Bibel lesen...wie anfangen?!

34 Antworten

Viele Christen sind dagegen, sich lang und breit mit dem AT auseinanderzusetzen. Alles zu brutal, Mosaische Gesetze passé und was nicht alles so darüber gesagt wird.

Aber es ist die Grundlage zum NT. Vieles im NT, besonders die Briefe des Apostel, ist nur zu verstehen, wenn man das AT kennt, denn sie beziehen sich oft auf das AT. Wie will man den Zusammenhang verstehen, dass der Mensch durch Adam sterblich und durch Christus unsterblich wird, wenn man den Schöpfungsbericht nicht kennt? Auch die Geschichte der ersten Patriarchen (Abraham, Issak, Jakob, Joseph, Juda) sollte man auf keinen Fall übergehen. Ebensowenig die Geschichte von Moses, der durch die Führung Gottes die Israeliten aus der Ägyptischen Knechtschaft ins verheißene Land führte. Ohnedem wirst Du den Anspruch der Juden auf dieses Land nicht verstehen und den bis heute schwelenden Philister-Juden-Konflikt erst recht nicht.

Das AT enthält auch kostbare Weisheiten, wenn man sich nur näher damit befasst. Jesus ist natürlich die Schlüsselfigur schlechthin, ohne Frage. Ich denke mal, die Bibel ist nur in ihrer Gesamtheit wirklich erfassbar. Und da fängt man am besten ganz am Anfang an. Du wirst schon ein Gefühl dafür entwickeln, was interessant und wichtig ist, vom AT zu lesen und was nicht. Leseplan. Käme ich niemals mit zurande.Aber das muss jeder selbst wissen-

Ich habe mal einen Bibelleseplan erstellt:

http://www.gutefrage.net/tipp/bibellektuere-fuer-anfaengerinnen

Also ich halte es sogar für zweckmäßiger, mit dem NT zu beginnen. Allerdings solltest Du nicht die ersten drei Bücher (Matthäus, Markus, Lukas) nacheinander lesen, da die sie stark überschneiden. Lese erstmal nur eins davon und mache dann bei Johannes weiter. Die anderen beiden kannst Du dann am Ende nochmal lesen.

Mit dem Neuen Testament zu beginnen ist schon mal gut. Es ist nicht zwingend, aber sehr hilfreich, weil das Alte Testament für den Anfang sehr befremdlich sein kann.

Meine persönliche Empfehlung einer Reihenfolge wäre:

  • Johannes-Evangelium
  • Lukas Evangelium
  • Apostelgeschichte
  • Römerbrief

Dann solltest du genügend gelesen haben, um auch den den Rest zu verstehen. Das Matthäusevangelium und Markusevangelium sind natürlich auch sehr einfach und klar, jedoch könnte es langweilen, 3x was ähnliches gelesen zu haben. Markus Matthhäus und Lukas sind sehr gleich. Im Johannes-Evangelium wird anderes aus dem Wirken Jesu erzählt als in den 3 anderen.

Was auch noch am Rande wichtig wäre, ist die Übersetzung. Anfangs habe ich eher einfachere Übersetzungen empfohlen, jedoch merkt man schnell, dass der Sinn oft auf der Strecke bleibt.

Sehr zu empfehlen sind: Luther, Elberfelder, Schlachter, Zwingli/Zürcher, Neue Deutsche Übersetzung, Jantzen,

weniger: Neues Leben, Neue evangelistische Übersetzung, Neue Genfer Übersetzung, Einheitsübersetzung (katholisch)

davon würd ich unbedingt die Finger lassen: Hoffnung für Alle, Gute Nachricht, das buch,

völlig unbrauchbar: Volxbibel, Bibel in gerechter Sprache,

ohne Wertung (sonst bekäme ich hier Ärger): die "Neue Welt Übersetzung" der Zeugen Jehovas

Solltest du eine der weniger empfehlenswerten Bibeln haben oder hast du Interesse an einer guten, kompletten Bibel, dann biete ich dir eine kostenlos an.

Gottes Segen!

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung – Bibelstudium und sekundäre Literatur

''davon würd ich unbedingt die Finger lassen: Hoffnung für Alle, Gute Nachricht, das buch,...''

Und warum? Hat das einen speziellen Grund?

0
@BornToLove

Hi,

Ja, das hat es. Die GN-Bibel wurde sehr stark katholisch gefärbt geschrieben. Viele Verse wurden (ich behaupte bewusst) falsch übersetzt, wo es in dem Vers keine Not bestand, ihn verständlicher zu übersetzen und doch ist er falsch.

Es ist einfach zu viel darüber zu sagen, als dass ich es hier ausreichend darlegen könnte.

Lies dir am besten diese Seite hier durch, ist nicht sehr lang:

http://www.bible-only.org/german/bibeluebersetzungen.html

Grüße

0

.. ich kann Dir hier nur eine Empfehlung geben wie ich das praktiziere.

Ich war jahrelang im "Bibellesebund e.V., Marienheide" den Du unter www.info@bibellesebund.de findest. Alle drei Monate bekam ich eine Broschüre mit dem Titel "mittendrin:" Impulse zum Bibellesen. Darin wird für jeden Tag ein Kapitel aus der Bibel vorgestellt, den Du lesen solltest. Für jeden dieser Tageskapitel ist eine Ausarbeitung in der Broschüre vorhanden. Man erklärt den Text des Kapitels in verständlicher Weise und erklärt den Sinn und den Zusammenhang. Empfehlenswert, was ich auch gemacht habe, ist ein jährliches Begleitbuch, das ich bei Hugendubel für 9.90 Euro erworben habe, mit dem aktuellen Titel "Mit der Bibel durch das Jahr 2012". Untertitel: "Ökumenische Bibelauslegungen". Identisch mit der täglichen Kapitelangabe ist auch dieses Buch, das dann diese Bibelkapitel nochmals verständlich erklärt.

Bei täglichem lesen der Bibel, hat man laut Verlag den Bibeltext in 8 Jahren durch und man kann wieder von vorne beginnen, oder sich Teile davon selbst heraussuchen.

All das hört sich jetzt ein wenig verwirrend an, aber man kommt so schnell in das Geschehen der Bibel hinein, das man es garnicht mehr missen möchte. Ich konnte Dir, wie gesagt, nur eine Empfehlung aus meiner Sicht geben, die ich aber gerne und mit gutem Gewissen an Dich weitergeben kann und mag.

Liebe Grüße vom Manni aus Bayern !

Es ist auf jeden Fall empfehlenswert, mit dem Neuen Testament zu beginnen. Von einem Bibelplan rate ich erst mal ab. Fang am besten mit dem Lukas-Evangelium an, das ist uns "Heidenchristen" am nächsten.

Was möchtest Du wissen?