Ist die Bibel wahr?

Das Ergebnis basiert auf 47 Abstimmungen

Ich glaube daran! 45%
Ich glaube an gar nix! 26%
Ich glaube daran, aber nicht alles! 17%
Ich glaub nicht dran, aber finde viel Gut darin! 13%

47 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wo ist denn die Möglichkeit: Ich glaube an was anderes?

Ist der schon mal aufgefallen, dass es eine Menge Dinge und Texte gibt, an die man glauben, oder die man wichtig finden kann, die mit der Bibel nix zu tun haben?

Aber ok: immerhin erlaubt es mir die Liste der Ultrachristen hier bei gf wieder auf den neuesten Stand zu bringen, und die der vernünftigen, die differenziert argumentieren, auch.

...was lernen wir?

frank1968 führt Listen.

In der "Ultrachristen" Liste sind Diejenigen drin, die glauben, dass die Bibel wahr ist. Das ist wohl......extrem, das ist ultra, fundamentalistisch, unvernünftig, undifferenziert.....eben die ewig Gestrigen ??

In der Liste der "Vernünftigen" sind Diejenigen drin, die der "Achse der Guten" angehören, diejenigen, die die Bibel nicht ernst nehmen und wenn, dann nur Fragmente darin, die in ihr "vernünftiges Denken" einpassbar sind.

Ob ein regierender Gott wohl passt ins Bild eines "vernünftig denkenden, differnziert argumentierenden Mitteleuropäers"?? ??

Ich meine schon.

Aber ob Frank1968 das mir so "erlauben wird" ??

Wenn nein, was dann?? Wird seine Liste 'Folgen haben für Menschen?

In arabischen Ländern wird aufgrund solcher Listen exerziert. Soll ich dir Links schicken?

Stehen auch Jesus, Paulus, Petrus, Johannes, Maria, Luther und dein örtlicher Pastor auf der Liste?

Sie alle haben geirrt? - du bist weit über sie hinausgehoben?

Wo kommt deine Erkenntnis, deine Bildung her? Wer hat dich solche Dinge gelehrt??

1
@Rroollff

Die Liste, werter Rroollff, führe ich lediglich in meinem Kopf, damit ich bei Fragen ungefähr weiß, wo ich den Fragesteller verorten kann, und ob es sich lohnt, zu antworten.

Und da du offensichtlich meine Antwort nicht im Geringsten verstanden hast, erkläre ich sie dir nochmal: Es gibt viele Interessante Texte auf der Welt, und die Bibel ist nicht das einzige Buch.

Gläubige, für die die Vernunft eine gewisse Rolle spielt, wissen das, und es kommt dann zuweilen auch zu interessanten Diskussionen.

Mit jemandem, der nicht viel versteht, und mir unterstellt, ich würde Menschen eventuell "exerzieren" :-), unterhalte ich mich nicht. Du bist also ab sofort auf der "Ignorieren"-Liste.

2
@Rroollff

@ Rroollff: Wenn du Kritik üben willst versuche es mal direkt und nicht, indem du zusammenhangslos Islamische Staaten und Suggestivfragen in den Raum stellst.

1
@frank1968

...in arabischen Ländern werden Christen / vornehmlich Leiter + Pastoren getötet oder es wird sonstwie versucht sie mundtot zu machen.

Im aufgeklärten modernen Deutschland, lieber frank1968 tötet derzeit Keiner Christen wegen Ihres Glaubens.

Aber sie werden schon mal vorsorglich als "Fundamentalisten" bezeichnet und damit vom Begriff her in die Nähe von irgendwelchen Selbstmordfundis gebracht, die vor nichts zurückschrecken. Mit Worten werden Christen, die die Wahrheit der Bibel glauben und behaupten, niedergemacht,.......

............weil der Glauben der Christen jeweils "deinen Unglauben" ja massiv angreift.

Gibt es einen Gott, gibt es keinen?

Gibt es eine ewige Strafe im Jenseits?

Haben die Christen recht?

@darksepia....das sind keine Suggestivfragen, sondern deine Lebensfragen, die du klären musst....

..."daß sie Gott suchen, ob sie ihn wohl tastend fühlen und finden möchten, obgleich er nicht fern ist von einem jeden von uns." Bibeltext Apostelgeschichte

Zweifle doch mal an deinem Unglauben !!!!

0
@Rroollff

Ignoriermodus ist bereits eingeschaltet. Argumentation zu schwach um dann noch wahrgenommen zu werden.

Dies ist der automatische Fundamentalistenkommentator.

1
@Rroollff

@darksepia....das sind keine Suggestivfragen, sondern deine Lebensfragen, die du klären musst....

Welche denn?

Zweifle doch mal an deinem Unglauben

Dieser Unglaube beruht bereits auf einen Zweifel und zwar an (unter Anderem) deinen Glauben. Und bisher war der Zweifel völlig berechtigt. Du klingst wie jemand, der nicht wahr haben wll, dass Leute anderer Meinung sind, als man selbst, und daher immer wieder auffordert, den eigenen Standpunkt zu überdenken. Argumente bringst du jedoch keine.

1
@DarkSepia

@darksepia....das sind keine Suggestivfragen, sondern deine Lebensfragen, die du klären musst....

Gibt es einen Gott, gibt es keinen? Gibt es eine ewige Strafe im Jenseits?

Zweifle doch mal an deinem Zweifel!!

0
Ich glaube daran!

hi Topsecret

„Die ganze Schrift ist von Gott inspiriert und nützlich zum Lehren, zum Zurechtweisen, zum Richtigstellen der Dinge, zur Erziehung in der Gerechtigkeit, damit der Mensch Gottes völlig tauglich sei, vollständig ausgerüstet für jedes gute Werk“ (2. TIMOTHEUS 3:16, 17).

WIE kraftvoll der Apostel Paulus mit den obigen Worten den unschätzbaren Wert der Bibel betont! Natürlich meinte er in erster Linie den Teil der Bibel, der ihm damals zur Verfügung stand — die Schriften, die manchmal als „Altes Testament“ bezeichnet werden. Doch vom Grundsatz her gelten seine Worte genauso für alle 66 Bücher der Bibel und damit auch für die Bücher, die Jesu treue Jünger im 1. Jahrhundert verfassten. Ein Bibelschreiber

Hat die Bibel für Sie den gleichen hohen Stellenwert wie für Paulus? Waren die Verfasser der Bibel Ihrer Ansicht nach wirklich von Gott inspiriert, das heißt, wurde ihnen das, was sie schrieben, von Gottes Geist eingegeben? Für die Christen des 1. Jahrhunderts stand das ebenso außer Frage wie für Christen in all den Jahrhunderten danach. John Wyclif zum Beispiel, ein englischer Theologe des 14. Jahrhunderts, betrachtete die Bibel als „den absolut zuverlässigen Maßstab für Wahrheit“. Und das Werk The New Bible Dictionary erklärt in einem Kommentar zu den oben angeführten Worten des Paulus: Die göttliche „Inspiration garantiert . . . die Wahrheit sämtlicher Aussagen der Bibel“.

In neuerer Zeit hat das Vertrauen in die Glaubwürdigkeit der Bibel mehr und mehr nachgelassen. „Rein theoretisch . . . akzeptieren alle Christen [nach wie vor] die Bibel als verbindliche Anleitung für das Alltagsleben und als Grundlage ihres Glaubens“, so das Handbuch The World’s Religions. Die Realität sieht allerdings ganz anders aus: Für viele ist die Bibel mittlerweile nichts weiter als „eine unzuverlässige menschliche Überlieferung“. Einerseits erkennt man an, dass die Verfasser der Bibel tiefgläubige Männer waren. Andererseits betrachtet man sie als Menschen wie alle anderen, die sich damit abmühten, tiefe religiöse Wahrheiten zu erklären, ohne jedoch über das Wissen und die Bildung zu verfügen, die wir heute besitzen.

Tatsache ist, dass sich heute kaum jemand im Denken oder im Verhalten an der Bibel orientiert. Hört man nicht immer wieder, die biblische Moral sei schlicht altmodisch und weltfremd? Viele haben keine Hemmungen, biblische Gebote und Grundsätze zu relativieren oder sie aus Bequemlichkeit gleich ganz über Bord zu werfen. Manche bezeichnen sich zwar als Christen, ignorieren aber rundweg, was die Bibel über sexuelle Moral, Ehebruch, Ehrlichkeit und Trunkenheit sagt (1. Korinther 6:9, 10).

Warum ist das so? Anfang des 20. Jahrhunderts wies der Archäologe Sir Charles Marston auf einen möglichen Grund hin. In seinem Buch The Bible Is True erklärte er, dass die Menschen „viele Spekulationen moderner Autoren“, die die Glaubwürdigkeit der Bibel angreifen, allzu schnell „akzeptiert haben, ohne sie zu hinterfragen“. Und heute? Was ist von den Ansichten und Theorien der Gelehrten zu halten, die das Vertrauen in die Bibel untergraben?

Anfang des 20. Jahrhunderts wies der Archäologe Sir Charles Marston auf einen möglichen Grund hin. In seinem Buch The Bible Is True erklärte er, dass die Menschen „viele Spekulationen moderner Autoren“, die die Glaubwürdigkeit der Bibel angreifen, allzu schnell „akzeptiert haben, ohne sie zu hinterfragen“. Und heute? Was ist von den Ansichten und Theorien der Gelehrten zu halten, die das Vertrauen in die Bibel untergraben?

Die sind immer noch korrekt: Sowohl Sintflut, als auch die Belagerung von Jericho sind kontrafaktisch, die Schöpfungsberichte sowieso und mehrere Briefe sind Fälschungen. Dass ein Autor behauptet hat, es sei anders, sagt nichts aus. Das ist ein Autoritätsargumente.

0
Ich glaube daran!

Ich glaube daran das es wahr ist, doch beweisen kann ich es dir nicht. Und wenn du dich fragst wieso ich dran glaube: Es ist einfach das Gefühl in mir drin. Meiner Meinung nach muss man einfach manchmal der Wissenschaft den Rücken kehren und lernen auf sein Herz zu hören und das sagt mir selbst das es war ist. Ich kann es nicht beweisen doch für mich ist es das Gefühl, es passt auch alles für mich perfekt zusammen. Aber na ja jeder sollte man Schluss selbst für sich entscheiden. Ich komme damit klar wenn jemand nicht an Gott glaub, solange man nicht anfängt meinen Glauben zu beleidigen.

Es passt für dich zusammen dass Gott zwar die Menschen lieben soll aber schlimme Krankheiten verbreitet...

0
Ich glaube daran!

Die Bibel ist und bleibt Gottes Wort. In ihr stecken verschlüsselte Botschaften welche alle Zeiten überdauern. Deshalb sie ist in Bildern und Gleichnissen geschrieben. Wir lesen zwar die Buchstaben, verstehen aber nicht den Sinn, der hinter den Buchstaben steht. Weil das so ist, entstanden so viele sich widersprechende Kirchen, Sekten und Gruppen. Denn jede Partei will die Bibel besser auslegen als die andere.

Was wir deshalb benötigen ist ein Schlüssel zum richtigen Verständnis der Bibel.

Gott, unser liebevollster Vater im Himmel, der in Jesus persönlich unsere Erde besuchte, kennt diese Probleme. Deshalb gibt es die Voraussage von Offb 14,6:

Und ich sah einen Engel fliegen mitten durch den Himmel, der hatte ein ewiges Evangelium zu verkündigen denen, die auf Erden wohnen, und allen Heiden und Geschlechtern und Sprachen und Völkern.

Diese Voraussage ist eingetroffen in der Jesusoffenbarung durch den Propheten Jakob Lorber.

Wer nicht nur kritisieren, sondern das reine, unverfälschte Wort Jesus in deutscher Sprache samt der Urbibel haben will, der findet es in dieser Offenbarung. Sie beantwortet alle wichtigen Fragen zum Diesseits, zum Jenseits, zur Vergangenheit und zur Zukunft und sie ist der Schlüssel zum richtigen Verständnis der Bibel.

Doch echte Propheten wie Jakob Lorber (1800-1864) haben es schwer. Mit Ausnahme von Elias und Samuel wurden nahe alle von Gott gesandten Propheten mit Steinwürfen getötet: Mt 23,37 Jerusalem, Jerusalem, die du tötest die Propheten und steinigst, die zu dir gesandt sind! Heute werden sie t o t geschwiegen, lächerlich gemacht, verdammt und verleumdet!

Das kommt darauf an, was Du unter "Wahrheit" verstehst.

Die Bibel ist kein Wissenschaftslexikon und kein Biologie- oder Chemiebuch. In solchen Fragen kann sie daher auch nicht in wissenschaftlichem Sinn "wahr" sein.

Die Bibel ist kein Geschichtsbuch, das historisch präzise Abläufe beschreibt. Sie kann daher auch nicht im Sinn eines Polizeiberichtes als "wahr" verstanden werden.

Die Bibel beschreibt die Welt, die Geschichte der Menschen, die Geschichte Israels und die Geschichte Jesu und seiner Jünger aus der Sicht zweier Religionen. Je näher sie einer historisch greifbaren Zeit kommt (etwa so ab der Zeit des Hellenismus), desto besser und genauer lassen sich tatsächliche Zusammenhänge rekonstruieren und bestätigen. Das erste Anliegen der Bibel ist aber dennoch die Überlieferung einer Lehre, einer Religion, sowohl in ihrem alten Teil als auch in ihrem neuen Teil. Und in diesem Sinne ist die Bibel "wahr". Sie ist wahr, weil sie Erfahrungen eines Volkes mit seinem Gott überliefert, weil sie sagt, wer Gott ist, was er tut, wie er es tut, warum er es tut. Sie zeigt auf, wer der Mensch ist und wohin er gehört, was er tun soll und in welchem Geist er es tun soll. Die Bibel ist eine Love-Story zwischen Gott und den Menschen und genau in diesem Sinn überliefert sie die Wahrheit. Gruß, q.

Was möchtest Du wissen?