Pferd - Hufschuhe im Offenstall?

6 Antworten

Die einzige Lösung die ich da sehe ist ein Stallwechsel.

Ich habe auch alle meine Einstellerpferde in Offenställen und die sind allesamt befestigt und auch bei Sauwetter komplett matschfrei. Ein Offenstall heißt nicht automatisch dass es ein Dreckloch sein darf ;-)

Natürlich kannst du auch versuchen mal mit deinem Stallbesi zu reden ob es evtl. möglich ist die Einstreu zu wechseln oder den Außenbereich zu befestigen - wenn er bisher aber aus eigenem Antrieb da nichts verändert hat dann wird er das wahrscheinlich jetzt auch nicht tun. Aber einen Versuch ist es natürlich wert.

die ursache von strahlfäule ist NICHT das stehen im matsch, sondern das stehen drin in der - sorry - pisse und kacke.

den innenbereicht würde ich nicht einstreuen, sondern mit stallmatten auslegen, ein sandklo anlegen und draussen ein betonpodest. dann können die pferde, die nicht im schlamm stehen wollen wählen, ob sie drin oder draussen stehen möchten.

wenn es drin auch matschig ist und alles durchgerührt und zertrampelt ist, ist das ein zeichen für falsche gehegeplanung und/oder überbelegung.

gegen strahlfäule hilft das pferd ins trockene und vor allem ins fäkalienfreie zu stellen und die strahlfäule wie üblich zu behandeln.

Woher ich das weiß:Beruf – Sachgerechter Umgang ist aktiver Tierschutz!

Puh, es gibt so Krankenschuhe, aber die sind nicht dafür geeignet.

Eine andere Einstreu könnte helfen, wenn du das beeinflussen kannst. Ich liebe Boxengold, das ist auch ideal für Offenställe.

Wenn du dein Pferd rausholst, kannst du ein paar Spritzer Octenisept in den Strahl sprühen. Das hilft schonmal etwas, aber nicht alles.

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – über 20 Jahre Reiterfahrung und eigenes Pferd seit über 10J.

Mein Pony steht auch auf Boxengold. Das staubt einfach überhaupt nicht.

2
@Shiraunddati

Oh, sehr schön!! Richtig, es staubt nicht und ist perfekt für die Gelenke! Hatte ich dir das nicht sogar mal vorgeschlagen?

Für mich die optimalste Einstreu, die es gibt!

1
@Punkgirl512

Ja das hattest du, weil was wir hatten, hat immer gestaubt. Und das eben nicht. Mein Pony mag das glaube ich auch

1
@Shiraunddati

Schade, dass ich für die Empfehlung keinen Gutschein bekommen habe xD Bin ja Kundin der ersten Stunde von Boxengold.

2

Der Matsch hat in der Regel keine Bakterien, welche Bakterien willst du da bekämpfen? Bei einer echten Stahlfäule wären das anerobe Bakterien - also eingeschlossene - da kommst du mit Desinfektion nirgends hin.

Man müsste auch immer wissen was die Leute so als Strahlfäule bezeichnen. Oft meinen sie die losen fauligen Fetzen von Strahlhorn, das sowieso gerade abfällt.

0
@friesennarr

Matsch an sich nicht - jedoch werden die Pferde dort unter ziemlicher Garantie auch reinäppeln und reinpinkeln, was im Matsch einfach oft untergeht.

Und tatsächlich bringt Octenisept da etwas. Eine Bekannte hatte mal einen Versuch gemacht das ein paar Wochen nur auf einen Huf gesprüht jeden Tag. Dieser Huf war beim nächsten Termin mit der HO absolut der beste - ähnliches habe ich auch ausprobiert. Immer, wenn es nass war und Matsch mit Äppeln entstanden ist, kam das ins Spiel.

Ich beuge so Hufgeschwüren vor - denn ob Hufgeschwür oder Strahlfäule, beides kommt durch Bakterien. Da spielen noch andere Komponenten eine Rolle, das ist klar. Aber Hygiene hilft.

Ob du es glaubst oder nicht - probiere es mal ein paar (1-2?) Wochen lang aus, die Hufe werden damit ernsthaft besser, wenn die Haltungsbedingungen nicht zu 100% optimal sind. Ich sprühe es auch nur auf den Strahl, die Strahlfurchen und an die Eckstreben. Also überall da, wo es auch tiefer geht. Auf der Sohle macht das keinen Sinn.

Kein Matsch mit wenig Bakterien wäre natürlich die beste Variante.

0
@Punkgirl512

Ein Hufgeschwür hat aber mit Strahlfäule so gar nichts zu tun, das sind stumpfe Verletzungen vom Hufgewebe, das beim Zerfall das Geschwür ergibt. Ähnlich wie wenn du dir auf den Finger schlägst mit dem Hammer - unter dem Nagel bildet sich erst Blut, dann zerfällt das nekrotisiert und der Nagel geht ab - und es tut höllisch weh, wenn man das nicht aufbohrt.

Ich kann das nicht ausprobieren, weil meine Stute in ihren ganzen 15 Lebensjahren sowas noch nicht ein mal hatte, auch ihre Vorgängerin (Mutter) hatte niemals Strahlfäult.

Ein Jungpferd hatte mal nach einem Huforthopäden ein Druckgeschwür, weil der immer zu viel Sohle rausgeschnitten hat - seit dem hab ich keine Huforthopäden mehr am Pferd.

Matsch ist an sich sogar was ganz tolles für Hufe - wenn ich mir da die Ponys die in Moorlandschaften leben ansehe, dann müssten die mit Strahlfäule ohne ende rum laufen, tun sie aber nicht.

0
@friesennarr

Leider ist ein Hufgeschwür aber keine Einblutung, sondern bakteriell bedingt - wie Strahlfäule ja auch. Nicht einzig und allein, aber Bakterien spielen da eine große Rolle. Daher gehört es für mich in dieselbe Kategorie. Beides entsteht durch mangelnde Hygiene. Oder läuft Blut bei einem Hufgeschwür heraus? So, wie ich es kenne, nicht. Außer, man trifft beim Rausschneiden irgendwas. Und jetzt sag nicht, das ist Eiter...

Dann lass es eben. War ein Vorschlag, nichts weiteres. Bei dir scheinen die Bedingungen der Böden ja auch deutlich besser zu sein als bei der Fragestellerin.

Schade, dass du Huforthopäden so verteufelst - ich verteufel ja auch nicht jeden Schmied, bloß weil einer zu blöd war und meinem Pony eine richtig ordentliche Fehlstellung reingeschnitten hat ;) Gerade dir hätte ich da etwas mehr Offenheit zugetraut.

Ich rede immer noch nicht von Matsch allein. Sondern davon, wenn da in den Matsch reingepinkelt und geäppelt wird. Diese Bakterien finden Hufe total toll, wenn die die ganze Zeit darin stehen, vor allem von mehreren Pferden. Aber du kennst solche Ställe ja sicher nicht, bei dir gibt es sowas nicht - oder hab ich Unrecht? Wir reden hier ja nicht auf der Grundlage von einem gut geführten Offenstall, sondern von einer schlechten Matschepampe, dessen Einstreu völlig versagt, wo garantiert ein Sammelsorium von Bakterien herrscht.

0
@Punkgirl512

Ich verteufle Huforthopäden nicht, hab nur schlechte Erfahrungen gemacht. 15 Jahre laufen meine Pferde vollkommen problemlos, dann wechsel ich zu einem Huforthopäden von Difo sogar und habe lahmende Pferde. Jetzt hab ich wieder meinen Hufbearbeiter (wie schon in den letzten 30 Jahren und die Pferde laufen wieder, keine Strahlfäulen, keine Hufgeschwüre.

Das was an aneroben Bakterien die Strahlfäule auslöst kann nicht von Außen kommen, sie sind ja schließlich anerob (also ohne Luft wachsende Keime).

Die Bearbeitung und Stellung der Hufe der Pferde die bei uns sind ist korrekt, wir haben auch einen Teil mit Matsch - da ist logischerweise auch Kot und Urin mit drin (neben etlichen andern Bodenstrukturen) und da passiert genau gar nix wenn die da längere Zeit drauf stehen.

Aber über Hufgeschwüre solltest du dich noch mal kundig machen, das hat nichts mit von Außen kommenden Bakterien zu tun.

Nicht mal ein offenes Hufgeschwür, das komplett ohne Schutz ist ist mit Bakterien voll.

Hufgeschwüre kommen von Druck, Schlag, Überlastung und Fehlbearbeitung vom Huf. Diese entstehen im Inneren vom Huf, wo von Außen gar nichts hin kommt - wäre sehr schlimm wenn der Huf sowas durch lassen würde.

Du kannst einen Huf noch so sauber und auf sauberem Grund halten und trotzdem Hufgeschwüre und Strahlfäulen haben, eben weil die Ursachen komplett anders sind als die Außenwelt vorgibt.

Wenn sich deine Erfahrungen mit meinen nicht decken ist das ja egal, jeder hat seine eigene Interpretation, Fakt ist aber, das so gut wie jeder Trachtenzwanghuf eine Strahlfäule entwickelt (über kurz oder lang) egal auf welchen Böden die stehen.

0

Den Auslauf befestigen.

Aber der matschige Auslauf ist nicht der Grund für Strahlfäule - da würde ich erst mal die Hufbearbeitung selber ansehen.

Alle unsere Pferde haben einen Teil unbefestigen Auslauf und stehen bei Regenwetter auch da draußen - keiner hat Strahlfäule.

Hufschuhe gehen nicht, weil die würden ja auch mit Wasser volllaufen -schlimmer aber noch - evtl. Matsch im Hufschuh würde reiben und den Kronsaum oder die umliegende Haut schädigen und auch den Huf schleifen.

So hoch das man wie mit Anglerstiefeln dann im Matsch rum laufen kann gibt es nicht - und wenn es das wäre, würde auch da Feuchte drin entstehen, weil der Huf ja kein trockener Fuß ist (wie beim Mensch) sondern arbeitet.

Richtige Hufbearbeitung - befestigter Untergrund und das Thema sollte beendet sein.

Hufe gründlich säubern u. Mittel gegen Strahlfäule drauf, was deinem Pferd hilft musst du ausprobieren. Gibt auch welche, die bilden eine Art Schutzfilm. Hufschuhe würde ich weglassen. Als Einstreu kann man Strohhäcksel verwenden, das ziehen did dann auch nicht überall rum.

Andere Idee - raus aus der Pampe! Ich habe selber einen Offenstall u. es gibt genau KEINEN Grund, so etwas nicht ordentlich zu befestigten u. trocken zu legen! Wie kann man sein(e) Pferd(e) nur so stehen lassen, versteh ich nicht...

Woher ich das weiß:Beruf – Pferdewirtschaftsmeister

Was möchtest Du wissen?