Muß ein normales (grauweiß)-isoliertes Stromkabel vor UV-Strahlung besonders geschützt werden?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Leitungen im Aussenbereich (Aufputzinstallation) müssen entweder UV-Beständig sein oder sie müssen mit Rohren bzw. Kanälen vor UV-Strahlen geschützt sein.

Es kann auch im Innenbereich zu UV-Strahlung kommen.

http://www.fr.de/wissen/stromleitung-check-der-stromleitungen-bei-jeder-renovierung-a-356412

Woher ich das weiß:Hobby – Ich spiele seit 70 Jahren mit dem KOSMOS-Experimentierkasten

"Das trifft vornehmlich offen liegende Kabel, die dazu noch in Fensternähe verlegt sind. Sie sind dort natürlich viel Licht und damit UV-Strahlung ausgesetzt."

Ich war bisher immer der Meinung, daß UV-Licht von Fensterscheiben reflektiert wird. Oder gilt das wohl nur für ein bestimmtes Spektrum des ultravioletten Lichts?

Die Kabel im Innenbereich scheinen um die 30 Jahre alt gewesen zu sein (ein Elektriker hat die Steckdosen auf dieses Alter datiert), die ich ausgetauscht habe.  Die waren schon angeschlagen - oder man hatte damals Billigmaterial verwendet? Angesichts der Tatsache, daß einige Kabel sogar diagonal zur Wand (und nicht entlang der gedachten Linien der Steckdosen) verlegt waren, spricht natürlich auch dafür, daß da nicht gerade die Superprofis am Werk waren.

1
@RischijKot

Das Fensterglas wird sicherlich den Großteil der UV-Strahlung filtern, dennoch wird genug Strahlung übrig bleiben die im Laufe der Jahre die Leitungen porös werden lässt. Es gibt auch noch Altbauten mit Einfachverglasung, dort ist die Filterwirkung noch geringer.

http://www.wissen-gesundheit.de/Aktuelles/Tipp-des-Tages/2761--Schuetzt-Fensterglas-vor-UV-Strahlung

Auch wenn hinter dem Link nicht die Technik im Vordergrund steht, so wird trotzdem erklärt das nicht alles gefiltert wird.

1

Ich gehe davon aus das du ein Kabel mit der Bezeichnung NYM-J meinst.

Diese sind "Feuchtraumkabel", da sie in Bad, Küche, Keller..... verwendet werden können. Diese NYM sind nicht UV-beständig.

Entweder man verwendet für den Übergang von Kanal zum Gerät ein flexibles Schutzrohr, oder man legt es Unterputz, oder man wählt NYY.

NYY ist für den Außenbereich geeignet und auch Erdverlegbar.

Aus meiner Erfahrung würde ich mir nicht so viele Gedanken machen. Das älteste mir bekannte Kabel ist unser Telefonkabel. Das liegt mit Aufputzschellen auf der Fassade, Südseite, und ist...... 30? 35? Jahre alt. Der Mantel besteht aus dem selben Material.

Und auch sonst..... Wie oft bewegt man das Kabel? Ich kenne dieses poröse, vergammeln, nur aus der theorie. In der Praxis ist mir das noch nie unter gekommen.

Wie ja erwähnt, liegt solches Kabel bei mir auch offen, ungefähr laut 15 Jahren seit Nachbarn. Bewegt habe ich das natürlich noch nicht, es liegt straff an der Wand.

Also sollte meine provisorische Konstruktion auch zwei Jahre überdauern, bis ich es unter Putz lege (Muß eh einen ganzen Stromkreis neu legen)

Poröse Kabel habe ich einige im Innenbereich ausgetauscht, unter Putz liegend. Teilweise lagen diese sogar diagonal. Die hatten teilweise eine so angeschlagene Ummantelung, die sind beim aufschlagen des Putzes porös gewesen. Hatte man sie gebogen, gab es Risse.

Das fand ich nicht ganz so prickelnd und habe die Kabel ersetzt. Baujahr des Gebäudes 1971.

0

tausche das in der Sonnenseite des Hauses zeitnah aus. Nur ein geschlossener Kabelkanal würde da ggf was bringen aber selbst dieser muß UV beständig sein. Das Problem bei "normalen" Kabeln ist dass sich dabei feinste Risse bilden besonders bei schwankenden Temperaturen. Wenn man Glück hat wird Fehlerstromschalter auslösen. Wenn nicht kann auch mal ein Schmorbrand entstehen

Ein Kabelkanal kann für UV-Strahlung also durchlässig sein, oder meinen Sie, daß der Kabelkanal an sich porös wird und das Kabel nicht mehr schützt?

Also unter Putz legen oder einen speziell, UV-residenten Kanal kaufen? Woran erkennt man diese?

Diese Kabel mit den "feinsten Rissen" habe ich aber auch schon im Innenbereich viele wahrgenommen und gegen neue ausgetauscht. Diese waren teilweise diagonal verlegt und Verteilerdosen unter Putz eingebettet.

Es hat also wohl nicht nur mit UV-Strahlung zu tun sondern kann wohl auch Materialermüdung sein.

0

Was möchtest Du wissen?