Minishetty steigt und beißt bei Bodenarbeit, was tun?

5 Antworten

Dass das Pony dich ansteigt und beißt ist absolut respektloses Verhalten. Du solltest das schnellstmöglich unterbinden. Dein Pony macht sich zum Chef und lekt dich dahin, wo er dich hin haben möchte. - eigentlich sollte das genau ander herum stattfinden.

Wie bringt man ein Pferd dazu sich unter zu ordnen?......Dadurch dass das Pferd dich als schlau einstuft, dir vertraut, sich bei dir sicher fühlt und deine Entscheidungen und Handlungen für das Pony logisch und nachvollziehbar sind. Das erreichtst du in dem du das Tier beeindurckst. .......wie beeindurckt man ein Pferd?....in dem man schneller reagiert als das Tier.

Ich nehme mal an du fütterst gerne mal was aus der Hand..... - falls das der Fall sein sollte, bitte ab sofort unterlassen. Futter gibt es nur noch ausm Trog, irgendwo angebunden oder in der Box.

Versucht das Pony nach dir zu beißen, reagiere sofort- oft hilft es einfach nur die Hand Richtung Kopf zu heben, als ob du dem Pferd eins auf die nasen geben wolltest. Meistens haben die Tiere davor respekt und versuchen nach hinten aus zu weichen um keinen Schlag gegen den Kopf zu bekommen. Hat dein pony das einigermaßen verstanden, schiebe seinen Kopf ,sobald er in deine Nähe kommt immer wieder weg. Schaffe dir deinen eigenen Bereich, deine Komfortzone in der niemand etwas zu suchen hat, auch das Pony nicht (Die komfortzone eines Menschen beträgt ungefähr eine Armlänge vom Körper ausgehend). Dein Pony hat Abstand zu halten!!!!....

Übe mit dem Pony, dass du Vor und Hinterhand belibig steuern kannst, links und rechts herum. Das kannst du im Notfall gut nutzen, wenn das Tier in dich rein laufen will, oder am Strick versucht nach dir zu schnappen. Alles was zählt ist Reaktion......schnelle Reaktion.

Da du weisst das dein Pony dich gerne von hinten an steigt, hast du auch hier die Möglichkeit daraus schnell zu reagieren. Das Pony hat bereits gelernt, dass es damit durch kommt. Nun wollen wir dieses Verhalten abschalten. Dazu nimmst du am besten ein Westernseil (Pony wird ans andere Ende gehängt). Laufe vor dem Pony her wenn du merkst dass es von hinten ankommt und dich ansteigen will (stell dir zur Not eine weitere Person an die Bande die dir ein Signal gibt) drehst du dich um und tickst ihm das Lederende des Westernseil an die Brust. Das ist mehr Schreck als Schmerz (kannst ja mal den selbsttest machen). Hat dein Pony nach einigen Versuchen verstanden dass sein Verhalten ungewünscht ist änderst du die Übung etwas ab. Du läufst wieder mit dem Seil in der Hand und dem Pony am anderen Ende durch die Bahn, drehst dich rigendwann ruckartig richtung Pferd und schickst ihn mit dem Lederende vorwärst (Trab) (so als ob du longieren würdest) lasse das Tier 1-2 Runden um dich herum laufen, dann Handwechsel, wieder 1-2 Runden und danach bleibst du stehen. Zeige dem Pferd dein Schulter und biete ihm an, dass es zu dir kommen darf. Das kann etwas dauern, bis das Pferd verstanden hat was es soll.

klappt auch das, solltest du anfangen generell das Verhalten am Strick zu üben. Führen, Halten, Rückwärts, usw.

Hol dir einen Trainer, der dir sagt, was genau das Pony veranlasst, das zu tun.  

Ich gehe davon aus, dass der Fehler/Auslöser bei dir liegt, du irgendwo nicht genug gearbeitet hast (Rangfolge) und Ähnliches.  

Es ist dir nicht bewusst und genau dafür brauchst du halt einen Trainer. Das ist keine Schande, ganz im Gegenteil. Es wird dir helfen, dein Pferd besser zu verstehen und ihm zuzuhören.  

Umschmeißen oder draufhauen kann ein Pferd für ein Leben traumatisieren! Hier ist eindeutig davon abzuraten!  

Auch aufrecht auf ihn zugehen und angstfrei sein ist leicht gesagt. Das kann ihn übrigens noch mehr herausfordern.  

Deswegen ein Trainer. Damit er sieht, was das Pferd damit sagen möchte und dir helfen kann, daran zu arbeiten. 

Ist schon krass, was andere hier so schreiben.. ein Shetty umschmeißen.

Machst du die Bodenarbeit an der Longe? Oder ohne? Beißt er dich (wie kommt er so nahe ran?) oder schnappt er in die Luft?

Wenn du weißt, dass dein Shetty steigt, wenn du ihm den Rücken zudrehst, dann achte einfach aus den Augenwinkel. Wenn dein Shetty beginnt zu steigen, jag ihn weg.

Und erstmal: "Pferde verarschen nicht". Menschen verarschen Menschen. Pferde sind einfach. Auch wenn es das schmerzt zu hören, in 90% der Fälle ist der Mensch der Auslöser für das Verhalten von Pferden.

Wenn du beispielsweise mit deinem Shetty arbeitest und "ihm sagst, was er tun soll", du das aber nicht eindeutig für das Pferd machst oder das Pferd dabei behinderst, kann ein Pferd schon sauer werden.

Pony steigt mich an, tritt, schnappt, etc.! BITTE HILFE!

Ich habe seit längerer Zeit ein Pflegepony, Sie heißt Pippa, ist ein Shetty und wird am 1.Mai 2 Jahre alt. Es hat sich selten jemannd mit ihr beschäftigt, weshalb sie sogut wie garnichts kann... :/ Es fängt schon auf der Weide an: Wenn ich ein anderes Pferd von der Weide holen will, verfolgt sie mich, steigt mich an, wenn ich sie nicht beachte und versucht zu schnappen. Wenn man Pippa von der Weide holen will und ihr das Halfter anlegen will, beißt sie ins Halfter und will nicht mehr loslassen... Wenn man es dann irgendwann mal geschafft hat, sie aufzuhalftern, brauch man min. zwei personen um sie zu führen, da sie einen sonst hinter sich herzieht, sobald sie auf dem Hof ist. Wenn man sie putzen will, dreht sie sich die ganze zeit nur im kreis und scharrt mit den Vorderhufen o.ä. Wenn man mit ihr in den Round-pen geht und sie laufen lässt, läuft sie erst ein paar Runden, dann kommt sie auf einen zu und steigt, buckelt, schnappt o.ä. Und wenn ich versuche, sie mit der Gerte oder mit dem Strick oder mit den Armen von mir wegzutreiben, steigt sie nur noch mehr. Einmal hätte sie beim buckeln fast mein gesicht mit ihren Hinterhufen erwischt... :( Habt ihr Ideen, woran das liegen könnte bzw. was ich mit ihr machen könnte?? :/ Lg und danke fürs durchlesen :)

...zur Frage

Was tun, wenn das Pferd im Gelände beim Führen! total ausrastet und nicht mehr zu beruhigen ist?

Hallo liebe Community,

Ich habe seit etwas über einem Jahr eine Reitbeteiligung, die ich etwa 2 mal in der Woche besuche. Ich mache viel Bodenarbeit mit ihr, habe aber auch regelmäßig Reitstunden auf ihr. Sie ist 7 Jahre alt und ist mit 4 Jahren total vernachlässigt auf den Hof gekommen (konnte nichtmal geführt werden etc.) Aber Reiten lässt sie sich inzwischen sehr gut, auch alles andere ist kein Problem.

Allerdings habe ich das Problem, dass wenn ich nur spazieren gehe mit ihr im Gelände (aus versicherungstechnischen Gründen immer mit Trense) sie manchmal etwas hört und dann total durchdreht. Sie fängt an zu steigen, rumzutänzeln, versucht sich loszureißen, reißt mich fast um, hat auch schon nach mir ausgeschlagen. Hatte dann wochenlang einen Bluterguss am Knie. Ich habe trotzdem versucht weiterhin mit ihr spazieren zu gehen und sie ist auch nicht jedes Mal so. Aber wenn es passiert dass sie eben so unberechenbar wird,weiß ich nicht wie ich mich verhalten soll. Sie reagiert in dem Moment weder auf Stimmkommandos, noch auf alles andere, sondern ist einfach nur panisch und will weglaufen.
Ich habe inzwischen wirklich Angst, da sie auch anfängt gegen mich zu laufen und keine Rücksicht mehr nimmt.
Was soll ich in solchen Momenten tun? Schnell umdrehen und die Richtung wechseln oder sie zwingen weiterzugehen? Sie loslassen bevor sie mich umrennt oder weiter versuchen sie zu beruhigen?

Ich wäre sehr dankbar für ein paar hilfreiche Tipps!

...zur Frage

Pferd steigt beim Longieren und beisst beim führen, wie kann ich das bestmöglich angewöhnen?

Hallo, ich habe ein kleines Problem mit meinem Pony... Sie ist jetzt 9 und ich habe sie schon 3 Jahre...als ich sie bekommen habe wurde sie ausschließlich ohne Sattel im "trippel-trappel-galopp" geritten...(die vorherigen Besitzer hatten nicht mal einen Sattel für sie!!!) Das heisst: kurz überbürsten und los galoppieren.

Das schlimme: sie konnte bei der alten Besitzerin bestimmen, was sie jetzt auch bei mir versucht... Ich meine klar, sie kommt damit nicht durch, dafür Sorge ich schon! Beim Reiten war es das schlimmste, sie hat nur gebuckelt, ist stehen geblieben und meinte " ich habe keine Lust mehr, dann mache ich auch nix!" naja, sie kannte ja auch keinen Sattel... Damit sind wir jedenfalls durch!

Vor ein paar Monaten habe ich dann einen natural Horsemanship mitgemacht, was super geklappt hat, allerdings sollte ich das führen und Longieren nochmal üben... Und da kommen wir zu meinem eigentlichen Problem: Longieren: geht das überhaupt nicht! Die erste Runde läuft sie prima, dann steigt sie nur noch und tritt aus (nicht zu mir, sondern Richtung Gerte)... Es wäre mir sehr wichtig, dass sie endlich kapiert, dass sie dass nicht soll! Ich kann tun was ich will... Mit der Gerte von mir weg schicken, sie anschnautzen, ihr einen Klaps geben.

Führen: sie legt ständig die Ohren an und schnappt nach mir, wieso?? Ich habe ihr nie was getan! Dann ist sie plötzlich wieder ganz freundlich und. Will gekuschelt werden...

Was kann ich tun?

LG

...zur Frage

Shetty Hengst vs. Shetty Wallach - wie sind eure Erfahrungen?

Hallo liebe Community!

Ich habe einen kleinen Shetty Hengst (um die drei Jahre.. Genaues Alter nicht bekannt). Er ist generell nicht extrem hengstig. Klar, wenn er in eine größere Menge kommt, kriegt er ein paar KURZE Ausraster, nur um zu zeigen, dass er Hengst ist. Allerdings ist er sehr leicht händelbar und es klappt (bisher?) auch hervorragend mit ihm. Meine Frage ist nun, was eure Erfahrungen mit Shetty Hengsten sind. Wo unterscheiden sie sich extrem von Wallachen (sprich Wesen/Art/Charakter/...)? Ich weiß, dass Wallache eher ruhiger und gelassener sind, und natürlich fällt decken/Stuten/Hengstmanieren weg. Trotzdem: Wie sind eure Erfahrungen mit Shetty Hengsten? Wie haben sie sich im Alter entwickelt? Und: Habt ihr es bereut euren Hengst kastriert/nicht kastriert zu haben? Wieso?

P.S. Mein Shetty soll KEIN Kinderpony werden. Weder Reiten noch Kuscheln. Ich arbeite mit ihm Bodenarbeit-technisch und er wird später vorraussichtlich eingefahren.

Viele Grüße und danke für brauchbare Antworten!

...zur Frage

pferd lässt sich überhaupt nicht führen und schnappt b.z.w beißt beim putzen u.s.w! was tun?

hallihallo,

mein pferd ist 4 jahre, ein wallach und steht zusammenmit einem esel auf der wiese.Er lässt sich überhaupt nicht führen. Er steigt und rennt mich im galopp fast um.Hat es etwas damit zu tun das er von seinem besten freund weg geht?Hat er keinen respekt vor mir?Und noch etwas er schnappt und beißt manchmal nach mir wenn ich ihn putze u.s.w Was kann ich dagegen tun?habt ihr erfahrungen? ich freue mich sehr über freundliche und ernst gemeinte antworten! :)

LG chichi888

...zur Frage

Angst vorm eigenen Pferd wer kann mir helfen.?

Ich habe 2 Pferde im Alter von 5 Jahren. Eine Stute und ein Wallach. Beide habe ich als 3 Jährige bekommen. Am Anfang war alles super, bei beiden, ein Jahr lang hatte ich keinerlei Probleme.

Leider komme ich mit meinen Wallach überhaupt nicht mehr zurecht. Unterm Sattel ist alles super da ist er ein Traum, aber beim Führen gibt es nur noch Probleme. Er reißt sich permanent los indem er einfach los rennt und nach mir tritt, wenn ich ihn versuche umzudrehen oder wieder unter Kontrolle zu bringen.

Ihn mit der der Trense zu führen geht auch nicht, denn dann bleibt er irgendwann stehen und läuft rückwärts wenn ich die Gerte als Arm Verlängerung nehme. Ich kann ihn eigentlich nur mit jemand zusammen führen. Auch wenn ich meine Stute vom Paddock holen möchte, muss ich vorher erstmals meinen Wallach ablenken, sonst rennt er mit raus. Meine Reitbeteiligung ( 50 Jährige Frau, mit jahrerlanger Erfahrung mit Pferden) wurde schon mal vom ihm überrannt, sie hatte das Tor fast zu, als er direkt auf sie zu rennt, das Tor aufreißt (es war Strom drauf) und sie umrennt. Ich habe viel bodenarbeit mit ihm gemacht, doch wenn er keine Lust mehr hat, beißt oder tritt er einen. (mit meiner Stute kann ich sogar frei Arbeit machen. ich habe mittlerweile so viel Angst vor ihm das ich ihn nur vom Paddock hole, wenn mir jemand anderes beim führen hilft. Einer führt links, der andere rechts. Ich weiß nicht wo her das kommt, ob ich irgendwann mal einen Fehler gemacht habe, oder ob der Vorbesitzer bei der Erziehung irgendwo nachlässig war.

Meine Stute ist ja gar nicht mit der könnte man shoppen gehen, die Macht nichts. Die kann man auch unangebunden in der Stallgasse stehen lassen, die bleibt an Ort und Stelle stehen.

Ich hatte sogar mal ein Trainer da, aber der wollte auch irgendwann nicht mehr mit ihm arbeiten.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?