Islam konvertieren & keine Jungfrau?

10 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

ich denke nicht, daß es beim konvertieren irgendwelche probleme gibt, was die zeit deines lebenswandel VOR der konvertierung betrifft. ebenfalls gibt es beim heiraten einer islamischen frau dann keine probleme. solltest du eine konvertierte frau heiraten kannst du davon ausgehen, daß sie auch nicht mehr jungfrau ist.

aber frage zur sicherheit den imam deines bezirkes..... sollte er anderer ansicht sein, lass es mich bitte wissen. danke

Danke :)

Wollte nicht unbedingt meine muslimischen Freunde danach fragen, sie hätten möglicherweise eher schockiert reagiert. :)

Mir geht es so, dass ich spüre, dass einige Dinge, die früher in meinem Lebenswandel waren, entgegen dem Willen Gottes waren, aber nun sehe ich ein, dass der Weg zu Gott der bessere ist, gerade nach den islamischen Glaubensvorstellungen.

Vielen Dank für die ernst gemeinte Antwort. :)

1

Aleykum salam,

Es ist gut, dass Du dich mit dieser Frage auseinander setzt. Aber nein, es ist kein Problem, zu konvertieren.. Es gibt so viele Muslime, die ihre Unschuld vor der Ehe verlieren, dass macht Dich nicht zu einem schlechten Menschen. Wenn Du von dem Glauben überzeugt bist, dann steht dem Konvertieren Nichts im Weg. Alles Gute

ZUM ISLAM KONVERTIEREN Das Glaubensbekenntnis „La ilaha illa Allah, Muhammadur rasuulu Allah“ muss mit Überzeugung gesagt werden.Dieser Ausspruch bedeutet „Es ist kein wahrer Gott außer Gott (Allah)1, und Muhammad ist der Gesandte (Prophet) Gottes.”Der erste Teil „Es ist kein wahrer Gott außer Gott” bedeutet, dass niemand das Recht besitzt, angebetet zu werden, außer Gott allein, und dass Gott weder einen Partner noch einen Sohn hat. Das Glaubensbekenntnis heißt Schahada, es ist eine einfache Formulierung, die mit Überzeugung gesagt werden sollte, wenn man zum Islam konvertieren möchte. Das Glaubensbekenntnis ist die wichtigste Säule des Islam. Das Glaubensbekenntnis „Schahada“ Das Bekenntnis (arab. Schahada) der Einheit Allahs, ist die erste der fünf Säulen, auf der der Islam ruht. Das Glaubensbekenntnis [schahada] eines Muslim ist: Ich bezeuge, dass es keinen Gott außer Allah gibt und ich bezeuge, dass Muhammad der Gesandte Allahs ist." [aschhadu la-ilaha-ill-aalah wa aschhadu anna muhammadan rasulullah] Das islamische Glaubensbekenntnis hat eine Besonderheit gegenüber allen anderen Bekenntnissen. Während die anderen Bekenntnisse mit "Ich glaube an..." beginnen, beginnt das islamische Bekenntnis mit einer deutlichen Ablehnung, was insbesondere im arabischen Wortlaut deutlich wird. Es beginnt mit "la", was eine Verneinung und Lossagung ist, denn erst wenn man sich von allem Falschen trennt, kann man die Wahrheit annehmen. Erst wenn das schmutzige Glas von allem Schmutzigen gereinigt wird, kann es saubere reinigende Wasser aufnehmen.Eine zweite Besonderheit des Bekenntnisses ist die Tatsache, dass der Höchste aller Geschöpfe, Prophet Muhammad (s.a.v.) zuerst als Diener und dann erst als Gesandter [nabi&rassoul] vorgestellt wird. Das öffentliche Aussprechen des Glaubensbekenntnis in aufrichtiger Absicht [niyya] ist hinreichend, um als Muslim anerkannt zu werden. Für die innere Aufrichtigkeit ist der Glaube an den Stamm der Religion [usul-ad-din] bedeutungsvoll. Die Fünf Säulen des Islam 1. Das Glaubensbekenntnis „Schahada“ 2. Das Gebet „Salat“ 3. Das Fasten im Monat Ramadan „Saum“ 4. Die Almosensteuer „Zakat“ 5. Die Pilgerfahrt „Hadsch“ Das Gebet „Salat“Der arabische Begriff salāt (Plural salawāt; persisch namāz) bezeichnet im Islam das zu verrichtende Gebet der Muslime in Richtung Mekka (Standort der Kaaba). Muslime verrichten fünf Gebete am Tag.  Das Gebet im Islam ist die direkte Verbindung zwischen dem Gläubigen und Gott. Das tägliche Verrichten der über den Tag verteilten fünf Gebete ist die oberste Pflicht (fard) für alle Muslime, d.h. sowohl für Männer als auch für Frauen (jedoch nicht für Kleinkinder).Vor dem Gebet muss die rituelle Waschung (Wudu bzw. persisch Abdest genannt) durchgeführt werden. Die rituellen Waschungen bedeuten nicht nur die verschiedenen Körperteile und das Gesicht zu reinigen, sondern sie sind ein Symbol für die Reinigung der Seele und die Vorbereitung des Gläubigen auf seine Begegnung mit dem Allmächtigen im Gebet, mit einem reinen Herzen, das keinen Hass kennt, noch Groll gegen einen anderen, mit einer ergebenen Seele, die sich aber nur Allah hingibt und sich nur vor seinem Schöpfer neigt und in Demut niederfällt.Der Muezzin (Ausrufer, der die Muslime zum Gebet aufruft) ruft mittels des Adhan („Gebetruf“) zum täglichen Gebet. Die fünf Pflichtgebete (fard) sind unterschiedlich lang, sie bestehen aus zwei bis vier ruk'at. Sunnitische Muslime verrichten meist zusätzlich vor und/oder nach dem Pflichtgebet ein zusätzliches Gebet, die so genannte Sunna, nach der Tradition des Propheten Muhammad.Ganz unabhängig von diesen großen Tugenden bringt das Gebet noch zahlreiche soziale Vorzüge mit sich. Das Gebet in der Gemeinschaft ist siebenundzwanzigmal mehr Wert als das Gebet, das man alleine verrichtet. Der Mensch, der sich im Gebet zu seinen Brüdern gesellt, bildet mit ihnen eine feste und uneinnehmbare Einheit, so dass das in der Gemeinschaft verrichtete Gebet ein Zeichen für die Einheit, die Solidarität und die gegenseitige Hilfeleistung der Gemeinschaft bedeutet.Das Fasten im Monat Ramadan „Saum“Der Fastenmonat Ramadan gilt im Islam als besonders heilige Zeit. Für die Muslime ist mit dem gemeinschaftlichen, 30 Tage währenden Fasten die besondere Hingabe an Allah und Disziplin und Gewissenhaftigkeit im Glauben verbunden. Neben dem täglichen Fasten ist diese Zeit durch zwei besondere Feste bestimmt: In der Nacht der Bestimmung (Lailat al-Qadr) wird an die Offenbarung der ersten Sure des Quran erinnert. Das Fest des Fastenbrechens (Id al-Fitr), gefeiert an den ersten drei Tagen des Folgemonats Schawwal, beendet die Fastenzeit.Als vorgeschriebene Fastenzeit bestimmt Sure 2,185 den Monat Ramadan, weil in diesem Monat die Offenbarung des Quran an den Propheten Muhammad begonnen hat: "Der Monat Ramadan ist es, in dem der Quran herabgesandt wurde als Rechtleitung für die Menschen und als deutliche Zeichen der Rechtleitung und der Unterscheidungsnorm. Wer von euch nun in diesem Monat anwes

ich kann dir einen guten Muslim empfehlen, der sich sehr gut mit dem Islam auskennt, aber auch mit anderen Religionen und auch mit der deutschen Gesellschaft in der er lebt un den Umstaenden und der dir den Islam nicht so schwer machen wird aber sich die Religion auch gleichzeitig nicht selbst bastelt...unter Facebook findest du ihn unter ,,Tarzan David der Erdling" in Heilbronn, Stuttgart, Frankfurt und Mannheim ist er auch bekannt und man findet ihn dort in der Fussgaengerzone...er sitzt im Rollstuhl, hat Glatze und ist ziemlich muskuloes...frueher lief er auch im Handstand....

ve aleyküm mein Bruder. Es wird sicherlich keine Probleme geben, wenn du für all die Sünden die du gemacht hast Reue zeigst und bei Fehlern die du wieder gut machen könntest, versuchst sie wieder gutzumachen. Beispiel dafür, du hast jemanden etwas geklaut und hast es immer noch nicht zurückgegeben, oder du hast einem Menschen das Herz gebrochen :( Wenn man sich gegen seine Eltern widerspricht... Aber der Prophet (s.a.v) sagt, wenn ein Mensch zum Islam konvertiert werden seine ganzen Sünden als Belohnung aufgeschrieben, doch nur wenn er dafür Reue zeigt. Also mein Bruder diese Antwort war nicht nur eine Antwort zu der Jungfraulichkeit des Mannes sondern eine Allgemeine Antwort.

Esselam

Was möchtest Du wissen?