Das Selbe, was man auch bei jedem anderen Auto macht. Entweder, du schaffst es allein raus, oder ein paar kräftige Kerle zerren die verbogene Tür auf bzw. treten die Windschutzscheibe ein, oder die Feuerwehr muss dich rausschneiden.

...zur Antwort

Von Elektronik, bestimmten Legierungen etc. mal abgesehen höchstens in den E-Motoren, wenn es sich dabei um solche mit Permanentmagneten handelt. Die enthalten Seltenerdmetalle (vor allem Neodym.

Wenn du auch bestimmte Hybridfahrzeuge zu den E-Autos zählst, kommen ggf. Lanthan und Neodym bei NiMH-Akkus dazu (die wurden aber in reinen E-Autos nur sehr begrenzt bis vor ca. 20 Jahren eingesetzt, finden im AUtomobilbereich nur VErwendung in Hybridfahrzeugen).

LiFePO4-Akkus, die aber vorzugsweise nur in chinesischen E-Autos zum Einsatz kommen, können Yttrium-dotiert sein, um das Tieftemperaturverhalten stark zu verbessern.

Wegen der geringeren Energiedichte kommen diese Akkus aber in Deutschland nur eingeschränkt oder gar nicht in E-Autos vor.

...zur Antwort
Nein.

Zum Ersten: Dass der Spritpreis, der Coronabedingt ungewöhnlich tief lag, wieder recht steil ansteigen würde, war absolut vorauszusehen, wer anders gedacht hat, hat eine falsche Vorstellung von der Realität.

Zum Zweiten: Inflationsbereinigt war der Sprit 2013 schon mal deutlich teurer als jetzt (umgerechnet 1,70€ je Liter Diesel)

Zum Dritten: Es ist faszinierend mit anzusehen, wie der durchschnittliche Neuwagen immer stärker und größer wird und sich parallel die Leute immer mehr aufregen über Spritpreise, die eigentlich ziemlich im Durchschnitt liegen.

...zur Antwort

Ecotuning kann auch aus Leichtbau, Leichtlaufreifen und aerodynamischen Verbesserungen bestehen. Das Meiste macht aber immer noch Fahrstil und Fahrroute aus.

Beim Motor würde ich erst ganz zum Schluss ansetzen, jede Modifikation hier kann die so schon empfindliche Technik schädigen, ist meist teurer und bringt nur vergleichweise wenig.

...zur Antwort
Elektro
Die fortschrittlichsten Länder wie zb. Japan setzen alle auf Wasserstoff

Die von Fukushima und schlechter öffentlicher Meinung gebeutelte Atomlobby in Japan setzt auf Wasserstoff, um ihren Reaktoren noch eine Existenzberechtigung zu geben.

Und ist damit noch genauso weit wie hier und produziert den Wasserstoff aus Kohle.

Das Angebot an Wasserstoff-PKW ist in Japan gerade einmal halb so groß wie in Deutschland (also 1).

...zur Antwort

Tesla hat recht wenig mit Klimaschutz zu tun, unabhängig davon ist die BErichterstattung über Grünheide überzogen.

...zur Antwort

Nö, würd ich nicht machen. Zu viel selbst gesehen und erlebt, vor allem Thema Antrieb.

Wenn du nen rostfreien Kia picanto BA findest, vorzugsweise ab Bj. 2006, kann man damit wenig falsch machen.

...zur Antwort

Ein Schloss für den Schlüssel hat der Kofferraumdeckel nicht?

...zur Antwort

Die sind nicht auf Rache aus, wo du deinen letzten Service gemacht hast, ist einer Werkstatt sowas von egal.

...zur Antwort

Nein.

  • Zum ersten ist der Primärenergieverbrauch extrem (und gerade die Landbevölkerung regt sich schon über die aktuellen Benzinpreise auf)
  • Zum Zweiten ist es bis heute niemandem gelungen, ein bezahlbares (<30.000€) Wasserstoffauto auf den Markt zu bringen (bezahlbare E-Autos gibt es dagegen seit den 80ern)
  • Der Kraftstoff ist eben nicht umweltfreundlich, er wird zu 95% aus Erdgas gewonnen unter Freisetzung von CO2 (damit hat ein Mirai einen ähnlich hohen CO2-Ausstoß wie ein Prius), wie umweltfreundlich die Carbontanks in der Herstellung und Entsorgung sind, ist ebenfalls stark umstritten.
  • Eine Infrastruktur ist fast nicht vorhanden und wird auch nicht ausgebaut, im Ausland erst recht nicht
  • Ein Wasserstoffauto hat praktisch gar keinen Vorteil gegenüber einem modernen batterieelektrischen E-Auto, der Reichweitenvorteil relativiert sich durch das dünne Tankstellennetz im In- und das nicht vorhandene Netz im Ausland sowie angesichts der Fortschritte in der Akkuentwicklung. Preislich liegen sie über den batterieelektrischen Autos. Wer 60.000€ für ein Wasserstoffauto ausgibt, hat mit Sicherheit einen Stellplatz und damit eine Lademöglichkeit für ein BEV, für Laternenparker sind die Fahrzeuge zu teuer.

Und nicht zuletzt: Gerade auf dem Land sind eigene Stellplätze in der eigenen Einfahrt üblich, Solaranlagen gibt es auch auf immer mehr Dächern, kaum sonst irgendwo macht es mehr Sinn, siche in BEV anzuschaffen.

...zur Antwort

Mein letzter PC-Absturz dürfte bestimmt schon 6 Jahre her sein. Windows.

...zur Antwort

Der obere ist etwas neuer, hat 24 Zoll Diagonale, 75 Hz und ist etwas sparsamer.

Der untere ist fünf Jahre älter, hat nur 23,5 Zoll Diagonale, 60 Hz und verbraucht etwas mehr Strom.

...zur Antwort

Der DC-DC-Wandler macht aus 36-72V Batteriespannung die 12V, die für die Elektronik und Beleuchtung gebraucht werden. Mit der Geschwindigkeit hat der Null zu tun.

...zur Antwort

Wie hast du die Sicherung gemessen? Über die Sicherung selbst oder über Masse?

...zur Antwort

Üblicherweise ist so ein Wischwassertank vor einem der vorderen Räder und man kommt nur ran, wenn man den Stoßfänger und/oder die Radhausschale teilweise demontiert.

Es muss aber nicht unbedingt direkt am Tank sein, wenn der Marder den Schlauch durchgeknabbert hat, ist der Effekt der Selbe.

Also: Motorhaube auf, einer betätigt die Wischanlage, der Andere guckt, wos genau rausläuft. Ein defektes Schlauchstück kann mit der Schere rausgeschnitten und einem Ersatzschlauch zb. aus der Gartenabteilung und zwei Schlauchverbindern wieder geflickt werden.

...zur Antwort

Das ist ein Hitzeschutzblech, das um die Schraube herum schon Korrosionsschäden hatte.

Kann man unter Hilfenahme einer großen Karosseriescheibe wieder festschrauben, erledigt zur Not jede Werkstatt in 5 Minuten.

...zur Antwort

Dann wäre eine Achsvermessung angebracht, wenns weder Reifen noch die Fahrbahn sind.

...zur Antwort