Im Prinzip solltes Du erst mal wissen wofür und wie lange Du Geld anlegen willst. Danach kannst du Entscheidungen treffen.

In Fonds kann man mittels Sparplan oder Einmalanlage sparen. Ganz nach Bedarf und persönlichem Anlagezeitraum. Der für Aktienfonds mindestens 5 besser 7 Jahre ist. Zu Beginn würde ich Dir einen monatlichen Sparplan empfehlen.

Eine der besten Möglichkeiten, längerfristig sein Geld anzusparen ist ein Fondssparplan mit Aktienfonds. So ein Fondssparplan kann man quasi für das ganze Leben brauchen. Entnahmen für den Führerschein oder das erste Auto, sind ebenso möglich wie die Kompensation von finanziellen Engpässen während dem Studium oder der Berufsausbildung. Der Sparplan kann natürlich auch für die Altersvorsorge genutzt werden. Bei dem Sparplan sind Aktienfonds zu bevorzugen wegen der vermutlich längeren Laufzeit. Fondssparpläne gibt es bereits für eine Mindesteinzahlung ab 25 € pro Monat. Verfügbarkeit, Erhöhung, Reduzierung oder Kündigung, keine feste Laufzeit, keine Stornokosten. Aktienfonds haben nachweislich alle anderen Anlageformen in Bezug auf Rendite und Sicherheit weit übertroffen. Aktienfonds sind sehr gut diversifiziert, weil sie viele Aktien im Portfolio haben. Die Anlage ist inflationsgeschützt, da Aktien Sachwerte sind und auch insolvenzgeschützt, weil Aktienfonds Sondervermögen sind. Aktienfonds schwanken, weil die Märkte volatil sind, aber das hat nichts mit Sicherheit zu tun.

Zur Hausbank gehen würde ich nicht empfehlen, denn die verkaufen immer nur ihre hauseigenen Produkte die meistens nur suboptimal sind.

...zur Antwort

Kinder sind keine langbringende Investition. Kinder sind nur der Wunsch sich fortzupflanzen, als Erhalt der Gattung Mensch.

Wie viele alte Menschen haben Kinder, die sich nicht um sie kümmern. Die Alters- und Pflegeheime sind voll mit einsamen Menschen.

...zur Antwort

Der Ausgabeaufschlag wird immer vom Einzahlungsbetrag erhoben und auch nur immer einmal. Bei einem Fondssparplan eben jeden Monat auf Deine Einzahlung. Für das Kapital, dass du bereits angespart hast, wird kein Ausgabeaufschlag mehr fällig. Wenn du also 100 EUR jeden Monat auf Deinen Sparplan einzahlst, werden 100 EUR minus 3,75 % = 96,25 EUR angelegt.

...zur Antwort

Seit 1.1.2002 haben alle AN in Deutschland Anspruch auf ein betriebliche Altersversorgung. Der AG sollte in seinem Unternehmen die MA aufklären das es eine betriebliche Altersvorsorge gibt.. Es gibt hier 5 Durchführungswege.

  • Direktversicherung
  • Unterstützungskasse
  • Pensionskasse
  • Pensionsfonds
  • Pensionszusage (Direktzusage) 

Den Weg und den Anbieter kann allerdings der AG bestimmen. Eine betriebliche AV läuft immer über das Unternehmen. D.h. Der Unternehmer (Versicherungsnehmer) schließt für seinen MA (Versicherte Person) etwas ab und bezahlt diesen Beitrag. Dies geschieht meist in Form einer Entgeltumwandlung seltener mit einem vom AG finanzierten Beitrag

Für die Beiträge fallen keine Steuern und Sozialversicherungsbeiträge an. Die Besteuerung ist nachgelagert erst ab Leistungseintritt zu bezahlen. Für die Rente ist auch Krankenversicherung zu zahlen.

Aktuell lohnt sich die BAV nur noch wenn auch der AG einen Beitrag dazu gibt.

...zur Antwort

54 % des Kapitals in den 30 DAX-Unternehmen ist in ausländischer Hand. bei 18 Unternehmen sogar mehr als 70 %. Die ausländischen Investoren wissen, dass man in Deutschland auf dem Aktienmarkt viel Geld verdienen kann. Was machen die Deutschen. Sie legen ihr Geld in Tagesgeld, Festgeld, Sparbriefen, Bausparverträgen und Versicherungen an. Das zeugt wirklich von absolut mangelndem Finanzwissen. Altersvorsorge kann man damit nicht betreiben, das führt direkt in die Grundsicherung im Rentenalter. Ich versuche den Menschen klar zu machen, dass sie in Aktienfonds investieren und nicht ihr Geld in Geldwertanlagen der Inflation aussetzen und derzeit auch noch schlecht verzinst bekommen. Der DAX hat von 1996 bis 2019 ca. 300 % Wertentwicklung erreicht und das trotz aller Krisen. Das sollten die Menschen in Deutschland für ihre Altersvorsorge nutzen. Noch ein Hinweis. Natürlich nur dann in Aktienfonds investieren, wenn man den nötigen Zeitrahmen für die Anlage hat

Investieren Sie einfach in ein Portfolio mit guten Aktienfonds. Da haben Sie eine kostengünstige Kapitalanlage, können jeden Tag nachschauen wie viel Geld Sie haben, können jederzeit darüber verfügen, haben eine gute Rendite so wie eine inflations- und insolvenzsichere Kapitalanlage. Natürlich schwanken Fonds. Aber das ist immer nur temporär und von der jeweiligen Marktlage abhängig. Langfristig gesehen relativieren sich diese Schwankungen. Bei der Auswahl der Fonds, die natürlich nicht einfach ist, sollten Sie sich nicht nur auf den Rat ihrer Bank verlassen, weil diese nämlich meistens nur Fonds ihrer Fondstöchter vermitteln.

...zur Antwort

Es ist der Kaufkraftverlust gemeint, denn Du mit 2 % pro Jahr hast. Zu berechnen ist das mit der ganz normalen Zinseszinsformel.

Kn=Ko*(1+p/100)^n

Ko= 1000 EUR Anfangskapital

Kn= 673 Endkapital

p= 2% Zinssatz

n= Anzahl Jahre

Kn=Ko * (1+2/100)^n

(1,02)^n=Kn/Ko

n=(lg 673/1000)/ lg 1,02

n= 19,9978 Jahre

D.h. in 20 Jahren kannst du dir für 1.000 EUR nur noch Waren im Wert

von 673 EUR kaufen.

...zur Antwort

Alle Landkarten und auch Zeichnungen von Gebäuden etc. werden immer so gezeichnet, das Norden oben auf der Landkarte ist. In vielen Fällen ist bei Grundrissen auch noch ein Richtungspfeil in Richtung Nord eingezeichnet.

...zur Antwort