Muss ich mit dem Achter Boher bohren, um auch den Achter Dübel und Schraube verwenden zu können?

7 Antworten

allerdings reicht es oft auch für z.b einen achter dübel einen sechser steinbohrer zu verwenden,wenn es eine poröse wand ist. die schraube muss kleiner als der dübel gewählt werden,da jeweils der außendurchmesser angegeben wird=).wenn die bohrung dann zu klein für den dübel sein sollte kann man immer noch mit einem 8er bohrer nachbessern.Bohrt man sofort mit 8 besteht die gefahr das, das loch danach zu groß ist und du auf 10 gehen musst.

Sorry aber leider alles nicht korrekt. Man nutzt um einen 8er Dübel zu setzen den 8er Bohrer. Der Schraubendurchmesser sowie die Länge der Schraube ist dann abhängig von dem Dübel den du verwendest. es gibt z.B.: von der Fa. Fischer SX8, UX8, oder S8er Dübel. Desweiteren ist der Werkstoff entscheidend wo der Dübel eingesetzt wird.

Die Schraubengröße ist wie gesagt abhängig vom Dübel. Diese ist dann auf der Rückseite der Verpackung des Dübels angegeben, meistens ist ein 8er Dübel mit einer Schraube 5-6mm Durchmesser kombiniert. Für weitere Fragen stehe ich gerne zur Verfügung, denn ich arbeite in einem Baumarkt, und liebe meine Arbeit.

Die Schraubengröße wählt man nach der Last oder der Länge der Schraube, die nach dem eindrehen der Schraube noch aus dem Dübel herausragen soll. Möchte man etwas Flaches anbringen (Schild, Befestigungswinkel) verschwindet fast die ganze Schraube in der Wand/im Dübel. Möchte man dickere Platten an die Wand schrauben, muss mehr von der Schraube aus der Wand/dem Dübel herausragen. Je schwerer der zu befestigende Gegenstand ist, desto größer sollte der Durchmesser der Schraube sein.

Hat man die richtige Schraubenlänge gefunden, schaut man auf deren Durchmesser. Der Durchmesser des benötigten Dübels muss dann 2mm größer sein, als der Durchmesser der Schraube.

Der Durchmesser des Bohrers muss der gleiche sein, wie der des Dübels; also 2mm größer als der Durchmesser der Schraube.

Findet man also eine 8mm Schraube, die lang genug ist, müssen Dübel und Bohrer 10mm Durchmesser haben. Reicht eine 6mm Schraube, benötigt man einen 8er Dübel und einen 8er Bohrer.

Das ist relativ einfach. Auf den meisten Dübeln steht die Angabe.

8er Bohrer, 8er Dübel + 8er Schraube

ist alles aufeinander abgestimmt

Der Unterschied liegt nur beim Bohrer: Holzbohrer, Beton- oder Steinbohrer.

Versuchen Sie einmal eine 8mm Schraube in einen 8er Dübel zu drehen. Viel Spaß.

0
@wolli3454

Wolli3454, hast vollkommen recht. In einen 8er Dübel gehört nie und nimmer eine 8er Schraube!

0
@Bedburdyck

Das ist der Pure Schwachsin hier! 8er Dübel =8er Bohrer 8er Dübel größtmögliche Schraube ist 6 bei Poröser Wand ohne Schlag bohren und an die Schraubespitze etwas fett das nimmt die Reibung speziell bei Allzweckdübel

0

Das ist der Pure Schwachsin hier! 8er Dübel =8er Bohrer 8er Dübel größtmögliche Schraube ist 8 bei Poröser Wand ohne Schlag bohren und an die Schraubespitze etwas fett das nimmt die Reibung speziell bei Allzweckdübel

0

Völlig korrekte Antwort. Dafür sind die Maßangaben ja da. Bei einer porösen Wand, z.B. im Altbau-Haus kann aber eine andere Situation herrschen. MIt einem 6er anbohren (nicht durch) , dann erst mit dem 8er das richtige Loch machen.

Bohrer grundsätzlich immer einfetten, gibts extra Zeug für Bohrer in den Bauhäusern. Sieht aus wie Vaseline, riecht aber völlig anders. Ich hatte mal einen Fall einer extrem porösen Wand, da ging alles nur so durch. Dann gleich mit 6 bohren, 6 Dübel rein und tatsächlich dann eine 8er Schraube. Hält Bombenfest. Bei stabilen Wänden sollte man das nicht versuchen. Viele haben hier also nicht unrecht, doch können die Erfahrungen aufgrund der Umstände der Wände vor Ort unterschiedlich sein. Man stelle sich vor in ein Haus zu ziehen, das nur allein 60 Jahre alt ist.. An bestimmten Plätzen, ob man ein Alibert-Schrank, Gardinenbrett, Duschvorhang usw, aufhängen will, haben es andere in all den Jahrzehnten auch schon getan, und nach Auszug die Löcher wieder zugekittet. Die Wahrscheilichkeit bei bestimmten Aufhängplätzen immer mal dieselben (Ex)-Löcher zu erwischen, ist durchaus gegeben, schon saust man durch.

Um sicher zu gehen, markierte Punkte für 8, immer mit 6 erstmal leicht anbohren. A weis sman was mit der Wand los ist, und B man hat dann einen Ansatzpunkt für 8, sozusagen legt man sich in die Spur. Und ob etwas hält merkt man schnell, schon beim eindrehen der Schraube. Man sollte auch dran herum ziehen, um zu sehen ob es sich lockert, denn das darf es nicht.

0

Was möchtest Du wissen?