ist Fleisch in jedem Falle teurer als Gemüse?

11 Antworten

Das Preis/Masse-Verhältnis ist in Einzelfällen schon manchmal bei Fleisch günstiger als bei bestimmten Gemüsearten. Das ist nicht ganz unrealistisch (z.B. Geflügelfleisch gegen Spargel).

(Teil 1 der Antwort:)

Beim Endverbraucher SOLLTE - wenn es hierbei logisch zuginge - auf jeden Fall Gemüse billiger sein als Fleisch! - Selbst wenn die "fleischerzeugenden" Tiere in der Massentierhaltung ihr (trauriges) Dasein fristen müssten und nur billiges, minderwertiges (pflanzliches) Futter bekommen würden: letztlich muss auch für diese pflanzliche Ernährung (sehr) viel Boden zur Verfügung gestellt werden; bei Importen müssen ggfs. (?) Zölle berücksichtigt werden und Frachtkosten; ... Man braucht daher in jedem Fall viel FLÄCHEN in unserer "kleinen Welt", um so ein Tier - bis zur fertigen "Schlachtreife" - dann auch "durchfüttern" zu können! Bedenke: wie viel kg Gras, Raps, Soja, u.Ä. braucht ein Schwein/ Rind, damit - nach recht langer Zeit - dann endlich 1 kg Fleisch "entsteht"? Bzw.: wie viel Flächen (in qm) braucht z.B. ein Schwein (inkl. der dafür benötigten Flächen für dessen Ernährung), bis es dann endlich geschlachtet werden kann?

Währenddessen ist es möglich, mit nur relativ wenig Boden und wenig Aufwand an Zeit und geld- Investitionen z.B. viele Kartoffeln, Möhren, Bohnen, Mais u.Ä. - sogar in guter (menschen- geeigneter) Qualität - zu "produzieren". - Und da kannst Du sehr schnell ernten.

Unerwähnt bleiben in den meisten dieser Berechnungen dann noch andere, unterschiedliche  (z.T. erhebliche) "Kosten", wie: Abholzung von riesigen (Regen-) Waldflächen zur "Gewinnung" des (vielen) Futters, das man für die "Fleischproduktion" braucht;  die Umweltschäden der vielen Tiere in der Massentierhaltung, die den Treibhauseffekt "unterstützen" (und damit auch das Ozonloch) - z.B. durch deren "Produktion" von massenhaft Methan- Gasen, u.Ä.; ... Mal ganz zu schweigen von den vielen Menschen, die ernährt werden könnten (und stattdessen hungern), wenn man mehr Ackerflächen zur Produktion von Z.B. Gemüse und Getreide nutzen würde, anstatt für Fleisch!  Schon (aber natürlich nicht nur) Albert Einstein hat ja früher schon darauf hingewiesen, dass man viel menschliches Leiden durch die konsequente Umstellung auf vegetarische Produktion und Ernährung lindern könnte, weil man dadurch letztlich erheblich mehr Lebensmittel erzeugen könnte.

Aber selbst, wenn man diese gerade genannten "besonderen (langfristigen) Kosten- Faktoren" außer Acht lässt, so muss man davon ausgehen, dass die Produktion von (selbst billigem) Fleisch noch (erheblich) teurer sein müsste als die von Gemüse, Getreide, Kartoffeln, o.Ä.! - Aus o.g. Gründen. Nichts ist einfacher, als diesen Zusammenhang zu verstehen.

Dennoch kann man mit Blcik auf die Regale im Supermarkt feststellen, dass in der Realität der Endverbraucher - auf geradezu absurde Weise - sogar oft mehr für VEGETARISCHE ERNÄHRUNG bezahlen muss als für Fleisch! So kann man in meinem Discounter z.B. 1 kg Hackfleischbällchen aus dem Kühlregal bereits für 3,58 Euro kaufen (und zwar ist das der reguläre Preis!); Hackfleisch, Brawürste und selbst (Schweine-) Schnitzel gibt es im SOnderangebot ebenfalls oft bei mir für weniger als 4,- Euro / kg zu kaufen. - Diese Fleischsorten haben zudem den Vorteil, dass man sie schnell zubereiten kann (oft: ab in die Pfanne, und fertig ist bereits das halbe Menü!). - Das Fleisch wird so gesehen also quasi "halbfertig" zum Verzehr bereits angeboten. Dahingegen ist die Zubereitung von (unverarbeitetem) Gemüse oft wesentlich (zeit-) aufwändiger (schälen, schrubben, waschen, zerkleinern, ...); dabei fällt zudem noch oft - nicht verzehrbarer - (Bio-) Müll an (z.B. Kartoffelschalen, äußere Teile beim Porree; ...), bis man das Gemüse dann in seiner "verzehrfertigen" Form hat. - Das Kilo Gemüse wird also so noch mal teurer, nachdem man es praktisch gekauft hat! - Vergleicht man dann die Fleisch- und vegetarischen Produkte miteinander, ist Fleisch zumindest dann nicht mehr wesentlich teurer als Gemüse (wobei Kartoffeln, Zwiebeln und Möhren, sowie meist Zucchini und auch noch Bohnen noch zu den billigsten Gemüse gehören; aber ganz anders sieht es z.B. bei Porree, Lauchzwiebeln, Paprika und Tomaten aus?! - Diese sind sogar oft teurer im Supermarkt als einige (o.g.) Fleischsorten!).



(Teil 3 der Antwort:)

Ich bin selber schon längere Zeit Schrebergärtner, und weiß daher, dass der Anbau von Kartoffeln, Möhren und Bohnen i.d.R. sehr billig und nur wenig aufwändig ist. - Warum daher letztendlich die aus diesen Produkten entstandenen "Fertig- Gemüseprodukte" so unglaublich teuer sein müssen, ist mir daher ein Rätsel. Die "Inhaltsstoffe" dieser Bratlinge sind ja z.B.: Mehl, Soja, Möhren, Kartoffeln, ... - Aus derart billigen Bestandteilen kann man meienr Erfahrung nach durchaus schmackhafte Produkte machen. Doch leider sind diese auch dann sehr teuer, wenn diese noch nicht mal als "Bio- Qualtiät" angeboten werden. So jedenfalls greife ich nur selten zu den für mich zwar meist leckeren, aber halt (zu) teuren "Veggie- Produkten". Und selber machen (was die "Produktionskosten" für mich erheblich drücken würde) ist für mich erstens zu zeitaufwändig; und zweitens gelingen mir diese i.d.R. nicht, weil ich nicth gut kochen kann. Ansonsten würde ich - wie gesagt - ja viel öfter zu diesen vegetarischen Produkten greifen, und vielleicht sogar zum "totalen Vegetarier" werden?

 Dabei hätte es viele Gründe, warum man - normalerweise - öfter zu diesen vegetarischen Produkten greifen würde/ sollte: "Niedrigerer Preis" durch die niedrigeren Produktionskosten für Gemüse; besser für die Umwelt (z.B. durch weniger Abholzung von Wäldern und ursprünglicher Natur und geringerer Methan- Produktion); besser für die Gesundheit (und zwar für Mensch UND Tier); Tiere werden nicht gequält und getötet; allgemein gäbe es weniger (menschliches Hunger-) Elend in der Welt;  ... - Letztendlich: vor allem besser für das (menschliche) Gewissen!

Wie viel würde sich daher für mich alleine ändern/ verbessern, wenn diese "Gemüsebratlinge", u.Ä. nur billiger wären!

Bleibt die Frage: WARUM ist Fleisch dann so billig? Sicher wird derart billiges Fleisch nicht gerade gesund produziert (obwohl mir nicht bekannt ist, dass Jemand hierzulande davon schon gestorben ist?) Ich kann es mir aber vor allem nur so erklären (auch wenn ich es nicht genau weiß): offenbar werden die Fleischproduzenten mit SUBVENTIONEN überhäuft? - Also mit (unseren) Steuergeldern?  Wie anders kann ein Tier so billig gehalten werden/ kann Fleisch so billig produziert werden?

Denn tatsächlich wird Fleisch wohl kaum so billig in der Produktion sein, wie wir dafür als Endverbraucher bezahlen! Die "Lösung" auf diese Frage muss wohl daher heißen: (Massive) SUBVENTIONEN (seitens Deutschlands; der EU).

Da darf man sich natürlich fragen, ob das gerechtfertigt ist?! - Immerhin ist (dieses) Fleisch ja nicht gerade gesund; und die Tierschützer sind davon ja auch nicht sehr begeistert. Stattdessen wäre es doch wesentlich sinnvoller, wenn man Gemüse preiswerter erstehen könnte; zumal dieses für den Menschen ja wesentlich gesünder ist und besser für die Umwelt. Warum wird das dann nicht gemacht? Lassen hierbei die großen "Vieh- Barone" ihre Macht in der Politik deutlich werden? Oder warum? (auch ich weiß es - ehrlich gesagt - nicht, und kann es nur vermuten).


Gibt es Langzeitstudien zur gesundheitlichen Auswirkung veganer Ernährung und zu welchen Ergebnissen kommen Diese?

Heute wurde ich in der Fußgängerzone mal wieder von Tierschützern angequatscht. Sie bewarben vegane Ernährung mit den gängigen Argumenten: Fleisch ist schlecht für die Umwelt, der Mensch ist kein Raubtier, Eier essen bedeutet den Nachwuchs von Hühnern zu essen, Milch ist für Babykühe, Honig dient den Bienen als Nahrung, durch vegane Ernährung bekommt man tolle Haut, wird automatisch fit, usw Die Gegner der veganen Ernährung behaupten so in etwa das Gegenteil... Wem soll ich also glauben? Welcher Standpunkt lässt sich wissenschaftlich belegen? Noch ein paar Worte zu mir: Ich esse maximal 1x die Woche Fleisch oder Fisch. Ansonsten gibt es Gemüse, Hülsenfrüchte, Obst, Getreidearten, ... Dabei achte ich stark auf die Herkunft. Regionalität und gute Tierhaltung sind mir wichtig. Dafür bezahle ich auch gerne etwas mehr (Fleisch direkt vom Jäger/Fisch vom Angelverein/Eier aus Hobbyfreilandhaltung, 60 Hühner, 4 Hähne, ...). Es ist mir auch wichtig, dass die Lebensmittel möglichst unverarbeitet sind.

...zur Frage

anti massentierhaltung

hey leute. ich hätte eine frage. ich beschäftige mich intensiv mit der massentierhaltung...schreklich.. bin seid ca einem jahr vegetarier. ich akzeptiere fleischesser. verstehe diese nicht, aber akzeptiere sie. ich weiß, fleisch schmeckt guut, doch wenn man weiß, wie diese tiere lebten, bzw gestorben sind, dann schmeckt es einem nicht mehr.. eigentlich würde ich gerne veganer sein, denn die tierischen produkte wie eier oder milch bringen nur noch mehr tiere in die falle des leidens. dies kann ich jedoch aus gesundheitlichen gründen nicht. weiß jemand, was man noch gegen massentierhaltung machen kann? Außer seine ernährung umzustellenß ich würde gerne etwas wirklich gutes tun und helfen, dagegen anzukämpfen..demos? internetseiten zum menschen ueberzeugen? ich weiß dass die bauern dies auch nicht gerne tun, sondenr machen weil es am effektivsten ist. doch auch das ist schlimm..außerdem werden durch die massentuerhaltung 90% mehr abgase ausgestoßen als durch alle autos, schiffe und flugzege weltweit... und so weiter! wir müssen doch irgendwas tun können? dankeschön!

...zur Frage

An alle Nürnberger! Wo ist es teurer? Wochenmarkt oder Supermarkt?

Ich möchte gern wissen wo ihr es teurer findet, auf dem Wochenmarkt oder im Supermarkt: Aldi, Lidl, Rewe oder Edeka. Die Frage geht an die Nürberger, weil ich gern da hinziehen möchte und es gerade selber nicht testen kann, es mich aber interessiert. Ich kaufe gern auf dem Wochenmarkt, aber hier (Essen) ist das leider viel teurer als in den Supermärkten! Viel Gemüse und so kommt nämlich leider nicht aus der Umgebung. Ich habe mal im Fernsehen gesehen und in Büchern gelesen, das sehr viel bei euch aus dem nahgelegenen Knoblauchsland kommt. Dann müsste das Gemüse und so, doch eigentlich recht preiswert sein. Je nach Saison natürlich. Die Supermärkte haben ja oft die gleichen Preise da sie riesen Mengen abnehmen. Das geht auf dem Markt ja nicht. Wo kauft ihr eher, auf dem Markt oder im Supermarkt? Die Frage bezieht sich auf Gemüse, Obst, Fleisch und alle anderen Lebensmittel die aus dem Umland kommen, nicht aus dem Ausland!

Vielen Dank für eure Hilfe

...zur Frage

Was kann man landwirtschaftlich alles selber machen und anpflanzen?

Frage steht oben, ich mein dabei zum Beispiel Honig, Fleisch, Apfel -> Apfelmus, Brot etc. Habt ihr da Ideen? Also auch ein paar ungewöhnliche Sachen. Schreibt eure Ideen :3 danke!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?