andere Antwort

Beides ist oft lecker, wobei ich dann noch die österreichische Küche vorziehen würde, da sie der böhmischen/mährischen sehr ähnlich ist, die ich sehr liebe (und auch selbst gerne koche).

Aber trotzdem...heimatbedingt, ist eben die südtiroler Küche bei mir ganz oben. Danach kommen die Italienische und Asiatische...

...zur Antwort

Es gibt kein falsches Beten
Rede mit ihm einfach, wie mit einem guten Freund, den du gerade getroffen hast.
Gott kennt dich sowieso, er kennt deine Nöte...und er hört dir immer zu. Du kannst jederzeit mit ihm reden und musst bei ihm kein Blatt vor den Mund nehmen...auch fluchen verzeiht er :)

Einfach drauf los...

...zur Antwort
Anderes

Ist halt mehr oder weniger das gleiche in fester Form.

Natürlich kommt es der "Umwelt" insofern zu Gute, dass die festen Shampoos eben oft in Pappe verpackt sind, statt in Plastik, wie die Flaschen und Tuben.
Und viele sind auch auf Nachhaltigkeit ausgelegt. Also daher schon eine Alternative zu flüssigem Shampoo.

Für mich persönlich aber überflüssig, da ich Kernseife nutze (hat nichts mit "festem Shampoo" zu tun).

...zur Antwort

Ohje, möchtest Du dir dazu nicht lieber ein Heilstein-Forum suchen? Hier wird man, für gewöhnlich, für solche Fragen in der Luft zerrissen, weil sich der rationale Teil der GF-Mitglieder nicht damit beschäftigt und es damit für sie Humbug und Schmarrn ist.

Trotzdem, zu deiner Frage:
Richtiges Sonnenlicht, sprich klarer Himmel ohne Wolken, daher ohne Einschränkungen scheinende Sonne wäre natürlich optimal. Aber das kann man halt nicht steuern, es sei denn, man hat die Geduld zu warten.
Allerdings sind wir gerade mitten im Winter und solche Tage eher rar.
Tageslicht an sich hilft auch schon, da ja die Sonne dafür sorgt.
An sonsten kannst du die Steine auch selbst mit deiner Energie aufladen.
Oder du versuchst es, allerdings brauchst du dazu auch einen klaren Himmel, mit Mondlicht. Auch das hat seine "Macht".

Aber mein Rat gilt: Such' Dir für solche Fragen ein anderes Forum. Alles was nur im Ansatz mit Spiritualität, Esoterik, Medialität usw. zu tun hat, zu denen die Heilsteine nun einmal auch gehören, hat leider meist nur Beschimpfungen, Beleidigungen, Häme etc. zur Folge.
Ich spreche hier auch nicht mehr im Detail über solche Dinge. Das hat einfach keinen Sinn, bei so vielen Personen, die eben nicht daran glauben und meinen ihre Meinung/ihr Standpunkt ist allgemeingültig für alle 7 Milliarden Menschen auf der Erde.

...zur Antwort

Meinen jetzigen Mann habe ich in einem überfüllten Café kennengelernt. Bis auf einen Stuhl, an meinem Tisch, war eben nichts mehr frei, also hat er gefragt, ob er sich zu mir setzen darf.
Wir kamen ins Gespräch...tja...

...zur Antwort

Dass DU es bist, der dein Leben gestaltet.
Ja, du hast gewisse Anlagen und Strukturen deiner Umgebung während des Aufwachsens mitbekommen, aber es liegt an dir, was du daraus machst, ob du dich daraus beeinflussen (im schlimmsten Fall bremsen) lässt und so weiter.

Viele malen ihr Leben stets in Grautönen, weil sie sich bunt nicht zutrauen, aus Angst zu versagen, und dazu der Meinung sein, so ein "buntes" Leben sowieso nicht zu verdienen, weil sie ja so und so und so sind und damit eh nichts erreichen können.

Natürlich Schmarrn - aber es ist nun einmal so: Jeder ist für sein eigenes Leben verantwortlich (auch wenn das unter Corona krude Blüten treibt) und eben damit auch für sein eigenes Glück (=bunt).

...zur Antwort

Ich würde erstmal herzlich lachen und ihm dann eine genauso förmliche Absage erteilen.
Immerhin schlägt er den Ton einer beruflichen Bewerbung an - also etwas absolut Unangebrachtes bei der Partnersuche. Er spricht ja sogar schon von "Stelle", als wäre es ein Job.

Vermutlich findet er sich total innovativ und witzig...aber ich persönlich fände eine solche Nachricht bescheuert hoch 10. Und daher würde ich mir im Internet eine schöne förmliche Absage heraussuchen und ihm diese, ein wenig auf seinen Text angepasst, zurückschicken.

...zur Antwort
Ja, richtig gut!

An sich backe ich auch richtig gerne und tobe mich dort aus...aber bei uns isst es keiner (außer mein Rosinenbrot).
Plätzchen, Kuchen etc. das wird bei uns einfach nicht gegessen. Manchmal backe ich, das nimmt mein Mann dann mit auf seine Arbeit für seine Kollegen - ich bin ja allein in meinem Fotostudio.
Würde gerne mehr backen, aber wofür?

...zur Antwort
Andere Antwort

Meisten zwischen zwei Schlafphasen, wenn ich mal kurz wach bin...oder eher vor mir hindöse, aber da Bewusstsein schon den "Einschaltknopf" gefunden hat.

Aber ich muss sagen, wenn ich wieder stärkere Schmerzen habe und daher eine höhere Dosis meines Schmerzmittels nehme, dann bin ich auch gut dabei...

...zur Antwort

Puh...schwierig. Jedes Kind trauert (wie auch jeder Erwachsene) anders.

In erster Linie zeigen, dass man da ist, dass man für das Kind einfach erreichbar ist, wenn es reden möchte.

Aber man kann mit den Kindern auch bspw. darüber reden, woran sie glauben, ob sie an ein Jenseits glauben, oder daran, dass ihr Zugehöriger jetzt als "Schutzengel" über sie wacht usw.
Allerdings sollte man hier vorab zwingend mit den Eltern (oder Erziehungsberechtigten) sprechen, denn so wie sie trauern, trauern meistens auch eben die Kinder. Das geht von Wut, über Resignation, bis hin zu Akzeptanz und sogar "Es ist gut so."

Auch das Alter der Kinder ist wichtig.
Als Rituale kann man hier bspw. anbieten, dem Vorausgegangenen (ich mag den Begriff verstorben nicht - liegt aber daran, dass der Tod für mich nicht das Ende ist) einen Brief zu schreiben. Oder bei Jüngeren fragen, ob sie malen wollen, wie sie sich das Jenseits jetzt vorstellen.
Usw...alles in allem würde ich persönlich, so wie ich es auch bei meinen Patenkindern nach dem Tod eines Elternteils gemacht habe, mehr über die "Kunst" gehen...über Schreiben und Malen. Auch Musik.

ABER...dazu sollte man definitiv eben die Eltern/Zugehörigen mit einbinden und es vorab absprechen. Es gibt (leider) genügend, für die der Tod ein Tabu ist, über das nicht geredet werden darf/soll und die der Meinung sind, man sollte so etwas von Kindern fernhalten (was natürlich nicht funktioniert).
Dennoch, deren Umgebung muss unbedingt eingebunden werden.

...zur Antwort

Warum sollte man überhaupt jemandem hinterherrennen?
Was bringt es einem, außer Verdruß? Vor allem, wenn diese Person sowieso schon gesagt hat "Ich will nichts von dir! Halte Distanz!".

Wieso erniedrigt man sich so sehr, kriecht zu Kreuze, hat überhaupt keinen Selbstwert, so dass man sich vor solchen Leuten in den Staub wirft und um ihre Aufmerksamkeit buhlt? Damit tut man sich selbst keinen Gefallen - denn die präferierte Person fühlt sich peinlich berührt und wendet sich nicht mehr ab, bzw. wird so stockwütend, dass am Ende nicht mal mehr ein normaler Kontakt möglich ist.

Wie wenig muss man sich selbst Wert sein, wenn man anderen nachläuft? Man kann damit aufhören, in dem man überlegt, warum man das macht. Ist der Mensch, dem man nachläuft wirklich so toll? Oder geht es ums eigene innere Ehrgefühl, weil man eine Zurückweisung nicht erträgt?

Btw...je mehr man sich diesem Nachlaufen ergibt, desto leichter ist man irgendwann ein Stalker...und das kann ganz böse enden.
Niemand ist es Wert, sich selbst für diesen zu erniedrigen...ein bisschen Stolz sollte man sich bewahren oder wenigstens entwickeln.

Helfen kann auch, sich in die Lage der anderen Person zu versetzen:
Stell' dir vor, du hast jemanden, den du eigentlich nicht wirklich magst, schon gar nicht näher kennenlernen und eigentlich nur Ablehnung und Antipathie für diese Person empfindest.
Das akzeptiert diese Person aber nicht, sondern läuft dir nach, wie ein Süchtiger seinem Dealer...egal, was du tust, du wirst ihn nicht los.
Egal, was du sagst, tust usw., immer wieder sucht diese Person deine Nähe.
Fändest du das angenehm? Und nein, es ist KEINE Wertschätzung der anderen Person, wenn man ihr nachläuft. Es ist ein Zeichen, dass man selbst gravierende Probleme hat.

...zur Antwort

"immer" solltest du dir überlegen. Nicht alle Frauen sind so und du solltest aufhören zu pauschalisieren.

Mein Mann ist kleiner, als ich...körperlich. Trotzdem ist er für mich der Größte.

Du möchtest sicher auch nicht in der Schublade "anmaßender misogyner D-pp" landen, obwohl viele Männer so ticken. Also so, wie du es uns Frauen Männern gegenüber vorwirfst. "immer" und "alle" - wunderbare Worte für jemanden, der bewusst alles aussortiert, was nicht diesem Klischee entspricht...also alle, die nicht so ticken, wirst du gar nicht sehen/wahrnehmen

...zur Antwort

Was sind denn "unnötige Gedanken"?
Es hat ja einen Grund, warum sie zu einem bestimmten Moment auftauchen.
Und beim Lesen ist man nun einmal, für gewöhnlich, entspannt und wenn man dann eben nicht so konzentriert liest, schweifen die Gedanken halt auch einmal ab.
Entweder widmest du dich eben erstmal den Gedanken und be-/verarbeitest, was dir im Kopf umgeht (wir wissen das ja nicht, welche Gedanken dir kommen).
Oder du beginnst jede Seite, jeden Satz, jedes Wort, sehr bewusst und konzentriert zu lesen. Damit haben Gedanken gar keine Chance, das ermüdet aber auch und kann auch das Lesevergnügen nehmen.

...zur Antwort

Traurig, dass du andere fragen musst, was man von dir hält, anstatt an deinem Selbstwert und Selbstbewusstsein zu arbeiten. Vor allem...davon wegzukommen, dass ein "ganzer Mann" einer Frau überlegen zu sein hat.

Mein Mann ist auch nicht viel größer, als du (also damit ein Stück kleiner, als ich), auch sehr leichtgewichtig (hager - wären seine Anzüge nicht maßgeschneidert, wäre er schlicht ein Kleiderbügel), keine Muskeln usw.

Und ja, er wäre mir und vielen anderen körperlich unterlegen. Aber trotzdem ist er ein Mann. Ein Mann zeichnet sich nicht durch Muskeln, Kraft oder körperliche Überlegenheit (Frauen gegenüber) aus.

Aber dein Vorteil ist jetzt: Du weißt jetzt, wie sich viele Frauen fühlen, die ihrem Partner körperlich unterlegen sind und der das schamlos ausnutzt...
Du könntest jetzt, hättest du Empathie, dich in solche Frauen hineinversetzen.

Aber ein richtiger Mann zeichnet sich eben durch ganz andere Attribute aus, als ein paar Muskeln. Empathie, Intelligenz, Zugewandtheit, die Fähigkeit zu lieben, Gefühle zuzulassen und zu zeigen, Authentizität usw.; all das ist soviel wichtiger, als "Kraft in den Armen".

...zur Antwort

Dieses übliche "Feiern" in der Disko etc. gibt's bei uns nicht. Wir sind auch nicht mehr die Generation, die daran groß Freude hat.

Aber natürlich darf mein Mann alleine weggehen, sich mit Freunden und Freundinnen treffen, sich einen schönen Tag mit ihnen machen usw. Wo liegt das Problem? Wir vertrauen uns zu 100%.
Und mein Eigentum, über das ich verfügen könnte, wie ich möchte, ist er nicht...würde ich auch nicht wollen.

Ich finde es schön, dass er einen so tollen Freundeskreis hat, also soll er diesen auch pflegen.

...zur Antwort