Neid ist die beste form der Anerkennung?

13 Antworten

Solche Situationen kennt wohl jeder.
Gerade im finanziellen Bereich hat man sehr oft mit Neid zu tun.
Für mich persönlich ist es aber keine Anerkennung, dass jemand auf mit neidisch ist, sondern ich empfinde es eher als traurig, dass diese Person so fühlt.

Der Neid trifft ja immer die Person als ganzes, nicht eben nur den Ausschnitt, den sie sehen. Sie sehen "Oh, Geld!" und sind neidisch...das dahinter, wie in meinem Fall, eine Geschichte von Missbrauch, Depressionen, Suizidalität, Therapie, der Tod meiner ersten Partnerin und ein Unfall, der mich bis heute einschränkt, steht...das sieht keiner, das interessiert auch keinen.
Und das finde ich sehr traurig.

Prinzipiell respektiere ich erstmal jeden...aber wenn ein Jemand anfängt, mich anzugreifen und versucht mich zu zerstören, weil er eben auf einen Teil meines Leben neidisch ist, dann fahre ich auch meine Krallen aus.
Und genauso schade finde ich es, dass sich die Leute vergleichen. Jeder hat seine Talente und Fähigkeiten, mit denen er erfolgreich werden kann. Statt aber das zu sehen und daran zu arbeiten...sieht man nur Dinge, die jemand anderes hat und ist neidisch, bzw. ist wütend auf die Person, anstatt zu sehen, dass man doch selbst eigentlich beschenkt ist und daraus etwas machen könnte.

Es gibt den negativen Neid, d. h. man gönnt einer Person etwas nicht, weil man dahinter keine Leistung, sondern eher Verschlagen-heit oder sonstige Tricks für den Eintritt des Erfolges, vermutet. Das wäre Verachtungs-form.

Und es gibt den positiven Neid; man sieht, dass man etwas erreichen kann, wenn man wie diese Person, lang genug dranbleibt bzw. einen besonderen Einsatz reinsteckt. Das wäre die Anerkennungsform.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Ich kenne das. Allein schon in der Familie. Ich stamme aus 'asozialen' Verhältnissen.

Meine Mutter war Alleinerzieherin von 4 Kindern von 4 versch. Vätern. Keiner von uns hat seinen (ihren) Vater jemals kennen gelernt. Was ja auch schon einiges aussagt....

In der Grundschule war ich eine Außenseiterin weil ich gestunken hab. Meine einzige Freundin in der Grundschule hat mir das gesagt und dann achtete ich darauf. Sprich: Ich hab Körperhygiene von meiner besten Freundin in der Grundschule gelernt und nicht zu hause.

Trotz allem war ich immer eine super Schülerin, warum auch immer! Es hat sich nie jemand bemühsigt gefühlt, sich um mich zu kümmern. Ich war immer mir selbst überlassen!

Ich hab die Schule geschafft und hab danach eine Lehre gemacht. Das musste ich, um Geld in die leeren Kassen zu spülen°

Nach der Lehre hab ich Abi gemacht und danach studiert. Heute lebe ich ein mittelmäßig bürgerliches Leben. Ich bin weder reich noch arm.

Aber ich spüre vor allem von Seiten der Familie eine Form von Neid!

Ich habe das Gefühl, auf der einen Seite sind sie stolz darauf, dass jemand 'von ihnen' es geschafft haben.

Aber auf der anderen Seite wird es einen geneidet!

Du kannst echt stolz sein, was du alles geschafft hast! 👍

das schafft nicht jeder, unter diesen Umständen. Seine Familie sucht man sich leider nicht aus, aber du hast deinen Weg gefunden. :)

0

Leute die neidisch sind sind jene die nichts im Leben erreichen. Das ist für mich keine große Anerkennung. Viel größer wäre der Respekt und die Anerkennung von Menschen die in jenem Gebiet schon Erfolge erzielt haben.

Wer Anerkennung bekommt, kann auch gönnen. Dann kann mir ein Neider gar nichts anhaben!

Ich neide auch nichts. Ich habe ja genug.

Und was ich kann, können auch andere. Sie müssen es nur tun.

Was möchtest Du wissen?