Meinst Du Sparmöglichkeiten bezogen auf Geld oder darauf Dinge (beispielsweise Essen) und Ressourcen (beispielsweise Energie) o. ä. einzusparen?

Gruß Matti

...zur Antwort

Warum könnte unser Kind in der Schule so anders als zu Hause sein?

Hallo, wir hoffen hier eine Antwort auf unsere Frage von jemandem zu bekommen , der ebenfalls diese Erfahtungen gemacht hat. Unser Sohn ist knapp 7 Jahre alt, besucht die 1. Klasse der Grundschule. Gleich zu Anfang bekam er Einträge ins Hausaufgabenheft, dass er seine Möhren im andere Brotbüchsen legen würde. Ebenso seine Stifte etc. Er würde die Kinder im Unterricht stören, wurde schon vorne und ganz hinten hingesetzt, hilft nichts. Hinten ärgert er die Kinder, die vor ihm sitzen. Er steht ständig auf oder liegt auf dem Tisch. Ein anders Mal suchte er Aufmerksamkeit , in dem er so tat als ob er sich den Finger abschneiden wollte u freute sich über den Schrecken der anderen (würde er natürlich nie machen). Er mag nicht gerne mitarbeiten, obwohl er wirklich 1a sauber schreiben kann und auch gut lesen, schmiert lieber in den Heften . Er hält sich also so gut wie gar nicht an die Regeln und geht überhaupt nicht gern in die Schule . Neulich hat er wohl mit erhobener Schere ein Kind bedroht (lt seiner Aussage stänkerte dieses Kind sehr) und ein anderes Mal drohte er mit "mein Papa kommt und zerstückelt dich !" Die Lehrerin schickte ihn daraufhin sofort zur Direktorin . Wir mussten zum Gespräch "das Maß ist voll" und ein Schulpsychologe wurde beantragt. Wir sind wirklich schockiert zum einen, weil wir unseren Sohn so gar nicht kennen. Er ist intelligent , temperamentvoll und testet gerne die Grenzen aus -manchmal hartnäckig , zudem hat er noch einen speziellen Humor. Aber niemals ist er aggressiv, äußerst gewaltbereit (das ist die Aussage der Lehrerin über ihn), frech oder beleidigend! Man kann sich mit ihm stundenlang unterhalten, er ist sehr interessiert. Wir reden jedes Mal mit ihm und er weiß was sich gehört und was nicht... handelt aber in der Schule nicht so. Wir kommen da auch wirklich nicht zu ihm durch. Durch meine Hartnäckigkeit schreibt er nun wenigstens mit, auch sauber, Einträge sind weniger (außer Sport wegen Verweigerung ) und von Gewalt (so die Sicht der Lehrerin ) haben wir seit mehreren Tagen nichts gehört. Beim Abholen spielt er schön mit den Kindern (scheint aber zu kommandieren , das ist aber Sache der Kinder ob die das mögen oder nicht). Nun müssen wir nochmals zur Direktorin , es muss ein Antrag auf sonderpädagogische Fördermaßnahmen gestellt werden, dagegen wehren wir uns. Es soll doch erstmal der beantragte Psychologe seinen "Fall" prüfen?! Sonderschule nach ca. 3 Monaten Schulzeit ?? Wir sind wirklich sehr besorgt. Wenn ein Kind "gestörte" Verhaltensweisen aufweist , müsste es nicht auch zu Hause bemerkbar sein, so dass man sagt "ja, der Junge ist schwer erziehbar ??". Wir sind sehr dankbar für Rückmeldungen , vllt hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht. Dankeschön !

...zur Frage

Die meisten Erwachsenen stellen die Schule und deren Methoden nicht in Frage. Sie scheint so selbstverständlich zu sein, wie das morgendliche Aufstehen. Dein Kind will tun, was es immer getan hat: Spielen. Spielen war für Deinen Sohn bisher immer das Synonym für Lernen. Mit einem Mal wird er belehrt. Er muss tun, was andere im sagen und das wird als Lernen bezeichnet. Damit scheint er nicht einverstanden zu sein, also stört er das für Viele so selbstverständliche Prozedere.

Die Schule ist unfähig, sich auf Kinder wie Deinen Sohn einzustellen. Man verlangt von Kindern, dass sie sich der Schule anpassen. Dabei müsste es umgekehrt sein. Wenn Du so willst, muss die Schule zum Psychologen und nicht Dein Sohn. Du beschreibst doch, dass sein Verhalten außerhalb der Institution nicht so problematisch ist

Die Direktorin will Dein Kind loswerden, anstatt sich auf ihn einzulassen. Dazu steht ihr das Mittel der Sonderpädagogik zur Verfügung. Sie kommt nicht auf die Idee, dass ihre Einrichtung und deren Methoden die Ursache für das Verhalten Deines Sohnes ist. Sie erwartet, dass Kinder gefälligst eine Unterrichtsstunde lang stillzusitzen und Anweisungen zu befolgen haben. Nur weil die meisten Kinder das über sich ergehen lassen, heißt das nicht, dass das normal und richtig ist. Wieso muss Dein Kind einem Lehrer zur Verfügung stehen? Warum ist es nicht umgekehrt?

Du kennst Deinen Sohn zwar anders, aber möchtest auch, dass er gefälligst so ist, wir die Schule das erwartet. Hattest Du bisher das Gefühl, Dein Sohn sei ein Fall für den Psychologen? Es ist gesund, sich gegen das Schulsystem aufzulehnen, denn es ist immer noch in den alten autoritären Strukturen verhaftet.

Gruß Matti

...zur Antwort

Der Umfang ist die Summe aller 4 Seiten. Die beiden Längenmaße hast Du, nämlich 7,5. Wenn die eine Länge 7,5 ist, ist es die andere auch.

7,5 + 7,5 = 15

Diese Zahl ziehst Du vom Umfang ab.

49,4 - 15 = 34,4

34,4 sind beide Seiten der Breite zusammen. Also noch durch 2 teilen.

34,4 : 2 = 17,2

Die Breite des Rechtecks ist demnach 17,2.

Du kannst noch die Probe machen, in dem Du alle 4 Seiten addierst. Sie müssen zusammen den Umfang von 49,4 ergeben.

Gruß Matti

...zur Antwort

Du schreibst zum wiederholten Mal über das Fehlverhalten Deines Sohnes, welches Du aber nicht näher benennst. Man kann also nicht beurteilen, ob tatsächlich ein Fehlverhalten vorliegt.

Ich erkenne in den beabsichtigten Konsequenzen ein Fehlverhalten deinerseits. Das scheint aber völlig außerhalb Deiner Vorstellungskraft zu liegen. Ich empfehle Dir, mit Deinen künstlichen Erziehungprojekten aufzuhören und stattdessen mit Deinem Sohn in eine Beziehung zu treten. Beziehung anstatt Erziehung, so zusagen.

Du musst an die Ursachen seines angeblichen Fehlverhaltens herangehen. Immer wieder die Frage: Warum tut er dies oder das?

Gruß Matti

...zur Antwort

Woher weißt Du, dass das Verhalten aus Sicht des Kindes schlecht war? Wenn es aus Deiner Sicht tatsächlich schlecht war, wäre die richtige Reaktion, das Kind nach dem Grund für sein Verhalten zu fragen: Warum hast Du das gemacht/gesagt? Du solltest aus wirklichem Interesse fragen und ohne drohenden Unterton.

Der dänische Familientherapeut Jesper Juul schildert in einem Interview in der "Zeit" den Fall, wo ein kleines Kind mehrfach etwas Verbotenes tut und dann freiwillig an den Ort der Auszeit geht, an den es schon beim ersten Vergehen verwiesen wurde.

Auf den ersten Blick war das tatsächlich ein schlechtes Verhalten. Es hat sich nämlich an seinem wenige Monate alten Geschwisterchen vergriffen. Aber warum? Es bekam von der Mutter nicht mehr die gleiche Aufmerksamkeit wie vor der Geburt des zweiten Kindes und an hat das als Störung seines Verhältnisses zur Mutter empfunden. Es konnte noch nicht verstehen, dass die Mutter sich natürlicherweise mehr um das jüngere Kind kümmern musste.

Die Auszeit führte nicht dazu, dass das ältere Kind sein Verhalten änderte. Hier wäre der Vater die Lösung des Problems. Denn auch er steht in der Zeit nach der Geburt nicht mehr an erster Stelle bei seiner Frau. Sein Verständnis für diese Situation vorausgesetzt, könnte er mit dem älteren Kind sprechen.

Gruß Matti

...zur Antwort

"Die Bundesländer" wehren sich ja gar nicht. Es wehren sich diejenigen, die davon leben, dass es viele Entscheidungsträger gibt. Viele Kultusministerien bedeutet viele Arbeitsplätze in der Schulbürokratie.

Abgesehen davon ist ein einheitliches Schulsystem nicht per se besser als ein dezentrales. Werden Fehler gemacht, betreffen sie alle Schüler. Auf der anderen Seite kann man bei einem einheitlichen Schulsystem Fehler schneller wieder korrigieren.

Hier habe ich auf eine vergleichbare Frage geantwortet.

https://www.gutefrage.net/frage/warum-fuehrt-deutschland-eigentlich-kein-einheitliches-schulsystem

Außerdem bekommst Du auch noch andere Antworten auf Deine Frage.

Schau Dir mal diesen Vortrag an. Dann bekommst Du Dinge zu hören, die in Bezug auf die Schule viel wichtiger sind, als das was Du fragst.

https://www.youtube.com/watch?v=VWS8ftRplPY

Gruß Matti

...zur Antwort

Wenn mal ein vollständiger Satz da stünde. Bevor Du spekulierst, schreibe den ganzen Satz doch erst mal hin. Dann kann man Dir auch eine vernünftige Antwort geben.

  • »In den Satz gehört ein Komma.«
  • »In dem Satz fehlt ein Komma.«

Gruß Matti

...zur Antwort

Europa existiert längst, da gibt es nichts zu gründen. Was da wohl gemeint, aber nicht dargestellt wird, ist, aus der EU - das ist viel weniger als Europa - eine politische und wirtschaftliche Einheit zu machen. Da die Nationalstaaten aber zu unterschiedliche Interessen haben, gelingt das nicht.

Leider ist bei Deinem Bild nicht der gesamte Text zu lesen. Was für ein Analysemodell ist denn da angegeben?

Gruß Matti

...zur Antwort

Viel wichtiger als ein Berg von theoretischen Kenntnissen, sind praktische. Deiner Frage entnehme ich, dass Du (noch) gar nicht weißt, womit Du Dich selbstständig machen möchtest. Homeoffice ist kein Geschäftsmodell sondern ein Ort, von dem aus man das Geschäft aufbaut. Du wendest also das Prinzip Schule an: Erst mal jede Menge Wissen in sich hineinschaufeln (Man kann ja nie wissen, wozu das mal gut ist), und später überlegen, was man mal werden will.

Die wirklich Erfolgreichen brennen für eine Idee. Sie eignen sich dann fehlendes Wissen an, wenn das erforderlich ist. Sie lesen das Rezept für einen Apfelkuchen dann, wenn sie einen backen wollen und nicht Jahre vorher.

Ich bin nicht per se gegen das Studium, aber hier sollte sich doch schon herauskristallisieren, was Dein Geschäft ist oder werden soll. Du scheinst aber zu studieren um des Studiums willen. Es könnte Dir möglicherweise mal helfen, eine Idee umzusetzen.

Erst kommt die Idee, dann das dafür erforderliche Wissen.

Gruß Matti

...zur Antwort

Hier habe ich zwei Bücher, deren Inhalt eine gute Lehrer-Schülerbeziehung ist. Oder besser: Wie man diese Beziehung herstellt. Ich hoffe, Deine Frage richtig verstanden zu haben.

John Holt war Lehrer in den USA und hat sehr viele Bücher zum Thema geschrieben. Es sind aber nicht alle ins Deutsche übersetzt. Daniel Greenberg ist Gründer einer demokratischen Schule in den USA.

Gruß Matti

...zur Antwort

Das Problem ist nicht, dass Du nicht früher einschlafen kannst, sondern das die Schule so früh anfängt. Ich weiß nicht, wie alt Du bist, aber es ist bekannt, dass sich bei vielen Jugendlichen das Schlafbedürfnis nach hinten verlagert. Also später einschlafen und später wach werden.

Es nutzt nichts, an dieser biologischen Tatsache etwas ändern zu wollen. Kämen all diejenigen Jugendlichen, die von diesem Phänomen betroffen sind, regelmäßig später in die Schule, hätte sich am Schulbeginn vermutlich längst etwas geändert.

Gruß Matti

...zur Antwort

Wie in allen anderen Fächern auch, würde ich das Unterrichten soweit abschaffen, wie es von den Lernenden nicht nachgefragt wird. Der Lernende würde entscheiden, ob, wie und wann er Unterrichtet werden will. Wenn er das will, muss er sich natürlich mit dem Lehrenden verständigen.

Jeder hat andere Vorlieben, wie er etwas lernt. Insofern ergibt ein einheitlicher Zwangsunterricht keinen Sinn.

Gruß Matti

...zur Antwort

Es ist ziemlich einfach. Drucke Dir die entsprechende Stelle aus der Schulordnung aus, in der steht, dass das Handy in besagter Halle benutzt werden darf. Den Ausdruck trägst Du bei Dir, wenn Du das nächste Mal in dieser Situation bist. Sollte jemand das Handy konfizieren wollen, überreichst Du den Ausdruck. Das Handy behältst Du. Niemand zwingt Dich, der Forderung nach Herausgabe des Handys nachzukommen.

Wenn die Schulordnung beinhaltet, was Du behauptest, kann auch eine stellvertretende Direktorin sie nicht außer Kraft setzen.

Gruß Matti

...zur Antwort
  • Aktiv: Höre auf zu schreien! Passiv: Wenn nur das Geschrei nicht wäre.
  • Aktiv: Mach Dein Zimmer sauber! Passiv: Hier müsste mal wieder sauber gemachen werden.

Deine Aussagen haben einen direkten Adressaten, nämlich "Du" und "dir". Somit sind die Aussagen für mich nicht passiv.

Gruß Matti

...zur Antwort

Kennst Du den altmodischen Begriff »Liebesbrief«? Man schreibt, wenn man in der mündlichen Kommunikation nicht so versiert ist.

Gruß Matti

...zur Antwort

Zu DDR- Zeiten war in es in Berlin üblich, den Fahrern von Bus und Bahn eine Kleinigkeit zu schenken, wenn sie an der Weihnachtsfeiertagen ihren Dienst tun mussten.

Es gibt Berufsgruppen, da sind Geschenke, die einen bestimmten Wert übersteigen, verboten. Da geht es aber um den möglichen Vorwurf der Bestechung. Das trifft auf Bus- und Bahnfahrer nicht zu. Es sei denn, Du erwartest als Gegenleistung vom Busfahrer, dass er Dich zukünftig bis vor Deine Haustür fährt.

Gruß Matti

...zur Antwort

Man wird normalerweise von der Gemeinde angeschrieben, wenn das Kind im schulpflichtigen Alter ist.

Man müsste ein Kind außerhalb des Krankenhauses und auch ohne Hebamme gebären und dann nicht registrieren lassen. Dann gibt es keine Geburtsurkunde, kein Kindergeld usw. Dann hättest Du vielleicht eine Chance, dass das Kind durchs Raster fällt und nicht zur Schule muss. Dann ist es aber einfacher, ins benachbarte Ausland zu gehen. Dort gibt es nämlich keine Schulpflicht wie bei uns. Du kannst Dir auch in einem unserer Nachbarländer einen Wohnsitz suchen und mehr als die Hälfte des Jahres im Ausland leben. Auch dann entfällt die deutsche Schulpflicht. Es gibt eine ganze Reihe an Freilernerfamilien, die Leben in Österreich oder haben nahe der französisch-deutschen Grenze einen Zweitwohnsitz.

Oder Du machst es wie die SunDanceFamily und reist in der Weltgeschichte herum.

https://www.youtube.com/watch?v=IBkpFztUfgU

Gruß Matti

...zur Antwort

Sehe das wie Gugu77. Der schlechteste Bewerber, der angenommen wurde, hatte einen Abidurchschnitt von 2,1. Dieser Durchschnitt ist der NC für das darauffolgende Jahr.

Das Ø-Symbol meint nicht den Abidurchschnitt aller angenommenen Bewerber.

Gruß Matti

...zur Antwort

Wenn es verboten ist, kann ein Lehrer die Herausgabe Deines Handys verlangen. Du musst diesem Verlangen jedoch nicht nachkommen. Das Schlimmste, was Dir passieren kann, ist ein Hausverbot für diese Schule.

Es darf im Übrigen nur die Nutzung des Handys verboten werden, nicht aber der Besitz.

Gruß Matti

...zur Antwort
  1. Gegenfrage: Gibt es eine, die Dir zur Kenntnis gegeben wurde und für deren Kenntnisgabe Du unterschrieben hast? Dann würde ich mich an die halten.
  2. Gegenfrage: Sind beide Hausordnungen so widersprüchlich, dass sie sich ins Gegenteil verkehren? Ist beispielsweise in der einen erlaubt, was in der anderen verboten ist?

Vielleicht ergänzen sie sich nur und Du kannst beide einhalten. Du musst Dich an gar keine halten, aber Du musst mit den Konsequenzen leben, die das zufolge hat.

Gruß Matti

...zur Antwort