Lohnt es sich insgesamt 10 Jahre zu investieren, um später Anwältin zu sein?

10 Antworten

Es ist meiner Meinung nach so, dass man nicht sein Leben träumen sollte, sondern es Leben sollte! Was ich damit meine ist, dass man etwas daran setzen sollte die eigenen Träume zu realisieren.

Ich habe schon 2017 meinr Fachhochschulreife gemacht und mache gerade eine Ausbildung zum Industriekaufmann. Es macht mir keinen Spaß und mich interessieren auch nur die rechtlichen Inhalte. Ich schwanke zwischen Rechtspfleger dual oder auch dem klassischen jura Studium, dafür müsste ich auch nach Brandenburg.. da würde des ja nach Landesrecht funktionieren.

Und du musst schon selbst wissen, ob du eher wert auf Familien legst oder auf Karriere. Das hört sich so hart an aber ich finde da ist was dran, denn so ein jura Studium geht eben schon ne lange zeit. Bei mir wäre auch die frage der finanzierung nicht ganz unwichtig.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Kommt selbst verständlich aufs Dein Alter an -dabei darf man nicht vergessen Frau zu sein ich meine die biologische Uhr tickt für die Familienplanung. Vielleicht reicht ja auch "nur" eine Ausbildung zur Rechtsanwaltsgehilfen und ein Studienziel der Bachelor, dann dauert ein Jura Studium meist nur 6 Semester, also 3 Jahre...

Da gibt es bestimmt Möglichkeiten in dem Bereich zu arbeiten. Für "Volljuristin" wird es vielleicht wirklich eng.

Kommt darauf an:

  • Es lohnt sich nicht, wenn das für dich ein nur Prestigeberuf ist.
  • Es lohnt sich, wenn das dein Bevorzugtes Interessengebiet ist, mit dem du dein Hobby zum Beruf machst.

Frage: Und das dauert wirklich 10 Jahre = 20 Semester?

Nach meiner Kenntnis ist die durchschnittliche Studiendauer für Jura 12,5 Semester = 6 1/2 Jahre.

Woher ich das weiß:Recherche

Studium dauert im Schnitt 11 Semester, also sind dann 7,5 Jahre realistisch (sofern Ref=Studium)

0

Ja, ich müsste ja noch einen Bachelor machen um studieren zu können.

1
@Laura234239

Naja bei Wirtschaftsrecht solltest du aber schneller durch die Vorlesungen kommen. Zumindest Zivilrecht würde denn einfach sein

0
Nach meiner Kenntnis ist die durchschnittliche Studiendauer für Jura 12,5 Semester = 6 1/2 Jahre.

Die muss aber auch noch Wirtschaftsrecht studieren.

2

Mit dem Studium ist es nicht getan. Anschließend kommt die Zeit des Vorbereitungsdienstes, inklusive der Wartezeit meist mehr als zweieinhalb Jahre, für eine Spitzenposition ist auch eine Dissertation sinnvoll, die ebenfalls Zeit braucht. Ob sich die Ausbildung lohnt, hängt davon ab, ob man später erfolgreich ist. Es gibt Anwälte und Anwältinnen, die mehr als 150.000 € im Jahr verdienen. Das Eingangsgehalt für internationale Kanzleien liegt bei 120000. hier findet aber eine gnadenlose Auslese statt. Es werden hervorragende Zeugnisse und mindestens perfekte Englischkenntnisse erwartet.

1

Wenn du Anwältin werden möchtest, dann mache das, hier kennt dich keiner ob du Durchhaltevermögen und auch den Biß hast das durchzuziehen.

Wenn du doch schon einen Beruf im Auge hast, der dir nie langweilig wird, warum nimmst du den denn nicht.

Ein Studium ist sicher auch anstrengend und da muss man auch lernen und da wird einem auch nicht immer Abwechslung geboten, was die "Langeweile" betrifft..

Du hast dich ja schon schlaugemacht, dann entscheide dich dafür oder dagegen.

Wenn du es anscheinend von anderen abhängig machst, dann lohnt es sich nicht.

Was möchtest Du wissen?