Du brauchst ein eigenes Schlafzimmer. Das sollten eigentlich Deine Eltern bei Kindern in eurem Alter von sich checken, ohne davon viel Aufhebens zu machen.

...zur Antwort

"1 8 1 2 - Napoleons Feldzug in Russland"  von Adam Zamoyski

Der Verfasser versteht es, in einer fesselnden und detaillierten Schilderung, die Leser als Beobachter an den damaligen Ereignissen hautnah teilhaben zu lassen.  

ISBN 978-3-406-63170-2 

 

...zur Antwort

Falls er doch seine Drohungen wahr machen sollte, dann würde ich der Familie erzählen, dass e r dir dauernd nachgestellt hat, Du ihn stets abgewiesen hast und wegen der Enttäuschung seine Geschichten Lügen sind . Außerdem behältst du dir vor, die Polizei einzuschalten.

Welcher Außenstehende kann das Gegenteil beweisen? Außer euch beiden war keiner dabei.

...zur Antwort

Vom Grundgesetz her kann jede jeden heiraten. Dies ist vorrangig und relevant im Alltag.

Religion ist Privatsache. Allerdings in derem Interesse, um eine eigene und immer größer werdende Glaubensgemeinde zu haben.

...zur Antwort

Du hast dir eigentlich schon selbst die Antwort gegeben.

Du bist noch jung und hast in Deinem Heimatort das Umfeld, das Du dir vorstellst und Sicherheit und Geborgenheit gibt. Du solltest erstmal Deine berufliche Ausbildung abschließen, um auf eigenen Füßen stehen können. Dann bist du unabhängiger.

Was ist, wenn die Beziehung nicht funktioniert und das neue Studium auch nicht gerade Deinen Wunschvorstellungen entspricht?

Zum anderen stellt sich noch die Frage, wie lange du Deinen Freund schon kennst.

Umziehen kannst du später immer noch und 200 km sind heutzutage keine Weltreise. Und wenn die Fernbeziehung funktioniert hat, sollte einer weiteren Bindung nichts im Wege stehen.

...zur Antwort

Nein, sie hat nur von ihren rechtlichen Möglichkeiten Gebrauch gemacht.

Bei einer Familieneskalation zum Beispiel kann die Polizei sofort einen Platzverweis aussprechen und den "Täter" sofort befristet aus der Wohnung verweisen. Das "Opfer" kann innerhalb dieser Frist einen Gewaltschutzantrag (mit Kontaktverbot) bei Gericht stellen, der bei Erlass auch der Polizei zur Kenntnisnahme ausgehändigt wird. Bei Verstößen gegen diesen Erlass macht sich der "Täter" erneut straffällig mit hoher Strafandrohung. Je nach Schwere der Tat, kann die Polizei den "Täter" aufgrund des vorliegenden Beschlusses auch gleich dem Ermittlungsrichter vorführen.

...zur Antwort
Nein, weil . . .

Die Schilderung Deiner Filmszene ist eher ein Ausruf der Ekstase und höchster Verzückung und eine Redewendung, unabhängig von der eigenen Religionsangehörigkeit. Kommt vor allem in amerikanischen in Filmen oft vor.

Im Film "Schütze Benjamin" gibt es eine ähnliche Szene, als bei einem Quickie der Partner beim Geschlechtsakt stirbt. Auf die Frage der Angehörigen, was seine letzten Worte waren, antwortete die Partnerin: "Mein Gott, ich komme..." - dafür gabs Brüller im Kinosaal, aber auch Kritik außerhalb.

...zur Antwort

Mach dir keinen Druck. Alles hat seine Zeit. Du bist auf dem richtigen Weg.

...zur Antwort
Absolutes Lieblingsfach!:)

Man versteht dadurch die Zeit und das jetzige Gesellschaftsleben besser. Es heißt nicht umsonst: Mit der Kenntnis der Vergangenheit - in der Gegenwart - die Zukunft gestalten.

Bestes Beispiel: 139 Jahre nach Napoleons Rußlandfeldzug hat Hitler und sein Generalstab , fast auf den Tag genau, dieselben Fehler begangen. Die Ergebnisse sind bekannt.

...zur Antwort
Wir sollten die Wehrpflicht nicht wieder einführen

... und parallel dazu ein soziales Jahr - als Alternative. Täte der Gesellschaft insgesamt nur gut, wie man in der derzeitigen Coronasituation sieht.

Ich habe selbst noch gedient. Im Nachhinein hat das an Lebenserfahrung keinem geschadet. Einige lernen damals, dass Bettenmachen und Schuhe putzen nun nicht mehr die Mutter täglich macht.

Und merke: Jedes Land hat Soldaten: fremde oder eigene. eigene sind besser ! (altes finnisches Sprichwort)

...zur Antwort
Nein hätte noch viele Chancen

Mit 20 gilt für einen Täter noch das Jugendstrafrecht mit maximal 10 Jahren Freiheitsstrafe. Er hat noch einen Großteil seines Lebens vor sich - im Gegensatz zum (evtl. ermordeten) Opfer und dem Leid der Angehörigen, die ein Leben lang damit belastet sind.

...zur Antwort

wenn du zu Hause Deinen eigenen Lebensraum und Privatsphäre hast ggf. sogar im eigenen Stockwerk - was sollte daran schlimm sein?

Früher war das gang und gäbe. Die Generationen konnten sich bei Bedarf gegenseitig unterstützen und lernten dies schätzen. Heute gibt man die Kinder in der Kita ab oder benötigt manchmal einen Babysitter.

Hatte auch was für sich. Und die Lebenshaltungskosten waren geringer.

...zur Antwort
Friedhof besuchen u. Gräber schmücken

Wir waren auf dem Friedhof und haben die Gräber verstorbener Angehöriger und von Bekannten besucht. Dabei trifft man auch ehemalige Bekannte, die mittlerweile weggezogen sind und zu Allerheiligen die Gräber ihrer Angehörigen besuchen, sozusagen auch ei Wiedersehen treffen.

Mit den eigenen Angehörigen gehen wir danach auf Kaffee und Kuchen mit Gedankenaustausch. Dabei werden viele Erinnerungen wachgerufen.

...zur Antwort
Nö, ein normaler Tag hat wenig Bedeutung für mich

Für mich steht an Allerheiligen das Gedenken an die verstorbenen Angehörigen im Vordergrund. Das war auch schon bei den Kelten so. Das Brauchtum wurde in Nordamerika kommerzialisiert.

Gott sei Dank findet Halloween in Süddeutschland wenig Anklang. Hier steht noch das althergebrachte Brauchtum mit christlichem Charakter im Vordergrund. Man muss nicht jeden Firlefanz mitmachen.

...zur Antwort

Es liegt ein Dokument vor, dass Marschall Schukow am 15. Mai 1941Stalin eindringlich drängte, einem deutschen Angriff zuvorzukommen, nachdem die russische Aufklärung festgestellt hatte, dass Deutschland sein gesamtes Heer mobilisiert.

Sein Argument: Wenn man in Betracht zieht, dass Deutschland sein gesamtes Heer mobilisiert hat, so besteht die Möglichkeit, dass es uns beim Aufmarsch zuvorkommt. Das Wort "zuvorkommt" dick unterstrichen.

Ergo - Russland hatte auch Angriffsbestrebungen.

...zur Antwort
Historisch 👑

Weil sie auf tatsächliche Begebenheiten beruhen - auch wenn das eine oder andere zwecks Handlung des Films hineininterpretiert wird.

..und man kann dabei aus der Geschichte lernen.

Serien, die mich beeindruckt haben: Rom (von der Republik zum Kaiserreich - von Caesar bis Augustus) und Wir waren Brüder (2. Weltkrieg, Geschichte einer amerikanischen Einheit ab Landung in der Normandie bis zum Kriegsende)

...zur Antwort

Ich würde Dir empfehlen, zunächst das Jugendamt wegen der Umgangsregelung zu kontaktieren und gleichzeitig einen Vorschlag mit vorzulegen, wie dieser stattfinden soll.

Sollte dies, trotz Vermittlung durch das Jugendamt nicht wirken, dann würde ich Dir empfehlen eine gerichtliche Entscheidung zur Umgangsregelung zu beantragen. einen Rechtsanwalt benötigst du dazu nicht.

Wenn sie einen nehmen sollte, so hat dies nichts zu bedeuten, von wegen, dass sie Vorteile hätte. Hier geht es rein um die Sache - und die ist ein Alltagsproblem.

...zur Antwort
Nicht vorstellbar

Die Sache ist gegessen. Ursachen gibt es viele. Angefangen bei der immer mehr zur Verwaltung neigenden Bundespolitik - wofür Laschet selbst nicht mal groß was dafür kann, schlechte Wahlvorbereitung etc.

Die Situation der CDU kommt mir vor wie 1945:

Die damaligen Machthaber redeten damals auch vom Endsieg - obwohl die Bevölkerung längst wusste, dass der Krieg verloren ist.

...zur Antwort