Du hast teilweise den Standort beschrieben, aber auch standortunabhängige Gründe genannt. Letztgenannte sind die verbilligten Grundstücke und die Förderung vom Land.

Wenn die Firma Produkte herstellt und dafür Waren mit dem Auto oder der Bahn angeliefert, außerdem die fertigen Produkte wieder abtransportiert werden müssen, dann sind die Straße und die Gleisanbindung wichtige Standortfaktoren. Auch die Existenz von Fachkräften spielt bei der Standortauswahl eine wichtige Rolle.

Soweit stimmt Deine Aussage. Ein Sägewerk sollte sich in der Nähe großer Baumbestände ansiedeln und eine Werft nicht im Gebirge, sondern in Wassernähe. Irgendwie logisch.

Wenn es um eine konkrete Firma geht, könntest Du den Namen der Branche nehmen und dazu den Begriff »Standortfaktoren«. Beides gibst Du in die Suchmaschine ein. Vermutlich bekommst Du dann weitere Anregungen für die Beantwortung Deiner Frage.

Gruß Matti

...zur Antwort

Wenn es Allgemeinwissen wäre, wüssten alle - oder wenIgstens die meisten - die Antwort. Auch wenn die Frage von Dir als Privatperson gestellt wurde, kommt sie wie Schulwissen daher.

Allgemeinwissen ist all das, was man sich aus Interesse oder aus Notwendigkeit aneignet. Schulwissen ist jenes, welches einem ungefragt aufgezwungen wird. Das bedeutet, man beschäftigt sich mit einem Thema nicht, weil es von Interesse ist, sondern weil es vorgegeben ist. Ob man will oder nicht, man ist gezwungen auszurechnen, wie viele Äpfel man für 32 Euro bekommt. die Frage ist dem Moment für die Befragten völlig irrelevant. Sie wollen weder Äpfel kaufen noch habe sie 32 Euro. Es gibt schlicht keinen Grund die Aufgabe zu rechnen. Und darum hat man keine Lust darüber nachzudenken und tut es nur halbherzig. Anders ausgedrückt: Die Frage hat keinen Bezug zur Realität.

Gruß Matti

...zur Antwort

Eine Zulassung ist kein Zwang, sondern eine Genehmigung. Du darfst, aber musst nicht Pharmazie studieren.

Gruß Matti

...zur Antwort

Die beiden verbreitetsten Apps zum Schreiben in der Schule/Uni sind GoodNotes und Notability. Sie unterscheiden sich in Nuancen. Was die eine nicht hat, hat die andere. Der eine Nutzer kann auf das nicht verzichten, der andere auf jenes Beide sind NICHT kostenlos. Da Du keine hunderten von Euro ausgibst, sind die Kosten meines Erachtens zu vernachlässigen. Ich habe für Notability zunächst knapp 8 Euro bezahlt und dann noch mal knapp 3 für die Umwandlung von Handschrift in Maschinenschrift. GoodNotes kostet im Moment 8.99

Da sie beide so verbreitet sind, gibt bei YouTube sehr viele - teilweise sehr ausführliche - Videos zu beiden Programmen (deutsch und englisch). Manche vergleichen sie direkt miteinander, andere beinhalten nur eine der beiden Apps.

Meine Entscheidung fiel instinktiv. Ich hatte die meisten Videos über GoodNotes gesehen, mich aber spontan für das andere Programm entschieden. Habe nur Erfahrungen mit iOS.

Gruß Matti

...zur Antwort

Beide Sätze drücken dasselbe aus. Ihrer Aussage nach sind sie also gleich. Die Unterschiede sind offensichtlich: Die Reihenfolge der Wörter ist verschieden.

Gruß Matti

...zur Antwort

Wenn Du den nachfolgenden Text liest, verstehst Du die Aussage des Prof. vielleicht besser. Was er genau gemeint hat, steht vermutlich irgendwo. Aber ganz allgemein war die deutsche Einheit nicht in allen politischen Lagern gewünscht. Um das Ziel dennoch zu erreichen, hat Bismarck Dinge getan, die in anderen politischen Lager Zustimmung gefunden hat.

https://www.lernhelfer.de/schuelerlexikon/geschichte/artikel/bismarcks-weg-der-nationalen-einigung-deutschlands-von-oben

Das Zitat in 4, »In der Politik heiligt der Erfolg die Mittel“.«, kann man an einem aktuellen Beispiel erklären: Vor wenigen Tagen war die Landtagswahl in Thüringen. Das Ziel der AfD war es zu verhindern, dass der alte Ministerpräsident auch der neue wird. Dazu hat sie im 3. Wahlgang nicht mehr ihren eigenen Kandidaten gewählt, sondern den einer anderen Partei. Dadurch hat dieser Kandidat eine Stimme mehr bekommen als der alte Ministerpräsident. Ziel erreicht.

  • Der Zweck: Ein anderer Ministerpräsident soll her
  • Das Mittel: Auf den eigenen Kandidaten verzichten und dafür den einer anderen Partei wählen.
  • heiligen: Normalerweise ist es ein Unding, dem eigenen Kandidaten nicht die Stimme zu geben. Wenn aber sicher ist, dass er sowieso nicht die erforderliche. Mehrheit bekommt, um Ministerpräsident Thüringens zu werden, kann man ihn schon mal fallen lassen wie eine heiße Kartoffel.

Ich hoffe, das war verständlich

Gruß Matti

...zur Antwort

Du drückst Dich (vermutlich versehentlich) falsch aus. Meine Vermutung: Du hast eine Übersetzung Deines ausländischen Zeugnisses anfertigen lassen. Dann ist dieses übersetze Zeugnis beglaubigt worden. Es gibt vereidigte Übersetzer. Sie bestätigen mit Unterschrift und/oder Siegel, dass die Übersetzung korrekt ist. Ist Deine Übersetzung von einem solchen?

Dieses Dokument kannst Du selbstverständlich kopieren und diese Kopie wiederum beglaubigen lassen. Das Siegel und die Unterschrift auf der Kopie müssen Originale sein. Es wäre sicher klug gewesen, sich gleich mehrere Übersetzungen vom (vereidigten) Übersetzer geben zu lassen. Dann könntest Du Dir jetzt die nachträgliche Beglaubigung sparen. Es gibt schließlich auch Schulen, die mehrere Abiturzeugnisse ausfertigen, weil sie wissen, dass die Schulabgänger sich u. U. an mehreren Universitäten bewerben. Ausfertigungen von zeugnisausstellenden Schulen muss man nicht extra beglaubigen lassen. Sie tragen ein Originalsiegel.

Ich habe schon gehört, dass manche Stellen/Arbeitgeber nicht jede Übersetzung akzeptieren. Letztendlich musst Du bei demjenigen fragen, der die Übersetzung Deines Zeugnisses sehen will. Manche wollen auch das Originalzeugnis sehen, oder eine beglaubigte Kopie davon.

Du kannst Dir natürlich auch vom Übersetzer Deines Zeugnisses eine weitere Übersetzung schicken lassen.

Gruß Matti

...zur Antwort

Ein vergessener Anhang ist der Klassiker, passiert ständig, auch hier. Man soll sich zu einem Bild äußern, aber es ist keine da. Oder: "Könnt ihr mir bei Aufgabe 3a helfen?" Nur das keine Aufgabe 3a zu sehen ist.

Einfach anrufen oder die Mail beantworten und nachfragen. Mehr als eine Ablehnung kann ja nicht passieren.

Gruß Matti

...zur Antwort

Ich finde es immer toll, wenn jemand erklärt, worum es nicht geht. Es ist wie bei mir im Stoffladen: "Wir suchen keinen grünen Stoff, auch keine Streifen und keine Blumen." Ich antworte meistens: "Schön, dass wir jetzt wissen, was sie nicht suchen."

Du veröffentlichst ein Bild und schreibst, es sei ein Rätsel. Worum geht es dabei? Mir ist schnuppe, worum es nicht geht. Was ist die genaue Aufgabe?

Gruß Matti

...zur Antwort
Aber was soll ich den Lehrern sagen?

Immer so nah wie möglich bei der Wahrheit bleiben. Demnach lautet die Antwort:

Ich weiß, Schule schwänzen ist scheiße, aber ich hasse Sportunterricht so dermaßen.

Gruß Matti

...zur Antwort
wie setzen wir das durch?

In dem die Kranken Zuhause bleiben.

Gruß Matti

...zur Antwort

Was ist an »verschlafen« eine Ausrede? Irgendwann müssen die Verantwortlichen in der Schule doch begreifen, dass der Unterricht zu früh beginnt. Alle Betroffenen müssten jeden Tag später kommen. Aber nein, sie quälen sich lieber gegen die innere Uhr aus dem Bett und tragen ihren noch schlafenden Körper in die Belehrungs- und Erziehungsanstalt.

Es wird immer behauptet, die Schüler, die verschlafen haben, kämen »zu spät«. Nein, sie kommen später. Für sie selbst ist das nicht zu spät (auch wenn sie sich das immer wieder einreden lassen), sondern es ist die richtige Zeit.

Wenn Du ein schlechtes Gewissen hast, bestärkst Du die Lehrer in ihrer Haltung, dass es richtig ist, später kommende Schüler zu sanktionieren.

Der korrekte Satz muss also lauten: »Ich habe ausgeschlafen.« und nicht »Ich habe verschlafen.«

Gruß Matti

...zur Antwort

Nach der heutigen Begriffsbestimmung sind Großstädte jene, die mindestens 100.000 Einwohner haben. Diesen Maßstab kann man an die Zeit des Mittelalters aber nicht anlegen, weil es viel, viel weniger Menschen gab. Damals entsprach eine Stadt dieser Klassifizierung, wenn sie 10.000 bis 20.000 Einwohner hatte. Natürlich gab es auch damals schon Städte mit 100.000 Einwohnern.

https://www.kinderzeitmaschine.de/mittelalter/spaetmittelalter/lucys-wissensbox/reich-und-regierung/welche-stadt-war-die-groesste-stadt-europas/

Entscheidend war jedoch, dass die überwiegende Zahl der Menschen von der Landwirtschaf lebte. Und die wurde damals wie heute bekanntlich nicht in (Groß)Stadten betrieben, sondern auf dem Land.

Erst als sich die überwiegende Zahl der Arbeitsplätze an den Rand vorhandener Städte verlagerte, wuchsen diese Städte entsprechend rasch an, denn die Menschen zogen vom Land in die Nähe der Arbeitsplätze. Stichwort: "industrielle Revolution" am Ende des 18. Jahrhunderts.

Gruß Matti

...zur Antwort

"Marge" ist ein anderer Begriff für "Spanne". Als Handelsspanne wird im Allgemeinen die Differenz zwischen dem Einkaufs- und dem Verkaufspreis verstanden (EK und VK). Der Händler kauft eine Hose für 30 Euro ein und verkauft sie für 90 Euro. Er schlägt also 200% drauf. Handelspanne gleich 200%.
Wie hoch die Handelsspanne ist, hängt von den Kosten ab, die ein Händler hat.

Gruß Matti

...zur Antwort

Sportunterricht (Probleme)?

Hallo ich (18) habe folgendes Problem: Meine Noten sind derzeit alle sehr gut, außer in Turnen ein Genügend. Grund dafür ist, dass ich tatsächlich Angst habe in den Turnunterricht zu gehen. Vor Weihnachten hat mich ein Freund aus der Schule darauf angesprochen, warum ich eigentlich immer ausgerechnet am Mittwoch fehle oder eben nicht in den Sportunterricht gehe. Mit seiner Hilfe habe ich es dann mehr oder weniger geschafft den Sportunterricht bis zum Ende des Semesters zu besuche. Gründe, dafür dass ich dort nicht hingehe sind unter anderem nicht mein Körpergewicht oder meine Unbeweglichkeit, sondern einfach gesagt: meine Mitschüler. Bei den kleinsten Fehlern wird man mit den ärgsten Schimpfwörtern beleidigt. Wenn man einen Ball nicht fängt oder richtig passt und gleich angeschrien. Ich weiß nicht ob es verständlich ist für euch, aber das nimmt mir einfach wahnsinnig mein Selbstvertrauen und meine Motivation auf Sport im Allgemeinen. Das war in den vorherigen Schulen auch schon der Fall, aber dennoch nicht so heftig wie jetzt. Außerdem befinde ich mich jetzt auf einer Privatschule, und ich habe prinzipiell nicht damit gerechnet, dass sowas hier passieren könnte. Wie bereits oben erwähnt ist in allen anderen Fächern eine perfekte Leistung zu sehen. Heute war mein Freund krank, weshalb ich beschlossen habe einen Tag zu Hause zu sein, weil ich psychisch damit wahrscheinlich nicht fertig geworden wäre. Versteht ihr mein Problem? Ist es irgendwie nachvollziehbar?

...zur Frage

Dass es nachvollziehbar ist - ja, natürlich kann ich das nachvollziehen -, heißt ja nicht, dass man nichts ändern könnte.

Zunächst: Ich bin sehr dafür, dass jeder nur in den Unterricht geht, in den er gehen möchte; egal, ob Sport oder ein anderer. Jedoch glaube ich, dass Du zum Sport gehen würdest, wenn die von Dir beschriebenen Situationen nicht aufträten. Du scheinst ja in die Schule zu gehen, um gute Leistungen abzugeben und dafür gute Noten zu bekommen.

Du könntest Dich aber genauso gut entscheiden, anders mit den Situationen - dem Geschrei der Mitschüler - umzugehen. Es ist kein Naturgesetz, dass Dich das runterzieht und Dir Dein Selbstbewusstsein raubt.

Es gibt einen sehr schönen Satz: »Gibst Du anderen die Schuld, gibst Du ihnen die Macht.« Wenn Du also andere dafür verantwortlich machst, wie es Dir geht, kommst Du da nicht raus. Du nimmst Dir selbst die Kraft, an der Situation etwas zu ändern. Schließlich sind es die Anderen, die sich ändern sollen. Da kannst Du aber lange warten.

Den Schreihälsen ist ähnliches widerfahren wie Dir, sie wurden runtergemacht. Einige von ihnen werden auch unter hohem schulischen Druck stehen. Nur haben sie sich dazu entschieden, auch mal “oben" sein zu wollen. Das gewählte Mittel ist Aggression gegenüber vermeintlich Schwächeren. Die Gruppendynamik verstärkt den Effekt ihrer Handlungen. Vermutlich wären nur wenige Deiner Mitschüler so, wenn Du mit einem oder zweien von ihnen am Strand Ball spielen würdest.

Als erste Maßnahme könntest Du im Sport einfach mal ausrasten und zurück schreien. Sag, dass es Dich ankotzt, von ihnen so behandelt zu werden. Schmeiß dem erstbesten Schreihals den Ball an den Kopf. Das sollte schon mal etwas bewirken. Anschließend kannst Du das auch außerhalb des Sportunterrichts thematisieren. Wenn nicht gleich Wunder geschehen, und allen zu den nettesten Menschen werden, bleib trotzdem dran.

Gruß Matti

...zur Antwort

Eine Extrabezahlung über die Lehrlingsrente hinaus gäbe es nur dann, wenn Zuschläge für die Tätigkeit gezahlt würden, die Du anstatt der Berufsschule geleistet hast. Beispielsweise habe ich im zweiten Lehrjahr meiner ersten Berufsausbildung Nachtschicht gearbeitet. Die wurde extra vergütet.

Sollte im Ausbildungsvertrag lediglich ein fester Betrag vereinbart worden sein und es sich bei Deiner Tätigkeit nicht um gesondert vergütete Arbeit handeln, gibt es kein Extrageld.

Gruß Matti

...zur Antwort

Das darf er im Falle eines konkreten Verdachts oder wenn Du Deine Tasche nicht freiwillig geöffnet hast, damit er einen Blick hineinwerfen kann. Es könnte beispielsweise sein, dass er gesehen hat, wie Du im Supermarkt Alkohol gekauft hast, Du nun in der Schule bist und keine überzeuge Antwort auf die Frage hast, wo das Getränk geblieben ist.

Aber selbstverständlich hast Du das Recht, Dich der Prozedur zu verweigern. Gewalt darf er nicht anwenden, jedoch darf er die Polizei rufen.

Gruß Matti

...zur Antwort

Solltest Du Deine eigene Unterschrift vorlegen oder die eines Anderen? Was ich jetzt schreibe gilt für den Fall, dass es nicht um Deine eigene Unterschrift geht.

Wenn der Lehrer eine Unterschrift von jemandem haben will, warum wendet er sich dann an Dich und nicht direkt an denjenigen, dessen Unterschrift er braucht? Was hast Du mit der Unterschrift zu tun?

Das ist alles, was ich auf den A4 Zettel schreiben würde. Wenn der Zettel nicht voll ist, würde ich den Text mehrfach schreiben.

Gruß Matti

...zur Antwort