Kann man ein Case bauen, welches den PC vor einer zu hohen Luftfeuchte, Microstaub, EMP und dem Ersticken schützt?

6 Antworten

Staub- und Feuchtigkeitsgeschützt geht wohl nur über ein komplett geschlossenes Case ohne jegliche Öffnungen.Die Kühlung muss dann aber trotzdem gewährleistet werden, zb. passiv über die gesamte gehäuseoberfläche (Kühler anfertigen, der die Wärme über Heatpipes direkt an die Seitenteile oder noch besser das Top ableitet). Optimal wäre das aber nicht!

Daher wäre es wohl besser, eine externe Wasserkühlung zu realisieren. Die Schläuche werden aus dem eigentlichen PC herausgeführt zu einem daran angebrachten Anbau, wo der Radiator sitzt. Zur Kühlung des Restes bräuchte man dann vielleicht Peltier-Elemente, die außen drankommen.

EMP-Strahlung geht man mit einem faradayschen Käfig aus dem Weg, also das Gehäuse ganz einfach aus Stahl bauen und einen Überstromableiter hinzufügen.

Bei der Kühlung wäre eines der größeren Probleme das Netzteil, welches man dann auch per Wasser- oder Peltierkühlung kühlen müsste. Für ersteres müsste man das Netzteil öffnen bzw. zwei Löcher für die Schläuche bohren, die Kühlkörper von den Spannungswandlern entweder aushöhlen oder neu konstruieren (mit Kanälen in der Mitte fürs Wasser). Das Netzteil aber wieder verschließen, auch das strahlt!

Was du vergessen hast, sind mechanische EInwirkungen. Da reicht es aber, beim Speicher auf SSD's statt Festplatten zu setzen und keine schweren Kühlkörper zu verbauen. Alles Andere sollte natürlich gut gesichert sein.

Gegen Stürze bräuchte man noch einen Prellschutz (zb. Kunststoffleisten rundum) und ein sehr hartes Grundgerüst.

Dann mal viel Spaß ;)

haha danke sehr, da hat sich jemand doch tatsächlich Gedanken für mich gemacht, finde ich sehr gut! Ich dneke den Prellschutz können wir wieder zurückstekcen, weil das Gehäuse aus Stahl und Blei bestünde und somit sehr schwer sein würde! :) Gegen Erdbeben würde eine Federung zwischen boden und Gehäuse angebracht werden :)

0
@Inquisitivus

Wenn es keine mechanischen Bauteile im PC gibt, braucht man gar keinen Erdbebenschutz, nur vielleicht einen tiefen Schwerpunkt/sicheren Stand ;)

0
@SpitfireMKIIFan

Naja, ich werde HDDs und SSD verbauen. wenn er im Betrieb sein sollte und ein Erdbeben ausbricht, dann könnten die HDDs schon Schaden nehmen... :(

0

Also der EMP Schutz ist recht einfach durch einen Faradyschen Käfig zu bewerkstelligen. Zum Schutz vor Radioaktivität müsste das Gehäuse aus Blei sein. Staubschutz haben alle gängigen PC in Form von Staubschutzmatten vor den Lüftern. Luftfeuchte ist schon komplizierter, aber das ist zu vernachlässigen, solange der PC nicht in einem Raum mit 90% Luftfeuchtigkeit steht.

Das Problem ist, dass die Hitze irgendwie raus muss. Wasserdicht und Staubdicht bekommt man das nur, wenn man "Heatpipes" installiert und diese nach Außen leitet um sie da zu kühlen. Heatpipes kann man außen rum komplett abdichten, so dass gar nichts in den PC rein kommt.

Hey, danke eine wirklich druchaus hilfreiche Antwort auf meine Problematik! Allerdings kann man auch wirklich sicher gehen, dass die Staubfilter keinen Microfussel druchlassen, denn wenn das System erstmal stehen würde, wäre es recht schwer es nochmal auseinander zu nehmen um es zu reinigen!

0
@Inquisitivus

Bei den Staubfiltern nicht. Es gibt zwar schon sehr gute Staubfilter aber 100% undurchlässig für Microflusen sind sie nicht.

Wenn man das mit Heatpipes realisiert, dann benötigt man aber im PC selber keine Lüfter mehr und somit auch keine Staubfilter.

So in etwa wie der hier seinen PC aufgebaut hat.

http://bilder.hifi-forum.de/medium/347223/cimg1948_141858.jpg

Den könnte man komplett "dicht" machen mit irgendeiner Dichtmasse, dann kommt da nichts mehr rein und nichts mehr raus. Etwas problematisch wird es aber spätestens dann, wenn eine Komponente kaputt geht oder im Zuge einer Aufrüstung des Systems ausgetauscht werden soll.

0
@Panazee

Okey, dass heisst es wäre besser, wenn ich das Gehäuse in Teile Aufteile, welche mich ans System heranlassen können. Villeicht aufklapbar, mit deiner Dichtung So wie ein Konfitüren oder marmeladen Glasystem.... Das heisst ich brauch einige Rollen amGehäuse sonst wird es schwer mehrere 100 KG zu bewegen ^^ Die Heatpipes sind allerdings kritisch! Für die Bräuchte ich dann an der seite Auslässe, nich oben, weil sonst auch wieder Mirrostaub eindringen kann. Könnte ich nicht mir einer Internen Wasserkühlung agieren und das Külherensystem seitlich aus dem Gehäuse über eine lange Strecke abkühlen lassen.. allerdings weiss ich nicht, wie sich Blei bei hitze entwicklung verhällt :/ Eisen nimmt sie auf, das wäre natürlich fatal...

0
@Inquisitivus

Blei schmilzt schon bei 190°C.Dein Deutsch ist ja fürchterlich,lerne erstmal richtiges Schreiben.

0

Vor Strahlung schützen... geht nicht, irgendwo muß Luft bewegt oder Wärme abgeführt werden. Obwohl... Du könntest alles in einem Kühlschrank verbauen, den in einen Atomschutzbunker stellen und gut is.

Ersticken kann ein Computer nicht wirklich. Nur überhitzen.

Wenn nicht genügend Luftmengen durch Ventis aus dem Gehäuse bewegt werden "stirbt der Rechner nen Hitzetot", weil die Luft ja komplett erwärmt im Gehäuse bleibt... also beides das gleiche im Endeffekt :)

Jaa, Heatpipes sind schonmal eine gute Idee, was wenn man die Luft durch Wasser ersetzt und per Kabelführungen das System Wasser kühlt. Das einzigste sind dann die Radiatoren... Allerdings könnte man auch einen Autput-Schlauch und einen Input-Schlauch aus der Seite des Gehäuses rauslassen und bei nichtverwendung eine Art Klappe am Gehäuse mongtieren, die die hervorstehnden Kabel verdeckt. Ich bräuchte im Innernen also ein hartrören systme und aussen für eine geringe Strecke soft röhren...

0

Airflow von unten nach oben - was meint ihr?

Huhu Leute,

habe vor mir selbst ein Gehäuse zu bauen (Alu, Plexiglas, MDF).

Grund dafür ist hauptsächlich, dass ich bei meinem aktuellen Xigmatek Asgard keinen ordentlichen Airflow zustande bekomm - jedenfalls nicht so wie ich ihn gern hätte ^^

Nun dachte ich mir, dass ich einen komplett geraden Airflow erzeuge; 2-3 12 oder 14 cm Lüfter im Boden pusten direkt ins Gehäuse rein, und oben schaffen dann ein 12 oder 14 cm Lüfter an der Hinterwand neben dem CPU, das Netzteil und ein oder zwei weitere 12 oder 14 cm Lüfter in der Decke die Luft nach draussen. Auf Front- und Seitenlüfter möchte ich ganz verzichten.

Was meint ihr zu dem vorhaben? Wie müsste für euch ein PC Gehäuse mit absolut optimalem Airflow konstruiert sein?

Danke schon mal :-)

David

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?