Ich würde mir nicht so sehr Gedanken über die vergessene AU machen, sondern über Deine Aussage

... habe bisher immer rechtzeitig alles abgegeben

Das klingt danach, als ob Du öfter arbeitsunfähig bist. Wenn Du in diesem Unternehmen lediglich die Ausbildung absolvieren, aber nicht übernommen werden möchtest, müsstest Du lediglich darauf achten, dass Du nicht zu viele Fehlzeiten hast. Für die Prüfungszulassung spielt es nämlich keine Rolle, ob die Fehlzeiten entschuldigt oder unentschuldigt sind.

Falls Du übernommen werden möchtest, kann man nur hoffen, dass es einen Arbeitskräftemangel gibt und zu wenig Azubis in der Lehre sind. Wenn das Unternehmen auswählen kann, übernimmt es naturgemäß jene, die arbeitsfähig sind.

Gruß Matti

...zur Antwort

Auch wenn das nur sehr wenige Menschen nachvollziehen können, aber das Verstehen von Zusammenhängen, egal auf welchem Themengebiet, ist nicht der Zweck der Schule. Der Hauptzweck ist Erziehung. Die Vermittlung von Wissen ist nur das Mittel zur Erreichung dieses Zwecks. Um das zu verstehen, musst Du Dir nur die Methoden dieser so genannten Bildungseinrichtung anschauen.

Ob jemand etwas lernt oder begreift, ist völlig nebensächlich. Keinen Lehrer interessiert das (Ausnahmen mag es geben, aber sie spielen keine nennenswerte Rolle). Ihm stehen schließlich 6 Zahlen zur Verfügung, mit denen er die ihm Ausgelieferten sortieren kann. Und ob jemand etwas lernt, hat auf die Bezahlung des Lehrpersonals auch keinen Einfluss.

Ob es um den Dreisatz, die vier Fälle in der Grammatik oder sonst etwas geht. Nie entscheidet der Schüler, wann und wie er etwas lernt und wen er bei Bedarf um Hilfe bittet.

Die Erklärungen der Lehrer wirken für manchen Schüler deshalb so kompliziert, weil gerade kein Interesse besteht, sich mit dem Dreisatz zu beschäftigen. In dem Moment, wo es für den Lernenden einen Grund gibt, einen Prozentsatz auszurechnen, findet er eine Lösung.

Ich kam bei Prozenten irgendwann auf den Trichter, eine Gesamtmenge - zum Beispiel Zigaretten - durch Hundert zu teilen. Dadurch hatte ich 1%. Wenn ich jetzt wissen will, wie viel 19% sind, muss ich die 1% mit der Zahl 19 multiplizieren. Dass diese Methode von anderen Leuten "Dreisatz" genannt wurde, war mir lange Zeit nicht klar.

Jeder Betrieb, der etwas produziert oder einen Dienstleistung anbietet und schlechte Qualität abliefert, verschwindet irgendwann vom Markt. Nicht so die Schule. Das liegt aber nur daran, dass fast niemand den wahren Zweck der Schule erkennt. Und den erfüllt sie hervorragend.

Und könnt ihr es erklären wie man so ,,schnell" rechnet und die Zollbeamten nicht so rechnen wie in der Oberstufe?

Nach einer gewissen Zeit rechnet der Zollbeamte nicht mehr, sondern er kennt die Zahlen. Man darf außerdem vermuten, dass ihm ein Computerprogramm zur Verfügung steht. Da gibt er die Anzahl der Zigarettenstangen bzw. -schachteln und deren Wert ein. Den Rest übernimmt der Computer.

Ich muss täglich Stoffmengen für Vorhänge oder Polstermöbel berechnen. Da kommen bestimmte Zahlen immer wieder vor. Das rechne ich nicht, sondern weiß es. Für 4 Polsterstühle (nur der Sitz) braucht man in 99 Prozent der Fälle 1,20m an Stoff.

Gruß Matti

...zur Antwort

Deine Frage enthält mindestens zwei Denkfehler:

  • alle Erstklässler haben die gleichen mathematischen Fähigkeiten
  • man muss die Schule besuchen, um die von Dir genannten Begriffe und deren Bedeutung zu kennen (man wäre sonst schließlich kein Klässler).

Es wird Sechsjährige geben, die das wissen und solche die das nicht wissen. In beiden Fällen ist weder das Alter noch der Schulbesuch der Grund dafür. WENN sie das Wissen haben, liegt es an ihrem Interesse für die Mathematik.

Dafür, dass solche Dinge in der Schule überhaupt gelernt werden, gibt es keine Garantie. Die genaue Definition für den Begriff "Quotient" müsste ich nachschlagen. Wenn ich ihn damals wirklich gelernt hätte, wüsste ich das, ohne nachschauen zu müssen. Ich habe aber Null Interesse für die Mathematik.

Gruß Matti

...zur Antwort

Wenn es sich nicht um eine Notfall - zum Beispiel eine Krankheit - handelt, schreibst Du die gar nicht. Bei einer Erkrankung bedarf es keiner Entschuldigung, sondern eines Attests. Für anderweitig geplante Termine während der Schulzeit müsstest Du VORHER eine Befreiung vom Unterricht beantragen und diese müsste genehmigt worden sein. Also auch hier keine Entschuldigung. Warum auch?
Bei kurzfristigen und unvermeidlichen Terminen lässt Du Dir vor Ort eine Bestätigung geben, die den Zeitraum Deiner Anwesenheit beinhaltet. Unter Umständen müsstest Du ausdrücklich um eine solche Bestätigung bitten.

Gruß Matti

...zur Antwort
  1. Du berechnest die Fläche vom blauen Kreis.
  2. Du berechnest die Fläche von weißen Kreis
  3. Du rechnest Fläche des blauen Kreises minus Fläche des weißen Kreises. Es kommt 175,93 raus. Das sind gerundet 176 m².

Tipp: Es spielt überhaupt keine Rolle, ob sich der weiße Kreis mittig vom blauen Kreis befindet oder nicht. Wenn Du den weißen Kreis innerhalb des blauen verschiebst, ändert sich am Flächeninhalt des blauen Kreises nichts.

Wenn Du nicht selbst rechnen möchtest, gibst Du den Radius r in das erste Feld ein, dann musst Du den Flächeninhalt AK nur noch ablesen.

https://www.matheretter.de/rechner/kreis/

Gruß Matti

...zur Antwort

Warum rüstest Du das iPad nicht auf, um bequemer darauf arbeiten zu können? Zum Beispiel mit dem Smart Keyboard und dem Pensil. Das wäre in jedem Fall preiswerter. Außerdem würde ich mich schlau machen, ob Du schon alle Möglichkeiten des iPads voll nutzt.

Für die Bearbeitung von Fotos könntest Du auch in eine gute App investieren anstatt in einen zweiten Computer. Zum Schreiben gibt es Notability und Goodnotes. Schau Dir mal Vergleichsvideos von Studenten an.

Klar, wenn man technikverliebt ist, will man ständig ein neues Spielzeug haben, kann ich verstehen. ICH würde mir ein Macbook nur zulegen, wenn das iPad schon in die Jahre gekommen ist. Das ist bei Dir aber nicht der Fall.

Aus den genannten Gründen lohnt es sich meines Erachtens (noch) nicht, ein neues Gerät zu kaufen.

Gruß Matti

...zur Antwort

Du musst Dich mit DEINEM Konto beim Apple Stores anmelden und das Gerät müsste auch als Deins erkannt werden. Erst dann kannst Du etwas kaufen.

Das Schul iPad ist bei Apple von einem anderen Besitzer registriert und so lange Du Dich nicht mit dessen Apple ID und Kennwort anmeldest, kannst Du auch nichts kaufen.

Gruß Matti

...zur Antwort

Ein Dienstleistung ist eine Tätigkeit, bei der nichts hergestellt, aber einen Leistung gegen Bezahlung erbracht wird. Es gibt natürlich auch kostenlose Dienstleistungen. Die sind aber meistens an eine andere Tätigkeit gekoppelt. Zum Beispiel könnte ein Supermarkt die Lebensmittel kostenlos zum Kunden liefern.

Das kann alles Mögliche sein:

  • Lieferservice
  • Gebäudereiniger
  • Reparatur oder Pflege von Gegenständen
  • Bürodienstleistungen, wie beispielsweise die Buchhaltung oder ein Schreibdienst
  • Transporte von Gegenständen oder Personen (Taxi).

Das sind jetzt nur ganz wenige Beispiele für Dienstleistungen. Warum schreibst Du nicht einfach, bei was für einer Firma Du das Praktikum machst und worin Deine Tätigkeit genau besteht?

Gruß Matti

...zur Antwort

Das größte Problem ist, dass nicht die Schüler es sind, die die Themen aussuchen, die sie behandeln (müssen). Sie werden ihnen stattdessen vor die Nase gesetzt. Und nicht nur die Themen, sondern auch der Zeitpunkt wird von anderen festgelegt.

An dieser Vorgehensweise könnte man erkennen, wenn man das wollte, dass es nicht um den Wissenserwerb geht. Ein weiterer Fakt unterstreicht diese Behauptung. Den Lehrern ist es völlig egal, ob Wissen beim Schüler vorhanden ist. Sie testen und kontrollieren einfach, was die Schüler wissen und bewerten das mittels sechs Ziffern. Das wars.

Man kann also sagen, es geht bei der Behandlung von Themen in der Schule nicht um die Interessen der Schüler, sondern um die der Lehrer.

Gruß Matti

...zur Antwort

Ich gehe davon aus, dass die Zinsen am Jahresende wieder angelegt werden. Das nennt sich Zinseszins.

  • 3.000 : 100 = 30€ Das entspricht einem Prozent von 3.000.
  • 30 x 4,5 = 135€ Das entspricht 4,5% von 3.000

Diese 135€ Zinsen werden im zweiten Jahr zu den 3.000 dazugelegt. Der neue Betrag wird wieder mit 4,5% verzinst. Und so geht es Jahr für Jahr weiter. Siehe linke Tabelle im Screenshot.
Die letzte Zahl in der Spalte "Jahresende" ist der Betrag, der im Folgejahr angelegt und mit 4,5% verzinst wird.
____________________________________

Damit sich ein Kapital nach 13 Jahren verdoppelt, muss der Zinssatz bei 5,48% liegen. Als Beispiel habe ich wieder die 3.000€ genommen. Siehe rechte Tabelle im Screenshot.

Gruß Matti

...zur Antwort

Anrede (versuchen, einen konkreten Ansprechparter zu finden und ihn mit Namen anschreiben),

anbei erhalten Sie meine Bewerbung für einen Praktikumsplatz. Ich möchte zeigen, (Komma) dass ich ein sehr zuverlässiger Mitarbeiter bin, (Komma) der täglich acht (ohne "für") Stunden arbeiten kann. Es geht mir darum, (So vermeidest Du Wiederholungen bei der Wortwahl; Komma ist möglich) erste berufliche Erfahrungen zu sammeln, (Komma) um damit meinen Weg zu einem Ausbildunsplatz zu erleichtern.

Gerne stelle ich mich persönlich bei Ihnen vor und freue mich auf eine positive Antwort.
_________________________________

Gruß Matti

...zur Antwort

Nicht, dass ich aus dem Inhalt des Links schlau würde, aber so viel entnehme ich: Endogene und exogene Prozesse in der Geomorphologie laufen nicht unabhängig von einander ab, sondern wechselseitig. Vielleicht kannst Du aus dem was sie sind, herleiten, WIE sie das machen. Was sie sind, kann man sehr wohl aus dem Inhalt des Links entnehmen.

https://geohilfe.de/physische-geographie/geomorphologie/

Gruß Matti

...zur Antwort

Hier stellt sich mir die Frage, warum Deine Mutter es in Ordnung findet, dass Du stundenlang draußen allein sein darfst, in der Wohnung aber nicht? Welche Vorstellungen verbindet sie damit, dass ihr Kind allein Zuhause ist?

Ich kenne das nicht. Wir waren 3 Kinder und hatten, als wir mit sieben Jahren eingeschult wurden, alle einen eigenen Wohnungsschlüssel. Die ersten Jahre gingen wir in den Schulhort, waren aber in der Regel früher Zuhause als meine Eltern. Nur in seltenen Fällen wurden wir von einem Elternteil Zuhause begrüßt, wenn wir aus der Schule/dem Hort kamen.

Wie ich Deine Situation finde? Nicht nachvollziehbar.

Gruß Matti

...zur Antwort

Bei der Formulierung muss man schon wieder raten, was gemeint ist. In Deiner Überschrift sind zwei Möglichkeiten vereint:

  • Können Mädchen die besseren Freunde sein?
  • Können Mädchen bessere Freunde sein als Jungs?

Außerdem enthält die Formulierung das Wort »können«. Damit entfällt die Antwortmöglichkeit »Nein«. Natürlich KÖNNEN Mädchen bessere Freunde sein als Jungs. Ob sie es tatsächlich sind, bleibt erst Mal offen.

Man darf davon ausgehen, dass Du diese Frage aus der Sicht eines Jungen/Mannes beantwortet haben möchtest.

Gruß Matti

...zur Antwort

Nein, braucht man nicht. Stattdessen eine Idee und Durchsetzungskraft.

Zwischen »sehr hoher IQ« und »Dummkopf« besteht eine große Spannweite.

Gruß Matti

...zur Antwort
  • Sagt ihr »malochen«, wenn ihr schwer arbeiten müsst?
  • Sagt ihr »Stulle«, wenn ihr eine Scheibe Brot meint?
  • Sagt ihr »duster«, wenn es dunkel ist? Gesprochen: »duuster« (langes u).

Wegen der Dialekte gibt es jede Menge Wörter, die nur in bestimmten Regionen gesprochen werden. Die Ausdrücke, die OlliBjorn beispielsweise genannt hat, kenne ich als Deutscher nicht. Aber das sagt ja auch sein abschließender Satz aus.

Gruß Matti

...zur Antwort

Der Duden lässt zwar beide Schreibweisen zu, aber er ist schon lange nicht mehr das verbindliche Standardwerk in Sachen Rechtschreibung. Wenn Du Dich aus fachlicher Sicht damit beschäftigst, würde ich an Deiner Stelle "Laibung" schreiben.

So weit ich weiß, geht es bei der Laibung nicht um den Leib.

Gruß Matti

...zur Antwort