Meine Mutter liebt meinen Vater nicht aus liebe zu uns(Kindern) will sie sich nicht scheiden?

9 Antworten

Du sollst gar nichts tun!

Die arrangierte Ehe deiner Eltern ist nicht optimal, aber viele Traum- und Wunschpaare, die sich zum Beginn sehr geliebt haben und was weiß ich Treue geschworen haben, sind nach wenigen Jahren schon wieder geschieden, trotz kleiner Kinder!

Ihr könnt zwei alternative Erfahrungen aus der Situation ziehen.

  1. Ich werde nie heiraten, wenn ich den anderen nicht liebe
  2. Eine arrangierte Ehe kann auch funktionieren und weniger Probleme verursachen als eine Liebeshochzeit

Seid euren Eltern dankbar, dass sie beide euch ein liebevolles Zuhause und eine entsprechende Erziehung gegeben haben. Weder dein Vater noch deine Mutter haben sich ihren Ehepartner ausgesucht, haben es jedoch trotzdem geschafft zusammen zuleben und sich nicht gegenseitig im Egoismus oder Vorwürfen zu ersticken!

2

Vielen dank❤️❤️

2

Ohne Jemandem zu nahe treten zu wollen, aber eine Zwangsheirat war es schon. Wenn auch nicht unter Androhung von Gewalt, so doch unter Nötigung (eventuell Androhung von Liebesentzug oder Ankündigung großer Enttäuschung) Seiten Deiner Großeltern.

Nun - es ist schwer, ein Leben mit einem Menschen zu führen, den man nicht liebt. Es kann dann passieren, dass es Deiner Mutter vorkommt, als ob sie ihr Leben verschwendet - als ob sie nicht das Leben lebt, das und wie sie es führen möchte. So etwas kann sehr traurig machen, sogar zu schweren Depressionen führen. Zumal Deine Mutter immer noch sehr jung ist und noch einmal völlig neu durchstarten könnte.

Wie auch immer sie sich entscheidet:

Respektiert es. Und unterstützt sie - so oder so! Denn wenn sie sich wirklich trennt, dann mit Sicherheit, weil sie es sich sehr lange und sehr gründlich überlegt hat. Es wird dann eine Entscheidung sein, die sie schweren Herzens fällte und die sie sich nicht leicht machte. Aber es wird demzufolge auch jene sein, die sie für sie die beste ist.

Dabei darf auch keine Rolle spielen, dass Dein Vater sie liebt. So etwas kommt immer wieder vor, dass eine Liebe nur einseitig ist. Aber solche Menschen bilden normalerweise kein Paar, und sie gründen gleich gar keine Familie.

Nur: Jeder Mensch ist selbst dafür verantwortlich, glücklich zu sein. Aus sich selbst heraus. Er kann niemals einem anderen Menschen die Verantwortung aufbürden, für sein Glück zuständig zu sein. So ist es auch nicht die Aufgabe Deiner Mutter, Deinen Vater glücklich zu machen. W e n n Dein Vater Deine Mutter wirklich liebt, dann lässt er sie gehen, wenn sie das möchte. Weil er ihr dann ihr Glück gönnt. Auch wenn es ihm weh tut. Jedoch ist es auf lange Sicht auch für ihn besser, keine Frau an seiner Seite zu haben, die nichts außer Gewöhnung für ihn empfindet - vielleicht ist es ja auch für i h n die Gelegenheit, eines Tages eine Frau kennen zu lernen, die auch ihn aus vollem Hwrzen lieben kann. So ein Ende einer Geschichte ist schließlich immer auch der Anfang einer neuen.

Seid Euch in jedem Fall gewiss, dass beide Eltern Euch lieben. Daran wird sich nie etwas ändern, das wird durch so eine Erfahrung eher noch intensiver werden - weil sie sich der Kostbarkeit erwiderte Liebe (in dem Fall zwischen Kindern und Eltern) bewusst sind.

2

Vielen Dank für deine Hilfe ja es ist ihre Entscheidung ob sie sich nun trennt oder nicht. Schließlich möchte sie auch mal glücklich lieben. Aber sie möchte unsere Familie nicht kaputt machen. Ich weiß nicht genau was jetzt sich jetzt in ihrem Kopf abspielt aber ich hoffe sie entscheidet sich für das richtige. Für das was sie im Endeffekt wirklich glücklich macht. wie gesagt mein Vater liebt meine Mutter sehr. Meine Mutter ist jetzt 40 Jahre alt mein Vater 43. erst vor 2 tagen hat meine Mutter meinen Vater erzählt das sie ihn nicht liebt, bzw. noch nie geliebt hat. Ihr viel es schwer über dieses Thema zu reden. Aufjedenfall Meinte meine Mutter sie möchte nicht immer so tun als würde sie ihn lieben wie die ganzen Jahre zuvor. So zusagen ihr ganzes Leben lang 2 gesichtig führen. Sie konnte die ganze Spielerei nicht mehr aushalten. Mein Vater daraufhin war sehr schockiert. Er meinte lieber sterbe ich als mich von dir zu trennen. Ich verstehe ihn. Es ist schwer sich von einem Menschen zu trennen den mal liebt, mit dem man schon 23 Jahre zusammen lebt. Dann schlug mein Vater ihr noch vor eine Scheinehe zu führen. Damit wenigstens wir nichts davon mitbekommen. Sie immer noch Mutter und Vater spielen können. Meine Mutter hats natürlich abgelehnt. Wie gesagt sie schätzt ihn sehr als Mensch. Die liebe war noch nie da. Sie meint sie würde sich nicht trennen wegen der Familie. Sie lebt sozusagen für uns. Ich finds echt traurig. Ich tuhe momentan alles damit sie wenigstens etwas glücklich ist...... Trotzdem vielen Dank an dich :)

1
43
@Feyza15

Naja, was heißt: Familie. Fakt ist, dass jeder bei Euch vor allem eine Einzelpersönlichkeit ist.

Schau: Sagt Ihr Kinder denn auch, dass Ihr mal nie zu Hause ausziehen würdet, um Euer eigenes Leben zu leben, damit die Familie nicht auseinander geht?

Es würde sich ja nur die Form des Zusammenlebens ändern, nicht die Bindung zu- und untereinander.

Gleiches gilt auch, wenn Deine Mutter sich von Deinem Vater trennen würde. Und Eure Eltern bleiben sie ohnehin ein Leben lang, lediglich nicht mehr zusammsn lebend.

Naja, dass Dein Vater lieber sterben wprde, das sagen die Menschen in solchen Situationen schnell mal. Aber will er denn allen Ernstes sein Leben und auch das Eurer Mutter auf einer Lüge aufbauen? Was ist denn das wert? Weißt Du - das ist, wie wenn Jemand das Haus für seine Familie aus Pappe bauen würde und die Ausenwände schön bunt anstreicht. Was passiert denn beim ersten Wind oder gar Sturm? Was passiert, wenn es regnet? Die schöne Farbe wäscht ab, es bleibt nur noch hässlich. Er weicht die Pappe auf - das Haus stürzt in sich wie ein Gummibärchen zusammsn. Nichts anderes ist eine Scheinehe. Sie ist eben k e i n sicheres Fundament und kein sicherer Rahmen für eine Familie. Im Gegenteil

Unterschätze auch eines nicht: Ihr alle würdet ständiger wackeliger Ungewissheit ausgesetzt sein, wäret blockiert - und Keiner wäre wirklich glücklich. Das ist kein Dauerzustand, das ist kein L e b e n . Sag das auch Deiner Mom, auch Deinem Papa. Manchmal braucht man so einen neutralen Blick von außen.

1
2
@EyeQatcher

Ok vielen Dank deine Worte haben mich echt zum nachdenken gebracht🙏🏼

0
43
@Feyza15

Alles Gute Jedem von Euch. Niemand hat Schuld, es ist keine Schande, Niemand muss sich schämen. Das ist das Leben. Der Mensch hat Angst vor Veränderungen, das ist normal. Aber Veränderungen sind das, was das Leben ausmacht - und am Ende auch schön macht. GvlG

1

Wenn es zur Scheidung kommen sollte, dann wird sich in der Praxis in der Beziehung  zwischen den Eltern und Kindern  nichts  ändern.  

Deinem Vater wird es hart ankommen, falls es zur Scheidung kommen sollte,  aber man lebt nur einmal.   Und wenn die Ehe für Deine Mutter nur eine Belastung darstellt, so ist der Schritt nachvollziehbar. Deine Mutter hat auch einen Anspruch auf Glück.

Ich wurde früher sehr oft verprügelt?

Klar es ist Vergangenheit. Doch ich muss immer mal wieder dran denken, das ich meine Mutter eigentlich dafür hassen müsste. Irgendwo tuhe ich es auch. Aber es ist sehr sehr lange her.

Also ich habe ausländische wurzeln. Meine Mama ist keine Alkoholikerin im Gegenteil sie trinkt nicht oder sonst was in der Art. Mein Papa auch nicht. Aber ich bin sehr streng aufgewachsen. Es lag eher an psychische Probleme meiner Eltern sie haben in ihrer Kindheit sehr viel schlimmes erlebt. Deswegen denk ich mir auch immer sie trägt keine Schuld dafür was sie mir angetan hat, es War ihre Psyche. Anderer seits denk ich mir warum muss man sowas seinen Kindern selber antuhen.

Also immer wenn mein Vater Geld verspielt hat ( mein vater hat mich nie geschlagen, liegt aich daran das er oft weg war)und meine Eltern Streit hatten, hat sie es an mir und meinen Geschwistern ausgelassen. Nach den Motto die Kinder sind genauso * wie ihr Vater. An tagen wo ich nichts getan hatte wirklich nichts aber sie Streit mit meinem Vater hatte(und das War sehr oft) kam sie zu mir hat mich angeschrien in die dusche geschubst und hat mich während des duschens ( sie hat mich geduscht) mit dem duschkopf immer und immer wieder drauf gehauen und über meinen Vater schrecklich geflucht. Auch viele andere Tage wurden meine haare gezogen, eine Gabel ins Gesicht geschmissen bekommen. Mit einem Kochlöffel verhauen worden, ja sogar krankhaft gebissen worden.

Heute bin ich 18, meine Eltern leben immer noch zusammen und ich mit ihnen. Meine Mutter Flucht noch oft. Handgreiflichkeiten sind Jahre her. Wir gehen so miteinander um als ob nie was passiert wäre. Es gibt sogar Späße ab und zu.

Ich hasse meine Mutter, jetzt wo ich alles geschrieben habe. Ja ich tuhe es. Irgendwo ist sie noch in meinem herzen. Aber die Wunden die diese liebe verdecken ist zu groß.

Mir kommt immer in den Sinn, wie kann man seine Kinder Lieben wenn man sich selbst nicht mal liebt.

Was meint ihr zu dem ganzen...

...zur Frage

Umgangsrecht wird trotz Terminabsprache mit fadenscheinigen Ausreden verweigert!

Hallo liebe Community, ich brauche Eure Hilfe. Mein Sohn lebt von seiner Lebensgefährtin getrennt und es wurde ein 14-tägiges Umgangsrecht über das Wochenende vereinbart. Leider klappt die Realisierung seit dem bemerkt wurde,daß sich die Kinder auf diesen Termin freuen und alles ohne Sehnsucht nach der Mama bestens funktioniert,in letzter Zeit so gut wie nie. Immer wenn die Kinder geholt werden sollen,ist eines von ihnen plötzlich krank,Kindergeburtstage oder irgendwelche Stadtfeste usw. stehen an,...oder mein Enkel möchte plötzlich nicht zu seinem Vater und seine Schwester darf dann natürlich auch nicht mitfahren. Ich denke auf Dauer wird sich mein Sohn das nicht bieten lassen und rechtliche Schritte einleiten müssen.Noch versucht,er aber aber nach wie vor im Interesse der Kinder,gute Miene zu bösem Spiel zu machen.Da er nicht möchte,daß sich die Fronten verhärten und die Kinder ,die sehr sensibel sind,verunsichert werden. Auch wenn gedacht wird sie spielen wenn ihre Mutter z.B.mit mir telefoniert,bin ich mir sicher,daß besonders mein Enkel jede Äußerung seiner über meinen Sohn,mitbekommt. Ich möchte nicht,daß das Kind seelisch belastet wird. Eine Trennung der Eltern ist doch für Kinder schon schlimm genug! Ich habe meinen Enkel mal gefragt,weshalb er plötzlich nicht mehr zum Papa wollte und bekam zur Antwort,daß er nicht möchte,daß die Mama allein und traurig ist. Ihm wäre es lieber wenn der Papa zu ihm nach Hause kommen und dort die Kinder besuchen würde. Mit diesen Worten hörte ich meine Schwiegertochter. Sie hat mir gegenüber oftmals gesagt,daß es ihr lieber wäre,mein Sohn würde zu ihnen kommen. Leider geht das nicht so. Die Trennung erfolgte nicht ohne Grund und die vereinbarte Regelung wäre auch im Sinne der Kleinen. Mein Sohn ist ein sehr fürsorglicher Vater,bei dem es den Kindern an nichts mangelt und er möchte keinen Rosenkrieg. Bezüglich Haushaltsführung braucht er sich hinter keiner Frau zu verstecken und es ist selbstverständlich,daß er sich mit den Kindern intensiv beschäftigt und er keinesfalls ein Mensch ist,der versucht die Kinder zu manipulieren. Die Mutter der Kinder benutzt in meinen Augen die Kleinen als Druckmittel um meinen Sohn zu treffen,da sie weiß,wie sehr er an seinen Kindern hängt und diese genau so an ihm. Wenn eine Beziehung zerbrochen ist kann man doch nichts erzwingen und als Strafe für den Vater versuchen,diesem die Kinder zu entfremden,weil es die einzige Möglichkeit ist,ihn unter der Gürtellinie zu treffen. Man muß doch in erster Linie an das Wohl der Kinder denken und diese (3+5 Jahre) brauchen doch den Kontakt mit beiden Elternteilen um sich normal zu entwickeln. Für meinen Sohn ist es wichtig,daß seine Kinder relativ unbeschwert aufwachsen können und sollen. Habt ihr einen Rat für uns? Wie würdet ihr Euch an seiner Stelle verhalten und was kann er tun um seine Kinder nicht zu verlieren? Ich denke darauf soll es hiauslaufen. Für Tips und Ratschläge wäre ich sehr dankbar. Ich als Oma will gerne zurück stehen.

...zur Frage

Ich bin unglückliiiiiiiich

Hallo Leute, das ist zwar komisch, dass ich mich hier wende und alles hier schreibe, aber man sagt, dass fremde alles besser beurteilen können. Also ich habe folgendes Problem in mir: Ich bin unglücklich, einfach unglücklich. Ich tue vieles dagegen, aber es klappt einfach nicht. Ich bin eine 17 jährige, die ganz normal zur Schule geht und ihr Abitur macht. Ohne ernste Probleme. Ich weiß nicht, ob es andere auch haben.Aber ich habe sozusagen "alles" (Eltern, Dach überm Kopf, ein toller Freund seit 6 Monaten, der immer für mich da ist und alles macht), aber trotzdem bin ich unglücklich. Ich habe nie wahre Freunde gehabt, die hinter mir stehen. Entweder nur Freunde, die in Wirklichkeit keine Freunde sind oder gar keine. Von meiner Mutter bin ich auch enttäuscht aus einen Grund. Mein Vater war sowieso nie da, da sie sich vor 10 Jahren getrennt haben. Geschwister, habe ich keine. Mein einziges Hobby ist ins Fitnessstudio gehen, für was anderes habe ich ehrlich gesagt kein Geld. Und ich bin Türkin, das heißt, ich habe andere Traditionen. Das ich z.B erst ausziehen darf, wenn ich verheiratet bin. Aber das will ich nicht? Ich will eine eigene Wohnung haben und von Zuhause einfach weg, da ich den Druck von meiner Mutter nicht aushalte. Meine Mutter ist so eine, die damals in der Türkei, die nur die Grundschule bis zur 4. Klasse besucht hat und mit 20 hierhin gekommen ist. Andere ausländische Eltern sind auch so, natürlich gibt es auch gebildete, die ihre Kindern die ihre Freiheit nicht einschränken. Will die nicht, alle auf einen Haufen runter machen. Mein Freund und ich sind schon seit 7 Monaten zsm, er ist ebenfalls Türke, aber bei ihm ist es noch schwieriger. Er hat mal seine Eltern von mir erzählt und die waren strikt gegen mich. Haben mir irgendwelche Vorurteile geworfen (nur weil ich aus Izmir komme und nicht gläubig genug sei, oder auch das mein türkisch nicht zu gut ist). Damals meinte er, dass wir zsm bleiben, egal was die sagen. Aber er wollte vor einen Monat noch schluss machen, seit dem habe ich keinen wirklichen Vertrauen mehr zu ihm. Aber ich liebe ihn überalles, ich kann einfach nicht weg kommen von ihm! Und wenn ich mich, trotzdem von ihm trennen würde, dann würde ich mich einfach dreckig fühlen. Ich habe zwar nicht mit ihm geschlafen aber trotzdem. Aber trotzdem fühle ich mich dreckig. Ich werde das nicht ertragen können und außerdem habe ich niemanden außer ihm. Wäre ich kein gläubiger Mensch, hätte ich mich schon lange umgebracht. Wenn ich jemand anderes kennen lernen würde und er alles über mich wissen würde, würde er mich nicht so akzeptieren. Keiner würde mich akzeptieren und ich will auch nicht lügen, dass macht mich noch unglücklicher. Heiraten, Kinder kriegen, Hausarbeit machen und alles von Schwiegerfamilie fallen lassen. Ich will so nicht leben. Ein anderes Problem ist, dass es in der Schule nicht gut läuft mit den Noten.. Ich stehe auf 3,0.. das ist ziemlich schlecht, denn ich habe vor zu studieren und abzuhauen..

...zur Frage

Ich kann nicht mehr Wie kann ich von meinen Eltern wegkommen?

Es würde mir so viel bedeuten wenn du mir helfen könntest. Bitte, Bitte lese es dir bis zum Ende durch. Ich kann nicht mehr.

Meine Mutter hatte als Kind eine ziemlich grauenvolle Kindheit. Sie hat nicht die Chance bekommen zu lernen was Liebe ist. Mein Vater hatte bis vor ein paar Jahren ein Vollzeitjob. Es war gewöhnlich das er bis zu sechs Monate unterwegs war. Meine Mutter musste zu diesem Zeitpunkt vollkommen alleine fünf Kinder versorgen, in die Schule bringen und erziehen. Das hat sie sehr fertig gemacht.

Als ich dann kam war sie alt, hatte keine Kraft mehr. Sie hat all ihre Gefühle raus geschrien. Leider zu oft auch körperlich. Mit vier, fünf Jahren habe ich dies alles nicht verstanden. Meine Geschwister jedoch die selber so, und noch viel schlimmer, behandelt wurden sagten das es so nicht mehr weiter gehen konnte, informierten Jugendämter, Psychologen, redeten sogar mal mit der Polizei.

Nachdem herausgefunden wurde das meine Mutter Krebs hatte kündigte mein Vater seinen Job um bei uns zu sein. (hat er nie eingehalten. Jetzt hat er eine eigene Firma gegründet)

Meine Mutter liebt ihn nicht mehr. Sie ist lediglich zu alt und schwach um selber Geld zu verdienen. Ich habe meinen Vater nie als das was er ist angesehen. Er hat von alle dem was passiert keine Ahnung oder will es nur nicht akzeptieren. Er ist ein Mensch der sehr viel Bestätigung und Aufmerksamkeit braucht. Fazit: Er ist alles andere als ein Familienmensch gar Vater.

Es gibt heute kein normales Gespräch mehr zwischen uns. Täglich fragt mein Vater Sachen wie: Wofür habe ich das alles verdient?, Warum musste mein letztes Kind noch einmal so werden?, Was ist nur mit euch falsch gelaufen?, Warum kannst du nicht einfach mal normal sein?

Jeden Tag sehe wie sie sich wehtun, sich für Krank erklären, mich für Krank und überflüssig und belastend erklären. Ich höre die Wörter meiner Schwester wie sie mir sagt das ich an dem allen Schuld bin. Sie hat es am meisten erwischt. Mein Vater schreit mich jeden Tag an, sagt mir was ich bin und das ich so krank sei. Und es macht mich nur noch kränker. Das einzige was mir noch Hoffnung schenkt sind meine Geschwister und selbst die stellten sich gegen mir, taten mir weh.

Jetzt ist dieser eine Punkt gekommen an dem ich nichts mehr habe was mir diese Hoffnung schenken könnte. Meine imaginiere Skale ist voll geworden. Jeden Tag wünsche ich mir nichts mehr als von hier weg zu kommen. Ich habe so viele Gedanken die sich anstauen die ich nicht haben möchte.

Deswegen würde ich dies hier als Hilferuf deuten. Bitte helfen sie mir. Ich kann nicht mehr. Nicht mehr lange. Helfen sie mir aus meiner Lage.

Vielen Dank.

...zur Frage

Darf/Kann ein Sikh eine (nicht strenge) Muslima heiraten?

Ich bin eine überhaupt nicht strenge Muslimin, weder praktiziere ich den Islam noch bete oder faste ich... Selber sehe ich mich eher als Atheistin. ( Sehe im Islam keinen Halt und innere Erlösung) Ich bin seit 2 1/2 Jahren mit einem Sikh zusammen, wir lieben uns abgöttisch und wollen heiraten! Allerdings sind seine Eltern strikt dagegen (eher die Mutter von Ihm, der Vater mischt sich wenig ein) Ich hab schon so oft mit der Mutter geredet, aber ihre Antwort war immer nein... Mein Freund kann mich auch nicht verlassen, weil er mich liebt, aber seine Mutter macht ihm zu sehr Druck, dass wir unsere Beziehung seit einem Jahr geheim gehalten hatten (mittlerweile weiß es die Mutter aber wieder) Ich bin auch bereit, falls wir heiraten sollten (ich hoffe es so sehr!) Seinen religiösen Weg zu teilen, also auch Sikh zu werden, will auch dass unsere Kinder (wenn wir welche haben sollten) als Sikh großgezogen werden. Was ich nie verstehen werde: Warum stehen diese Religionen immer zwischen Menschen, die sich lieben??? Warum kann man sich nicht einfach lieben und den gemeinsamen Weg gehen, ohne die Religion einzumischen....denn die Religion macht einen Mensch nicht aus!

Hoffe, dass es hier Sikhs gibt, die mir helfen können...

Danke und liebe Grüße

...zur Frage

Meine Mutter hasst mich, weiß nicht was ich tun kann/soll?

Hey, also ich bin 15 und weiblich. Meine Mutter hasst mich. Also, sie beleidigt mich oft als Schlam, sagt zu mir ich soll die Fre halten, sagt ich wäre fe, sagt oft ich soll mich zu meinem Vater verpi*en, usw. Redet halt total unanständig mit mir.. Dadurch rede ich natürlich auch so in der Schule. Ich habe ihr schon oft gesagt sie soll es unterlassen aber sie hört damit nicht auf. Manchmal sagt sie mir auch dass sie es bereut auf die Welt gebracht zu haben usw.

Zu meinem Vater habe ich kein Kontakt, er ist genau so komisch, redet zwar anständiger aber hat siCh nie für mich interessiert.

Manchmal ist meine Mama aber auch nett, nennt mich dann mit meinem Spitznamen aber das halt nicht so häufig, sie sagt mir dann das sie mich liebt und ich ihr ein und alles wäre, aber innerhalb von 3 Stunden wird sie wieder zum Teufel.

Sie hat mich schon so oft zum weinen gebracht, ich habe mich schon so oft wegen ihr geritzt, kaum was gegessen, interessierte sie aber alles kaum obwohl sie es mitbekam.

Ich habe Selbstmord Gedanken sehr oft, ich wurde durch ihr schlechter in der Schule (das geht nämlich schon seit der 7. Klasse so), nie sagt sie mir das sie stolz auf mich ist, noch nie habe ich es von ihr gehört, noch nicht mal in den guten Zeiten. Jedes mal mache ich etwas falsch, wenn ich mal koche schmeckt es nicht, wenn ich mal aufräume räume ich falsch auf, schreibe ich eine gute Arbeit sagt sie immer nur "Toll" mehr nicht..

Meine Oma ist leider schon verstorben, ihr kann ich es nicht erzählen. Meinen Tanten und Onkeln, Cousinen und allgemein anderen Familienmitglieder wissen wie sie ist und haben ihr auch oft gesagt das sie nicht so mit mir umgehen kann aber wie ich mich fühle habe ich nie jemanden erzählt. Meinen Freunden will ich nichts erzählen. Mein Bruder will ich auch nichts sagen weil er meinte "Sollte Mama dir einmal was schlimmes antun oder sowas das du dich sehr schlecht fühlst will ich nie wieder was mit Mama zu tun haben" und ich will nicht das dir wegen mir streiten. Der Schule will ich es auch nicht erzählen, ich habe angst das ich ins Heim komme oder weg muss von meiner Mutter weil ich sie ja eigentlich liebe.

Meine Mutter ist mir zwar sehr wichtig aber wenn ich daran denke was sie schon alles zu mir gesagt hat und mir angetan hat kommt einfach nur eine Wut hoch.. Sie sagte letztens zu mir das ich meine Kinder bald nicht ernähren können würde und sicher Harz IV werde.. dabei hatte ich damals immer eine Abitur Prognose und jetzt nur noch eine Real Prognose, bin aber trotzdem besser als sie da sie nur ein Hauptschul Abschluss hat und Putzfrau ist. Ich weiß einfach nicht weiter.. ich will nicht mehr leben, ich will das alles vorbei ist. Wie kann ein Mensch nur so grauenvoll sein?! Ich habe mir geschworen niemals so zu meinen Kindern zu sein weil ich weiß wie es sich anfühlt!! Was kann ich tun das alles ein Ende hat? Reden nützt ja nichts mit dem Teufel.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?