Jesidischer Mann und christliche Frau Zukunft?

7 Antworten

Da Konversion zum Yezidentum nicht möglich ist, sind zum Erhalt der Gemeinschaft
die Heiratsregeln sehr wichtig. Es gilt eine strenge Endogamie (das Gebot, nur i nnerhalb
der eigenen Kaste zu heiraten). Eine Heirat ausserhalb der yezidischen G esellschaft
beziehungsweise ausserhalb der eigenen Kaste wird mit dem Ausstoss
aus der yezidischen Gesellschaft bestraft. 1

aus:

https://www.fluechtlingshilfe.ch/assets/herkunftslaender/mittlerer-osten-zentralasien/irak/irak-heiratsregeln-der-yeziden.pdf

____________________________________________________________

Da scheint es dann für DICH lediglich davon abzuhängen, WIE sehr er seine religiösen Regeln leben will, sobald die Familie ebenfalls hier ist....

Das hast Du ja schon selbst so erklärt.

Du wirst es wohl "drauf ankommen lassen müssen"...

Leider sehe ich keine andere, reale Möglichkeit für dich, es herauszufinden...

Diesbezüglichen Fragen deinerseits weicht er ja bereits jetzt aus, und ob er dir etwas "versprechen" will...UND dies dann auch einhalten würde....steht ebenfalls auf einem anderen Blatt...

Wünsche dir jedenfalls alles Gute bei der Angelegenheit

Wenn ER nach den Regeln seiner Religion und innerhalb seines Familienkreises weiterleben will, dann habt ihr beide keine gemeinsame Zukunft! Das hast du ja selbst schon in deiner Frage angedeutet. 

Und wenn DU den christlichen Glauben ernst nehmen würdest und nicht, wie ich vermute, "nur" Mitglied einer christlichen Kirche wärest, dann hättest du dich nie mit diesem jungen Mann einlassen sollen, denn auch aus christlicher Sicht ruht auf solchen Verbindungen in aller Regel kein Segen.

Man mag es zwar gerne Liebe nennen, was euch zusammengeführt hat, doch meist erfüllen solche Verbindungen diesen Anspruch "auf dem Prüfstand" nicht wirklich.

Sprich doch mit ihm darüber. Wenn er dich liebt, dann sollte es ja schließlich kein Problem sein.

Eltern verbieten Beziehung aus religiösen Gründen. Was tun?

Hallo
Ich(17) habe mich seit paar Monaten in ein Mädchen(16) verliebt. Ich meine es so ernst mit ihr und würde sogar bis zu meinem Lebensende mit ihr verbringen wollen. Ja ich bin zu jung um das zu sagen aber das ist mir egal.
Sie kommt aus dem Irak. Besser gesagt sie ist aus religiösen Gründen verfolgt worden da sie Katholikin ist und streng wirklich sehr streng religiös. Ich zu meinem Teil bin ein ungläubiger Muslime. wie der Rest meiner Familie. Dennoch wurde ich durch den Kindergarten und Schule Evangelsich erzogen.
Als ihr Vater mich fragte welche Religion ich sei, antwortete ich dummerweise mit Muslim. Und er war schockiert. Sie wurden von Muslimen verfolgt und daher sind diese nicht so gut bei Ihnen.
Als wir dann zum Thema Gefühle kamen und ich ihr alles gestand, wusste sie selber nicht was sie fühlt und weiß sie bis heute immer noch nicht. Sie weiß nur dass sie bereits mit ihren Eltern redete und diese keine Beziehung wollen da ich Muslim bin und sie strenge Katholiken.
Ich sagte ihr bereits dass mir Religion egal ist und ich auch alle ihre Sitten unterstützen würde und auch in Zukunft sie weiterhin ihre Religion ausleben kann und ich würde auch konvertieren. Und angenommen wir würden sogar heiraten könnte dies auch kirchlich geschehen oder kInder können auch katholisch sein es wäre mir egal.
Als sie dann nochmal mit ihren Eltern redete, hat es nichts immer noch nichts gebracht und sie weiß auch immer noch nicht was sie fühlt. Sie sagte sie weiß es wenn ihre Prüfungen vorbei sind. Und diese sind vorbei in einer Woche. Und ich weiß nicht was ich dann wegen den Eltern tun könnte...ich brauch einen Rat

...zur Frage

Muslima&Ehe-Fragen stehen unten :)

Hab mal eine neugiers-Frage :) Ich weiß das eine Muslima einen Nicht-Muslim nicht heiraten darf, da diese nicht an den Islam glauben bzw. denken/behaupten, dass das (Islam) alles eine Lüge sei. Ein Muslim aber eine Nicht-Muslima heiraten darf, weil es uns vorgeschrieben ist andere Religionen zu Respektieren und zu Akzeptieren. Er darf ihr daher nicht verbieten ihre Religion auszuleben. Das ist aber bei einem Nicht-Muslim nicht gegeben, daher dürfen die muslimischen Frauen nur muslimische Männer heiraten. Jetzt ist meine Frage, dürfte eine Muslima einen Nicht-Moslem heiraten, wenn dieser ihre Religion akzeptiert&respektiert? Welcher Religion dürfte man denn überhaupt heiraten? Sind nur Christen&Juden erlaubt? Was ist mit Buddhisten oder Hindus? Und sie das auch in ihrem Ehevertrag festhalten? Außerdem habe ich gelesen das solche Ehen Zeitehen, also nicht für die Ewigkeit sein dürfen. Stimmt das? Was ist wenn die sich lieben? Es heißt doch im Islam "Liebende darf man nicht trennen". Und solange beide sich lieben, respektieren und akzeptieren ist doch eig. alles in Ordnung.

Und wie gesagt, reine Neugier :)

...zur Frage

Wie deutsch bin ich?

Hallo zusammen,

ursprünglich komme ich aus dem Irak. Als ich ein Jahr alt war, sind meine Eltern aus dem Irak geflüchtet und nach Deutschland gekommen. Ich bin hier zur Schule gegangen und habe Abitur gemacht.

Während meiner schulischen Laufbahn hatte ich größtenteils nie Probleme mit den Deutschen. Mein bester Schulkamerad war ein Deutscher.

Ich höre sehr gerne Richard Wagner und lese Kant und Schopenhauer. Ich fühle mich gar nicht wie jemand, der aus dem Irak kommt. Ich kann mich mit jedem Deutschen super verständigen und sogar sehr lange Konversationen führen.

Mich interessiert wahnsinnig die altdeutsche Geschichte. In meinem Zimmer hängen Karten von Deutschland und Europa. Obwohl meine Eltern mit mir Arabisch sprechen, antworte ich auf Deutsch.

Mit den freiheitlich demokratischen Grundordnungen bin ich größtenteils anvertraut. Wenn ich etwas nicht weiß, schaue ich es mir im Gesetz an oder frage einen Rechtsanwalt.

Außerdem finde ich deutsche Frauen sehr hübsch, die meisten jedenfalls. Werde vermutlich auch eine Deutsche heiraten.

Wie deutsch bin ich?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?