Mit welchem Sportgerät kann ich Strom erzeugen?

8 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Die Idee ist super.

Ich war mal auf einer Energiemesse. Da konnte man sich auf einen Heimtrainer setzen und musste treten bis eine 100W Glühbirne leuchtet. Da hast aber ganz schön zu tun :D

Am besten machst da gleich 10 Dynamos ans Rad.

Wo willst du denn die Energie hin leiten / speichern?

ich kenn mich nicht gut mit Elektronik aus, aber könnte man doch in einer autobatterie speichern oder?

0
@FreedomPeace666

Ich bin da auch kein Experte, aber ich weiß dass beim Laden einer Batterie viel mehr Strom verbraucht als gespeichert wird. Für mehr Effizienz könntest du damit also eher direkt etwas betreiben.

Bis du die Batterie voll hast, musst du sehr lange strampeln.

Da dir die Umwelt am Herzen liegt, bedenke bitte auch dass eine Batterie nicht nur ein Problemstoff ist. Es ist nicht zur Gänze geklärt was wir mit all den Batterien weltweit machen sollen. Das meiste wird irgendwo "endgelagert".

0
@Chaoist

was soll ich dann betreiben? Ventilator wäre nicht schlecht für die Kühlung! Aber Wie? :D

0

"Am besten machst da gleich 10 Dynamos ans Rad."

Und du glaubst da kommt dann das 10-fache bei gleichem Krafteinsatz raus?

0

es gibt mittlerweile am markt genügend fertige fitnessgeräte mit eingebautem generator. selbst bauen ist schon was für fortgeschrittene, ganz zu schweigen davon, dass es mit der netzeinspeisung nicht so ohne ist. du bräuchtest:

- permanentmagnetgenerator

- gleichrichter

- netzeinspeisegerät (wechselrichter)

für all das zusammen bist du ganz schnell mal einen knappen 1000er los. dann muss das ganze noch montiert werden und du willst ja nicht gleich für jede änderung der Last (verstellung zwischen leicht und schwer) den Laptop auspacken und den Wechselrichter umprogrammieren wollen. fertige geräte haben in der regel einen einfachen knopf wo man das dann einstellen kann...

ein kollege von mir hat sich so was mal gebaut. das sogenannte siegerländerselbstmörderdynamometer...

der hat aus ner kabelhaspel und einem Halter für sein rennrad ein dynamometer gebaut, also so ein hometrainigsstand. daran hat er mit einem riemenantrieb einen Drehstrommotor befestigt, und über ein relais schaltet der das teil dann zu, wenn das Rad einge gewisse geschwindigkeit erreicht hat.

das ganze hat noch so ein paar haken. es hält nicht von alleine an, wenn man zu langam wird. gut, das regelt der freilauf des rades, aber ungefährlich ist es nicht. und außerdem hat er einen seeehr engen geschwindigkeitsbereich, in dem er sich bewegt. von 1500 Umdrehungen an der Motorwelle steigt die lastkurve extrem steil an....

lg, Anna

Was Du an (aus mechanischer Energie umgewandelter) elektrischer Energie am Sportgerät verausgabst, musst Du über kalorienreiche Ernährung aufnehmen. Deren Erzeugung samt Transport belastet die Umwelt weitaus mehr als der Strom aus der Steckdose.

Theoretisch kannst Du in der Weise etwas Deinen Bierbauch abbauen. Auch das erzielst Du weitaus umweltfreundlicher durch die Reduzierung Deines Bierkonsums.

Der Betreiber eines Fitness-Studios spart durch die Anwesenheit seiner Kunden samt deren sportlichen Aktivitäten seiner Kunden tatsächlich einen nennenswerten Betrag an Heizkosten ein, ohne jede technische Zusatzeinrichtung. Das ist aber nur während der Heizperiode wirtschaftlich hilfreich. Im Sommer könnte er nach meiner Rechnung mit aufwendigen technischen Investitionen für Energiewandlungen über die Trainingsgeräte kaum mehr als die Kosten für die Raumbeleuchtung hereinholen. Da wird die Rentabilität fraglich.

Ein erwachsener Mensch gibt in Ruhe ständig etwa 100 W an Wärme ab. Bei hoher sportlicher Leistung lässt sich die menschliche Energieabgabe etwa kurzfristig verdoppeln. Dabei wird der Mensch hungrig oder mager (oder beides).

0

Was möchtest Du wissen?