Ist Pädophilie eine Krankheit oder eine sexuelle Gesinnung?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Es ist eine sexuelle Neigung. Solange sie nicht ausgelebt wird oder illegale Kinderporn*s oder sonstiges unterstützt wird, sind Gedanken frei. Da aber der Trieb meist stärker ist und auch illegale Sachen genutzt werden oder irgendwann diese Neigung umgesetzt wird, sieht man es auch als Krankheit an. Denn hier - im Gegensatz zu anderen sexuellen Neigungen - ist das ja nicht auf Beidseitigkeit. Deswegen wird auch die sexuelle Neigung zu Toten, Tieren etc. als Krankheit gesehen, da es eben nicht  im Einverständnis aller geschehen wird, wenn es geschieht und ausgelebt wird.

Die Therapie dabei beruht nicht die sexuelle Neigung "abzutrainieren" sondern sie nicht in der Realität auszuleben (und damit ist auch das Nutzen von illegalem Material gemeint).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Medizinisch-psychologisch ist Pädophilie eine psychische Störung, eine Störung der Sexualpräferenz (im ICD-10 unter dem Schlüssel F65.4 zu finden).

Gesellschaftlich ist sie wie viele psychische Erkrankungen leider immer noch oft ein Tabu-Thema, obwohl - wie Du schon richtig sagst - Menschen selten etwas für ihre eigene Krankheit können.

Verwerflich ist nicht die Krankheit an sich, sondern mögliche daraus entstehende Verhaltensweisen, denen ein Pädophiler nachgeht - wenn er sich beispielsweise an Kindern vergeht.

Ich wünsche Dir alles Gute.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Pädophilie wird sofort mit der Sexuellenneigung zu Kindern klargestellt, was auf der ersten Linie auch nicht falsch ist. Aber was kaum einer bedenkt, es muss keine zwangshafte Sexuelleneigung sein. Es kann nämlich auch eine Vorliebe an Kindern sein. Eine Vorliebe gibt die Pädophilie nämlich ein ganz anderes Licht. Nicht jeder, der von sich aus sagen würde, er wäre Pädophil, würde auch wirklich etwas Sexuelles mit Kindern machen, geschweige denn auf jeglicher Art verletzen wollen. Pädophilie ist in der Regel keine Krankheit, sie kann jedoch schnell zu einer psychischen Krankheit werden, wenn das Verlangen an sexuellen Handlungen an Kindern wirklich vorhanden bzw. zu stark beeinflusst wird. Diese Krankheit wird von der Pädophilie "herbeigerufen". Pädophilie selbst ist aber keine Krankheit.
Das gleiche gilt mit jeglicher Art von "-philien". Nekrophilie ist z.B. die Neigung zu Leichen, wie weit diese Neigung geht, hängt vom Menschen ab. Geht sie zu weit, ist der Mensch definitiv Psychischkrank. Es gibt auch eine "Sorte" die eine Neigung zu Büchern beschreibt... aber es wird wohl kaum einer geben, der Sex mit einem Buch haben möchte... verstehst du meine Beispiele?

Es gibt übrigens einen  Unterschied zwischen Pädophil und Pädosexuellität. Das sollte man nicht vergessen!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es ist eine sexuelle Veranlagung, die oft durch frühkindliche Erfahrungen geprägt wird.

An sich ist es nicht verboten, seine sexuellen Vorstellungen mit einem anderen Menschen, der dem zustimmt, auszuleben. Diese Zustimmung ist aber nur gültig, wenn der Andere erwachsen, im Besitz seiner geistigen Kräfte und bei Besinnung ist und nicht unter existenziellem Druck steht. Das ist bei Kindern, Behinderten, Ohnmächtigen, Abhängigen und Schwächeren in der Regel nicht der Fall.

Und dann wird aus einer fröhlichen sexuellen Partnerschaft im Handumdrehn eine Verletzung der Würde, der körperlichen Integrität und der Selbstbestimmung eines Menschen, dessen Recht in dieser Situation einen höheren Wert genießen, als das Ausleben eines Triebes.

Das ist eine Analyse, dann gibt es aber auch noch Emotionen, die in mir manchmal den Wunsch entstehen lassen, einen Abschaum, der sich an Kindern vergeht, einfach zu erschlagen.

Aber man kann eben eine Straftat nicht mit einer zweiten ungeschehen machen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es ist eine Neigung/sexuelle Präferenz, wird aber als Störung (und damit als "Erkrankung") eingestuft, da die Auslebung anderen schaden würde.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Für Mich ist ein Pädophiler wie ein Homosexueller oder Heterosexueller. Er hat einfach nur eine sexuelle Ausrichtung die sich in unserer Gesellschaft nicht gehört. Weil sich bei den meisten von uns, unser Bewusstsein dafür entscheidet das dies Falsch ist. Durch Erziehung oder einfach logische Schlussfolgerung. 

Die meisten Pädophile werden auch nie ein Kind selbst vergewaltigen oder irgendwie unpassend anfassen. Doch setzt sich halt der Sexualtrieb bei wenigen durch, wie bei den Vergewaltigern bei Frauen.

Aber bei uns Menschen läuft im Kopf sowieso einiges schief. Daher muss man sich eigentlich nicht wundern. Bei dieser Überbevölkerung hätte sowieso jedes andere Lebewesen schon in den Kanibalismusmodus gewächselt...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo erstmal,

Also, Pedophil wird in der Gesellschaft als Krankheit angesehen, aaaber es ist einfach eine Sexuelle Intresse. Genau wie, ich sag irgend ein Beispiel, BDSM. Es ist einfach eine Intresse. Schade das es direkt als Krankheit zählt. An sich kann man ja nichts dafür

Ich hoffe ich konnte dir irgendwie helfen und schönen Abend noch ^^

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Moewe4 10.10.2017, 22:19

Schade das es als Krankheit zählt? Ein Kind zu zerstören, wegen des Triebes ist schon sehr krank.

0
SepplinchenChan 10.10.2017, 22:25
@Moewe4

Ja schon, würdest du dieses Verlangen haben. Auch wenn du nicht willst. Wie würdest du damit umgehen? Klar es ist doof, aber bedenke für die Person die darunter leiden muss. Wie es für die Person ist. Und du wirst dann als Dreck behandelt. Und man kann dafür ja nicht mal was

0

Was möchtest Du wissen?