Nachbarn haben Gift gesprüht, was jetzt?

10 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Es ist ja schon von einigen geantwortet worden, daher nur noch ein paar Ergänzungen/eine Zusammenfassung:

  • erstens don't panic!
  • eine normale "Gartengiftanwendung" bringt keinen Menschen um!
  • schon gar nicht draußen und auf dem Nachbarhrundstück
  • und wie schon gesagt, v. a. wenn eine Firma das macht, die sind sachkundig (so heißt der Begriff...) und müssen das nachweisen - Verstöße lohnen sich nicht
  • es ist gefährlicher, wenn Du oder den Nebenmensch raucht oder was ein Spanplattenschrank im Lauf der Zeit so ausdünstet...
  • auch vom Wirkstoff her: im Garten werden ggf. Gifte gegen Pflanzen (hast Du Chlorophyll in der Haut?), Pilze (gibst Du Sporen ab?) oder Insekten (wirkt z. B. auf die Fähigkeit, sich zu häuten - das tust Du auch nicht) eingesetzt = also die Giftigkeit ist schon recht spezifisch...
  • wie gesagt: nur Gras nicht ablecken :-)
  • die Horrorgeschichten bzw. die "Weitergeber" bringen IMHO einiges durcheinander: das mit dem Lüften bezieht sich auf Begasungen IM Haus - nur Spezialisten in Sonderfällen - oder wahrscheinlicher auf Anwendungen von Holzschutzmitteln bzw. z. B. Parkettversiegelungen = da müssen die Lösungsmittel verdunsten und daher ist zu lüften... das mit dem Todesfall ist sicher kein mit Eurem Beschrieb vergleichbarer Fall, wenn ein Kind Giftbrühe trinkt oder so ist das ein ganz anderes Kaliber = hast Du genauere Infos dazu, dann kann man das mal "auseinanderklamüsern" was wirklich passiert ist/dahinter steckt...
  • der Geruch geht wahrscheinlich ebenfalls auf das Lösungs- bzw. Trägermittel zurück - das ist so wie Benzingeruch an der Tankstelle = solange Du nicht einen kräftigen Schluck nimmst sind wie wieder am Anfang: don't panic!
  • dann geht auch der Schwindel zurück - oder er hat ne andere Ursache...

nur zur Sicherheit: ich bein KEIN Fan von Gift im Garten, bei mir gabs das noch nie, aber ich laufe auch nicht Amok, wenn meine Gartennachbarn ihren Pfirsich gegen die Kräuselkrankheit spritzen lassen...

wenn sich alle wieder beruhigt haben, frag doch mal bei den Nachbarn, was sie da angewendent haben - nicht als Vorwurf, sondern damit Ihr Euch weiter informieren könnt und um evtl. ins Gespräch kommen könnt, ob es keine giftlosen Alternativen gegen hätte / beim nächsten Mal geben würde...

doch, das könnt ihr eurem Nachbarn sehr wohl untersagen, dann nämlich, wenn es sich auch auf eurer Grundstück ausbreitet. Da gibt es im Nachbarschaftsrecht der Bundesländer ganz klare Vorschriften. Schreibt dem Nachbarn sofort einen Brief, in dem ihr euch gegen die Giftbelästigung verwahrt. Droht auch gleich mit ner kostenpflichtigen Unterlassungsklage, dann geht zum Anwalt, der in Nachbarschaftsrecht kompetent ist.

Weiß nur nicht, ob das in Kalifornien auch gilt...

0
@Bitterkraut

Ich trolle nicht! Er/Sie schreibt halt vom Nachbarschaftsrecht der Bundesländer! Dann geh ich davon aus, dass er/sie von Deutschland spricht. Finde es garnicht mal so toll hier zu wohnen, also brauch ich auch nicht damit trollen!

0
@Basketball03

Und warum steht dann in deiner Frage nix von Kalifornien? Halt mich nicht für blöd.

1
@Bitterkraut

Wiso sollte ich dich für blöd halten? Ist es eine Information, die man umbedingt braucht um meine Fragen zu beantworten? Nein, deshalb steht es nicht drinnen!

0
@Basketball03

Wenn du dich da beschweren solltest, dann gehe nicht ueber die Grenze, denn lebend erreichst du dein Haus nicht mehr.

2
@Basketball03

das Nachbarschaftsrecht ist schon in Deutschland nicht bundesweit geregelt, sondern kommunal verschieden. Wenn du unvollständige Fragen stellst, kriegst du keine hilfreiche Antwort.

4
@Basketball03

Dachtest du etwa, deutsche Behörden, Gesetze, Vorschriften etc. helfen dir in Kalifornien weiter?

0

Wenn es eine Firma gemacht hat, dann sollte man doch davon ausgehen, dass die auch genau wissen, was sie machen und was sie machen dürfen.

viel zu groß ist für eine solche Firma die Gefahr, wenn sie gesetzlichen Bestimmungen nicht entsprechend handeln.

Wenn das eine Firma war, dann besteht für euch sicher keine Gefahr. Diese Firmen arbeiten professionell und werden ganz sicher nicht die halbe Nachbarschaft vergiften.
Privatpersonen, die keine Ahnung haben können jedoch grosses Unheil anrichten, aber nicht ausgebildete Schädlingsbekämpfer. Die kommen auch nur, wenn es sinnvoll ist.

Weisst du überhaupt, was die gesprüht haben? (das Sprühgerät sagt gar nichts, jeder Biobauer hat so eines zum Brennesseljauche auf die Tomaten sprühen - das Zeug stinkt übrigens grausam....).

Man sprüht ja nicht, damit was nicht ins Haus kommt, sondern, wenn etwas da ist, was man nicht will. Wahrscheinlich gegen irgendwas bestimmtes im Garten (Eichenprozessionsspinner? Apfelwickler? Buchsbaumzünsler? einen invasiven eingeschleppten Käfer?).

Insektenmittel mögen zwar stark riechen, werden in den allermeisten Fällen innerhalb kürzester Zeit abgebaut.
Und natürlich trägt man Mundschutz - das Aerosol direkt einzuatmen ist nicht gesund, wenn man dem berufsbedingt oft ausgesetzt ist, sowieso nicht.

Keine Sorge (und geh doch rüber und frag, was das war und warum? Und zwar ohne Panik zu schieben, dafür besteht kein Grund)

Warte bis es regnet, dann ist alles weg. Vor allen sind das keine Gifte die den Menschen stören. Gibt sogar als biologische Mittel.

Das jemand ernsthaft Insektengifte im Garten verteilt ist ebenso silllos wie im Winter die Balkontür zu öffenen damit es endlich taut.

Die Vögel sind weg weil es nichts zu fressen gibt. Die kömmen wieder, genau wie die Insekten.

Man sollte natürlich nicht den Garten abschlecken

Was möchtest Du wissen?