Kann mich jemand anzeigen, wenn mein Hund gegen eine Hecke pinkelt?

12 Antworten

Anzeigen geht immer, die Frage ist bloß, obs was bringt.
Hier käme höchstens die Straftat einer Sachbeschädigung in Frage,. Dazu müsste die Alte einen Schaden aber erstmal nachweisen, was kaum gelingen dürfte.--oder ist die Hecke an der Pinkelstelle schon am kaputt gehen (wird braun)? Ein allgemeines Pinkelverbot gibt es nicht und es handelt sich auch nicht wie beim Kot um illegale Abfallentsorgung, falls man es nicht weg macht. Pinkelverbote gibt es nur auf Spielplätzen oder in öffentlichen Einrichtungen.
Wenn dein Hund dabei ihr Privatgelände betritt, käme höchstens noch Hausfriedensbruch in Frage. Gehe mal davon aus, dass die Hecke an den öffentlichen Weg grenzt und dann ist sie im Prinzip machtlos. Du musst dich also nicht bange machen lassen und kannst einer Anzeige gelassen entgegensehen. Die wird sowieso wegen mangelndem öffentlichem Interesses, wegen Geringfügigkeit oder wegen fehlendem Gesetzesverstoß eingestellt. Von so einem Mist will sich kein Staatsanwalt die Zeit stehlen lassen.

Hallo,

mit ein klein wenig Nachdenken hättest du dir die Antwort leicht selbst geben können.

Die Hecke gehört der "alten Furie" - und nicht dir. Was also berechtigt dich dazu, deinen Hund gegen fremdes Eigentum pinkeln zu lassen? Hundeurin macht Hecken kaputt und kann stinken.

Du wärst sicher auch alles andere als erfreut, wenn z.B. Kinder oder Jugendliche deine Fenster mit Eiern beschmieren oder jemand Urin über dein Auto schüttet? Das ist nichts anderes!

Hunde kann man erziehen - und auch Rüden kann man so erziehen, dass sie nicht überall pinkeln oder man muss dort spazieren gehen, wo kein fremdes Eigentum beschädigt wird.

RÜCKSICHTNAHME ist das Zauberwort - und es gäbe ziemlich viel "Hundeärger" weniger, wenn die Halter (und auch ich habe mehrere Hunde) nicht für sich und ihre Hunde in Anspruch nehmen würden, dass diese überall hinmachen, Häufchen eingeschlossen.

Und ja, sie kann dich anzeigen und dich auch für einen entstandenen Schaden haftbar machen.

Wenn es nach dir ginge, dürften zigtausende Stadthunde gar nicht pinkeln.^^

Zu Absatz 3 - da sehe ich sehr große Unterschiede.

1
@Georg63

Doch, natürlich düfen zigtausende Stadthunde pinkeln - aber nicht unbedingt gegen private Hecken. Es gibt ausreichend öffentliche Flächen und Bäume und Laternenpfähle etc.

Warum erwarten Hundehalter scheinbar immer, dass sie einfach fremdes Eigentum beschmutzen und beschädigen dürfen - das wird mir einfach nicht klar.

Und wo siehst du den Unterschied? Nur, weil ein Auto einen ganz anderen "Status" besitzt? Das geht von Urin noch nicht mal kaputt - eine Hecke schon. Das ist für mich eine Doppelmoral.

2

Pinkeln sollte rechtlich nicht verboten sein. Hunde pinkeln dauernd gegen alles Mögliche, da kommt sie mit den Anzeigen gar nicht hinterher. Wenn der Hund allerdings Haufen auf einem Grundstück macht, bei denen das eindeutig verboten ist (Mit Schildern oder so) kann sie schon anzeigen. Ob sie damit durchkommen würde, ist eine andere Frage.

natrülich ist es verboten, Privateigentum zu verunreinigen.

3

Was möchtest Du wissen?