Ist es rassischtisch nicht mit einem andersfarbigen schlafen zu wollen?

22 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet
  • Präfenzen sind keine Diskriminierung. Ob man nun auf kräftig oder zierlich, blond oder brünett, hellhäutig oder dunkelhäutig, nordischen oder mediterranen Typus steht, alles ist einfach Vorliebe und Beuteschema und keinerlei Diskriminierung. Niemand muss schlechtes Gewissen haben, weil er klare Vorlieben bei der Partnerwahl hat.
  • Ethnische Präferenzen sind genau so legitim wie jede andere Vorliebe. Im Gegenteil ist es völlig normal, dass man auch diesbezüglich Vorlieben hat. Kaum jemand kann sich davon wirklich frei machen.
  • Erstaunlicherweise ist es aber trotz aller Vorlieben so, dass bei der tatsächlichen Partnerwahl sehr oft ganz individuelle Aspekte die entscheidende Rolle spielen. Man lernt sich kennen, findet sich anfangs vielleicht gar nicht so sympathisch, der andere ist so gar nicht der Typ des eigenen Beuteschemas, aber mit der Zeit überwiegen Werte wie toll zusammen lachen können, sich vertrauen, Zuverlässigkeit und andere Charaktereigenschaften, Ansichten und Wertvorstellungen und plötzlich kann man sich ineinander verlieben, obwohl das klassische Beuteschema nicht erfüllt ist. Das geht vielen in internationalen Firmen auch so über Grenzen der Hautfarbe hinweg. Es kann passieren, wenn Vertrautheit über Beuteschema siegt.

Nein, wäre es nicht. Denn wen man als Partner auswählt, entscheidet man immer noch selbst. Manche Frauen stehen nicht auf Dicke oder auf Rothaarige, du stehst halt nicht auf Farbige und das ist dein gutes Recht. Jeder hat nunmal seinen Typ, auf den er/sie steht und das ist auch gut so.

Wenn du es generell ausschließt mit einem Farbigen(was für ein dummes Wort) zu schlafen weil er ein Farbiger ist, Ja.

Ich finde aber, niemand sollte nur weil er auf die eine oder andere Hautfarbe mehr steht gleich als Rassist bezeichnet werden. Ich persönlich finde das nicht nach voll ziehbar, aber ich kann mir vorstellen das manche Frauen eben einfach auf den Hellen Typ Mann stehen. Sowie die einen eben nie mit einem Mann schlafen würden der einen Bart trägt (nur als Beispiel) und niemand sich gleich maßlos darüber aufregt, sollte auch die Entscheidung in Sachen Hautfarbe nicht gleich als radikaler Rassismus abgestempelt werden- Ich persönlich finde Menschen, deren Aussehen ungewöhnlich ist (und das ist dunkle Haut leider in diesen Breitengraden) gerade interessant und "exotischer" als den strubbeligen Durchschnittsdeutschen. Bei beidem gilt aber: Es gibt solche und solche. Ein ungepflegter, unfreundlicher Mann ist uninteressant, egal welcher Hautfarbe.

Ich finde nicht, dass es rassistisch wäre. Manche Menschen findet man eben attraktiv und andere nicht, ob das nun an Gewicht, Haarfarbe, Outfit, Hautfarbe. Augenfarbe, Größe, etc. liegt ist dabei ja erstmal nicht so wichtig

Nein, eigentlich ist das ein von der Natur gewähltes Programm, "Rassen" haben einen genetischen und kulturellen Hintergrund. Sich in den eigenen Reihen zu vermehren ist wesentlich einfacher und gesünder. Mein Bruder zum Beispiel hat Kinder mit einer Asiatin, ihnen haben die Ärzte klar gesagt, dass sie mehr Schwierigkeiten hätten Kinder zu bekommen und diese hätten oft auch mehr Startschwierigkeiten. So war es dann auch. Dann muss man auch ehrlicherweise sagen, dass Mischlingskinder sich nirgends richtig zu Hause fühlen, was sie oft sehr belastet.

Ähnlich ist auch die Geschwisterliebe gesteuert, dass Geschwister keine gemeinsame Kinder bekommen.

Was möchtest Du wissen?