Lohnt sich überhaupt ein Samsung SSD Festplatte mit 2 TB zu kaufen?

10 Antworten

SSDs sind besonders beim Booten des Systems und bei einigen Anwengungen toll, weil sie viel schneller sind (hoher Schreib-/Lese-Datendurchsatz), als HDDs.

Deshalb hab ich in meinem PC zwei interne Festplatten: Eine SSD (128 GB) zum Booten und für Programme und eine HDD (500 GB) für Daten. Die HDD hab ich in zehn Jahren nicht voll bekommen.

Externe SSDs finde ich bissel dekadent bzw. unnötig, weil man den entsprechend schnellen USB-Anschluss braucht, damit die Schreib-/Lesegeschwindigkeit voll ausgeschöpft werden kann. - Die Frage ist: Brauchst du das und/oder willst du den deutlich höheren Preis für eine SSD bezahlen?

Selbst meine acht Jahre alte 500 GB (externe) HDD ist schnell genug für Full-HD-Wiedergabe (ist derzeit am Fernseher angeschlossen).

Zur verlängerung der Lebensdauer sollte man SSDs nicht defragmentieren, weil die Daten nur in einen anderen Bereich geschoben werden. Bei HDDs macht das Defragmentieren Sinn, weil größere Datenpakete dann am Stück gelesen werden können, ohne dass der Schreib-/Lesekopf viel hin und her springen muss.

Ich kann Culles da nur Recht geben:

Niemals alles NUR auf einer Platte sichern, ganz egal ob HDD oder SSD.

Ich habe in meinem Hauptrechner eine 512 GB SDD für Windows 10 und Programme eingebaut, eine 256GB SSD für Linux und eine 1,5 GB HDD für Daten.

Die Daten HDD wird stündlich automatisch mit einer externen HDD abgeglichen.

Vom Windows System wird zwei mal wöchentlich, ebenfalls automatisch eine Sicherung gemacht. Mittwochs auf die interne Datenplatte und Samstags auf die externe Datenplatte.

Seit es Verschlüsselungstrojaner gibt, mache ich noch eine weitere KOMPLETTSICHERUNG (System und Daten) mindestens alle 2 Wochen auf eine externe HDD.
Die habe ich über einen schaltbaren USB-Hub angeschlossen und schalte sie nur kurz zum Sichern an und trenne sie danach sofort wieder.

Ich habe übrigens mit SSDs noch keine Ausfälle gehabt, das liegt aber evtl. auch daran, dass die am Anfang recht teuer waren und ich dann immer erst wenn die Preise gesunken sind die nächste Größe gekauft habe.
Da hatten die bei mir nicht so viel Zeit um kaputt zu gehen.

HDDs sind mir früher schon mehrmals (Seagate & Maxtor) ausgefallen. In den letzten 6 Jahren sind mir keine HDDs mehr ausgefallen, nutze aber nur noch Platten von WD.

Die Frage ob Du eine 2TB SSD brauchst kann man nicht eindeutig beantworten, ohne zu wissen, was da drauf soll.

Ich schneide Filme, mixe Sound und speichere auch aufgenommene Filme auf der Platte, horte da meine MP3s und jede Woche kommen neue Fotos dazu. Zudem programmiere ich ein bisschen, aber der Quellcode nimmt nicht viel Platz weg.

Trotzdem bin ich noch unter 1 TB an Daten (nur Daten, ohne Windows, Software und Spiele!).

Wenn Du in den letzten 5 Jahren mit 256 GB ausgekommen bist, sind 2TB evtuell etwas überdimensioniert.

Da die Dinger in den nächsten Jahren billiger werden und auch durch neue Technologien ( www.cnet.de/88154527/neue-speichertechnik-3d-xpoint-tausendmal-schneller-als-flash/ ) ersetzt werden, ist es kaum ratsam, sich soviel Speicher zuzulegen.
Es sei denn, Du änderst Deine Verhalten, d.h., Du willst auf einmal ganze Staffeln Game of Thrones und/oder mehrere tausend Stunden Musik und vieles mehr auf Deine Platte schaufeln.

Aber denk dran:
Wenn die hops geht, ist alles weg!
Also nimm mindestens noch eine 2. Platte zum Sichern dazu!

Welche Platte, ob SSD oder HDD, eher hopps geht hängt von deren Nutzung ab. Bei einer HDD geht irgendwann die Mechanik in die Binsen und bei einer SSD sind die Schreibzyklen irgendwann "ausgeschöpft".

Soll heißen: Packst Du auf deine 2 TB SSD tonnenweise Daten, die Du nur ab und zu mal abrufst, dann dürfte die länger halten als eine HDD, die aufgrund hoher Schreib-/Leseraten anfängt zu glühen. :D

Da der Sinn einer SSD aber (eigentlich) der sein soll, das (vereinfacht gesagt) häufig genutzte Programme schneller "zur Verfügung stehen sollen", wird aber eher das Gegenteil der Fall sein, sprich: SSD häufig angesprochen, HDD = Datengrab.

Hier kannst Du ja Pi mal Daumen selber abschätzen, welche Programme Du wie oft nutzt - und wie groß diese sind. Dahingehend solltest Du, vielleicht mit 50 % Reserve für die nähere Zukunft, eine Anschaffung tätigen - auch weil der Preis pro GB bei einer SSD deutlich höher ist als bei einer HDD.

Wenn Du zu viel Geld übrig hast, kannst Du natürlich eine 2 TB SSD kaufen...

P.S.: Nur so: Selbst wenn Du eine SSD extrem häufig nutzt, dürfte die wohl noch dann nutzbar sein, wenn die restliche Hardware deines Rechners für die Tonne ist. Die meisten HDDs geben eher auf... Ausnahme: Du hast so einen tollen Bug (siehe Google^^), der ein Programm innerhalb kurzer Zeit extrem viele Schreib-und Löschvorgänge ausführen lässt - dann gibt die SSD natürlich eher den Löffel ab. :D

Von externen Festplatten rate ich grundsätzlich ab. Die Plattform hier ist voll von Fragen von Leuten, wo diese plötzlich nicht mehr erkannt wird und sie nicht mehr ihre Daten zugreifen können. Auch macht eine SSD als externe Platte wenig Sinn.
 Wenn dann hol dir als Datengrab eine HDD. Als SSD reicht eine 250GB interne Festplatte völlig aus. Darauf kommen dann das Betriebssystem und die Programme, evtl 1-2 häufig gespielte Spiele. Alles andere dann auf eine HDD.

Hallo,

generell es es ratsam, dass man wichtige Daten auf mindestens zwei getrennten Datenträger speichert. Denn ob HDD oder SSD, beide Geräte werden irgendwann den Geist aufgeben. Meine erste SSD (Samsung 830) hat gerade mal 4 Monate gehalten, meine zweite (Crucial) hat nun mehr als 4 Jahre auf dem Buckel. Dabei wurden 15 Prozent ihrer Lebensdauer aufgebraucht. Beide SSD waren bisher als Systemlaufwerk eingesetzt. Bei der Crucial habe ich bisher darauf geachtet, dass ständige Schreiboperatioen, wie sie z.B. vom Browser Chrome verursacht werden, vermieden werden. Ohne diese Maßnahme wäre auch dies SSD längst aufgebraucht. Heutige SSDs sollen angeblich nicht so schreibempfindlich sein, in die Zukunft kann aber niemand wirklich blicken.

Bei SSDs, die der Datenspeicherung dienen und die kaum beschrieben werden, ist von einer mehrjährigen Betriebszeit auszugehen Der Gewinn einer SSD ist aber hier im Vergleich zu einer Systemplatte marginal und rechtfertigt nicht den achtfachen Preis gegegenüber einer HDD.

Meine Empfehlung: Kaufe dir lieber zwei HDDs mit USB3-Anschluss und du kannst deine Daten ordentlich vor Beschädigung sowie Verlust sichern, und du sparst noch Geld dabei.

Übrigens: In den letzten Jahren habe ich keine Ausfälle von HDDs mehr zu beklagen, obwohl mein System täglich mehrere Stunden genutzt wird. Das kann morgen schon anders aussehen ... Aber aufgrund meiner Datensicherungen kann ich der Zukunft getrost entgegensehen.

LG Culles

Was möchtest Du wissen?