Wahrscheinlich gibt es Millionen davon.

Genau wie in anderen Religionen, gibt es auch unter Muslimen solche, die auf dem Papier und von Geburt her Muslime sind, diesem Umstand aber einfach keine große Bedeutung beimessen.

Außerdem gibt es auch in jedem Glauben Menschen, die wohl glauben, aber es einfach nicht mit jeder Regel so genau nehmen.

...zur Antwort

Ich mag die griechische Mythologie und das Pantheon auch sehr. Dabei darf man aber zwei Dinge nicht vergessen:

Das Pantheon wurde erst durch Hesiod ( ich hoffe ich irre nicht mit dem Namen )  zusammengetragen. Die Götter standen vorher getrennt voneinander da. Es gab also Menschen die Prometheus verehrten ohne gleichzeitig Zeus als obersten Gott zu verehren.

Alle Götter sind von Menschen gemacht. Diese Tatsache macht sie weder weniger interessant noch verneint es ihre Existenz. Es verhindert aber eine Entfremdung von der wirklichen Welt und führt zum richtigen Verständnis der Mythologie.

Wenn mich jemand direkt fragt, dann gebe ich meist vor Agnostiker zu sein. Die Wahrheit ist, viel zu kompliziert und verrückt und in manchen Teilen auch einfach nur Privatsache.

...zur Antwort

Geht mir alles am A vorbei.

Ich bleibe an diesen Tagen mit voller Absicht zuhause oder irgendwo weit weg von jeder Veranstaltung. Wem es gefällt, soll es feiern. Ich brauch das nicht.

...zur Antwort

Und täglich grüßt das Murmeltier. :D

  1. Nutze diese Situation um alles mögliche zu lernen.
  2. Nutze diese Situation auch um bewusst zu verzweifeln.
  3. Am Ende, nutze dein gesammeltes Wissen um die absolute Traumfrau zu erobern.

Viel Spaß dabei!

...zur Antwort

Das kommt ganz auf den Charakter an.

Ist er /sie sehr feurig, impulsiv, ausbrechend, usw., dann haben wir das Element bereits gefunden :)

Eventuell hilft es dir in andere Kulturen zu sehen. Da gelten z.B. Eis, Eisen und Holz als "Elemente". Auch als Element denkbar sind die Gegensätze "Licht und Schatten", wobei diese nicht zwingend an die Begriffe "Gut und Böse" gekoppelt sein müssen.

In der Elementarmagie würde ich persönlich es spannend finden, wenn jemand das "Wachstum" fördern könnte. Was auch immer es ist; ein Wunsch, eine Fähigkeit, eine physische oder psychische Eigenschaft, ... Der Charakter hat die Möglichkeit all diese Dinge ( oder nur bestimmte davon ) zu verstärken, so dass die Zielperson sich auf bestimmte weise entwickelt.

Wichtig dabei ist immer, dass alles in sich selbst geschlossen ist. Auch wenn wir alle wissen, dass Magie so in Wirklichkeit nicht existiert, darf es in der Geschichte keine Widersprüche geben, damit wir ( als LeserInnen ) glauben können :D

...zur Antwort
Nein

Der Fehler in der Behauptung liegt auf dem Wort immer. In unserer heutigen und hiesigen Gesellschaft mag es zu 99,99% zutreffen. Zu anderen Zeiten und an anderen Orten kann jegliche Form von Luxus absolut hinderlich sein.

Ein Freund hingegen ist heute und hier fast schon Luxus. Er wird in Extremsituationen aber alles sein außer hinderlich.

...zur Antwort

Die ehemalige Existenz der Dinosaurier stellt niemand in Frage. KreationistInnen glauben tatsächlich, dass Gott auch die Dinosaurier geschaffen hat, welche dann gleichzeitig mit den Menschen gelebt haben sollen. Als ChristIn muss man das aber nur zwingend glauben, wenn man die Bibel wörtlich nimmt.

...zur Antwort

Frag Doktor Allwissend

https://youtube.com/watch?v=-I-NpA3kKBM

...zur Antwort

Das Stoßgebet ist einfach der letzte Strohhalm an den sich der Mensch zu klammern versucht. Wenn das Flugzeug im 90° Winkel auf die Erde zu rast und man selbst drin sitzt, ist sogar das Gebet einen Versuch wert. Schaden kann es ja nicht mehr.

...zur Antwort

Ich habe noch niemals zuvor gehört, dass das Gewissen geprägt werden könne. Was bitte ist ihr Verständnis vom Gewissen?

Erfahrungen können Menschen prägen. Für gewöhnlich macht das aber niemand bewusst. Ich kenne keinen Fall in dem ein Mensch beschloss eine Bombe zu zünden, damit dieses Ereignis ihn selbst prägen möge.

Wenn solche Fragen aus dem Religionsunterricht entstehen, dann ... hat sich vermutlich der Sprachgebrauch während der vergangenen Jahrzehnte drastisch geändert.

...zur Antwort

Ich denke nicht, dass SatanistInnen gezielt "diskriminiert" werden.

Das hat damit zu tun, dass es Satan in jeder abrahamitischen Religion gibt. Satan ist nach Definition der "Gegenspieler" ( auch "Ankläger" der Obrigkeit )

Damit ist für einen Christen jeder ein "Satanist" der kein Christ ist;
für einen Juden jeder ein "Satanist" der kein Jude ist;
und für einen Moslem jeder ein "Satanist" der kein Moslem ist.

Echte SatanistInnen beten auch nur selten ( das heißt es gibt auch diesen Fall ist aber nicht die Regel ) Satan als existierende Gottheit an. Das Verständnis der Figur ist sehr viel mehr symbolischer Natur.

...zur Antwort

Du bist was du sein willst.

Sprich mit beiden über ihren Glauben und überlege dir selber welchen du annehmen willst.

Ziehe auch in Betracht nichts von beidem zu glauben. Was ist mit Buddhismus, was mit Judentum, was mit den Sikh, ... Es gibt so viele Religionen. Vielleicht doch besser Satanismus, Esotherik, Thaoismus, ...

Oder du entscheidest dich dafür dass es gar keinen Gott gibt ( Atheismus ) oder dass du es einfach nicht mit Sicherheit sagen kannst ( Agnostizismus ).

Das Wichtigste dabei ist:
Deine Eltern haben darüber nicht zu entscheiden! Du allein bestimmst, welchem Weg du folgen ( und ob du überhaupt einem Weg folgen, oder eher deinen eigenen gehen ) willst.

...zur Antwort

FundamentalistInnen haben sich ein sehr starkes Fundament geschaffen und sich damit direkt und beinahe untrennbar verbunden.

Ein Fundament ist die Basis eines Hauses ( = Glaubensgebäude ). Es liegt unter der Erde ( Oberfläche ) und ist in seiner Fläche erheblich größer als das Haus. Es verhindert, dass das Haus in der Erde ganz oder einseitig versinkt. Es macht das Haus also "unumstößlich".

FundamentalistInnen sind daher nicht von ihrem Glauben abzubringen.

Als Fundament dient ihnen meist eine bestimmte Schrift. Diese kann als Fundament erwählt werden weil sie a) die älteste bekannte Version darstellt, oder b) weil sie in einer Übersetzung vorliegt die die eigenen Überzeugungen stützt.

Fundamentalismus gibt es übrigens in jeder Religion.

...zur Antwort

Aisha wurde vermutlich im Jahr 613 geboren.

Mohammed ehelichte sie im Jahr seines Einzugs in Medina ( 622 )

...zur Antwort

Richtig. Es handelt sich um das "Feuer der Erkenntnis". Gleichzeitig ist es ein Symbol für das Streben /  das "Brennen nach etwas". Zusammengefasst kann man sagen: "das Streben nach Erkenntnis" also der menschliche Wissensdrang.

Prometheus ist auch für viele SatanistInnen eine Zentrale Figur, so zu sagen einer seiner Namen. Der Große Unterschied zwischen dem biblischen Satan und Prometheus ist, dass in der Bibel Gott den Menschen schuf.

...zur Antwort

Scheint als wären die BuddhistInnen grade nicht online.

Es ist eine Alte Diskussion ob der Buddhismus nun eine Religion oder eine Philosophie ist. Dabei ist diese Diskussion nur dann relevant, wenn man voraussetzt, dass der eine Status den anderen ausschließt. In gewisser Weise steckt aber in jeder Religion auch eine Philosophie.

Was macht also eine Religion aus?
Religionen scheinen immer einen Weg zu einem spirituellen Ziel zu bieten. Meistens handelt es sich dabei um ein Paradies / die maximale Nähe des jeweiligen Gottes.

Der Buddha lehrt u.A. von "Samsara", "Nirvana" und dem "mittleren Weg". Das aktuelle Leben ist dabei Teil von Samsara; Nirvana ist das ( transzentente ) Ziel; Und der Mittlere Weg ist der richtige um dort hin zu gelangen.
Daher steht für mich fest: Buddhismus ist eine Religion.

Sehr gut kann man den "Buddhismus kennen lernen", mit einer gleichnahmigen Vortragsreihe auf Youtube; zu finden auf diesem Kanal:
https://www.youtube.com/channel/UC_eF87lVrJZiMxFJ5OpUcKg

Viel Spaß beim kennen lernen.

...zur Antwort

Ich bin in einem katholischen Ort aufgewachsen und auch ausgetreten, sobald ich den Brief erhalten habe, der genau dazu da ist. Also nicht um aus zu treten, sondern um darüber zu informieren, dass man nun offiziell Mitglied ist, sofern man nicht Einspruch und austritt bekundet.

Im Ort selbst hatte das keine Folgen. Die Menschen sind so selbstverständlich katholisch, dass sie das auch von allen anderen annehmen. Gleichzeitig wundert es niemanden, wenn man als Junger Mensch nicht in die Kirche geht. Außerdem war das Pfarrheim gleichzeitig das Veranstaltungszentrum im Ort. Damit hatte man auch ohne Kirchenbesuch immer Kontakt zum Pfarrer, und die Welt war in Ordnung.

Man hat mich aber damals im Bekannten- und Verwandten-Kreis bereits gewarnt, dass ich es dann schwerer haben würde, wenn ich für Einrichtungen arbeiten möchte, die von der Kirche finanziert werden. ( Dass das oft nur ein Bruchteil ist, war nicht bekannt. ) Das hat mich nicht gestört, weil ich in solchen Einrichtungen nie arbeiten wollte.

Davon abgesehen, gilt Religionsfreiheit. Das ist ein Menschenrecht. Niemand sollte sich für oder gegen eine Religion entscheiden, weil er / sie gesellschaftlich dazu gezwungen wird. In solchen Fällen gilt es für den Erhalt der Freiheit zu kämpfen.

...zur Antwort