Ist es wichtig zwischen "echten" und "unechten" Jesusworten zu unterscheiden?

14 Antworten

Das ist genauso müßig, wie in einer Zwiebel einen Kern zu suchen! Man muss sich das soo vorstellen: Die Menschen waren von Jesus sehr beeindruckt! Sie dachten: "Soo nahe bei Gott ist kein Mensch sonst"! Deshalb haben sie das was sie von ihm gedacht, gefühlt haben, in Bilder gekleidet - Bilder und Mythen ihrer "Gedankenwelt" - und ihm Worte in den Mund gelegt, von denen man dachte, dass es gut zu ihm gepasst hätte!

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung – Studium an div. Universitäten sowie Intereligiöser Dialog.
  1. Tim 3,16: "Denn alle Schrift, von Gott eingegeben, ist nütze zur Lehre, zur Zurechtweisung, zur Besserung, zur Erziehung in der Gerechtigkeit."

Die Worte, die sich in der Bibel über und von Jesus Christus finden, sind seine echten und wahren Worte. Wenn Gott alles erschaffen hat, sollte es ihm dann auch nicht möglich sein, sein Wort (die Bibel) zu inspirieren und über die Jahrhunderte zu bewahren...

Aber das ist eben eine Glaubensfrage. Wer nicht an Jesus Christus glaubt, wird auch mit den Aussagen der Bibel wenig anfangen können. Für Christen sollte aber klar sein, dass das, was wir heute als Bibel (also die 39 Bücher des Alten und 27 Bücher des Neuen Testaments) besitzen, Gottes wahres Wort ist und damit sind auch alle Worte, die Jesus in dr Bibel spricht, echt und wahr.

Es liegt in Deinem Belieben, Zitate in Jahrtausende Jahre alten Schriften zu sortieren nach Schönheit, Länge, Echtheit oder anderen Merkmalen. Das alles halte ich für völlig unwichtig, solange mich niemand dazu auffordert und mir sagt, was ich für diese Mühe erhalte.

Natürlich. Denn nur dei echten Worte Jesu sind die Wahrheit und führen zum Himmel. Er sagt selbst: "Himmel und Erde werden vergehen, meine Worte aber werden nicht vergehen"

http://www.das-wort-der-wahrheit.de/die-bibel-das-inspirierte-wort-gottes

Knie dich da mal rein...und nimm dazu die Heilige Schrift, Gottes Wort. Lüdemann ist ein ungläubiger Mensch, der mit dem Mantel des Glaubens winkt, aber der Gottes Wort anzweifelt. Ich nenne ihn einen Verführer... Verlass dich nie auf Menschen, sondern prüfen alles unter Gebet. Gott wird dir keinen Stein geben, wenn du um Brot bittest.

lg

Gott wird dir keinen Stein geben, wenn du um Brot bittest.

Die Geschichte des Menschen haut tausendfach das Gegenteil bewiesen.

0

Was möchtest Du wissen?