Kannst Du verstehen, dass man stolz auf sein Land ist?

Das Ergebnis basiert auf 40 Abstimmungen

Ich bin FROH Deutscher zu sein, weil.. 55%
Ich bin STOLZ Deutscher zu sein, weil.. 25%
Ich bin weder noch, weil.. 20%

19 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet
Ich bin FROH Deutscher zu sein, weil..

Es gibt immer Menschen die stolz auf die Leistungen anderer Menschen sind, zu deren Gruppe sie sich allerdings dazu zählen.

Sie sind zum Beispiel stolz darauf dass ein Fußballverein gewonnen hat, weil sie sich selbst zu diesem Verein zugehörig fühlen, ohne selbst Mitglied zu sein oder etwas für die Leistung der Mannschaft getan zu haben. Ebenso sind viele Menschen stolz auf die Vorzüge ihres Landes zu dem sie sich zugehörig fühlen. Dabei spielt es keine Rolle wo diese Menschen geboren wurden, wo sie leben oder welchen Pass sie besitzen. So fühlen sich zum Beispiel viele Menschen die in Deutschland geboren und aufgewachsen sind, dem Geburtsland ihrer Eltern zugehörig und sind stolz auf die vermeintlichen Leistungen dieses Landes. Meist sind das aber Menschen die selbst nichts haben worauf sie selbst stolz sein können. Darum erklären sie sich selbst zu einer Gruppe zugehörig und sonnen sich im Glanz derer Leistungen. Dabei spielt es keine Rolle ob es sich um wirkliche Leistungen handelt, oder um Völkermord. Alles was die Gruppe tut zu der man sich selbst zählt wird glorifiziert denn WIR sind die Guten und die Guten sind immer im Recht. Ganz gleich wie offensichtlich illegal und moralisch verwerflich das ist.

Es ist eben nichts einfacher als darauf stolz zu sein einer bestimmten Nationalität anzugehören. Man muss absolut nichts dafür tun, kann dabei nicht scheitern und kann sich anders überlegen fühlen, obwohl die in Wahrheit überlegen sind.

So kann ein minderintelligenter arbeitsloser Looser auf einen Migranten heransehen, weil dieser kein Deutscher ist. Das kann er sogar obwohl der Migrant einen hich qualifizierten Beruf hat, erfolgreich ist, viel Geld verdient und auch sonst in allem besser ist.

Aber trotzdem ist er in der Gedankenwelt des stolzen Deutschen weniger wert.

So kann man sie die Realität so zurecht biegen wie man es braucht und sich die Bestätigung holen die man sonst nicht bekommen könnte.

Das funktioniert mit jeder Nationalität, jeder Religion, jedem Sportverein, und jeder Gruppe zu der man sich , auch vollkommen ungerechtfertigt, dazurechnet.

Wer stolz auf etwas wie " sein Land" ist, der ist nicht froh über die gute medizinische Versorgung, den hohen Lebensstandard, die schönen Landschaft oder die Grundrechte. So jemand wäre auch stolz auf sein Land wenn er in jedem X-beliebigen Land geboren wäre

Ich froh und glücklich dass ich in diesem Land geboren wurde und dass es hier so ist wie es ist. Ich bin froh nicht in einem armen Land leben zu müssen in dem ich nicht wirklich sicher wäre, in dem Krieg und Hunger toben und in dem ich meine Familie weder versorgen noch beschützen könnte.

Ich bin sehr froh darüber, aber stolz darauf kann ich mich nicht fühlen, denn nichts davon ist mir zu verdanken. Ich profitiere nur von glücklichen Umständen.

Ich bin FROH Deutscher zu sein, weil..

Ich habe nichts gegen einen positiven Patriotismus, d. h. ich liebe mein Vaterland und das ist nun einmal die Bundesrepublik Deutschland. Einen Nationalismus, der andere Länder abwertet, lehne ich ab.

Auf meinem Balkon habe ich eine kleine Flagge der Bundesrepublik Deutschland, also schwarz-rot-gold. Dies ist ein Bekenntnis zum Grundgesetz, zur Demokratie und Rechtsstaatlichkeit (die Amis hängen ihre Flagge auch überall heraus 😁).

Ich bin STOLZ Deutscher zu sein, weil..

Ich kann Nationalstolz verstehen. Ich bin stolzer Grieche. Man kann doch stolz auf die Vorfahren und Mitmenschen sein, die das Land so prächtig und groß gemacht haben, wie es zurzeit ist (das man überhaupt ein Land hat ist eine Leistung, auf die man stolz sein kann)

Außerdem ist man selbst ja auch Teil dieses Landes und man selbst trägt auch zum Land bei, so dass man auch auf sich selbst stolz ist, wenn man auf das Land stolz ist. Denn man ist Teil des Landes und unteranderem wegen einem selbst konnte dieser Erfolg realisiert werden, auf dem man stolz ist.

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – Ich bin halb Grieche, halb Aramäer 🇬🇷/💛🦅❤
Ich bin stolzer Grieche. Man kann doch stolz auf die Vorfahren und Mitmenschen sein, die das Land so prächtig und groß gemacht haben

Bedeutet das dann, dass du dich im Umkehrschluss auch für dein hochverschuldetes Land schämst, dass deine Mitmenschen finanzpolitisch vor die Wand gefahren und zu einem Almosenempfänger der EU degradiert haben...?

Oder bist du nur so ein scheuklappiger Rosinenpicker...?

2
@IQhaipdling

Mehr Schulden zu machen als man zurückzahlen kann, findest du eine kluge Finanzpolitik?

0
@zooper

Nur weil dumme Dinge immer wieder passieren sind sie noch lange nicht klug. Zudem hat DL nie so viel Schulden gehabt dass es in eine solche Finanznot wie Griechenland geraten wäre.

Lebst du privat auch so? Mehr Schulden zu machen als du Raten bedienen kannst? Findest du das wirklich klug?

0
@Ratgebbaer99

Da du privat und staat vergleichst merkt man dass du entweder nichts verstehst oder nur stänkern willst. Die haben nichts miteinander zu tun.

0
@zooper

Zinsen für Schulden schmälern den finanziellen Spielraum, egal ob privat oder staatlich. Insolvenz ist weder für Privatpersonen noch für Staaten von Vorteil.

Aber wenn du da so viel mehr Ahnung hast als ich, dann darfst du gerne erörtern wo bei der Schuldenpolitik die Unterschiede zwischen privat und staatlich liegen und warum Zinsgewinne für einen Staat schlecht und hohe Kosten für Schulden für einen Staat gut sein sollen. Im übrigen kann es sinnvoll sein Geld zu leihen um bestimmte Dinge finanzieren zu können, allerdings nur innerhalb des Rahmens den man auch bezahlen kann. Die griechische Finanzpolitik hat dazu geführt das Griechenland auf ausländisches Geld angewiesen war und sich zim Beispiel Deutschland in innenpolitische Themen einmischen konnte. Ich finde nicht dass das zum Vorteil Griechenlands war, aber da bist du offenbar anderer Meinung, denn du findest dass alles richtig war.

0
@Ratgebbaer99

Herzlichen Glückwunsch zu NULL AHNUNG

Griechenland war zu dieser Zeit nicht (wesentlich) höher verschuldet als Deutschland

Amerikanische Ratingagenturen hatten Griechenland aber dann als nicht Kreditwürdig eingestuft

Daraufhin stiegen die Zinsen für die Griechischen Staatsschulden ins "unermessliche" und die Griechen konnten sich kein neues Geld mehr leisten - waren faktisch Pleite.

Hatten die amerikanischen Ratingagenturen Deutschland als nicht Kreditwürdig eingestuft, hätte uns das gleiche Los ereilt wie die Griechen. Weil nämlich auch unsere Staatsschulden viel zu hoch sind, als dass wir in der Lage wäre, von jetzt auf Morgen für diese Schulden Zinssätze von 20-25 % zu bezahlen.

Stellt sich die Frage, ob das Finanzsystem der EU wirklich vernünftig durchdacht ist, wenn amerikanische Ratingagenturen die Möglichkeit haben Staaten willkürlich in die Pleite zu schicken (es gibt nämlich keine maßgeblichen europäische Ratingagenturen)

0
@IQhaipdling

Du musst die absolute Schuldenhöhe in Relation zum BSP setzen, dann sieht das schon anders aus.

Schön dass du so viele Argumente lieferst warum Schulden zu machen schlecht ist. Ich verstehe allerdings noch immer nicht warum du die griechische Finanzpolitik dann noch immer für gut und richtig erachtest.

Dafür hast du noch kein Argument geliefert, sondern nur meine Aussagen bekräftigt.

0
Ich bin FROH Deutscher zu sein, weil..

... ich der Meinung bin, dass Deutschland zu den Ländern mit dem höchsten Lebensstandard und der größten persönlichen Freiheit weltweit gehört.

Stolz darauf kann ich aber nicht sein, denn ich habe nichts dazu beigetragen, dass ich als Kind deutscher Eltern und Großeltern in Deutschland geboren wurde und nicht zum Beispiel in einem Slum in Brasilien, im Bürgerkriegsgebiet in Somalia oder in Nordkorea.

Stolz darauf, Deutsche zu sein, Können aber trotzdem einige:

Die Leute nämlich, die als Migranten die deutsche Sprache gelernt und die Einbürgerungstests geschafft haben. Die haben nämlich, im Gegensatz zu mir, selbst was dazu beigetragen, was sicher im Einzelfall sogar mit relativ viel Aufwand und Lernen verbunden war.

Stimmt, die Deutsche Sprache erfolgreich zu lernen..., ist echt was, auf das man stolz sein kann.

2
Ich bin FROH Deutscher zu sein, weil..

Stolz kann ich auf etwas sein, das ich vollbracht habe oder an dessen Erfolg ich zumindest beteiligt war. Wie man stolz darauf sein kann, dass man auf den Koordinaten xy geboren wurde, ist mir ein völlig Rätsel.

Ich bin lediglich froh darüber, dass ich (als gebürtige deutsche Staatsbürgerin) sehr privilegiert aufwachsen durfte und dass meine Kinder das auch dürfen.

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung – Abgeschlossenes Studium (Pädagogik/Psychologie)

Also vollbringst du nichts?

1
@nfarmkili

Das hat sie doch gar nicht geschrieben?

3
@nfarmkili

"Ich bin stolz Deutsche zu sein"

Zu meiner Nationalität habe ich nichts beigetragen - das war reiner Zufall.

4
@Fuchsbutter

Es geht hier nicht um Koordinaten auf der Landkarte. Es geht um das Volk. Wenn du Teil eines Volkes bist, so unterstützt du (im Normalfall) dein Volk mit deinen Kräften und kannst darauf stolz sein. Du BIST dann das Volk, so wie alle anderen dieses Volkes. Natürlich verstehe ich den Punkt, dass man es sich nicht aussucht. Aber es ändert nichts daran, dass du Teil davon bist. Und in dem Moment, wo du Teil einer Gemeinschaft mit bestimmten Traditionen und Zielen bist und darin Kräfte zum Wohl dieser Gemeinschaft entfaltest, hast du Teilhabe an dem, was das Volk als Ganzes leistet. Darauf kann man durchaus stolz sein und nicht nur froh darüber.

1
@nfarmkili

Dann bin ich stolz auf meinen Beitrag zum Gemeinwohl, aber nicht stolz darauf, dass ich deutsch bin. Denn das ist für meinen Beitrag zum Gemeinwohl völlig unerheblich.

2
@Fuchsbutter

Herkunft ist niemals unerheblich. Denn sie ist prägend für die Art des Schaffens. Wenn du stolz auf deine Eltern sein kannst, kannst du auch stolz auf die Generationen davor sein. Und diese bilden in ihrer Gesamtheit das Wesen eines Volkes.

0
@nfarmkili

Ich bin aber weder stolz auf meine Eltern noch auf die Generationen davor. Ich bin allerhöchstens froh darüber, dass ich von ihrer Leistung profitieren darf, aber ich bin nicht stolz drauf.

1
@Fuchsbutter

Stolz bezieht sich nicht nur auf geleistete Dinge, sondern auch auf die Achtung und Ehre.

Stolz [von mnd.stolt = prächtig, stattlich] ist das Gefühl einer großen Zufriedenheit mit sich selbst oder anderen, einer Hochachtung seiner selbst – sei es der eigenen Person, sei es in ihrem Zusammenhang mit einem hoch geachteten bzw. verehrten „Ganzen“.

0
@nfarmkili

Ähm, nein? Ich empfinde weder Hochachtung noch Ehre noch Stolz gegenüber meinen Eltern oder Vorfahren. Mal ganz abgesehen davon hat auch das wieder nichts damit zu tun, ob ich deutsch bin oder nicht oder ob meine Vorfahren das überhaupt waren. Die waren nämlich z.B. nicht alle deutsch.

1
@nfarmkili

Nein, damit ist man stolz auf seine Leistung gegenüber der Gesellschaft und des Allgemeinwohls. Der Zustand, deutsch zu sein, impliziert aber nicht automatisch, dass man auch was beiträgt zu den "deutschen" Werten. Somit wäre es falsch, das Stolzsein auf das Deutschsein zu beziehen, da es falsche Schlüsse zulässt. Man ist stolz auf seinen Beitrag. Nicht auf einen angeborenen, passiven Status.

1

Was möchtest Du wissen?