Kann man im Alltag beim Auto mit Zwischengas fahren ja/nein welche Vorteile/ Nachteile oder geht das eher bei Rennen?

9 Antworten

Durch das Zwischengas verlängerst du den Schaltvorgang unnötig.

Nachdem Gertriebe heutzutage allesamt synchronisiert sind, ist das absolut unnötig, bringt keine Vorteile und nichts.

Auch im Motorsport wird das nicht gemacht, dort kuppelt man üblicherweise über ein DSG, was bedeutet, dass der Schaltvorgang ohne Vortriebsunterbrechung stattfindet. Zwischengas wäre hier also völlig am Ziel vorbei.

Üblich ist das eher bei Maschinen älteren Baujahrs. Ich kenne das eigentlich nur von nem alten Traktor. Fährt sich aber sehr gewöhnungsbedürftig!

Mit Zwischengas zu schalten dauert länger als ohne. Du musst ja im Leerlauf auskuppeln, Gas geben, wieder einkuppeln und dann den Gang einlegen.

Seit Getriebe synchronisiert sind, übernimmt die Synchronierung das, was früher mit dem Zwischengas erreicht werden musste: Die Zahnräder, die ineinander greifen sollen, auf die gleiche Drehzahl zu bringen.

Beim Hochschalten wird die Drehzahl verringert, muss also abfallen. Das macht sie automatisch, wenn du auskuppelst. Mit Gefühl zu schalten wäre also auch ohne Synchronisierung möglich. Hier bringt Zwischengas nichts.

Mit Gefühl zu schalten beansprucht nichtmal die Synchronringe, weil der Schalthebel bei richtiger Drehzahl von alleine 'reinflutscht'.

Beim Runterschalten muss die Drehzahl erhöht werden. Willst du die Synchronringe entlasten, kannst du Zwischengas geben. Ob du beim Gang einlegen genau die synchrone Drehzahl beider Getriebwellen erwischst, merkst du wegen der Synchronisierung aber nicht.

Ich würde kein Zwischengas geben.

Heutzutage sind Schaltgetriebe synchronisiert, das ist korrekt. Trotzdem macht es einen deutlichen Unterschied hinsichtlich des Schaltkomforts und der Schaltgeschwindigkeit, wenn man Zwischengas gibt. Weiterer Vorteil: Die erhöhte Motordrehzahl sorgt auch für weniger Reibung zwischen Schwungrad und Kupplungsscheibe, was den Ruck beim Einkuppeln verhindert und die Kupplung schont. Neuere BMW - Modelle geben sogar automatisch Zwischengas.

0

Wenn du ein manuelles Getriebe hast und möglichst sportlich fahren willst empfiehlt sich zwischengas um den Motor auf Drehzahl zu halten wodurch ein Lastwechsel größtenteils vermieden werden kann und du besser beschleunigen kannst. Kann mir vorstellen das es beim Turbo (fahre nur Sauger) hilft den Ladedruck halbwegs hoch zu halten weswegen der Turbo weniger Zeit braucht um eben den nötigen Ladedruck aufzubauen und dein Motor besser anspricht...

Den Motor auf Drehzahl zu halten mag den Ladedruck aufrecht erhalten, hat aber nichts mit Zwischengas zu tun, deren Zweck es ist, die Getriebewellen in der Drehzahl anzupassen.

Zwischengas zu geben ist eine andere Vorgehensweise, als während des Schaltens auf dem Gas zu bleiben.

0

Was möchtest Du wissen?