Unsere alltäglichen Geräte für Haushalte und heimische Datentechnik sind europaweit auf 230 V ausgelegt. Wenn Du so ein Gerät an zwei verschiedene Außenleiter des Drehstromnetzes anschließt, betreibst Du es für ca 20 Sekunden mit 400 V. Dann ist es abgeraucht und stinkt vor sich hin.

...zur Antwort

Für mich ist Mozart-Musik die wahre Musik, weil sie mir am besten gefällt. Dürrenmatt halte ich für wahre Literautur und Caspar David Friedrich die wahre Malerei. Was gibt es dazu zu "wissen"?

...zur Antwort

Das Leitungswasser ist in Deutschland das bestkontrollierte Lebensmittel. Verkalkte Rohre beeinflussen nicht die Wasserqualität, Rost im Rohr erhöht die Qualität, Kak und Eisen sind wichtige Minerale. Mit Kalk und Eisenrost im Wasser sparst Du Dir Kalk- und Eisenpräparate aus der Apotheke.

Flaschenwasser ist abgestandenes Leitungswasser, und stehend Wasser stinkt, d.h. es verkeimt. Flaschenwasser aus dem Supermarkt ist zwar als Lebensmittel zugelassen (sofern nicht gerade wieder einmal eine Rückrufaktion läuft), aber nicht zum Genuss geeignet wegen der vielen Keime. Ich würde damit bestenfalls meine Blumen gießen, die vertragen das besser. Und die Wasserrohre, aus denen das Flaschenwasser abgefüllt wird, ist garantiert nicht sauberer als andere Wasserrohre.

...zur Antwort

Beim PC führst Du am Einfachsten eigene Messungen an, weil die Leistung ja ständig schwankt je nach Einsatz einzelner technischer Komponenten (z.B. Laufwerke, Kühler, Peripheriegeräte). Den Router kannst Du völlig vernachlässigen, der wird ja gar nicht warm.

Bei einer dauerhaften Leistung von 111 Watt läuft Dein Zähler stündlich um 0,111 kWh weiter.

...zur Antwort

Klimatechnisch ist das Elektroauto ein ausgesprochener Frevel schon bei der Well-to-Wheel-Rechnung.

Die Wandlung von chemischer zu mechanischer Energie wird im stationären Kraftwerk bewerkstelligt mit einem nur wenig günstigeren Wirkungsgrad als beim mobilen Verbrennungsmotor. Dieser kleine Vorteil wird schon mehrfach aufgewogen durch die Wandlung in Elektroenergie beim Kraftwerk (rund 10% Verlust), dem Stromtransport zur Tankstelle (ca. 7% Verlust), der erneuten Wandlung in chemische Energie bei der Ladung des Akkus (mindestsns 5% Verlust), Entladungsverluste (?%) der erneuten Wandlung in elektrische Energie (mindestens 5% Verlust) und schließlich der erneuten Wandlung in mechanische Energie zum Fahrzeugantrieb (etwa 10% Verlust). Da kommen wir schon auf rund 30% zusätzlicher Energieverluste im Betrieb im Sommer. Im Winter kommt noch die übliche Elektroheizung dazu, dann sind wir bald bei 40% zusätzlicher Verluste.

Dabei sind noch gar nicht die weitaus größeren klimaschädlichen Emmissionen veranschlagt, die für den Bau der Akkus in Kauf genommen werden. Damit wird das Elektroauto endgültig zum Klimakiller.

...zur Antwort

Redensarten können zahlreiche Eigenschaften haben, die können aber nicht "richtig" oder "falsch" sein. Redensarten sind keine Tatsachenbehauptungen, sondern eine Art poetische Verkleidung von Situationen im Alltag!

Manche Texte sind als Redensarten geläufig. Dazu gehört nicht der ziemlich sinnentleerte Text "auf leeren Füßen stehen".

...zur Antwort

Wenn das Auslandssemester bei diesem Studienangebot Teil der Studienordnung, also "fest verankert" ist, dann ist es das natürlich obligatorisch. Wenn Dir das nicht gefällt, dann brauchst Du doch nur ein anderes Studienangebot auszuwählen. Da gibt es in der Fachrichtung (vermutlich BWL) doch genügend Alternativen!

...zur Antwort

Der Aufwand zur Nutzung der Blitzenergie wäre gigantisch, der wirtschaftliche Erfolg dagegen erbärmlich. Bis der erste Blitz einmal Deinen Turm treffen würde, wäre der vielleicht längst zerfallen.

Die Blitzenergie liegt im Bereich von 1 MWh. Das Dreischluchten-Wasserkraftwerk in China liefert pro Sekunde 6,22 MWh, also so viel wie 6 Gewitterblitze pro Sekunde. An welchem Ort der Welt schlagen jahrelang pro Sekunde 6 Gewitterblitze ein?

...zur Antwort

Solange dort ein Luftaustausch möglich ist, trocknet auch die Wäsche.

Licht ist dazu so wichtig wie Beethoven-Musik oder Erdbeermarmelade.

...zur Antwort

Zur einmaligen Ladung des Akkus, also zu seiner Abkühlung, wird natürlich etwas Energie eingesetzt. Zum "gefroren halten" wird keine Energie eingesetzt. Streng genommen hilft der Akku sogar etwas, Energie zu sparen, weil der die Konvektion im Kühlraum einschränkt. Siehe dazu T3Fahrer.

...zur Antwort

Der Nulleiter ist der Leiter, der eine Spannung gegen den Außenleiter, und keine Spannung gegen Erde führt. Farbsymbolische Normen wechseln in der Geschichte immer wieder und sind für die Funktion bedeutungslos. Wer sich nur an irgendwelchen Farben orientiert, sollte die Hände weglassen, der baut nur Mist.

...zur Antwort

Die Überlegung ist schon ziemlich theoretisch. Wenn durch den Einsatz einer Steckverbindung die Leistung eines Elektrogerätes erheblich reduziert würde, dann müsste dieser Stecker schon ordentlich qualmen, stinken und/oder glühen. Das wäre ja wohl kaum zu übersehen.

...zur Antwort

Gegenfrage: Dürfen Nichtschwimmer Fische essen?

Allen Leuten, die sich zufällig keine allmächtigen Befehlshaber in den Hinterkopf setzen, also Atheisten, die gleichen Gewohnheiten, Erziehungsprinzipien und Verbote zu unterstellen, ist schlicht ein ganz grober Unsinn und spricht von maßloser Weltfremdheit.

Als literarische Gattung unterscheiden sich Bibel und Märchen ganz gewaltig. Die Bibel kommt den klassischen Sagen nahe und ist ausgesprochen theistisch. Unsere Volksmärchen dagegen sind flächenhaft, eindimensional und durchweg atheistisch, da kommen nämlich keine Götter vor.

...zur Antwort

Handelsübliche Lampen für den Netzbetrieb sind in Europa natürlich auf die allgemeine europäische Netzspannung von 230 V ausgelegt, was denn sonst?

Leuchtstofflampen werden in Reihe mit einer Drossel geschaltet, die einen Span-nungsabfall bewirkt. An der Leuchtröhre selbst liegen - je nach Länge - etwa 60 V an.

Was Du da am Schalter gemessen hast, sei dahin gestellt. Die Netzspannung wirst Du dort mangels Neutralleiter nicht vorfinden. An den Schalterkontakten misst Du ein bedeutungsloses Zufallsergebnis.

...zur Antwort

Wenn es schon außerhalb von Wohnung oder Auto sein soll: Vor einem Blitzschlag bist Du wohl am Besten unter einer niedrigen Eisenbahnbrücke geschützt. Dort bist Du auch gleich vor dem Regen geschützt. Eine Straßenbrücke wäre die zweite Wahl.

...zur Antwort