In welchem Bundesland wird am wenigsten Dialekt gesprochen?

...komplette Frage anzeigen

11 Antworten

Du fragst nach einem Bundesland, aber die sprachliche Unterscheidung betrifft ganze Regionen entlang der 'Benrather Linie' - so wird der sprachwissenschaftlich erforschte Übergang zwischen Hochdeutsch und Niederdeutsch bezeichnet.

Die Benrather Linie beginnt im Raum Aachen und zieht sich auf verschlungenen Wegen nördlich um Berlin herum bis nach Frankfurt/Oder. Hier eine Karte mit dem Verlauf: de.wikipedia.org/wiki/Benrather_Linie#/media/File:Benrather_und_Speyerer_Linie.png

Diese Linie wurde von Georg Wenker, einem Sprachwissenschaftler 1877 erforscht und benannt, und zwar am Beispiel der Sprechweise der Wörter 'machen' und 'maken', da sie 'überwiegend auch mit dem Verlauf mit der ik-ich-Linie (=Uerdinger Linie), der dat-das-Linie, der Dorp-Dorf-Linie und der hebben-haben-Linie übereinstimmt ...'  (Zitat aus de.wikipedia.org/wiki/Benrather_Linie).

Es ist ein schmaler Streifen, in dem das neutrale Niederdeutsch gesprochen wird, das der heutigen deutschen Hochsprache weitgehend entspricht - sagen wir: vom nördlichsten Nordhessen - Südniedersachsen bis in den Raum Hannover.
Nach Norden hin gibt es dann das Merkmal, bei dem z.B. 'Stein' als S-tein' (und nicht 'Schtein') ausgesprochen wird - das gehört schon zur dialektalen Färbung des Niederdeutschen. 

Ich selbst habe mich als Kind immer gefragt, warum ich Hochdeutsch spreche, meine Schulkameraden aus Dörfern in ca. 5 km Entfernung aber einen ziemlich ausgeprägten Dialekt. Daraufhin erfuhr ich von dieser Sprachgrenze. 

Ich bin offensichtlich haarscharf ein paar Kilometer nördlich dieser Grenze geboren: in Nordhessen, schon mit Blick auf Niedersachsen. Hier spricht man reines Hochdeutsch, während (wie ich finde) in Göttingen (Niedersachsen) schon eine deutlichere niederdeutsche Färbung vorhanden ist.
Die Sprechweise hängt aber immer auch vom Sprecher selbst und seiner Herkunft bzw. seiner Herkungtsfamilie ab.- Meine Großeltern stammten aus Niederschlesien und - wie ich herausgefunden habe - aus Orten, die ebenfalls nördlich der Benrather Linie liegen, die ja bis 1945 nach Osten fortgesetzt wurde und bis etwas östlich von Posen (jetzt Poznán, Republik Polen) reichte. Ich hatte also schon als Kind eine doppelte Motivation durch Vorbilder und Umgebung,  Hochdeutsch zu lernen.

Die deutsche Hochsprache ist eigentlich ein Kunstprodukt und wurde über das Schriftliche und Funk und Fernsehen verbreitet und in Schulbüchern gelehrt. Ziel ist, dass die Inhalte im gesamten deutschsprachigen Raum verständlich sind.  

Dieser nette, sehr unterhaltsame Artikel zeigt den ganzen Werdegang der deutschen Sprache gut lesbar auf und zeigt, dass Luther mit seiner Bibelübersetzung einen ganz wichtigen Beitrag im schriftlichen Deutsch für die Entstehung der Hochsprache geleistet hat:  www.welt.de/kultur/article7062279/Warum-wir-Deutsch-sprechen-nicht-Schwaebisch.html.

Viel Spaß!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

In SH und McPomm spricht man kein so klares Hochdeutsch wie in Hannover. Es klingt schon ein wenig "fischig". Aber es gibt auch keine unverständlichen Ostfriesen in SH und McPomm. Man spricht dort auch nicht diesen Berlin/Brandenburger Dialekt, es ist kein hessisches Gebabbel und kein Bayerisches Gepolter. Jeder kann die Leute aus dem Norden gut verstehen, auch wenn die in McPomm manchmal ein wenig langsam sind. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Vermutlich Niedersachsen.

Der Dialekt um Hannover herum, ist dem Hochdeutsch am ähnlichsten.
Und bis auf "Schtein" zu "Stein" ist auch das nördlichere Niedersachsen relativ nah an Hochdeutsch.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

In NRW und Teilen Niedersachsens.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich denke mal, dass man in Niedersachsen das reinste Hochdeutsch spricht...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

In Niedersachsen bildet man sich das ein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Jedes Bundesland hat Ecken, in denen es massive Dialekte gibt.

Ich dachte auch zunächst an Hannover = Niedersachsen, aber Ostfriesland gehört z.B. auch dazu, und da kapiert man nix.

Evtl. Bremen?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Hannoveraner nehmen für sich in Anspruch, das reinste Hochdeutsch zu sprechen. Ich habe da meine Zweifel.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Niedersachsen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

In der Niederlausitz.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von latricolore
04.03.2017, 23:49

Bundesland Nr. 17? ;-))

3
Kommentar von imehl47
04.03.2017, 23:49

Niederlausitz

Das wollte ich auch eben schreiben. Wetten, dass hier kaum jemand die Niederlausitz richtig "verorten" kann?

1

Natürlich dort, wo ich wohne: in Südniedersachsen.

;-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?