Kann man etwas gelerntes innerhalb von einige Jahren vergessen?

12 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wenn du etwas wirklich gut kannst/konntest und es also im Langzeitgedächnis gespeichert ist, dann kannst du es auch später wieder abrufen. Vokabeln z.B., die du ins Kurzzeitgedächnis gepaukt hast, dann für den test perfekt konntest und die dann nie wieder benutzt wurden, die kannst du nach ein paar Jahren bestiimmt nicht mehr - oft ist sowas kurz nach der Abfrage schon wieder komplett weg.

Um etwas Bestimmtes zu behalten, muss es eine Bedeutung für Dich haben. Wenn es eine Bedeutung hat, machst Du automatisch Wiederholungen, sonst hätte es ja keine Bedeutung. Nach einer bestimmten Anzahl von Wiederholungen ist das Wissen in Deinem Gehirn fest verankert und Du vergisst es nicht mehr. Uninteressantes Wissen bleibt nur unter bestimmten Voraussetzungen im Gehirn. Ein Beispiel:

Normalerweise kann ich mir keine Jahreszahlen merken (wiederkehrende Geburtstage usw.). Mir ist jedoch vor ca. 12 Jahren die Zahl 1513 an einer Ruine begegnet. Diese Zahl spielt in meinem Leben überhaupt keine Rolle. Ich hatte jedoch kurze Zeit vorher eine Technik kennengelernt, mit der man sich Zahlen gut merken kann. Nach dieser Technik ordnet man zweistellige Zahlen bestimmten Begriffen zu und verknüpft diese Begriffe miteinander, sodass ein Bild im Kopf entsteht. Hier war es ein Ritter der im Fahrstuhl rauf und runter fährt (bis zum 15. Jahrhundert lebten die Ritter und in Fahrstühlen fehlt oft die 13, weil es in Hotels keine 13. Etage gibt. Sie ist eine Unglückszahl). Mit dem Bild des Ritters im Fahrstuhl weiß ich diese völlig bedeutungslose Zahl heute noch.

Was die Grammatik anbelangt, ist es so, dass Du möglicherweise die Grammatikregel und die Fachbegriffe vergisst. Es könnte also sein, dass Dir nicht bewusst ist, dass Du etwas im Konjunktiv sagst, ohne das Dir bewusst ist, dass es der Konjunktiv ist.

Ob etwas behalten wird, ist also in erster Linie eine Frage der Wiederholungen.

Im Übrigen ist schon 1963, nach einer Untersuchung des Carnegie-Institutes festgestellt worden, dass nur 3 bis 3 Prozent des Wissen, welches Du von anderen Leuten erfährst, im Kopf hängen bleibt. Wenn Deine Eltern oder Lehrer Dir irgendetwas erzählen, was Du behalten sollst liegt die Wahrscheinlichkeit, dass Du es wirklich behältst nur bei diesen 3 bis 5 Prozent. Dagegen bleibt jenes Wissen, was Du Dir aus eigenem Interesse aneignest, zu einem deutlich höheren Prozentsatz im Kopf. Deshalb ist ca. 90 Prozent des Schulstoffes auf wundersame Weise verschwunden, wenn die Schule vorbei ist.

Gruß Matti

46

Es könnte also sein, dass Dir nicht bewusst ist, dass Du etwas im Konjunktiv sagst, ohne das Dir bewusst ist, dass es der Konjunktiv ist.

So muss der Satz richtig lauten: "Es könnte also sein, dass Du etwas im Konjunktiv sagst, ohne das Dir bewusst ist, dass es der Konjunktiv ist."

0

Unser Gehirn sortiert ständig aus. Wenn du also etwas gelernt hast und wendest es lange Zeit nicht an, sagt sich das Hirn: "brauche ich nicht mehr, den Platz kann ich anderweitig besser verwenden."

Auf der anderen Seite "erinnert" sich das Hirn aber auch daran, was wir einmal konnten und aussortiert wurde. Das heißt, in den meisten Fällen reicht dann eine kurze Wiederholung des Lernstoffes, damit das Wissen wieder da ist.

Muttersprache zum Teil verlernt!

Hi Leute! Ich hab ein Problem... Ich habe meine Muttersprache "russisch" zum größten Teil verlernt (Grammatik, Rechtschreibung, sprechen ohne Fehler....). Manchmal vergesse ich die leichtesten Wörter-.- Ich wollte schon immer russisch perfekt beherrschen, aber meine Eltern haben es mir nie richtig beigebracht und mittlerweile spricht mein Vater mit mir meist deutsch. (Meine Mutter redet mit mir zwar russisch, ich antworte aber immer auf deutsch...) Ich bin sogar mit 8 Jahren auf eine russische Schule gegangen,weil ich sogar schon in diesem Alter der Meinung war es können zu müssen! Dort habe ich russische Tänze getanzt, Gedichte aufgesagt und die Grammatik gelernt. Ich habe aber nach einem Jahr aufgegeben, weil ich nie besonders zielstrebig war und ich kein Lust mehr hatte. Heute, nach 5 Jahren, versuche ich mich daran zu erinnern und selbst zu üben. Ich mache, aber tausende Rechtschreibfehler, vergesse beim sprechen manche Wörter und spreche mit kleinem Akzent, der über die Jahre immer größer wurde... Meine Familie spricht mich immer auf russisch an, aber ich traue mich nicht viel zu sagen. Ich möchte auch nicht mit meinen Eltern üben, weil sie sicher enttäuscht sein werden. Sogar mit meinen russischen Freunden rede ich nicht darüber, weil sie es so gut können und ich ich nicht!

Kann mir jemand helfen und einen guten Rat geben?

...zur Frage

Wieso vergesse ich so schnell?

Mein Problem ist, dass ich vieles sofort vergesse, auch wenn ich mich konzentriere. Zum Beispiel wenn ich ein Seite in einem Buch lese, kann ich mich nicht mehr erinnern, was ich gelesen habe, oder was ich gestern gegessen habe, oder wenn ich einen Film oder ein Video schaue, erinnere ich mich nicht mehr, was vor ein paar Minuten oder gar Sekunden gesagt wurde, auch wenn ich mich konzentriert habe. Aber am schlimmsten ist es, wenn ich etwas in der Klasse sagen will, bereite ich mir das schon in meinem Kopf vor, aber ich vergesse es dann schnell wieder. Dann gibt es aber wiederum Dinge, an die ich mich sehr gut erinnern kann, zum Beispiel, dass ich mal vor ein paar Jahren als ich noch sehr klein war, mit meinen Eltern einen Film geschaut habe und ich kann mich ganz genau erinnern, welcher Film es war, was geschehen ist und was ich gegessen habe. Was kann ich dagegen tun?

...zur Frage

Hallo, ich lerne zur Zeit für den Medizinertest und sitze an einer Matheaufgabe fest.?

Hallo,

ich lerne momentan für den Medizinertest und hänge an einer Matheaufgabe fest. In der Aufgabe geht es um die Permeabilitätszahl µr, welche eine physikalische, dimensionslose Größe darstellt, dementsprechend also einen reinen Zahlenwert. Es wird unter 5 Antwortmöglichkeiten nach einer Formel gefragt, welche das µr am besten beschreibt. Die richtige Antwort ist also jene, bei der am Ende keine Einheit übrig bleibt.

Die Lösung ist folgende Formel: [µr] = (V/s) * (A²/Vs)^-1 * (V/(As))^-2

Mein Problem ist, dass jedes Mal, wenn ich versuche die Formel so aufzulösen, dass am Ende 0 übrig, bleiben noch s²/1 übrig.

Würde mich freuen, wenn mir jemand den ausführlichen Rechenweg aufzeigen könnte.

Liebe Grüße, Bianca

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?