Nicht getauft, was bin ich dann?

25 Antworten

Du kannst ja sagen, dass du ein Gläubiger bist, der aber keiner bestimmten Religion angehört.

Wenn es dich aber stört, dass du nirgendwo so richtig dazu gehörst, dann lass dich doch einfach taufen. Wobei das ja echt nur ein formaler Akt ist.

Ich finde es so, wie es jetzt bei dir ist, viel schöner. Du bist gläubig, aber ganz ohne Zwang und aus freien Stücken. So sollte es doch eigentlich sein, auch wenn die Kirche dadurch leider auf deine Kirchensteuer verzichten muss... ;-))

Also das mit der Kirchensteuer muss net stimmen, bei mir wurde die anfangs munter abgezogen.

Obwohl ich auch ungetauft bin, stand in meiner Lohnsteuerkarte "RK", also römisch-katholisch, die Religion meiner Mutter. Bei meinem Bruder auch, aber der war dann schon gewarnt.

0

also atheist bist du nicht. atheisten haben auch ihren glauben, lehnen aber das bild des "einen gottes" ab, wie es in den meisten religionen vorgeschrieben wird.

aus christlicher sicht würdest du wohl als heide bezeichnet werden. 

tatsächlich ist es nicht wichtig welcher religion du dich anschließt. solltest du herausfinden, dass dein glaube mit dem glaube einer religion übereinstimmt, kannst du dich als "christ", "moslem", "hinduist", "buddhist" oder sonst was bezeichnen, ohne die jeweilige religion eintragen zu lassen und dich dort offiziell anzuschließen. natürlich kannst du dich aber auch offiziell anschließen und z.b. taufen lassen, wenn du das möchtest.

es ist eine höchst private angelegenheit und ich persönlich finde es nicht wichtig seinen glauben durch solche sachen nach außen zu tragen.

Menschen wie Dich nennt man Christ. In der Bibel steht "Lehret dann taufet"

Quelle: "Darum gehet hin und lehret alle Völker: Taufet
sie ... und lehret sie halten alles, was ich euch geboten habe."

(Matthäus 28, 19-20)

hei wir sind Heiden, falleri fallera falleroppsassa (da gibts ein lustiges Lied)

https://youtube.com/watch?v=8W-IbNItrXU

Konfessionslos kannst Du auch sagen. das sag ich, ist wertneutralöer (Heide ist meist negativ besetzt)


Für die Statistik bist du konfessionslos. Da aber niemand gezwungen ist, sein religiöses Bekenntnis offen zu legen, gibt es immer die Möglichkeit, dazu keine Angabe zu machen. Diese Möglichkeit findet sich in jeder Religionsstatistik, und es ist falsch anzunehmen, dass jeder, der keine Angabe macht, auch keiner Religionsgemeinschaft angehört.

Was möchtest Du wissen?