Körperfettanteil verringern und durch gezieltes Training an den Beinen die Beine straffen. Kann man mit dem klassischen eigdngewichtstraining Zuhause machen (korrekt ausgeführte kniebeuge und ausfallschritte sind sehr effektiv), aber im Fitnesscenter hat man doch andere Möglichkeiten. Bei den Beinen ist es nicht ganz so schwer, wie am Bauch. Ich würde sagen, 65 Prozent Ernährung, der Rest ist sport. Cardio-training strafft nicht besonders, kraftsport ist da besser. Nach dem sport viel Eiweiß aufnehmen (nicht unbedingt davor, das verschlingt der Körper dann als Energie und nutzt es nicht zum muskelaufbau). Am simpelsten ist es, 200 g magerquark, 100 g gefrorene beeren und 250 ml Wasser zu pürieren. Wenn du dann deinen kfa ordentlich runter hast, kannst du dem Drink auch Haferflocken beimischen. Die würden aber aktuell noch die fettverbrennung bremsen.
Problematisch wäre es dann, wenn du erblich bedingt sogenannte reiterhosen (dicke Oberschenkel, die proportional zum restlichen Körper immer dicker sind) hättest. Klar kannst du die Schenkel dann auch straffen, aber dünner wirds dann nicht.

...zur Antwort

Du solltest zuerst mit deinen Eltern sprechen, damit du weißt, dass jemand für dich da ist und du gestürzt wirst. Das ist das wichtigste, dass du und das baby im Kreise der Familie aufgenommen werdet. Danach solltest du es deinem freund sagen. Klingt unromantisch, aber einfach sagen ist das sinnvollste. Du solltest außerdem auf eine Anerkennung der Vaterschaft vor der Geburt bestehen, damit du dann zügig Ansprüche geltend machen kannst, wenn er sich nicht zuständig fühlt.
Aussetzen während der Schulzeit ist möglich und auch finanziell gibt es für junge Mütter viel viel Unterstützung. Vor allem kirchliche Organisationen bieten sogar hohe Geldbeträge für erstausstattung an, die du beantragen kannst. Davor solltest du also keine Angst haben.
Die Geburt verläuft von Frau zu Frau verschieden. Allerdings kannst du gezielte fragen an deine Hebamme im Vorbereitungskurs richten. Vergleichbar ist die Geburt aber mit etwas stärkeren Menstruationsschmerzen, die zwischendurch immer mal wieder unterbrochen sind. Alles erträglich.
Manchmal läuft das leben nicht nach dem gesellschaftlich präferierten Plan, aber das ist einfach so und deshalb kannst du trotzdem eine tolle Mutter werden! Kinder sind was tolles!

...zur Antwort