen Verkehrsteilnehmer, wenn da ein durchgehendes Pferd auf der Straße rumgaloppiert und einer Familie in die Windschutzscheibe hüpft.

Ob ihr überhaupt reiten könnt, kann ich aus der Frage nicht rauslesen, aber wenn nicht, stellt es euch nicht so einfach vor. Da gibt's keine Anleitung für Gas / Bremse / Lenkung, und dann funktioniert alles wie geplant.

Das sind keine Mopeds, die man sich für ne nette Tour ausleiht, das ist ein selbstständig denkend und handelndes Lebewesen, dass ohne zu zögern draußen im Gelände selbst die Führung übernimmt, sobald es bei euch Unsicherheiten bemerkt - und Pferde bemerken das seeehr schnell. Ich kenne genügend, die, sogar mit recht versierten Reitern im Wald einfach umdrehen um heimgaloppieren, weil sie bei ihrem Reiter die Rolle des Leittiers mangels Selbstbewusstsein oder tatsächlich reiterliche Fähigkeiten nicht anerkennen.

Man braucht vor dem ersten Ausritt schon mehrere Reitstunden in der Reitbahn /Reithalle, bis man bereit ist, und dann auch nur seeehr lange Zeit in Begleitung eines Reitlehrers. Reiten ist ganz viel Gefühl, und jedes Pferd ist anders, reagiert anders, handelt anders.

Wenn ihr schon reiten könnt - stellt sich die Frage eigentlich nicht. Dann habt ihr sicher auch schon genug Erfahrung und wisst, was einem alles beim ausreiten passieren kann.

Sucht euch doch einen Reiterhof und nehmt dort zusammen  Reitunterricht. Hat für euch auch den Vorteil, das ihr die Pferde und ihre Eigenheiten kennenlernt, bevor ihr euch mit nem fremden Fluchttier in die Prärie wagt.

Und wenn ihr dann soweit seit, wird euch der Reitlehrer auch mal mit zu einem Ausritt lassen.

Sicherheit ist einfach das aller wichtigste für alle Beteiligen, Mensch, Tier und Umwelt. Viel Spaß!

Was möchtest Du wissen?