Maximum eines Integrals bestimmen mit Hochpunkten der Stammfunktion?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wenn f(x) die Funktion und F(x) die Stammfunktion davon ist,

dann findet man die Extrema von F(x)

(bzw. die Extrempunkte, also Hoch- und Tiefpunkt des Schaubilds von F(x))

durch Ableiten von F(x) und Nullsetzen der Ableitung.

Die Ableitung von F(x) ist f(x). Also Extrema bei f(x) = 0.

Beispiel f(x) = x(x²-1): F(x) hat Tiefpunkte bei ±1 und einen Hochpunkt bei 0. Und jetzt?

0

1) Zur Bezeichnung: F(x) hat Minima bei x = ±1 und ein Maximum   bei  x = 0 und das Schaubild hat Hoch- bzw. Tiefpunkte.

(In der Mathematik nennt man das nicht Erbsenzählerei, sondern Exaktheit, nicht penibel, sondern korrekt).

2) Zur Frage ' und jetzt? ' Jetzt hast Du die Stelle, wo die Stammfkt. bzw. das unbestimmte Integral maximal ist; und wo das bestimmte Integral, also die Fläche von a bis x maximal ist. Den Maximalwert bekommst Du natürlich durch einsetzen von diesem x.

0
@stekum

zu 1) Richtig: Extrema und Extrempunkte sind natürlich nicht synonym. Entschuldigung, wenn ich damit jemanden verwirrt habe.

zu 2) Wo zauberst Du bei einer gegebenen Stammfunktion das a her? Selbst wenn diese Untergrenze fest vorgegeben wäre, bleibt das Maximum bei 0 nur lokal. Mit a=-3 ist die Fläche bis x=-3 natürlich 0, bei x=0 ist sie nur -63/4, aber bei x=+3 ist sie schon +63/2 und wächst weiter.

Wir müssen hier nicht rätseln, wie die Aufgabe denn nun aussieht. Können wir uns aber generell auf Folgendes einigen:

  1. Bestimme eine globale Minimalstelle a und eine globale Maximalstelle b von F (dazu f(x)=0 und alle Ränder betrachten).
  2. Falls beide existieren und ab, dann ist F(b)-F(a) maximal.
  3. Falls nicht, wird's richtig hässlich ...
0
@stekum

Alles richtig, ich wollte nur nicht so ins Detail gehen (und einelena wohl auch nicht).

0

Die ganze Aufgabe, bitte! Ein Flächeninhalt wird maximal, wenn der Startwert a minimal, und der Endwert b und die Funktion f maximal werden.

Ohne weitere Einschränkung gälte a=-∞, b=∞, f(x)=∞; es gibt dann kein Maximum. Und das von Dir erwähnte x>0 macht die Sache nicht einfacher...

Meine Glaskugel sagt, dass a und f vorgegeben sind, aber dann wird sie trüb...

Ist möglich, kommt aber auf den genauen Sachverhalt an.

für welchen Sachverhalt ist das denn richtig?

also ich habe eine Formel zur Berechnung des FI mit der variable s.

Davon habe ich die 1. Ableitung, die 2. kann ich selber bestimmen...

außerdem ist angegeben, dass s>0 sein muss. Die Frage lautet: mit welchem u it der Flächeninhalt maximal? und Berechne diesen!

0
@iokii

ach u ist s (sorry da habe ich mich vertippt) und FI ist FlächenInhalt :)

0
@einelenabitte

Wenn du den maximalen Flächeninhalt brauchst, musst du natürlich das maximum der Flächeninhaltsfunktion bestimmen.

1

Was möchtest Du wissen?