Mutter kocht nicht,hilft nich im haushalt?

... komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Eine Mutter die nicht für ihre Kind da ist ? Nein, das ist nicht OK. Zumindest wenn es so eklatant ist, wie Du beschreibst.

Hast Du eine Vermutung warum sie so ist ? Gibt es gute Freunde die die Situation einschätzen können, um mit ihr auf einer vernünftigen Ebene darüber reden zu können ?

Es geht ja nicht nur um Dich, aber wenn es so weitergeht verlierst Du in ein paar Jahren die Lust und den Zwang dort zu wohnen und dann versinkt Deine Mutter ganz in ihrem traurigen Nichtstun. Und wenn es am Ende heißt zum Jugendamt zu gehen, passiert dies nicht nur zu Deinem Wohle sondern auch zu dem Deiner Mutter.

Über das Internet wird Dir niemand helfen können, zumal der Grund für das Verhalten Deiner Mutter vielschichtig sein kann. Vielleicht hat sie sich aufgegeben weil das Geld nie reicht, oder eine unerwiderte Liebe hat ihr das Herz zerbrochen. Es kann auch die Arbeit sein bis hin zu irgendeinem Grund, den nicht einmal Du ahnst. Daher ist es so schwer für einen Rat, und niemand möchte daß Du Dich in eine mögliche Theorie hineinsteigerst.

Sieh auch das Positive, auch wenn es schwerfällt. Du lernst früh selbständig zu sein, und siehst was passiert wenn man sich scheinbar aufgibt. Erhalte Dir diese Selbständigkeit ! Und falls eines Tages doch ein Leben auf eigenen Beinen unausweichlich wird, hüte Dich davor eine Notlösung Deinem jetzigen Heim vorzuziehen. Das Land ist voll mit Sozialfällen, die wegen solchen Geschichten ihre Schule abgebrochen haben und in sehr jungen Jahren Kinder bekommen.

Ich wünsche Dir viel Erfolg

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein, das klingt eklig. Ihren Kindern sollte eine Mutter schon was zu essen machen. Muss ja nicht täglich sein.

Wer kauft denn ein?

Rede mir ihr, so sachlich, wie du gerade diese Frage gestellt hast und mache ihr klar, wie es dir damit geht.

Bitte sie, etwas anzuziehen.

Wie wäre es, wenn ihr gemeinsam einen Plan erstellt. Montag Essene X, Mittwoch Essen Y. So kann sie sich drauf einstellen.

Man kann auch gleich mehr kochen, so dass es für zwei Tage reicht.

Wenn sie da nicht drauf eingeht, und du dir selber weiterhin etwas kochst, würde ich mich strikt weigern, ihr von "deinem" Essen, etwas abzugeben. Dick genug ist sie wohl, sie wird so schnell nicht verhungern.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich würde auch erstmal zu nem Lehrer gehen. Oder falls vorhanden einem anderen Erwachsenen dem du vertraust. Dafür ist ja eigentlich Familie da. Onkels, Tanten etc. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Rede mal mit ihr
Ob sie vielleicht erwas belastet.
Das wäre die beste Lösung, anstatt zu schweigen & alles zu schlucken.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ohje, das klingt aber gar nicht gut ... da würde ich mich auch total unwohl fühlen. Wie es aussieht, scheint Deine Mutter mit Ihrem Leben überfordert zu sein. Es gehört eigentlich zu den Aufgaben einer Mutter, sich um ihre Kinder gut zu kümmern, und auch ein Mittagessen zubereiten. ... und vor allem sich anzuziehen ... also wirklich ....

Du kannst ja nicht immer Brot essen, das ist viel zu einseitig und ungesund. Gerade als Kind brauchst Du auch z.B. Gemüse, Salat, und Obst  ... und eine warme Mahlzeit!

Du solltest Dir auf jeden Fall Hilfe holen, also z.B. einen Lehrer fragen, oder zur Not zum Jugendamt gehen, und denen die Situation schildern.

Denn solche Umstände tun Dir und Deiner Seele nicht gut, wenn das drumherum so Depressiv ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Frage Deine Mutter ganz einfach mal, warum sie sich für eine Familie und für Kinder entschieden hat, wenn sie nicht bereit ist, ihre Pflichten als Mutter zu tragen. So kann sie sich verhalten, wenn sie Single ist und keine Familie hat. Ansonsten sollte sie sich mal ganz schnell über die Pflichten einer Mutter im Klaren werden! Die Devise lautet also - sie in den Popo treten!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Geh am besten zum Jugendamt, die helfen dir dabei alles in den Griff zu bekommen. Das sind keine schlechten Menschen und helfen dir gerne.

Wenn du nicht weißt wie du das machst, dann frag mal deinen Lieblingslehrer wie du mit dem Jugendamt reden kannst, der hilft dir bestimmt :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?