Katzenfutter - Katze: Zu hoher Fleischanteil im Futter schlecht?

11 Antworten

Also ich füttere meinen Kater nur Futter mit mindestens 90% Fleisch Anteil und es geht ihn hervorragend er ist kerngesund und auch nach seiner kastration ist er genau so aktiv wie vorher vlt sogar etwas mehr. Das einzige war das mit seinem Übergewicht das durch seine rasse kam da Bkh Katzen zum Übergewicht neigen doch mit einem Diät Plan von unserer Tierärztin hat er die paar 100 Gramms abgenommen und er hat jetzt ein Idealgewicht. Etwas das mir aufgefallen ist ist das sein Fell durch Fütterung von Trockenfutter mit Fisch viel geschmeidiger geworden ist. Ok jetzt bin ich ganz vom Thema abgekommen wie auch immer also ich finde man sollte seiner Katze nur hochwertiger Katzen Futter füttern für ein natürlichen Geschmack und für ein langes gesundes Leben. An deiner Stelle würde ich mit deiner Ärztin darüber reden denn sie weiß es sicherlich besser als alle anderen hier

Hüstl, grins, Steinfresser. Mit Verlaub, wer dir das erzählte, ist wohl ein Katzenhasser. Naßfutter mit eben viel Fleisch ist grade gut für den Schnurrer, denn Katzen trinken von Natur aus wenig, weil sie ihren Flüssigkeitsbedarf aus der Nahrung nehmen bzw. sind ja Carnivoren Böse grins: St. WT. ist schon arg sponsored by...Wes Brot ich ess, des Lied ich sing. Nein, nimm halt Animonda Adult, wobei es keine Rolle spielt, ob die Katze Kind oder erwachsen ist - kostet der Kittenbrabs nur unnötig mehr, um nichts anderes als Adultfutter zu enthaltern - nur klein gemahlen, was man aber daheim auch mit einer Gabel selbst machen kann. Meine Mickenspickens bekommen ihr Mampf auch so: eben Animonda Adult, Lg:

Lol, Du bist ja ein Symphatischer :-)

0
  • Dass ein hoher Fleischanteil im Futter schlecht für die Nieren ist, basiert auf einem Irrglauben! Entscheidend ist in punkto Nierengesundheit allein die Art der Fütterung, soll heißen, ob Nass- oder Trockenfutter. Letztgenanntes hat nichts mit gesunder Katzenernährung zutun und ist sowohl schädlich für die Zähne (die Stärkereste legen sich als zäher, klebriger Belag auf die Zähne, was Zahnstein begünstigt) als auch die Nieren (Trockenfutter saugt Wasser auf und senkt somit den Flüssigkeitslevel), das heißt eine Katze muss mindestens die 3-fache Wassermenge der aufgenommenen Futtermenge zu sich nehmen, um ihn zu halten, was keinem Tier möglich ist. Mache selber den Test und tropfe Wasser über’s Trockenfutter - du wirst sehen, wie schnell es das aufsaugt, und nichts anderes passiert im Körper der Katze! Was erschwerend hinzu kommt: Fängt sie erstmal an zu trinken, hat die Dehydration (Austrocknung) bereits eingesetzt - oft mit gravierenden Folgen, wenn sie es über die Jahre verteilt ausschließlich erhält, wie etwa Diabetes, Nierenversagen und ein vorzeitiger Tod. Männliche Tiere sind aufgrund ihrer langen Harnröhre umso anfälliger für Harnsteine etc.. Eine Katze braucht schlichtweg Flüssigkeit; von Natur aus ist sie es gewohnt, sie über die Nahrung aufzunehmen in Form von Mäusen, Fischen und dergleichen. Diese bestehen zu über 80% aus Wasser - Trockenfutter hingegen hat nicht mal 10% Wasser! - Anlass genug, dieses gar nicht erst in Erwägung zu ziehen. Am besten du gewöhnst deinen Kater gar nicht erst an Trockenfutter, und er wird es dir mit einem gesunden und langen Leben danken. Und sollte er dennoch derartige Krankheiten entwickeln, was natürlich passieren kann (es gibt ja auch sehr wenige Nichtraucher, die Lungenkrebs bekommen), dann musst du zumindest nicht bei dir anfangen!
  • Doch leider fängt ein Großteil der Besitzer aus folgendem Grund nicht bei sich an: Viele Tierärzte schieben Diabetes, Harnwegserkrankungen und Niereninsuffizienz fälschlicher- und somit fatalerweise auf das Alter! Grund: Sie haben oft nur unzureichendes Wissen über Katzenernährung, da sie die Informationen aus der Futtermittelindustrie erhalten, deren Ziel u. a. auch der Verkauf von Trockenfutter ist! Dein Gefühl, dass dein Tierarzt da nicht viel Ahnung von zu haben scheint, trügt dich also nicht! Nur die wenigsten Tierärzte sind in der Hinsicht so kompetent wie Lisa A. Pierson (DVM = Doctor of Veterinary Medicine) oder wie diese beiden Veterinäre:
  • Zitat Dr. Ian Billinghurst: Die traurige Wahrheit ist, dass Fertigfutter hilft, Tierärzte mit Patienten zu versorgen.
  • Zitat Dr. med. vet. Dorsie Kovacs: Ungeachtet der irreführenden Werbung kann Trockenfutter wesentlich mehr Probleme verursachen als beseitigen. Die Hersteller machen den Haustierbesitzern das Gegenteil glauben, da buchstäblich Milliarden Verkaufswerte auf dem Spiel stehen. Trockenfutter, fütterungsbereit verpackt, ist speziell für die Bequemlichkeit des Tierbesitzers designed, nicht für das Haustier.

Alles Gute für deinen Kater!

Noch ein Tipp von mir: Das Nassfutter mit Wasser mischen! Zuerst wollte meine Katze nicht, heute schlappt sie das Wasser zuerst weg. Meine Katze hatte Nierenversagen. hing sogar am Tropf. zwei jahre später ist sie gesund, frisst carny vermischt mit viel wasser

da muss man sich nur mal die natürliche nahrung anschauen um zu sehen was nun gut ist und was nicht. stiftung warentest ist keine gute quelle für katzenfuttertest, da sie oft nur prüfen ob drin ist was drauf steht.

katzen brauchen zwingend fleisch, am besten frisch. getreide u.ä. können sie nicht zur ernergiegewinnung nutzen

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – intensive Beschäftigung mit artgerechter Katzenhaltung
Katzenfrage logo
NEU
Mehr Fragen rund ums Thema Katze im Katzenforum – katzenfrage.net
...zum Katzenforum

Was möchtest Du wissen?