Notensystem bei allen Instrumenten gleich?

6 Antworten

Noten sind Noten. Unter Umständen muss man transponieren.

Das Spiel auf der Gitarre ist zwar völlig anders als  das auf dem Klavier, grundsätzlich kann man Klavierstücke auch auf die Gitarre übertragen.

Klaviernoten sind insofern anders, als es einen Violinschlüssel und einen Baßschlüssel gibt.

Außer diesen beiden gibt es noch ein paar andere. Aber Violin- und Baßschlüssel sind erst mal die wichtigsten.

Die Schlüssel geben Auskunft darüber, in welcher Lage die Noten im Notensystem liegen. Auf der untersten Linie z.B. liegt im Violinschlüssel ein e, im Baßschlüssel jedoch ein ziemlich tiefes G.

Wenn Du also Noten lernen willst, lerne erst mal den Violinschlüssel. Dann kannst Du schon mal jede Melodie erkennen, weil die üblicherweise im Violinschlüssel notiert sind. Baßschlüssel kannst Du dann später noch lernen.

Nein, die Notenschrift wird an das jeweilige Instrument oder die Stimmlage angepasst. Bei Instrumenten oder Stimmen, die sehr hoch, sehr tief oder zum Grossteil zwischen Bass- und Violinschlüssel liegen, gibt es andere Einteilungen, damit man nicht zu viele Hilfslinien braucht und die Notation leichter lesbar bleibt.

Im Allgemeinen hat man für Tasteninstrumente und Singstimmen diese übersichtliche Skala:

http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/f/fc/Klaviatur-wIKI.jpg

Für Flöten, Saxophon und andere "transponierende" Instrumente gibt es Noten in Sopran, Alt und Tenor. Da liegen die Noten auf ganz anderen Zeilen als bei den Tasteninstrumenten. ...z.B.

http://musikzeit.info/instrumente/transponieren.php

0
@autsch31

Bei Gitarren gibt es verschiedene Möglichkeiten. Wenn man die Noten für Tasteninstrumente nimmt, klingt die Gitarre eine Oktave tiefer als notiert. Für Gitarre gibt es Notenangaben auch als Buchstaben + Zahlenkombination, als Tabs und/oder Grifftabellen. Vor allem die Akkorde werden für Begleitungen meist einfach in Akkordsymbolen geschrieben, die ebenso für Tasteninstrumente brauchbar sind.  Mehr dazu siehe ...

https://www.gutefrage.net/tipp/gitarre-und-mehr-01

Viel Spass beim Hinhören und Üben Liebe Grüsse mary ;)

0

Im Prinzip ist das Notensystem für jedes Instrument das Selbe. Der Schlüssel am Anfang des Systems sagt dir, welchen Teil des Notensystems du gerade vor dir hast. 

Am einfachsten ist das am Beispiel der Note c' zu erklären. Das ist das c, das in der Mitte der Klaviertastatur ist.

Im Violinschlüssel wird diese Note auf der ersten Hilfslinie unter dem Notensystem eingetragen. Im Bassschlüssel auf der ersten Hilfslinie über dem Notensystem. Im Altschlüssel liegt das c' auf der mittleren Linie des Notensystems und im Tenorschlüssel auf der Linie darüber.

Obwohl von der Tonlage her eigentlich der Bassschlüssel am praktikabelsten für die Gitarre wäre, werden Gitarrennoten meist im Violinschlüssel notiert, allerdings eine Oktave höher als sie klingt. 

Hi, Noten bzw. Töne sind grundsätzlich erstmal Töne - egal auf welchem Instrument. Wie schon gesagt wurde hast Du beim Klavier ein Liniensystem für die linke Hand (die Bassbegleitung, meistens auch im Bassschlüssel notiert) und ein Liniensystem für die rechte Hand (die Melodie in aller Regel im Violinnotenschlüssel liegend). Beide Systeme sind jeweils 5 Linien und durch die Angabe des Schlüssels weiß man, um welche Noten es geht.

Was die Notenschrift angeht ist es so, dass alle Noten im Violinschlüsselsystem sich absolut einfach auf den Bassschlüssel übertragen lassen, indem Du jede Note einfach zwei Schritte nach unten bewegst - dabei bleibt eine Note zwischen den Linien auch dazwischen und eine auf der Linie einfach auf der nächsten darunter liegenden Linie. Zu lesen ist das leider nicht so einfach, weil Du diese gedankliche Leistung zunächst verinnerlichen musst bzw. wissen musst, welche Note im Bass wie aussieht.

Übrigens: die Grundtöne der offenen Gitarrensaiten liegen in BEIDEN Notensystemen.

So ist das Notenlesen an sich schon übertragbar, wobei Du aber Anschlagsrythmik für die Gitarre nur schwer oder gar nicht aus einer Notierung herauslesen kannst.

Hoffe, das hilft Dir weiter und ich habe keinen Unsinn verzapft. Gruß Don

 

 

"Was die Notenschrift angeht ist es so, dass alle Noten im Violinschlüsselsystem sich absolut einfach auf den Bassschlüssel übertragen lassen, indem Du jede Note einfach zwei Schritte nach unten bewegst - dabei bleibt eine Note zwischen den Linien auch dazwischen und eine auf der Linie einfach auf der nächsten darunter liegenden Linie." Das ist mit Verlaub ganz großer Quatsch denn erstens berücksichtigt diese "Eselsbrücke" die Lage nicht und zweitens beinhaltet sie einen Gedankenschritt, der in der Praxis viel zu lange dauert. 

"Übrigens: die Grundtöne der offenen Gitarrensaiten liegen in BEIDEN Notensystemen." Kommt drauf an, wie viele Hilfslinien mann in kauf nehmen will. Jeder Ton ist in jedem Notenschlüssel notierbar... ;)

2

Naja, so grosser Quatsch wie Du sagst ist das auch wieder nicht - es gibt im Internet sogar ein Schaubild, wo man das genau so dargestellt sieht. Aber ich schliesse mich der Aussage trotzdem an: in der Praxis, heisst beim Spielen ist das nur eine Krücke - und dass man so nicht vom Blatt abspielt ist auch klar. Und was die Hilfslinien angeht: ich habe noch keine Notierung gesehen, bei der mehr als zwei oder max. drei Hilfslinien verwendet waren - das ist genau so Unsinn weil das für das Auge kaum zu erkennen ist. Mir ging es auch lediglich darum zu zeigen, wie man als Anfänger die Noten im Bass und Violinschlüssel erkennen und lesen kann. Wie gesagt, im Grunde hasst Du natürlich Recht mit den Hinweisen - nur was grundsätzlich Falsches habe ich nicht geschrieben ;-) Gruss

0

@ DonCredo mit deiner Aussage: ... absolut einfach auf den Bassschlüssel übertragen lassen ...

... liegst du in der Realität leider falsch. Nach deiner Idee liegt der Ton dann nämlich um 2 Oktaven tiefer und das ist ja wohl überhaupt nicht mehr der gleiche Ton. Die Notenlinien im Bass- und Violinschlüssel sind nicht verschiedene Systeme, sondern das eine gesamte System der Notenschrift. 

http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/f/fc/Klaviatur-wIKI.jpg

1
@autsch31

"nur was grundsätzlich Falsches habe ich nicht geschrieben" Doch, hast du. Der von mir zitierte Abschnitt ist objektiv falsch. Wenn du vom Violinschlüssel den Notenkopf um zwei Schritte nach unten versetzt und einen Bassschlüssel davor machst, hast du nicht die Note vom Violinschlüssel in den Bassschlüssel übertragen, sondern eine Note, die zwei Oktaven tiefer ist, als die vorher.

0
@autsch31

Hey Leute, jetzt macht mal halblang! Ich habe doch gar nicht behauptet, dass das der gleiche Ton ist. Ich wollte lediglich jemandem, der noch keine Noten lesen kann eine Eselsbrücke anbieten, nach der man ohne groß "Linien zu zählen" eine Note auf den Basslinien abgeleitet aus den meist geläufigeren Violinschlüssellinien bestimmen kann.

Und trotzdem ist es rein notenschriftlich richtig, dass wenn ich die ** gleiche Melodie** aus den Violinschlüssellinien in die Bassschlüssellinien übertragen möchte, ich nur jede Note zwei Linienschritte nach unten in den Basslinien einzeichnen muss. Mehr wollte ich nicht sagen. Natürlich ist der Ton oder die ganze Melodie dann klanglich zwei Oktaven tiefer, das ist keine Frage. Und auch nicht, dass das insgesamt ein ganzes System darstellt, das habe ich versucht, vereinfacht auszudrücken - gut, für Notencracks vielleicht nicht korrekt, gebe ich zu.

  • das ist nur eine theoretische Eselsbrücke zum Notenlesen, die mir in meinen Anfangstagen das Erkennen der Noten im Bassschlüssel vereinfacht hat, nicht mehr und nicht weniger. ;-)))
0