Kirchensteuer für Zeugen Jehovas berechtigt?

... komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Zeugen Jehovas haben zwar das Recht, "Kirchensteuer" zu erheben, sie machen davon jedoch keinen Gebrauch. Da sie sich an der Bibel ausrichten, orientieren sie sich  in dieser Hinsicht an dem, was der Apostel Paulus einmal schrieb: "Jeder tue so, wie er es in seinem Herzen beschlossen hat, nicht widerwillig oder aus Zwang, denn Gott liebt einen fröhlichen Geber" (2. Korinther 9:7). Somit gibt jeder freiwillig das, was er geben will.

Obwohl das Werk, das Jehovas Zeugen weltweit durchführen, nicht unerhebliche finanzielle Mittel erfordert, setzen wir weiterhin auf freiwillige Spenden und sind bisher immer gut damit gefahren. Warum sollten wir je etwas daran ändern?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ManfredFS
06.07.2017, 09:55

In Italien behält der Staat 0,8% vom Einkommen als Kirchensteuer ein. Wenn ein Bürger keine Angaben macht, geht das Geld an den Staat. Machen Zeugen Jehovas also die Angabe, sie sind ZJ dann wird das Geld an die WTG überwiesen.

Das bedeutet faktisch, in Italien bekommt die Sekte der Zeugen Jehovas genauo Kirchensteuer wie die KK. Sehr interessant.

Wie argumentieren ZJ immenr? Ach ja, man sein kein Teil der Welt und daher ist man politisch nicht aktiv.

http://blog.radiovatikan.de/am-golde-hangt-doch-alles-oder-doch-nicht/

2

Die Zeugen Jehovas sind als KÖRPERSCHAFT des öffentlichen Rechts anerkannt.

In dieser Hinsicht sind sie den Religionen gleichgestellt, die AUCH als Körperschaft des öffentlichen Rechts anerkannt sind.

Jehovas Zeugen erheben keine  Kirchensteuer, infolge dessen erhalten diese auch keine Kirchensteuer.

cheerio

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ManfredFS
14.07.2017, 13:13

In dieser Hinsicht sind sie den Religionen gleichgestellt

inzwischen unterscheiden sich zj nur noch durch ihre Irrlehren und der totalitären Struktur von anderen Religionen. Ansonsten scheffelt die Sekte wie andere Kirchen Geld und investiert Milliarden in Immobilien, baut Paläste für die Führung und richtet sich darauf aus, langfristig zu überleben was schwer werden wird. Denn der Druck ist nur dann aufrecht zu halten, wenn die Mitglieder weiterhin glauben, morgen kommt das Paradies

0

Die Spendengelder werden auch für Hilfsaktionen nach Katastrophen
eingesetzt. Die ersten Christen waren in Notsituationen gerne für die
Betroffenen da (Römer 15:26).
Auch wir helfen Katastrophenopfern, indem wir beim Wiederaufbau von
Wohnhäusern und Gotteshäusern helfen und Lebensmittel, Kleidung sowie
medizinische Versorgung bereitstellen.

„Wie es bei allen Aktivitäten von Jehovas Zeugen der Fall ist, läuft
auch die Finanzierung der Religionsgemeinschaft auf freiwilliger Basis
ab, wobei jeder Gläubige Höhe und Häufigkeit seiner Opfergabe selbst
bestimmt“ (Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte, 2011)

Hunderte
Millionen Druckerzeugnisse — Bibeln und Lesestoff zur Bibel — werden
jedes Jahr von Jehovas Zeugen hergestellt und verbreitet. Wir bauen und
unterhalten Zweigbüros und Druckereien auf der ganzen Welt. Zehntausende
Versammlungen (Gemeinden) treffen sich in sogenannten
Königreichssälen — ansprechenden, wenn auch nicht prunkvollen Gebäuden.
Wo kommt das ganze Geld dafür her?

Jehovas Zeugen finanzieren ihr Werk ausschließlich durch freiwillige Spenden (2. Korinther 9:7).
Bereits 1879 wurde in der zweiten Ausgabe der vorliegenden Zeitschrift
erklärt: „Die Zeitschrift ‚Zions Wacht Turm‘ [damaliger Name] wird, wie
wir glauben, von JEHOVA unterstützt und braucht deshalb nie bei Menschen
um Unterstützung zu bitten oder zu betteln.“ Dazu stehen wir heute noch.

Spenden gehen entweder direkt bei einem Zweigbüro ein oder werden in einem unserer Königreichssäle in einen dafür vorgesehenen Kasten eingeworfen.
Doch niemals erheben wir Kirchensteuern oder einen Zehnten, wir führen
keine Kollekte durch und verlangen kein Geld für unsere
Veröffentlichungen oder Dienstleistungen. Egal, ob wir als Bibellehrer
unterwegs sind, in unseren Sälen lehren oder daran mitbauen — wir werden
nicht dafür bezahlt. Der Grund? Jesu Worte: „Kostenfrei habt ihr
empfangen, kostenfrei gebt“ (Matthäus 10:8).
Alle, die in unseren Zweigbüros oder in unserem Hauptsitz tätig sind —
einschließlich der Personen in leitender Funktion —, tun das als
Mitglieder eines religiösen Ordens unentgeltlich.

https://www.jw.org/de/jehovas-zeugen/aktivitaeten/beitrag-zum-gemeinwohl/video-philippinen-taifun-haiyan-ueberlebende/

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Keine andere Religionsgemeinschaft in Deutschland wurde über eine so lange Zeit und von so vielen gerichtlichen Instanzen unter die Lupe genommen wie Jehovas Zeugen im sog. Körperschaftsprozess, der sich über viele Jahre hinzog. Er führte bis zum Bundesverfassungsgericht.

Alle vorgebrachten Argumente, warum man den Zeugen Jehovas den Status einer Körperschaft des öffentlichen Rechts verweigern sollte, wurden von den Gerichten als nicht relevant verworfen. Grundsätzlich wurde auch ihre Rechtstreue festgestellt.

Haupt-Gegenargumente waren die Ablehnung von Blut und das Nicht-Teilnehmen an Wahlen. Beide Punkte fallen aber in das Persönlichkeitsrecht und die Gerichte stellten fest, dass diese Punkte nicht an der Rechtstreue der Glaubensgemeinschaft zweifeln lassen. Jeder erwachsene Mensch hat das Recht, selbst zu entscheiden, ob und welche medizinische Behandlung er durchführen möchte oder ob er an Wahlen teilnehmen möchte oder nicht. In Deutschland gibt es keine Wahlpflicht und die aktuellen Prozentwerte der Wahlbeteiligung zeigen, dass rund die Hälfte (zumindest aber ein großer Prozentzatz) der Bundesbürger nicht an den Wahlen teilnehmen.

Einzelne Bundesländer, wie Rheinland-Pfalz und Bremen versuchten trotz gegenteiligem Urteil, den Zeugen Jehovas die Körperschaftsrechte weiterhin vorzuenthalten. Wiederum wurden alle nur möglichen Argumente ins Feld geführt. Wahrscheinlich wurde nichts ausgelassen, was man irgendwie auch nur Ansatzweise als Argument hätte gebrauchen (oder sollte ich lieber sagen missbrauchen) konnte. Jedoch erfolglos, so dass nun in allen Bundesländern den Zeugen Jehovas der Status einer Körperschaft des öffentlichen Rechts verliehen wurde. Sehr zum Ärger ihrer religiösen Gegner, die sich ja auch hier in diesem Forum gerne auslassen. Aber noch leben wir in einem Rechtsstaat, so dass nach Recht und Gesetz entschieden wird, auch wenn das so manchem hier im Forum anscheinend so gar nicht gefällt

Mit dem Körperschaftsstatus, den auch eine ganze Reihe anderer Religionsgemeinschaften genießen (also nicht nur die katholische und evangelische Kirche), sind gewisse Privilegien verbunden, so das Recht auf Religionsunterricht in Schulen und das Recht, Kirchensteuer einzuziehen. Auf beide Rechte verzichtet die Religionsgemeinschaft, weil sie der Meinung ist, dass religiöse Bildung nicht Aufgabe der Schule, sonder Aufgabe des Elternhauses ist und dass es nicht biblisch wäre, Kirchensteuer zu erheben. Die Finanzierung der Gemeinschaft geschieht durch freiwillige Spenden, die wie der Begriff zeigt, freiwillig sind. Das bedeutet auch, dass es keinen Zehnten gibt -- weder gefordert, noch freiwillig akzeptiert.

Wenn du weitere Informationen über die Religionsgemeinschaft haben möchtest, dann kannst du diese auf ihrer offiziellen Webseite jw.org zu allen relevanten Themen bekommen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Zicke52
05.07.2017, 12:03

@Apfelwerfer: "Jeder erwachsene Mensch hat das Recht, selbst zu entscheiden, ob und welche medizinische Behandlung er durchführen möchte"

ZJ entscheiden aber auch für ihre Kinder, verweigern denen also in gewissen Fällen medizinische Hilfe. Da hört der Spass auf, denn Kinder müssen vom Staat vor gefährlichen Eltern geschützt werden. Es ist ja auch verboten, Kinder zu schlagen, während es Erwachsenen freisteht, sich von ihrem Partner oder Prostituierten auspeitschen zu lassen.

Eine Organisation, die Unterlassung von Hilfeleistung an Kindern propagiert, rechtlich anzuerkennen, finde ich mehr als schizophren von einem Staat, der sich andererseits Kinderschutz auf die Fahnen geschrieben hat.

Allerdings glaube ich nicht, dass er so weit ginge, den Unterricht dieser gefährlichen Doktrin an Schulen zuzulassen. Das wäre ganz klar ein Verstoss gegen die Menschenrechte. Deshalb glaube ich nicht an euren "freiwilligen" Verzicht auf Schulunterricht.

6
Kommentar von Philipp59
07.07.2017, 14:24

Sehr gute Darstellung des Sachverhalts, lieber Apfelwerfer! Vielen Dank!

3

Nach meiner Überzeugung nicht, weil sich Z. J. ziemlich stark von den übrigen Kirchen distanzieren, ja, gegen sie recht polemisch vorgehen.

Hier: https://de.wikipedia.org/wiki/Zeugen\_Jehovas kannst Du mehr darüber nachlesen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von telemann2000
04.07.2017, 18:46

gegen sie recht polemisch vorgehen.

Das beruht ziemlich auf Gegenseitigkeiten....

1

Die Zeugen Jehovas sind eine KdöR (Körperschaft des böffentlichen Rechts), das heißt laut Recht dürfen sie so was wie:
- Kirchensteuer erheben
- oder an Schulen unterrichten
Ansonsten verstehe ich deine Frage nicht, Zeugen Jehovas ist eine christliche Religion, und hält sich an Gottes Wort.
Aber keiner der Zeugen Jehovas erhält Kirchensteuern, zumal alles rein freiwillig geschieht...

Oder was möchtest du genau wissen...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Kaktus500
04.07.2017, 18:54

also ich meine damit, ob es eben fair oder berechtigt ist, dass sie wie einereligion angesehen werden, da es sich ja um eine sekte handelt.

1

Also eigentlich , ist es ja so, dass die Kirchensteuer etwas ist, was die Gläubigen an die Kirche zahlen müssen. Soweit ich weis zahlen Zeugen jehowas freiwillis ihre "Glaubenssteuer" meist mehr als Katholiken. Nämlich den Zehnten. "also zehn prozent ihres Einkommens"

Ich glaube du verwendest den Begriff "Kirchensteuer" hier falsch.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Sveniboy1990
04.07.2017, 18:55

Das stimmt so auch nicht.
Zeugen Jehovas machen alles rein freiwilllig, wie viel ergibt ist seine Sach. Zumal für manche 10% seine Einkommens recht sehr viel wäre.
Aber manche geben 5€ oder andere wieder 20€ oder wieder andere 100€ im Monat...Das liegt bei jedem selbst.

Bestes Beispiel ist da die Arme Witwe, wo alle Reichen von ihrem Überfluss einwarfen. Und die Arme Witwe ihren Letzten Cent einwarf. Aber trotzdem hat die arme Witwe am meisten eingeworfen...
Das mit den Zehnten stand im Mosaischen Gesetz, und wir ZJ leben nicht danach !!!

4

Zeugen Jehova fordern keine Kirchensteuer ein bzw.lassen diese automatisch wie die evangelische oder Katholische Kirche vom Lohn einziehen.

Jesus sagte:"Kostenfrei habt ihr empfangen, kostenfrei gebt"           (Matthäus 10:8)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von telemann2000
04.07.2017, 18:47

Sie schreiben allerdings in ihrem Amtsblatt, dass das durchaus in Erwägung gezogen werden könnte.....

2
Kommentar von ManfredFS
05.07.2017, 22:33

Das sagte Jesus bereits vor 2.000 Jahren. Komisch nur, das die ZJ die ersten 100 Jahre ihrer Existenz fleissig Bücher und Bibeln verkauft haben. Erst als der Staat 1990 Steuern haben wollte, hat man auf Spenden umgestellt.... Gut dass das alles belegt ist

Meiner Info nach sollen ZJ in Italien bereits Kirchensteuern zahlen. Bin allerdings nicht ganz sicher und weiss auch die Quelle nicht. Ist aber vorstellbar.

Freiwillig ja, aber einmal im Jahr gibt es ein biblisches Thema im WT zur Freizügigkeit und da sind dann immer auch alle Hinweise wie man steuersparend spendet und so.

Für Kinder macht man extra Videos wo man die Kleinen manipuliert statt Eis essen lieber zu spenden.

Und ein Freund erzählte, dass in den Versammlung jetzt öfter Fragebögen rumgehen, man soll eintragen was man monatlich spenden kann - damit die Organisation planen kann..

Und historisch war, als die LK ein Video machte und sagte, die Ausgaben übersteigen die Einnahmen. Man hätte wohl missverstanden, wie die Änderung bzgl. der Finanzierung der Säle gemeint war. Da war ein genialer Zug. Die Versammlung spendet erstmal für den Saal, sagen wir 200.000 Euro. Dann leiht die WTG der Versammlung Geld zum Bau (dass ist schon krass). Anschließend zahlt man jeden Monat den Saal ab. Aber wenn er bezahlt ist (doppelt) gehört er nicht der Versammlung sondern der WTG. Das hat man nun gestoppt. Und gesagt, euer Kredit ist erlassen. Ihr zahlt einfach monatlich was ihr könnt. Das haben einige wohl wörtlich genommen ;) Der Clou daran ist, nun wird immer gezahlt da man ja keinen Kredit abzahlt der irgendwann bezahlt ist, sondern mtl. für etwas was einem gar nicht gehört. Ganz schön gerissen die WTG was Geld betrifft.

3
Kommentar von Graupelz3591
05.07.2017, 22:39

Gääääähhhhhhhnnnnnn ! Du langweilst mich ManfredFS. Leg mal eine neue Schallplatte auf, diese hat schon Kratzer und einen Sprung !!!

2

Was möchtest Du wissen?