Ist man komplett schuldig wenn man die Sprache nicht beherrscht?

13 Antworten

Hab gelesen dass zahlreiche Kinder probleme bei der Integration haben weil sie zuhause mit ihren Eltern kein Deutsch sprechen.

.

Nicht nur, weil sie mit den Eltern kein Deutsch sprechen, sondern weil die Eltern kein Deutsch sprechen (können).

Wenn es Menschen gibt die 40 Jahre in Deutschland leben und kein Wort Deutsch sprechen / verstehen, dann haben sie kein Interesse sich zu integrieren.

In solchen Fällen stellt sich für mich schon die Frage nach dem Warum?

Sie haben sich frei entschieden hier zu leben und dennoch distanzieren sie sich, unternehmen nichts um die Sprache zu lernen.

Es gibt auch keine zwingende Notwendigkeit dazu. Für jede Sprache gibt es muttersprachliche Kommunikationsmöglichkeiten und Gesellschaft.

Das ist schade und bedauerlich.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Fernsehen ist keine Lösung. Aktives Anwenden der Sprache ist dagegen besser.

Mal überlegen, .... angenommen die Eltern daheim beherrschen die Landessprache aktuell selbst noch nicht einwandfrei.... Wenn sie nun daheim in dieser Landessprache miteinander reden und dem Kind dies dadurch beibringen, dann bringen sie dem Kind automatisch all ihre eigenen Fehler in beispielsweise der Aussprache bei.

Also muss der Erwerb der Landessprache außerhalb des eigenen Zuhauses stattfinden - um die Gefahr dadurch zu minimieren das das Kind eine Sprache von Grund auf falsch lernt.

Anhoeren ist wichtig fuer das Sprechen.

2 Stunden deutsch fernsehen ist besser als 2 Stunden mit den Eltern arabisch zu sprechen ist

0
@syrienking

Das würde also bedeuten: Einem Kind kann man das Sprechen lernen erleichtern indem man es täglich für einige Stunden vor dem Fernsehr parkt? Nope, so leicht ist das nicht.

Alleine durch das Hören erlernt man es nicht. Außerdem ists sinnvoller wenn der Gesprächspartner etwaige Fehler im Satzbau oder in der Aussprache umgehend korrigieren kann.

0
@Rockige

Das ist komplett unmöglich wenn die Eltern keine Muttersprachler sind.

Die Kinder werden Fernsehen anschauen und auch in alltagsschule praktizieren

0
@syrienking

Äh, nein. So lernt man die deutsche Sprache nicht, gerade dann nicht, wenn man aus einer komplett unverwandten Sprache wie Arabisch herkommt. Das reicht allenfalls für ein paar Brocken, die man aber durch Kommunikation mit deutschsprachigen wesentlich schneller drin hat. Das sind absolute Ausnahmen, die durchs "Fernsehen" eine Sprache gelernt haben und die haben (vermutlich) auch nicht nur Ferngesehen dafür.

1
@syrienking

Natürlich "werden" die Kinder fernsehen. Schließlich hat heutzutage fast jeder Haushalt mindestens einen TV.

Dennoch wird der Spracherwerb (sowohl das Verstehen als auch das aktive Anwenden der Sprache) nicht dadurch gefördert.

Wie ich oben in meiner Hauptantwort schon schrieb: Ist es daheim nicht möglich dem Kind die Sprache möglichst fehlerfrei beizubringen (also, ohne dem Kind eine fehlerhafte Aussprache beizubringen), dann muss dies außerhalb geschehen.

In kindgerechten Sprachkursen, in der Schule, durch Kontakt mit anderen Kindern die die Landessprache beherrschen.

Es ist jedoch nicht negativ, wenn das Kind daheim die Sprache der Eltern auch erlernt. Wie sonst soll denn das Kind mit den Eltern bzw. anderen Verwandten komunizieren, wenn nicht in der Landessprache der Eltern? Ihm seiner Wurzeln zu berauben, weil die gleiche Sprache nicht vorhanden ist, wäre nicht gut für den Heranwachsenden.

Jedenfalls sollte da irgendwo angesetzt werden, so das einerseits die Sprache daheim gefördert wird - andererseits der Erwerb der Landessprache via erweitertem sozialem Umfeld auch gefördert wird. Dann läuft es eben auf bilinguale Spracherziehung hinaus, who cares. Immer noch besser als das ein Kind weder die eine noch die andere Sprache beherrscht und sich mit einem Mix aus beiden Sprachen behelfen muss

0

Man = Kind sicher nicht.

Wohl aber die Eltern, die sich nicht ausreichend für den Spracherwerb ihrer Kinder einsetzen.

Und Politiker, die den Eltern Geld anbieten, wenn sie ihre Kinder nicht in die Kita schicken, statt entsprechende Plätze zur Verfügung zu stellen!

Da kann ich sehr gut aus eigener Erfahrung sprechen.

Mir persöhnlich ist die sprachliche Integration ohne jegliche Unterstützung von Eltern nicht leicht gefallen.

Allerdings ist das deutsche Bildungssystem so aufgebaut, dass man relativ früh interargiert mit deutschsprachigen Individuen. Daraus resultiert, dass man mehrsprachig aufwächst, wie es bei mir der Fall gewesen ist.

Bis zu einem gewissen Alter kann man zahlreiche Sprachen lernen. Im späteren Leben schafft man es nur mit großen Mühen.

Ich beherrsche insgesamt 5 Sprachen. Obwohl ich die deutsche zu den wenig gesprochenen Sprachen zählen würde, ist es wichtig sie für die Kommunikation im Land so drauf zu haben, dass es zur Verständigung kommt.

Anhand dieses Beitrags kannst du sehen, dass die Kommunikation funktioniert. Es ist also möglich alles alleine zu lernen. Bis heute allerdings mache ich meinen Eltern Vorwürfe, da es mein Leben anfangs erschwert hat durch Ausgrenzungen und Zurückhaltung aufgrund unzureichender Deutschkentnisse.

dass man relativ früh interargiert mit deutschsprachigen Individuen

Das ist für viele gerade nicht so real: es kommen häufig Schulklassen zusammen,

in denen Kinder der Migranten mehr auf einem Haufen sind, womöglich ein gemischtes Deutsch untereinander sprechen und der Effekt, der bei dir eintrat, kommt erst gar nicht zustande. Andersrum möchten deutsche Eltern (und nicht nur ethnisch deutsche) oft ihre Kinder gerade nicht in Klassen mit allzuvielen Migranten wissen, weil sie eine Senkung des Niveaus befürchten. Es ist beides nicht falsch und nicht einfach zu lösen (massive Investitionen in zusätzlichen Sprachkursen würden schon helfen, aber Geld nix da :P).

Hey, wir haben die Sprache wohl auf ähnliche Weise erlernt ;) Abgesehen davon, dass ich niemandem Vorwürfe machen kann.

1
@ollesgemuese

Die Herabsenkung des Niveuas könnte tatsächlich zu einem Problem werden.

Eine mögliche Lösung wäre es für Migranten kostengünstige Sprachkurse anzubieten, was allerdings die deutschen Bürger zahlen müssten mit Steuern.

Es ist und bleibt ein schwieriges Thema. Am einfachsten ist es, wenn sprachliche Integration auf allen Seiten erfolgen würde, doch der Patriotismus ist zu groß 🤣

0

Nicht immer die Eltern sind schuld, in manchen Fällen lernen die Eltern auch erst Deutsch. In Schulen oder Kindergärten muss sich dann darum verstärkt gekümmert werden. Muss es ja auch bei Deutschen, die Probleme beim Sprechen haben.
Manche Kinder sind schüchtern und trauen sich nicht so viel, da dauert es eben länger, bei manchen klappt es ganz schnell.

Was möchtest Du wissen?