Kaufmännisch vs Technisch?

6 Antworten

Überall kann man gut verdienen. Aber ich würde sagen, dass im technischen Bereich weniger Konkurrenz und mehr Bedarf vorhanden ist. Besonders als Akademiker. Das liegt daran, dass alle, die zu blöd für ein  MINT-Studium sind, etwas wie BWL studieren. Bei den Ausbildungen denke ich, dass Bürojobs einfach beliebter sind. Heutzutage wollen sich ja immer weniger dreckig machen. Ich schließe mich da ausdrücklich nicht aus.

Wenn du technisch begabt bist, aber dir auch das Kaufmännische liegt, dann klasse.

Das sind perfekte Vorraussetzungen um dich später selbstständig zu machen. Das Handwerk fällt ins Bodenlose, es fehlen überall Auszubildene, die es auch bringen. Wenn du also Glaser, Schlosser, Maurer, Elektriker, KFZ-Schlosser, Schlosser, Klemptner, Schreiner, Schlachter, oder was auch immer gelernt hast, dann mach dich selbstständig, so kann man auch Geld verdienen.

Manager, Anwälte, das ist die größte Gruppe der studierten Harz4-Empfänger.

Wenn du Ausbildungsberufe in den Bereichen anstrebst, würde ich dazu tendieren, eher den technischen Bereich als den lukrativeren einzustufen. Dort fehlen immer mehr Fachkräfte, was wiederum die Verhandlungsbasis beim Gehalt stärkt. Auch würde ich mal rein vom Gefühl her sagen, dass es in diesem Feld mehr tarifgebundene Stellen gibt, was nahezu immer ein massiver Vorteil bei der Bezahlung ist.

In kaufmännischen Berufen hingegen wird die Konkurrenz durch Akademiker, also studierte BWLer, immer spürbarer. Dort landet man selbst mit den anspruchsvollen kaufmännischen Ausbildungen wie Industriekaufmann immer öfter auf "ganz unten" angesiedelten Positionen, z.B. Sekretariat. Und da verdient man entsprechend auch nicht so wirklich viel.

Kaufmännische Ausbildung - Marketing

Hey leute will mich jetzt für 2013 bewerben. Würde gerne eine kaufmännische Ausbildung machen, was könntet ihr mir da empfehlen? Wäre es möglich eine Ausbildung zu machen in der ich gleich im Marketing Bereich tätig wär...?

Welcher von den beiden Berufen hat mehr Zukunft, bzw macht mehr Spaß und gibt "ganz" gut Geld?

  • Industriekaufmann
  • Kaufmann Groß und Außenhandel
...zur Frage

Ausbildungsverkürzung - Kaufmännisch?

Hallo Leute,

ich hätte mal eine spezielle Frage.

Wenn man eine kaufmännische Ausbildung erfolgreich (3. Jahre lang) abgeschlossen hat, auch kaufmännisch bleiben möchte, jedoch z.B in die Industrie wechseln möchte und in eine andere Firma gehen will, wie läuft das dann mit der Ausbildung ab? Im Grunde ist es doch eine Art "Umschulung", oder? Ich vermute jedoch, das man eine zweite Ausbildung absolvieren muss ( z.B Industriekaufmann ).

Ist es demnach möglich, das man das bei der anderen Firma ggfs. erwähnen könnte und eine Lehrzeitverkürzung bekommt?

Hoffe es ist verständlich, was ich meine. Ist schwierig zum beschreiben!

Gruß

...zur Frage

Wie kann ich Geld machen (11) Ich bin Technisch begabt?

Wie kann ich Geld verdienen mit 11 Jahren? Bin begabt.

...zur Frage

Textilfreier Bereich Therme Erding

Hallo :) Ich fahre diese Woche zum ersten mal nach Erding in die Therme und möchte sowohl den "normalen" als auch den textilfreien Bereich besuchen.

Wie läuft das denn so mit dem Übergang der beiden Bereiche? Gibt es dort nochmal Umkleiden und Schließfächer oder muss man dazu zu den Umkleiden im "Eingangsbereich" zurück? Wenn es extra schließfächer gibt, wie werden die dann verschlossen? Also ob man dazu Geld braucht oder nicht.

Sorry für die dummen Fragen :D ich war noch nie in einen Schwimmbad in dem ich in diese Situation gekommen bin xD

...zur Frage

Technisch nicht arg begabt aber kein Bürotyp?

Hallo,

Ich sollte mich bald um eine Ausbildung kümmern, aber bin technisch jetzt nicht so begabt. Ich habe schon Praktikas gemacht als Industriekaufmann und eines als Zerspanungsmechaniker. Durch das kaufmännische bk fiel mir zwar das kaufmännische zeugs etwas leichter, aber ich wurde aggressiv, den ganzen Tag im Büro zu sein. Dann noch die komische Luft usw. Und ich bin eben oft leider bisschen launisch oder will meine Ruhe vor Menschen haben. Das passt eben nicht so zum kaufmännischen.

Und beim Praktika als Zerspanungsmechaniker gefiel mir eben die "Freiheit" in der Halle. Man muss sich persönlich nicht verbiegen, um Kunden etc zu gefallen. Da stört es auch nicht, wenn man breiten Dialekt spricht. Und allgemein die Leute dort sind bisschen sympathischer und nicht so "knapp gebunden".

Das mit dem Dialekt war auch im Praktikum bisschen ein Problem. Ein Kollege sagte dort, dass ich wie ein Bauer spreche. Ich spreche eben breit schwäbisch und hochdeutsch hört sich bei mir eben nicht besser an und wenn ich es spreche, komme ich mir nicht mehr authentisch vor.

Hmmmmmmm was soll ich machen?

...zur Frage

Weiterbildung nach Industriekaufmann?

Hallo zusammen,

zu meiner Person:

22 Jahres alt Sekundar Abschluss I (erweiterer Realschulabschluss) Industriekaufmann gelernt Seit ca. 1 1/2 Jahren fest übernommen in einem mittelständigen Industrieunternehmen

Hier habe ich eine Tätigkeit, die mehr technisch als kaufmännisch ist und mir gefällt das. Jetzt überlege ich natürlich mich auch in die richtig weiterzubilden.

Mir ist da als erstes der technische Fachwirt aufgefallen, der Unterrichtsstoff sah schonmal ganz ansprechend aus (vllt. ein wenig zu kaufmännisch ausgelegt). Andererseits würde mich ein Studium zum wirtschaftsingenieur Maschinenbau/Elektrotechnik sehr ansprechen. Leider habe ich aber dort die aufnahme vorraussetztungen nicht und es würde locker 2-3 Jahre dauern bis ich mein Abitur über die Abendschule nachgeholt habe. Fachhochschule lohnt sich auch nicht, da ich ja etwas kaufmännisches gelernt habe.

Würdet ihr mir den technischen Fachwirt (IHK) empfehlen? Und habe ich nach bestandender prüfung die zulassungsberechtigung an einer FH oder Uni? Oder gibt es einen direkt weg zum WIng?

WIng würde ich auch gerne in Vollzeit studieren.. den TFW nur über abendschule/fremdstudium.

Danke für allerlei antworten und tipps! Doc

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?